mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Leuchten trockenlegen


Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Frage an die Physiker unter euch:

Könnte das so funktionieren?

Problem: Wandeinbauleuchten mit LED's aus Plexiglas, Rauminhalt ca.
eine Streichholzschachtel.
( In einer sehr feuchten Außenwand einzementiert )

Im Zeitraum von ca 2,5 Jahren hat sich gezeigt, daß die Leuchten
feucht werden. ( Beschlagen )
( Evtl. diffundiert Wasser durch das Plexiglas, die Verklebungen
oder durch die Anschlußkabel ? )

Jetzt meine Idee:
Von Außen ein Loch ( ca. 6 mm ) bohren, und einen Microfilter
einkleben.
Funktion ähnlich Gore-tex Gewebe, Feuchtigkeit kann heraus,
Spritzwasser kann nicht herein.

Könnte das eine Lösung sein?

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War hier nicht mal ein Mauertrockenleger mit elektroosmose unterwegs ?
Was sagt der dazu?

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektroosmose ? ? !!

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beitrag "Re: Trockenlegung mittels "Elektro Osmose" möglich?"

Warnung zuerst thread studieren. grins lol

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh ja, den hab ich gelesen !

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und die Mauer gehört zu einer Burg aus dem vierzehnten Jahr-
hundert, da legt niemand was trocken.
( Gäb auch Ärger mit dem Denkmalpfleger)

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich fürchte deine LED zu trocknen wird ähnlich problematisch?

Auf die Dauer hilft nur Power. ;-)

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als mögliche Lösung bleibt noch, die Dinger rauszumeißeln
und Innen komplett zu vergießen.

Das ist allerdings sehr aufwendig, weil dann irgendein
Spezialsand aus Erfurt ( + Steinrestaurator ) nötig ist.

Jede andere Lösung wäre mir lieber. :(

Autor: Axel Gartner (axelg) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Jede andere Lösung wäre mir lieber. :(

Heizen?

Gruß
Axel

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Heizen?

Ne, Heizen und lüften.

Die warme Luft nimmt nur mehr Feuchtigkeit auf und durch lüften
wird die Feuchte abtransportiert.

Autor: Mario K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wiso fragen an die Physiker Sorry son Mist aber auch Frag lieber mal 
Elektriker ( Wie ich )

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lerne erst mal richtig deutsch, Strippenzieher.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mal ehrlich zwei Löcher schrög vonunten nach oben Durchmesser 5mm

Diagonal angeordnet und an kühlen Tagen bzw in kühlen Ecken dauernd das 
Licht anschalten, das sollte genügen.

Die Filter werden besiedelt werden. Die wirst du allenthalben auswecheln 
müsse. aber besser als allenthalben die Leuchten auswechseln.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Hammer schrieb:
> Lerne erst mal richtig deutsch, Strippenzieher.

a ja und was beherrscht du nicht?

Contenance wäre schon mal ein Punkt.

Namaste

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit den Löchern, ( 1,5 mm Durchmesser, schräg nach oben
gebohrt) hab ich gerade im Test.
Das scheint schon zu reichen.

Ich hab nur Zweifel, ob dann nicht diese kleinen, schwarzen
Mücken, ( Die sich auch im Bilderrahmen zwischen Bild und
Glasscheibe ansiedeln ) die Leuchte bevölkern wollen.

Da könnte so ein Microfilter doch die Lösung sein?

Wenn dadurch aber der Luft- ( Gas ) Austausch zu stark behindert
wird, nehme ich lieber einige schwarze Punkte in Kauf.

Die Sache mit den Microfiltern ist ja nicht neu, da gibt
es ja auch Kabelverschraubungen mit Filter, um den
Schaltschrank trocken zu halten.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja eben, aber die Filter werden gern von sicher auch von Pflanzen, 
Pilzen und Kleinsttieren besiedelt werden evwentuell genügt ein Sieb aus 
Cu das hält Insekten und Pflanzen kurz und verhindert deren Eindringen.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Auf die Dauer hilft nur Power. ;-)

Wie soll ich das verstehen? :-))

Autor: Mario K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man mal die Lampe sehen? Ich würde in das Mauerwer eine 
Unterputzdose einbauen die Dir die Feuchtigkeit erst einmal abhält. 
Diese Dosen gibt es für fast jeden Einsatzzweck ( auch Metall)



PS: Falls der Dust Mike Hammerwieder Rechtschreibfehler findet ... 
behalte sie !!!

