Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Raspberry Pi 4 vorgestellt


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Franz Branntwein schrieb:
> Solange der RPI kwin echtes Windows kann ist er doch eh kein
> ordentlicher Computer :-)

Umgekehrt: Solange Windows keinen RPi richtig kann, ist es kein 
ordentliches Betriebssystem. Wobei: Wer würde schon ein Betriebssystem 
wollen, das mehr kostet als der Rechner, auf dem es laufen soll?

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wicki W. schrieb:
> für das 4.19.50 gibts aber ein RT-patch.
> für 4.9.57 nicht.

Du bist einfach zu ungeduldig. Wie kannst Du erwarten, dass ein paar 
Tage nach Herauskommen vom RPI4 auch schon ein RT-OS zur Verfügung 
steht? Wo hast Du diese Ankündigung bloß gelesen?

von Wicki W. (wicki)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du bist einfach zu ungeduldig. Wie kannst Du erwarten, dass ein paar
>Tage nach Herauskommen vom RPI4 auch schon ein RT-OS zur Verfügung
>steht? Wo hast Du diese Ankündigung bloß gelesen?

geduld zählt nicht zu meinen tugenden....

ich habe das nicht gelesen - ich habe es einfach gemacht:


Linux raspberrypi 4.19.50-rt22-v7l+ #2 SMP PREEMPT RT Sat Jul 13
09:21:03 BST 2019 armv7l GNU/Linux

# /dev/cpu_dma_latency set to 0us
policy: fifo: loadavg: 2.38 1.14 0.45 1/243 2363

T: 0 ( 1079) P:99 I:1000 C:  77229 Min:  6 Act:   17 Avg:   14 Max:   51
T: 1 ( 1080) P:99 I:1500 C:  51486 Min:  6 Act:   22 Avg:   14 Max:   75
T: 2 ( 1081) P:99 I:2000 C:  38614 Min:  6 Act:   22 Avg:   16 Max:   64
T: 3 ( 1082) P:99 I:2500 C:  30891 Min:  6 Act:   18 Avg:   16 Max:   46


und für einen ersten versuch während ein kernel-make läuft
ist das schon recht brauchbar, wie ich finde.

gegenprobe PI3:
(ohne laufendes kernel-make)

Linux cerec 4.4.4-rt9-v7+ #7 SMP PREEMPT RT Mon Mar 7 14:53:11 UTC 2016 
armv7l GNU/Linux

T: 0 ( 1121) P:99 I:1000 C:  66259 Min:  10 Act: 11 Avg: 17 Max:  101
T: 1 ( 1122) P:99 I:1500 C:  44173 Min:  10 Act: 11 Avg: 14 Max:   92
T: 2 ( 1123) P:99 I:2000 C:  33129 Min:  11 Act: 12 Avg: 13 Max:   42
T: 3 ( 1124) P:99 I:2500 C:  26503 Min:  10 Act: 11 Avg: 13 Max:   49

: Bearbeitet durch User
von Wicki W. (wicki)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab da mal ein kleines Howto zur Installation
eines RT-Kernels auf dem Raspberry 4 erstellt:

http://erste.de/raspi4-RT-kernel-howto.html


Sollte ich was vergessen habe, bitte mailen.....

von Wicki W. (wicki)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
compilieren, latency-test und start von linuxCNC auf einem
PI4:

http://erste.de/raspi4-RT-kernel-howto.html#compile_linCNC_on_Raspi4

von Wicki W. (wicki)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
5kHz bei step/dir-signalen laufen schon mal

(wie es aussieht) recht stabil. dann müssten

10kHz als quadratur-signale ja auch problemlos
machbar sein.

braucht man mehr, wenn man linCNC auf einem
RASPI laufen lassen will? ich glaube nicht.

allerdings habe ich das bis jetzt nur mit einer
achse getestet.
ich werde spaeter mal alle 4 in betrieb nehmen.

doch, gefaellt mir bislang ganz gut, das neue PI4.

;-)

von Wicki W. (wicki)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das gefällt mir nun weniger:

bcm2835_init: gpio mmap failed: Cannot allocate memory
Unable to init bcm2835.


jemand ne idee dazu?


so sieht das gestraced aus:

openat(AT_FDCWD, "/dev/gpiomem", O_RDWR|O_SYNC) = 3
mmap2(NULL, 4261412864, PROT_READ|PROT_WRITE, MAP_SHARED, 3, 0) = -1 
ENOMEM (Nicht genügend Hauptspeicher verfügbar)
write(2, "bcm2835_init: gpio mmap failed: "..., 55bcm2835_init: gpio 
mmap failed: Cannot allocate memory) = 55
close(3)                                = 0
write(1, "Unable to init bcm2835.\n", 24Unable to init bcm2835.) = 24


ist die neuste version der bc2835
http://www.airspayce.com/mikem/bcm2835/

hat vermutlich mit /proc/device-tree/soc/ranges  zu tun....

von Jobst Q. (joquis)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Also ich finde den RaspBerryPi Zero W völlig ausreichend.
...

Für meine Zwecke reicht auch der Zero ohne W. Da ist man flexibler mit 
der WLAN-Antenne.

Aber auf meinem Wunschzettel wäre, dass man endlich mal mehr als ein 
Exemplar auf einmal kaufen kann.

> Eine kleine, aktualisierte Version des RaspBerryPi Zero wäre nett,
> vielleicht auch mit neueren Kern. Gibt es da etwas neues?

Von mir aus könnte er noch abgespeckt werden in einer Headlessversion. 
Wozu braucht man beim Headlessbetrieb, wo der Zero ideal ist, einen 
Grafikprozessor und eine HDMI-Schnittstelle? Dann doch lieber mehrere 
USB Schnittstellen.

: Bearbeitet durch User
von Wicki W. (wicki)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so bekommt man sie provisorisch zum laufen:

bcm2835_peripherals_base = 0xfe000000;
bcm2835_peripherals_size = 16777216;

statisch in bcm2835.c verdrahten - dann gehts auch mit dem PI4.
(aber dann nur mit dem PI4, nehme ich an)

von A. K. (prx)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Jobst Q. schrieb:
> Wozu braucht man beim Headlessbetrieb, wo der Zero ideal ist, einen
> Grafikprozessor und eine HDMI-Schnittstelle?

HDMI könnte man zwar weglassen, den Grafikprozessor aber nicht. Die GPU 
der VideoCore Familie ist strukturell eigentlich der Primärprozessor, 
der das System startet. Die ARM-Cores bilden einen Koprozessor, der bei 
manchen Chips der Familie auch fehlt. Ein RPi ohne GPU bräuchte also 
einen völlig anderen Prozessorchip und wäre nicht kompatibel.

: Bearbeitet durch User
von Jobst Q. (joquis)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Jobst Q. schrieb:
>> Wozu braucht man beim Headlessbetrieb, wo der Zero ideal ist, einen
>> Grafikprozessor und eine HDMI-Schnittstelle?
>
> HDMI könnte man zwar weglassen, den Grafikprozessor aber nicht. Die GPU
> der VideoCore Familie ist strukturell eigentlich der Primärprozessor,
> der das System startet. Die ARM-Cores bilden einen Koprozessor, der bei
> manchen Chips der Familie auch fehlt. Ein RPi ohne GPU bräuchte also
> einen völlig anderen Prozessorchip und wäre nicht kompatibel.

Danke, wieder etwas dazugelernt.

von Atmega8 A. (atmega8) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jobst Q. schrieb:
> Von mir aus könnte er noch abgespeckt werden in einer Headlessversion.
> Wozu braucht man beim Headlessbetrieb, wo der Zero ideal ist, einen
> Grafikprozessor und eine HDMI-Schnittstelle? Dann doch lieber mehrere
> USB Schnittstellen.

Man kann zumindest den HDMI-Port abschalten und sich die Energie (~30mA) 
sparen.
vcgencmd display_power 0
(Habe ich in die "/etc/rc.local" eingetragen.)

von Wicki W. (wicki)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe jetzt mal ein paar Timing-Tests gemacht:
( zunächst mal nur, um zu Testen, wie sehr ein
einzelner Core von der allgemeinen Systemlast beeinflusst wird)

http://erste.de/timing-tests.PI4.html

Wie man sieht, wird dem Kern doch etwas zugesetzt, wenn die Systemlast 
hoch ist. Aber das sind ja dann auch Werte im MHz-Bereich und 
Differenzen im Bereich von <1uSec.

Werde noch weiter testen - Aber ich denke, dass man knapp unter
100uSec als Responsezeit durchaus hinbekommen kann.

von Hendrik L. (lbd)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerade erst hierein gestolpert:

Ich habe vor 2 Wochen sofort 3 RPi4 mit 4 GB RAM geordert (169,xx 
Euro). Innerhalb von 2 Tagen waren alle 3 bei mir.

Nix von Lieferengpass und dergleichen. Diesmal hat man wohl vorgesorgt - 
andererseits kam die Pressemeldung so überraschend - viele User wissen 
heute noch nicht vom Pi4.

Das Ding ist echt geil- richtig speedy im Vergleich zu den PI3s. Das 
richtige IoT Device für StartUps etc., die mit cheapest but powerful SBC 
commodity devices im Cloud IoT Business ihre Ideen im Markt palzieren 
wollen.

Einzig die Temperaturspanne 0-50° spricht gegen den Profi-Einsatz.

Ich erinnere mich, dass alle Experten vor gut zwei hundert Jahren den 
ersten PCs auch einmal die Fähigkeit abgesprochen hat, im industriellen 
Umfeld als billiges commodity device Automatisierungsaufgaben zu 
übernehmen - das weiss hier bestimmt keiner. Heute erntet man nur 
Fragezeichen mit dieser Aussage.

Der Pi4 setzt mit diesem Preis genau eine solche Marke im technischen 
Bereich!

Nicht der Pi4 an sich ist sensationell - seine Möglichkeiten zu dem 
Preis sind sensationell!

LG

von Wicki W. (wicki)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Ergebnis dieses Response-Tests ist vermutlich jetzt ein wenig zu 
euphorisch:

http://erste.de/latency-test-PI4.png

In dem Aufbau wird auf der GPIO (Channel 2) ein 10usec breiter
Impuls ausgegeben, bevor das Raw-Eth-Paket an das lokale Eth-Device 
ausgegeben wird.
Die Empfangsseite liest das lokale Eth-Device und setzt den GPIO-Output 
(Channel 1) entsprechend.
Und zwischen dem Ende des o.g. Start-Impulses liegen reproduzierbar
deutlich weniger als 100 usec.
Mal sehen, ob das unter Last auch noch so bleibt....

von Thomas O. (kosmos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wo hast du 3 RPIs gleichzeitig bekommen? Ich habe einen bei Reichelt 
bestellt und die arbeiten mit jeder Lieferung einen Teil ihrer 
Bestellungen ab und jeder bekommt nur einen. Aber bis ich endlich einen 
habe bekomme ich vielleicht schon eine Revisionsplatine  wegen dem USB-C 
Widerstandsproblem.

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hendrik L. schrieb:
> Das richtige IoT Device für StartUps etc., die mit cheapest but powerful
> SBC commodity devices im Cloud IoT Business ihre Ideen im Markt palzieren
> wollen.

Was für herrliches Marketing-Denglisch.

von Atmega8 A. (atmega8) Benutzerseite


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> Was für herrliches Marketing-Denglisch.

Die haben damals ja gesagt dass ein mal alles in "der Klaut" (Server im 
Internet) sein wird, man kann dann von überall auf alle mögliche Daten 
zugreifen ... und zwar jeder ... denn jedes System ist angreifbar und 
lässt Leute rein die eigentlich keinen Zugriff haben dürften.

In den Medien gibt es dann einen kurzen Bericht darüber wie viele Daten 
"entwendet" worden sind, aber scheinbar ist das Verständnis für unsere 
Privatsphäre bald auf dem Stand von Chinas Bürgern.

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist doch ein Troll:

Hendrik L. schrieb:
> viele User wissen heute noch nicht vom Pi4.

Man wurde von den Meldungen ja geradezu überschüttet.

Hendrik L. schrieb:
> Das Ding ist [Marketinggeblubber entfernt]

Was bist du nur für ein geiler Hecht, dass du dir den Kram als erster 
kaufen konntest... oder was soll dein Geschreibsel?

Hendrik L. schrieb:
> Ich erinnere mich, dass alle Experten vor gut
> zwei hundert Jahren den ersten PCs

Der PC kam 1981, macht knapp 40 Jahre.
Vor gut 200 Jahren waren Dampfmaschinen an der Macht.

von Wicki W. (wicki)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Aktualisierte Fassung: wie krieg ich einen realtime Kernel
und linuxCNC aufs neue Raspberry PI4?

http://erste.de/linuxCNC_raspberry_PI4.html

von Hendrik L. (lbd)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:
> wo hast du 3 RPIs gleichzeitig bekommen? Ich habe einen bei Reichelt
> bestellt und die arbeiten mit jeder Lieferung einen Teil ihrer
> Bestellungen ab und jeder bekommt nur einen. Aber bis ich endlich einen
> habe bekomme ich vielleicht schon eine Revisionsplatine  wegen dem USB-C
> Widerstandsproblem.