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Winfried J. schrieb:
>> Auf die Dauer hilft nur Power. ;-)
>
> Wie soll ich das verstehen? :-))

Na ja,Power hilft, Trockenheizen hilft.
( Die Abwärme der 10 Led's ist aber bescheiden.)

Leider sind diese Leuchten nur sporadisch an.
Wenn die jeden Tag einige Stunden leuchten,
würde das mit dem Trockenheizen funktionieren.
( Wenn ich die Löcher reinbohre )

So sollten die nur mit dem Temperaturunterschied zwischen
Tag- Nacht, Sonne- Schatten usw. austrocknen.

Ob das geht? ( Kopfkratz)  Versuch macht kluch!

Autor: Mario K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hä willst du jetzt mit den Lampen deine Mauer Trockenlegen ???
Oder hab ich hier was verpasst?

Autor: Mario K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um gottenswillen nimm eine Pooleinbaufassung und bau deine Lampe da ein. 
Mal ehrlich wie kann man den so ein Schmus drumm machen.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mario K. schrieb:
> Kann man mal die Lampe sehen? Ich würde in die Mauer eine
> Unterputzdose einbauen, die Dir die Feuchtigkeit erst einmal abhält.
> Diese Dosen gibt es für fast jeden Einsatzzweck ( auch Metall)
>
>
>
> PS: Falls der Dust Mike Hammer wieder Rechtschreibfehler findet ...
> behalte sie !!!

Ich hab leider kein Foto.

Die Leuchten sind nur 15x 20 x 150 mm groß, Einbaudosen gibt es
nicht.

Kabelverbindungen mit Crimpseal- Verbindern.
Alles versteckt sich in den Mauerfugen.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mario K. schrieb:
> Hä willst du jetzt mit den Lampen deine Mauer Trockenlegen ???
> Oder hab ich hier was verpasst?

Doch, da hast du was vepasst! :)
Es geht nicht um die Mauer, ( Die legt niemand trocken)
sondern um einige filigrane Mauerfugenleuchten, die mit
der dauernden Nässe ihre Probleme haben.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um Leuchten dicht und trocken zu kriegen kannst du das Gehäuse mit 
Silikon (sparsam!) dicht machen und vorher ein paar Kügelchen Silicagel 
'reintun. Dann sollte der Taupunkt nicht mehr so leicht unterschritten 
werden.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mario K. schrieb:
> Um gottenswillen nimm eine Pooleinbaufassung und bau deine Lampe da ein.
> Mal ehrlich wie kann man den so ein Schmus drumm machen.

Hallo Mario,

du hast noch nie auf eine historischen Burg gearbeitet.
Sonst wüsstest du, das du da noch nicht mal ein 6 mm Loch
bohren darfst, ohne vorher den Denkmalpfleger ( Schlösser und
Burgenverwaltung ) zu fragen.

Das kann Wochen dauern, bis du eine Entscheidung kriegst, aber die
Jungs können das gar nicht leiden, das man so ein Heiligtum anbohrt.

Also ist jede Lösung, die den Stein nicht ankratzt, vorzuziehen.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey, wenn das so einfach wäre, würde ich das ja nicht im Micro-
contoller bringen.
Hier sind doch die wahren Größen!
:)  ?

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bernd,

im Baumarkt gibt es allenthalben Messing und Kuperröhrli mit feinsten 
Durchmesser. Wenn du soetwas in die Bohrung einpasst und möglichst weit 
in die Leuchte schiebst, so tibbe ich mal, hält das auch Insekten und 
andere Biodiversitäten aus deinen Leuchten fern, während die Zirkulatin 
eine Chance bekommt?

MfG Winne

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Hallo Bernd,
>
> im Baumarkt gibt es allenthalben Messing und Kuperröhrli mit feinsten
> Durchmesser. Wenn du soetwas in die Bohrung einpasst und möglichst weit
> in die Leuchte schiebst, so tibbe ich mal, hält das auch Insekten und
> andere Biodiversitäten aus deinen Leuchten fern, während die Zirkulatin
> eine Chance bekommt?
>
> MfG Winne

Hallo Winne,

aber ab welchem Durchmesser krabbelt da nichts mehr rein?

Wie klein ist das kleinste mitteleuropäische Insekt?

Fragen über Fragen.

Was muß man studieren, um darauf eine Antwort zu haben?

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja, der Trick ist sind eher die Kupferionen selbst Insekten werden 
Kupfer meiden, da es für sie giftig ist. Genauso für die meisten anderen 
Microorganismen.

Auf Cu siedelt sich so gut wie nichts an. Die Röhrli gibt es ab ca. 1mm
Innendurchmesser 2-3 cm tief denke ich dringt da nichts ein.