Einfach einmal geizhals.de bemühen - ich habe es zuerst auch nicht 
geglaubt.


Wer's immer noch nicht glaubt, mach gern ein Foto (heute Abend).

Verkäufer nenne ich nicht, ich will keine Werbung machen.

LG

von Wicki W. (wicki)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GRMBLFCK

kann mir mal jemand verraten, warum bei einem neu installieren
und upgedateten PI4

gpio readall

so einen fuck liefert?



gpio readall
Oops - unable to determine board type... model: 17


nein, das war bei der ersten OS-version fürs PI4 noch nicht so....

und ja, es sollte die richtige sein:

gpio -v
gpio version: 2.46
Copyright (c) 2012-2018 Gordon Henderson
This is free software with ABSOLUTELY NO WARRANTY.
For details type: gpio -warranty

Raspberry Pi Details:
  Type: 00, Revision: 01, Memory: 1024MB, Maker: Sony
  * Device tree is enabled.
  *--> Raspberry Pi 4 Model B Rev 1.1
  * This Raspberry Pi supports user-level GPIO access.


jau... problem erkannt.
der link von
http://wiringpi.com/wiringpi-updated-to-2-52-for-the-raspberry-pi-4b/

zeigt zwar auf angeblich "latest" - drin ist aber nur 2.46.
(wobei es ihm nicht um das gpio-binary geht, sondern um
die libs in /usr/local... libwiringPi.so)

allerdings: nur die libs tauschen liefert dann beim aufruf
2.52 zurueck.
aber bei der praktischen nutzung dann:

gpio: Symbol `piModelNames' has different size in shared object, 
consider re-linking


die links zeigen aktuell immer noch auf falsche sourcen.

: Bearbeitet durch User
von Wicki W. (wicki)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich das richtig sehe, dann sieht es auf dem PI4 doch noch nicht so 
rosig mit semi-realtime via raw-ethernet aus:

http://erste.de/timing-tests.PI4.html

(fallende Flanke auf CH2 ist das startsignal fürs senden - steigende 
Fanke auf CH1 ist die Empfangsseite)

Wenn beide Threads auf einem PI4 laufen, dann kommt man unter 100usec.
(also auf die locale MAC-adresse schreibt und von dort wieder liest)
Kommt aber ein "echtes" Kabel da zwischen, dann gehts hoch auf 100usec
und mehr.

aber der wiringpi-link ist jetzt wohl wieder OK :-)

wget https://project-downloads.drogon.net/wiringpi-latest.deb

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht machst du mal besser einen eigenen Thread auf für das Thema.
Ich habe nach deiner RawEthernet Idee gesucht, aber keine Details dazu 
gefunden was übertragen werden soll.

von Wicki W. (wicki)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Vielleicht machst du mal besser einen eigenen Thread

da gibts schon einen....
(der hat aber nichts mit raspberry zu tun)

das wesentlich ist hier zusammengefasst:
http://erste.de/rasPiCat.html

oder hier (nach unten scrollen)
http://erste.de/ethraw/readme.de.html


aber im moment sammele ich einfach nur fakten zu dem neuen PI4.
ich werde jetzt auch mal die reponszeiten fuer GPIO-inputs messen.
das könnte noch spannend werden und ich bin überzeugt, da deutlich unter 
100usec messen zu koennen.

von Wicki W. (wicki)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deutlich unter einer Mikrosekunde ist sogar möglich:

http://erste.de/latency_PI4_to_PI4-GPIO.png

Gut, das ist jetzt ohne Last - aber auch ohne Optimierungen.

Raspi I gibt eine 5kHz-Square aus, Raspi II liest sie ein und setzt den 
GPIO-Output entsprechend.
Ich werde mal versuchen die maximalen Abweichungen unter Last zu 
messen....

von Wicki W. (wicki)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auswertung von 5 Sekunden (>25.000 Messungen) des Logic-Analyzers.
PI4 noch immer ohne Last.

http://erste.de/timing-tests.PI4.html

Die Responsezeit lag immer unter 200 Nanosekunden.

von Jens (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das Ding auch von was anderem als ner anfälligen microSD Karte 
bootfähig? Wie macht man das System am besten read only? Grundsätzlich 
ärgert mich das der neue Raspi mehr Strom braucht auch bei Aufgaben, die 
man schon mit einem 3er schafft!

von S. R. (svenska)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> Ist das Ding auch von was anderem als ner anfälligen microSD Karte
> bootfähig? Wie macht man das System am besten read only?

Die Hardware ist in der Lage, direkt von USB zu booten.
Bisher fehlt m.W. noch die Softwareunterstützung dafür.

Um das System readonly zu betreiben, musst du das gleiche tun, wie bei 
jedem anderen Linux-System auch. Die Hardware interessiert das nicht.

Jens schrieb:
> Grundsätzlich ärgert mich das der neue Raspi mehr Strom
> braucht auch bei Aufgaben, die man schon mit einem 3er schafft!

Zum Strom sparen war der Raspi noch nie ausgelegt.
Da bist du an der falschen Adresse.

von Richard (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Zum Strom sparen war der Raspi noch nie ausgelegt.
> Da bist du an der falschen Adresse.

Die Weiterentwicklung geht in die falsche Richtung.
Das Ding wird zunehmend bastel-unfreundlicher.

von Jobst Q. (joquis)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Zum Strom sparen war der Raspi noch nie ausgelegt.
> Da bist du an der falschen Adresse.

Der Raspi Zero hat mit < 1W schon einen akzeptablen Verbrauch, der auch 
Anwendungen im Dauereinsatz erlaubt.

von Atmega8 A. (atmega8) Benutzerseite


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Jobst Q. schrieb:
> Der Raspi Zero hat mit < 1W schon einen akzeptablen Verbrauch, der auch
> Anwendungen im Dauereinsatz erlaubt.

Ich habe das nur mal mit einem USB-Energiemessgerät (ist nicht sehr 
genau, 10mA Auflösung) getestet.
W-Lan ist immer aus, der Videoausgang ist abgeschaltet und an den 
GPIO-Pins hängt nichts. Das Kameramodul 2.1 wurde genutzt.


Mit China-USB-Lan-Adapter,  Kamera off, nicht in Konsole eingeloggt , 
IDLE: 0,508W - 0,556W

Mit China-USB-Lan-Adapter, Kamera off, per ssh in Konsole eingeloggt , 
IDLE: 0,458W


Ohne China-USB-Lan-Adapter, Kamera off, nicht in Konsole eingeloggt , 
IDLE: 0,305W (angezeigt 60mA Stromverbrauch @5V)

Ohne China-USB-Lan-Adapter, Kamera off, per ssh in Konsole eingeloggt 
, IDLE: 0,258W (angezeigt 50mA Stromverbrauch @5V ... ist etwas weniger, 
aber bestimmt keine 10mA weniger)


Mit China-USB-Lan-Adapter, Kamera on (1640x1232 @30fps H.264), 9% CPU 
Auslastung: 1,0W bis 1,1W


Mit China-USB-Lan-Adapter, Kamera off , heruntergefahren: 0,155W
Ohne China-USB-Lan-Adapter, Kamera off , heruntergefahren: 0,051W

: Bearbeitet durch User
von Hendrik L. (lbd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> Ist das Ding auch von was anderem als ner anfälligen microSD Karte
> bootfähig? Wie macht man das System am besten read only? Grundsätzlich
> ärgert mich das der neue Raspi mehr Strom braucht auch bei Aufgaben, die
> man schon mit einem 3er schafft!

Dafür gibt es ja immer noch den Pi3 ... - oder?

Grueße

von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte den 4er eigentlich auch runtertakten. Sehe nicht wieso er 
grundsätzlich für selbe Operationen, mehr verbrauchen sollte.

Man wird aber auch die Software eventuell noch eine Weile reifen lassen 
müssen.

von Werner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Man wird aber auch die Software eventuell noch eine Weile reifen lassen
> müssen.

Das ist das eigentliche Problem.
Was nutzt die schönste Hardware Leistungsfähigkeit mit grüner Software?
Priorität in der Weiterentwicklung sollte auch nicht blind "höher 
schneller weiter" sein sondern grundsätzlich mehr *Praxistauglichkeit*: 
Das heisst Stromverbrauch samt Hitzeentwicklung runter, Abmaße 
verkleinern und vor allem Robustheit: Unempfindliche, stromergiebige 
Anschlüsse und Toleranz in der Spannungsversorgung. Dazu Flashspeicher 
onboard von dem gebootet und der simpel schreibgeschützt werden kann, 
vielleicht etwas nichtflüchtiges FRAM für intensiv genutzte Variablen 
und Messwertspeicher, Echtzeituhr, hochbittige AD Wandler. Für die 
gestärkte multimediale Ausrichtung des neuen Raspis allein gibts nämlich 
wahrlich Alternativen genug.

von Test (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann die Kritik am RPI4 nicht nachvollziehen. Wem der 
Stromverbrauch/die Temparatur zu hoch ist, kann einfach den Takt senken. 
Wer keine Multimediaanwendungen nutzen will, ist nicht gezwungen, die 
HDMI-Ports zu benutzen. Meiner Meinung nach eignet er sich für diesen 
sehr niedrigen Preis zu vielfältigen Aufgaben: Server, Media Center, 
Programmieren, Basteln, Elektronik, Display, etc. Was ich mir noch 
wünschen würde, wäre ein Vulkan Treiber für die Videocore VI GPU, damit 
sich auch deren volle Leistung entfalten könnte.

von Trial (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Test schrieb:

> Wem der Stromverbrauch/die Temparatur zu hoch ist, kann einfach den Takt
> senken.

Wie weit kann man den Takt verringern und wie hoch ist dann die 
Leitungsaufnahme?

von Trial (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf meinem alten Raspberry (2011) ist da nichts zu machen.

pi@raspberrypi:~/webserver $ cat /sys/devices/system/cpu/cpu0/cpufreq/cpuinfo_max_freq
700000
pi@raspberrypi:~/webserver $ cat /sys/devices/system/cpu/cpu0/cpufreq/cpuinfo_min_freq
700000


von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner schrieb:
> Das ist das eigentliche Problem.
> Was nutzt die schönste Hardware Leistungsfähigkeit mit grüner Software?
> Priorität in der Weiterentwicklung sollte auch nicht blind "höher
> schneller weiter" sein sondern grundsätzlich mehr *Praxistauglichkeit*:
> Das heisst Stromverbrauch samt Hitzeentwicklung runter, Abmaße
> verkleinern und vor allem Robustheit: Unempfindliche, stromergiebige
> Anschlüsse und Toleranz in der Spannungsversorgung. Dazu Flashspeicher
> onboard von dem gebootet und der simpel schreibgeschützt werden kann,
> vielleicht etwas nichtflüchtiges FRAM für intensiv genutzte Variablen
> und Messwertspeicher, Echtzeituhr, hochbittige AD Wandler. Für die
> gestärkte multimediale Ausrichtung des neuen Raspis allein gibts nämlich
> wahrlich Alternativen genug.
Als nächstes kommt noch der übliche Wunsch nach Echtzeitfähigkeit, oder? 
;)
Fürchte du versuchst zu weit Richtung hardwarenahem Mikrocontroler zu 
argumentieren. Dieses Feld ist aber durch Arduino und Co. auch schon 
recht gut abgedeckt, würde ich sagen.

Es ist auch nicht grundlos so dass bisherige Versuche einen Mittelweg zu 
finden, recht kompromissbehaftet sind. Die Kundschaft die beides braucht 
ist zudem nur ein kleiner Teil.


Trial schrieb:
> Auf meinem alten Raspberry (2011) ist da nichts zu machen.
>
>
> 
> pi@raspberrypi:~/webserver $ cat 
> /sys/devices/system/cpu/cpu0/cpufreq/cpuinfo_max_freq
> 700000
> pi@raspberrypi:~/webserver $ cat 
> /sys/devices/system/cpu/cpu0/cpufreq/cpuinfo_min_freq
> 700000
> 
> 
Was hast du dafür gemacht?
Hier gibt es ein recht altes Tutorial: 
https://www.foxplex.com/sites/raspberry-pi-over-und-underclocking/

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5926174 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Thomas O. (kosmos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eigentlich bräuchte er noch einen A/D Wandlern mit Multiplexer damm wäre 
er richtig universell.

von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Werner schrieb im Beitrag #5926174:
> Der Raspi ist nun mal auch für Elektronikprojekte vorgesehen, die
> Erweiterungsleisten gibst nicht umsonst. Deren absurde Bestückung mit
> manchem Mikrocontroller-HAT ist dann lustigerweise das Eingeständnis
> gewisser Linux-Mängel- siehe erste Antwort.
Was ist denn daran absurd?
Eine Eierlegendewollmilchsau ist im Bereich der Technik immer ein 
Kompromiss. Die Hats ermöglichen es einem genau das anzubinden was man 
für das aktuelle Projekt braucht.

Ohne Linux drauf wäre der Raspi nicht im entferntesten so verbreitet wie 
er ist.