Du kannst es ja vorab testen, bevor du es am Corpus delikti einsetzt.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber Kupferrohr mit 1 mm Innendurchmesser gibt es nicht im
Baumarkt.
Wo krieg ich denn das her ?

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm erstzhalber Messing da ist genug Kupfer dabei.
Alternativ Vollmaterialstücke aufbohren

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Funk schrieb:
> Wie klein ist das kleinste mitteleuropäische Insekt?

Oh je, Zeckennymphen sind in der Gegend von 10 µm winzig... Das ist 
sicher nicht die einzige Milbenart in dem Format.

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal doof gefragt: Wie lange koennen die Lampen jeden Tag einige Stunden 
leuchten, bis die ueberhaupt das Geld verbraucht haben fuer die Zeit, 
die du hier verheizt? Und wie lange, bis sie teurer sind als andere 
Loesungen?

Autor: Mario K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Funk schrieb:
> Mario K. schrieb:
>> Um gottenswillen nimm eine Pooleinbaufassung und bau deine Lampe da ein.
>> Mal ehrlich wie kann man den so ein Schmus drumm machen.
>
> Hallo Mario,
>
> du hast noch nie auf eine historischen Burg gearbeitet.
> Sonst wüsstest du, das du da noch nicht mal ein 6 mm Loch
> bohren darfst, ohne vorher den Denkmalpfleger ( Schlösser und
> Burgenverwaltung ) zu fragen.
>
> Das kann Wochen dauern, bis du eine Entscheidung kriegst, aber die
> Jungs können das gar nicht leiden, das man so ein Heiligtum anbohrt.
>
> Also ist jede Lösung, die den Stein nicht ankratzt, vorzuziehen.

Du witzbold dann sag vorher genauer was du willst und was nicht geht

Autor: Johannes S. (demofreak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mario K. schrieb:
> Du witzbold dann sag vorher genauer was du willst und was nicht geht

Wer lesen kann, ist wie immer klar im Vorteil. Nicht schreiben können 
allein reicht halt nicht...

Beitrag "Re: Trockenlegen"

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und auch hier schon

Beitrag "Re: Trockenlegen"

Autor: Mario K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sorry das ich das mit der burg nicht gelesen habe. warscheinlich wars 
mir zu dumm, wegen son mist, ein aufwand zu betreiben, dass ich das 
nicht gründlich gelesen habe.

ich hoffe, dass du für deine lampe eine lösung gefunden hast.
oller burggeist;-)

mfg mario

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na , eine grundsätzliche Lösung gibt es ja schon.

Ein Loch mit 0,8 mm Durchmesser in die Scheibe bohren.
4 Tage Dauerbetrieb und das Teil ist wieder trocken.

Jetzt geht es noch um die Perfektionierung.
( Evtl. größeres Loch mit Microfilter oder sonst was.)

Wenn ich eine Lösung habe, fahr ich auf die Burg und
bearbeite alle 20 Leuchten.

Teuer ist doch nur eine Sache die nicht 100% funktioniert.

Autor: Mario K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hatte das schonmal gefragt zeig doch mal die lampe

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und das geht doch.

Ich habe von verschiedenen Firmen Muster von Mikrofiltern
bekommen.
Das lief sehr einfach. Danke an Rct, Durst und Porex.

Im Testaufbau habe ich eine Leuchte angebohrt, ( 3,2 mm )
mit Wasser geimpft, anschließend ein Stück Mikrofilter
von Rct ( 10 mikron ) eingedrückt.

Nach 2 Tagen Dauerbetrieb war die Leuchte ausgetrocknet.

Eintauchen im Eimer Wasser zeigte keine Reaktion.
Die Filter sind aus Hydrophoben Kunststoff.

Heute habe ich 2 beschlagene Leuchten am Einsatzort,
( Burg ) mal angebohrt und ebenfalls diese Filterelemente
eingesetzt.

Ich werde in einer Woche mal nachschauen ob das geholfen
hat.

Jetzt bleibt aber noch eine Frage, diese Filtermaterialien
gibt es in abgestuften Durchlassgrößen.

bis 10 Mikron
bis 40 Mikron
bis 100 Mikron

Was macht zum Austrocknen Sinn?
Wassermoleküle sollen raus, Wasser soll draußen bleiben.
Hat da jemand eine Antwort?

Grüße
Bernd

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du wirst wohl nicht drum herum kommen das auszuprobieren, insbesondere 
langzeitmäßig. Schlimmstenfalls 1*im Jahr Filter ersetzen.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da mal was zur Info.
Das Problem gibt es schon öfter.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.