Thomas O. schrieb:
> eigentlich bräuchte er noch einen A/D Wandlern mit Multiplexer damm wäre
> er richtig universell.
Dem kann ich allerdings zustimmen. Ein A/D Wandler würde out of the box 
so viele Features ermöglichen dass es durchaus Sinn machen würde die 
paar Quadratmillimeter dafür aufzuwenden. Natürlich kann man ohne leben, 
dank besgater Hats und der Tatsache dass sehr viele Sensoren inzwischen 
mit digitalem Interface daherkommen.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5926293 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Werner schrieb im Beitrag #5926293:
> Alex G. schrieb:
>> Was ist denn daran absurd?
>
> Daß ein leistungsstarker Prozessor noch mit einem schwachen Controller
> ergänzt werden muss findest Du nicht absurd?
Nein. Wenn ich an meinen PC einen Thermometer oder auch nur eine RGB 
Lichtsteuerung anbinden will, brauche ich auch eine Komponente die 
mindestens einen schwachen uC enthält.

>> Eine Eierlegendewollmilchsau ist im Bereich der Technik immer ein
>> Kompromiss.
>
>  Kompromisse  machen zu müssen bedeutet nicht, daß man Dinge mit wenig
> Aufwand nicht wesentlich besser lösen kann. Oben genannte Forderungen
> sind durchaus realisierbar und es ist auch  immer diskutabel, welche
> Prioritäten in der Weiterentwicklung gesetzt werden. Ich finde es sind
> die falschen!
Na gut, Meinungen dürfen sich unterscheiden :)

> Linux ist für den Eingeweihten ein leistungsfähiges System. Es könnte
> nur noch viel besser, ausgereifter, komfortabler sein. So wie die
> Tauglichkeit der Hardware als Basis eigener Elektronikprojekte wie
> beschrieben einiges zu  wünschen übrig lässt. Viele Anwendungen werden
> damit künstlich erschwert bzw. allenfalls kostenträchtig mit ergänzenden
> Shields ermöglicht.
Man kann sich vieles Wünschen... Es mangelt aber sicher nicht am Willen.

Beitrag #5926363 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Hendrik L. (lbd)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Man muss das Gesamtbild sehen:

Die Raspberry Familie hat wahrscheinlich die größte Linux (Debian) 
Community weltweit. Als universelles IoT Board ist er durch die 
Gesamtumstände einfach genial.

Mit dem Pi4 (erst recht mit vorgezogenem Launch) ist Eben ein wirklicher 
Clou gelungen - mit outstanding Price - Performance Ratio, das alle 
Komkurrenten schlägt.

Wer Wert aus spezielle Features legt, kann ja dennoch zu Spzeialboards 
greifen - ohne breite Community etc.

Grueße

von A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hendrik L. schrieb:
> Die Raspberry Familie hat wahrscheinlich die größte Linux (Debian)
> Community weltweit. Als universelles IoT Board ist er durch die
> Gesamtumstände einfach genial.

In der Firma wurde letzthin ein System eines Anbieters installiert, das 
aus einem zentralen Gerät mit Ubuntu-PC und zwei kleinen 
Sensor/Schaltkästchen in Metallgehäuse betsteht, die per Ethernet ans 
Netz angebunden sind. Die MAC-Adresse weist sie als RasPis aus.

von Olaf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wer Wert aus spezielle Features legt, kann ja dennoch zu Spzeialboards
> greifen - ohne breite Community etc.

Aber dann muss er wieder jammern weil alles nicht ausgereift ist. :)

Der Grund fuer den Erfolg des Raspi ist das er der erste am Markt war, 
gerade passend zu der Zeit als sich eine Nische fuer sowas auftat und 
von vornerein auf breite Beduerfnisse ausgelegt war. Letzeres fuehrt 
dann dazu das bestimmte Nischen halt nicht abgedeckt sind und Anwender 
die nur Loesung eines Problems suchen gleich die Loesung von 99 anderen 
Problemen mitgeliefert bekommen was den Umgang mit dem System etwas 
komplizierter macht.
Aber es liegt ja an jedem selber so ein System einfach selber auf die 
Beine zu stellen. Macht bloss keiner weil der Aufwand dazu halt noch 
deutlich groesser ist.
Der Raspi waer nur dann richtig gut wenn ich ihn entwickelt haette, aber 
leider wuerde ihn dann auch nur ich gut finden. :-D

Olaf

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> Falls es nämlich in Zukunft wieder einen steuerbaren Player wie den
> omxplayer und einen gpu beschleunigten chromium Browser gibt

Das sind viele Falls und Wenns

von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hardwarebeschleunigung im Browser gibt es inzwischen: 
https://www.raspberrypi.org/forums/viewtopic.php?t=243829 (nicht nur den 
Eingangspost lesen)

von Thomas Ringelsberger (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Test schrieb:
> Meiner Meinung nach eignet er sich für diesen
> sehr niedrigen Preis zu vielfältigen Aufgaben: Server, Media Center,
> Programmieren, Basteln, Elektronik, Display, etc.

Zu jeder dieser Anwendungen existieren wesentlich komfortablere und 
leistungsfähigere Lösungen:

- Server auf einem Synology-NAS
- MediaCenter in TV und Receiver
- Programmieren natürlich am PC/Nootebook,
- allgemeine PC Aufgaben natürlich auch.
- Elektronik mit Arduino oder anderem MC System
- Displayaufgaben mit auf dem Monitor

Meiner Meinung nach ist der Raspi eine Lösung für zeitgesegnete Frickler 
und Leute die aufs Geld schauen müssen. Nachdem Lebenszeit immer 
wertvoller und die Technik immer günstiger und besser wird dürfte diesen 
Platinen aber keine große Zukunft beschieden sein. Der Hype ist vorbei.

von Olaf (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Und meiner Meinung nach ist das Raspi eine perfekt Loesung fuer Leute
die ein minimales Wissen vom Umgang mit Unix haben oder es sich 
erarbeiten wollen. Daher denke ich das er noch eine grosse Zukunft hat. 
Vorbei ist aber die Zeit fuer Leute die glauben nur mit 
Windowskenntnissen durchs leben zu kommen. .-)

Olaf

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Ringelsberger schrieb:
> Nachdem Lebenszeit immer
> wertvoller und die Technik immer günstiger und besser wird dürfte diesen
> Platinen aber keine große Zukunft beschieden sein.

Das steht bei Reichelt zum Raspberry4:
Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass sich aktuell alle Lieferungen des Raspberry Pi 4 verzögern. Ein verbindlicher Liefertermin kann aktuell nicht genannt werden.

Von unserem Zulieferer erhalten wir - genau wie alle anderen Anbieter des Raspberry Pi 4 - mehrmals wöchentlich Teillieferungen in unterschiedlicher Höhe. Wann genau diese eintreffen und in welcher Menge ist im Vorfeld nicht absehbar. Diese Teillieferungen decken die außerordentlich hohe Nachfrage bei Weitem nicht ab.

Wir gehen aber von einer deutlich verbesserten Warenverfügbarkeit ab Ende August aus. Unsere Kunden beliefern wir dabei nach dem "first come, first serve" Prinzip.

Wir bedauern diese Situation ausserordentlich! Als "approved Reseller" werden wir unseren engen Kontakt zum Hersteller nutzen, um die Verfügbarkeit und Liefergeschwindigkeit zu erhöhen.

Die maximale Verkaufsmenge ist weiterhin auf 1 Stück pro Kunde begrenzt.

Mit einer besseren Ethernet Anbindung und mehr RAM sind mit Sicherheit 
die am meisten genannten Wünsche erfüllt worden.
Ein ADC im RPi Prozessor passt nicht so recht, siehe 
https://en.wikipedia.org/wiki/Mixed-signal_integrated_circuit
Die Pins mit einem HAT zu sichern und die Peripherie auszulagern macht 
durchaus Sinn. Immerhin sind SPI, I2C oder GPIO direkt verfügbar, da 
kann man also ext. Wandler oder auch Funkmodule ohne zusätzlichen µC 
anschliessen.

von Christopher J. (christopher_j23)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> Mit einer besseren Ethernet Anbindung und mehr RAM sind mit Sicherheit
> die am meisten genannten Wünsche erfüllt worden.
> Ein ADC im RPi Prozessor passt nicht so recht, siehe
> https://en.wikipedia.org/wiki/Mixed-signal_integrated_circuit
> Die Pins mit einem HAT zu sichern und die Peripherie auszulagern macht
> durchaus Sinn. Immerhin sind SPI, I2C oder GPIO direkt verfügbar, da
> kann man also ext. Wandler oder auch Funkmodule ohne zusätzlichen µC
> anschliessen.

Sehe ich auch so und USB hat der Raspi ja schließlich auch noch. Man 
kann es einfach nicht allen recht machen. Hätte der Raspi noch einen AVR 
mit auf der Platine würden manche Leute meckern, weil sie gerne einen 
Cortex-M oder PIC gehabt hätten und umgekehrt. Hätte der Raspi einen 12 
Bit, 1MSps, SAR-ADC an Board würden andere wieder meckern, weil sie 
lieber einen 18 Bit Sigma-Delta-ADC gehabt hätten. Andere brauchen 
überhaupt keinen ADC und beschweren sich über den höheren Preis. Das 
einzige was dem Raspi (meiner Meinung nach) wirklich sehr gut zu Gesicht 
stehen würde, wäre ein richtiger NAND-Flash auf dem Board. Es geht 
jedoch natürlich (wie man sieht) auch ohne.

Habe übrigens (allen Unkenrufen bzgl. SD-Karte zum trotz) seit ca. 5-6 
Jahren einen RPi 1 B im Hutschienengehäuse im Schaltschrank hängen. 
Läuft seit dieser Zeit 24/7 und kümmert sich um Hausautomatisierung (KNX 
und co.). Das einzige was mich da interessiert ist der Stromverbrauch 
und die Zuverlässigkeit im Verhältnis zum Anschaffungspreis und ich 
meine, dass das insgesamt bis jetzt eine sehr runde Sache war.


Thomas Ringelsberger schrieb:
> Zu jeder dieser Anwendungen existieren wesentlich komfortablere und
> leistungsfähigere Lösungen:
>
> - Server auf einem Synology-NAS
Um mal eben irgendwo einen LAMP-Stack oder eine kleine 
Java-Backend-Applikation laufen zu lassen reicht der Raspi eben auch und 
der kostet nur ein Bruchteil von so einem Synology-NAS. Als der Raspi 
der ersten Generation erschien, da konnte man auch überhaupt nicht 
beliebige Applikationen auf einem Synology-NAS ausführen. Das war auf 
wenige einfache Programme beschränkt. Ob es jetzt so ohne weiteres geht 
weiß ich nicht genau aber wenn es geht, dann ist der Frickelfaktor 
mindestens so groß wie beim Raspi. Einige Server-Anwendungen bieten 
sogar schon ein direktes Image für den Raspi an. Auf SD-Karte flashen, 
einstecken, anschalten. Einfacher gehts nun wirklich nicht.

: Bearbeitet durch User
von Mikro 7. (mikro77)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hat vielleicht jemand Infos, wie es zum Sinneswandel kam? Es schien ja 
in Stein gemeißelt, dass BCM ihr Design nicht aufbohrt. Zumindest waren 
sich alle mir bekannten Kommentatoren (inkl. Eben) bis zum Erscheinen 
des Pi4 darin einig, dass eher die Hölle zufriert bevor BCM die 2807 
Architektur auf "zeitgemäße" Anforderungen anpasst.

von Gurke (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr gute Frage!

Beitrag #5927040 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Christopher J. (christopher_j23)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mikro 7. schrieb:
> Hat vielleicht jemand Infos, wie es zum Sinneswandel kam? Es schien ja
> in Stein gemeißelt, dass BCM ihr Design nicht aufbohrt. Zumindest waren
> sich alle mir bekannten Kommentatoren (inkl. Eben) bis zum Erscheinen
> des Pi4 darin einig, dass eher die Hölle zufriert bevor BCM die 2807
> Architektur auf "zeitgemäße" Anforderungen anpasst.

Meinst du damit GBit Ethernet und USB3? Falls ja, würde ich sagen, dass 
die Bitraten bei 4k Video der treibende Faktor waren. Schließlich wollen 
die Leute heute alles mögliche Streamen und es ist dann schon übel, wenn 
der 4k-Stream zwar locker durch die Internetleitung geht aber an den 
mickrigen 20MBit/s Nettodatenrate der Netzwerkschnittstelle scheitert. 
Selbiges gilt natürlich auch für USB3 und das "Streaming" von USB-Sticks 
und -Festplatten.

von ABX (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe die ganze Kritik nicht. Der Raspberry Pi wurde doch als 
günstigster Minicomputer erfunden, als Plattform für Programmieranfänger 
mit knappen Budget. Also ein möglichst billiger Desktopcomputer. Die 
Bastlerfähigkeit war eher ein Bonus-Feature. Jetzt gibt es halt eine 
ganze Szene, die den Pi hauptsächlich als Bastler-Plattform verwendet. 
Aber für die ursprüngliche Zielanwendung sind die "Multimedia-Features" 
eben auch wichtig.

von qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ABX schrieb:
> Jetzt gibt es halt eine
> ganze Szene, die den Pi hauptsächlich als Bastler-Plattform verwendet.
> Aber für die ursprüngliche Zielanwendung sind die "Multimedia-Features"
> eben auch wichtig.

Für die ursprüngliche Zielanwendung sind die "Multimedia-Features" 
unwichtig. Das Ziel war ein billiger Lerncomputer. Eine Plattform für 
Programmieranfänger. Der PI war nie als Desktopersatz gedacht.

von S. R. (svenska)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
qwertz schrieb:
> Für die ursprüngliche Zielanwendung sind
> die "Multimedia-Features" unwichtig.

Für den SoC-Hersteller aber nicht. Der Chip wurde nicht für den 
Raspberry Pi entwickelt, sondern der Raspberry Pi wurde um den Chip 
herum entworfen.

Mit den entsprechenden Konsequenzen für die Qualität von Dokumentation 
und Software (insbesondere zu Projektbeginn, bevor die Community 
Broadcom einfach einen Strich durch die Rechnung gemacht hat) sowie die 
grundsätzlichen Fähigkeiten des Systems.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
qwertz schrieb:
> Für die ursprüngliche Zielanwendung sind die "Multimedia-Features"
> unwichtig. Das Ziel war ein billiger Lerncomputer. Eine Plattform für
> Programmieranfänger. Der PI war nie als Desktopersatz gedacht.

Die Multimedia-Features ergaben sich aus der Wahl des SoC aus der 
VideoCore Familie. Die war genau dafür gebaut worden.

von Christopher J. (christopher_j23)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Die Multimedia-Features ergaben sich aus der Wahl des SoC aus der
> VideoCore Familie. Die war genau dafür gebaut worden.

So ist es und das meinte ich auch mit dem Drang nach 4k. Das war nicht 
auf den Raspi bezogen, sondern auf die ursprüngliche Zielgruppe.

Was der typische RPi-User gerne hätte interessiert Broadcom sicher nicht 
die Bohne. Die Tauglichkeit des RPi4 für dual 4k ist auch nur ein 
Abfallprodukt des ursprünglichen Verwendungszwecks.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Ringelsberger schrieb:
> und Leute die aufs Geld schauen müssen.

Es gibt wohl Unternehmen, für die das teuerste gerade gut genug ist, 
egal wofür. Aber wenn ein RasPi Kit für eine Anwendung ausreicht, 
weshalb dann einen Spezial-PC des Herstellers dem Monitor hinten drauf 
schnallen, der 500€ teurer ist als ein RasPi-Kit?

> Nachdem Lebenszeit immer
> wertvoller und die Technik immer günstiger und besser wird

Ob das Linux auf den RasPi läuft, oder auf dem PC, ist kein Unterschied 
im Aufwand. Image auf die SD kopieren, ein paar Zeilen anpassen, fertig.

Negative Erfahrung gibts bisher nur mit WLAN, das fliegt gelegentlich 
weg, Überwachungsprozess nötig. Und wenn ein Webdesigner eine super 
duper Webseite baut, die auf seinem PC grad so läuft...

: Bearbeitet durch User
von Atmega8 A. (atmega8) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Negative Erfahrung gibts bisher nur mit WLAN, das fliegt gelegentlich
> weg,

Hat scheinbar mit einem parallel laufendem Bluetooth zu tun.

von Nano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:
> Fein!
> SATA hätte ich mir auch gewünscht.

Mir hätte ein M.2 PCIe NVMe Anschluss gereicht und wäre mir lieber als 
SATA. Denn SATA Geräten würden nur wieder extern dranbaumeln, während 
M.2 schön integriert sein könnte.

Und eine integrierte RTC wäre auch toll gewesen, damit man sich das 
nicht immer extra kaufen und dranflanschen muss.

PoE wäre auch ne feine Sache, keine Ahnung ob der Raspi 4 das kann.

Timo schrieb:
> "Ich finde das sehr gut; es ist ein aktueller/verbreiteter Formfaktor,
> man bekommt sie günstig oder hat sogar noch welche rumliegen."
>
> Ganz genau, günstig zu bekommen und läuft doch gut

Für ein Betriebssystem das Protokolle anlegt ist das aber nicht optimal.
Und die Protokollierung auszuschalten ist auch keine schöne Lösung.

Bastler schrieb:
> Die nutzbaren IO Pins viel zu empfindlich.

Dafür gibt's Lösungen. Aber es stimmt schon. Schöner wäre es, wenn die 
Pins von Haus aus nicht so empfindlich wäre, gerade wenn die Zielgruppe 
junge Leute sind, die mit dem Ding basteln wollen wäre das wichtig.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Ringelsberger schrieb:
> Nachdem Lebenszeit immer
> wertvoller und die Technik immer günstiger und besser wird dürfte diesen
> Platinen aber keine große Zukunft beschieden sein.

Dafür ist diese Produktreihe bereits zu lange auf dem Markt. Selbst wenn 
es ab sofort keinen weiteren Raspberry Pi mehr geben sollte, hatte er 
bereits eine lange erfolgreiche Zeit.

von Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Mir hätte ein M.2 PCIe NVMe Anschluss gereicht

Ne, zu teuer und die Leistung brauchts nicht.
Es gibt aber auch SATA M.2 Laufwerke.
Damit ergibt sich derselbe Vorteil des ersparten Kabelgeraffels.

von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo wollt ihr so einen Slot hin packen? :/
Eigentlich kommt nur die Rückseite in Frage (wie bei manchen uATX boards 
und Intel NUCs) aber dann würden viele Raspberry Gehäuse nicht mehr 
passen.

von Nano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mw E. schrieb:
> Nano schrieb:
>> Mir hätte ein M.2 PCIe NVMe Anschluss gereicht
>
> Ne, zu teuer und die Leistung brauchts nicht.

Ist PCIe aufwendiger als SATA und lizenztechnisch teurer?

> Es gibt aber auch SATA M.2 Laufwerke.

Ja, die Frage ist allerdings wie lange noch.
Das sind ja auch schon langsam Auslaufmodelle, die durch PCIe NVMe 
abgelöst werden.


> Damit ergibt sich derselbe Vorteil des ersparten Kabelgeraffels.

Da gebe ich dir recht. Prinzipiell würde das auch genügen.

von Nano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Wo wollt ihr so einen Slot hin packen? :/
> Eigentlich kommt nur die Rückseite in Frage (wie bei manchen uATX boards
> und Intel NUCs) aber dann würden viele Raspberry Gehäuse nicht mehr
> passen.

Ja, die Rückseite wäre eine Option.
Den SD Slot würde ich dafür gerne opfern.

Eine andere Möglichkeit wäre, wenn man die GPIO Pingruppe mit einem 
kleinen schmalen Ribbonkabelbuchse in eine externe GPIO Platine leitet, 
damit wären dann lediglich keine Hats mehr direkt über der Raspi Platine 
möglich, aber man könnte auf der externen Platine dann gleich die Pins 
besser schützen.
Die GPIO Stecker könnte man so entfernen und hätte auf der Platine für 
den M.2 Stecker etwas Platz.

von Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die jetzigen Gehäuse sind durch die 2 mal HDMI eh nicht mehr passend.
Da kann man doch dann wortwörtlich noch ein drauflegen und den M.2 Slot 
einbauen.

Nano schrieb:
> Ist PCIe aufwendiger als SATA und lizenztechnisch teurer?

Lizenztechnisch: ka.
Aber die Übertragungsfrequenz is schonmal höher als bei SATA.

Nano schrieb:
>Mw E. schrieb:
>> Es gibt aber auch SATA M.2 Laufwerke.
>
> Ja, die Frage ist allerdings wie lange noch.
> Das sind ja auch schon langsam Auslaufmodelle, die durch PCIe NVMe
> abgelöst werden.

Wär mir neu, die leben bisher in friedlicher Coexistenz.
Wobei die SATA M.2 eben günstiger sind als die mit PCIe.

von Nano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mw E. schrieb:
>> Ja, die Frage ist allerdings wie lange noch.
>> Das sind ja auch schon langsam Auslaufmodelle, die durch PCIe NVMe
>> abgelöst werden.
>
> Wär mir neu, die leben bisher in friedlicher Coexistenz.
> Wobei die SATA M.2 eben günstiger sind als die mit PCIe.

Ich glaube nicht, dass die nächste Generation noch SATA M.2 bedienen 
wird.
PCIe NVMe ist gefragt und darauf werden die Produktionsprozesse 
ausgelegt sein.

SATA im 2,5" Gehäuse wird's natürlich noch etwas länger geben, aber für 
SATA M.2 ist kein Bedarf mehr, weil alle neuen Mainboards M.2 NVMe 
verstehen und man SATA M.2 somit nur für die alten Mainboards benötigt.

von Holm (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Werner schrieb:
> Das heisst Stromverbrauch samt Hitzeentwicklung runter

Schaut aktuell jetzt so aus:

https://www.golem.de/news/52pi-ice-tower-turmkuehler-fuer-raspberry-pi-4b-halbiert-temperatur-1908-142958.html

von Christopher J. (christopher_j23)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mir persönlich würde ja ein 8 oder 16GB NAND-Flash schon reichen. Finde 
es sehr schade, dass es die nur bei den Compute-Modules gibt. Jedenfalls 
wird bei einem kommenden CM4 dann PCIe verfügbar sein. Da kann dann 
jeder mit machen was er will. Wer nicht warten will oder keine neue 
Platine fertigen möchte, der kann natürlich einfach den USB3-Chip 
auslöten und sich da irgendwie einen PCIe-Slot dranbasteln, z.B. so:

http://mloduchowski.com/en/blog/raspberry-pi-4-b-pci-express/

Beitrag #5932749 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Maik (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Überzeugend ist was anderes.
Am Mangel Hitzeentwicklung hängen leider zahlreiche Einschränkungen.

https://www.golem.de/news/raspberry-pi-4b-im-test-einzuholen-ohne-zu-ueberholen-1908-143020.html

von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht übertreiben. Ein Kühler braucht er um performant zu sein, aber 
ähnliche Lösungen wie schon beim 3er reichen. Es muss eindeutig nicht 
dieser Tower Kühler sein.

von Dennis R (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Nicht übertreiben. Ein Kühler braucht er um performant zu sein,
> aber ähnliche Lösungen wie schon beim 3er reichen. Es muss eindeutig
> nicht dieser Tower Kühler sein.

Fakt ist, will man die gesteigerte Leistung wirklich nutzen muss eine 
ordentliche Kühllösung her. Ein normaler HDMI Anschluss hätte mir auch 
gelangt. Wirklich ärgerlich ist die unreife Softwareunterstützung.

von BastelRon (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe dass die Kühlproblematik totgeschwiegen wird. Sowas ist für 
einen Bastelrechner nicht wirklich attraktiv. Wenn man das Ding 
zukünftig nicht wieder kühler und insgesamt ausgereifter bekommt dürfte 
der Raspi-Stern langsam verglühen.

von Nano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie sieht's beim Raspi 4 eigentlich mit der Echtzeitkodierung von 
Videosignalen aus?

Hat der dafür spezielle Hardwareeinheiten?
Welche Auflösungen schafft er bei wievielen Frames/s bei welchem Codec?

Könnte er bspw. in Echzeit bspw. 2 FullHD Streams @ 30 fps encodieren 
und dann per Gigabit Kabel an einen weiteren Raspi 4 senden, der das 
ganze dann dekodiert und beide Videosignale gleichzeitig, jeweils auf 
einem Bildschirm ausgibt?

von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Wie sieht's beim Raspi 4 eigentlich mit der Echtzeitkodierung von
> Videosignalen aus?
>
> Hat der dafür spezielle Hardwareeinheiten?
> Welche Auflösungen schafft er bei wievielen Frames/s bei welchem Codec?
"H.265 decode (4kp60)
H.264 decode (1080p60)
H.264 encode (1080p30)"

Nano schrieb:
> Könnte er bspw. in Echzeit bspw. 2 FullHD Streams @ 30 fps encodieren
> und dann per Gigabit Kabel an einen weiteren Raspi 4 senden, der das
> ganze dann dekodiert und beide Videosignale gleichzeitig, jeweils auf
> einem Bildschirm ausgibt?
Also Decodieren von insgesamt 60 Bildern pro Sekunde sollte gehen sofern 
die Software vorsieht parallel zu laufen.
Encodieren eher nicht. FullHD streaming ist harter Tobak für die 
sendende Seite.

BastelRon schrieb:
> Ich verstehe dass die Kühlproblematik totgeschwiegen wird. Sowas ist für
> einen Bastelrechner nicht wirklich attraktiv.
Wieso grade da nicht? Bei nem Bastelrechner hat man doch die geringsten 
Hemmungen irgend ne Kühllösung drauf zu pappen.

: Bearbeitet durch User
von Nano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Encodieren eher nicht. FullHD streaming ist harter Tobak für die
> sendende Seite.

Auch nicht mit einem wenige rechenintensiven Codec, wie bspw. MEPG-2?

Laut Wikipedia hat MPEG-2 bei 1920 × 1080 @ 30 fps eine Datenrate von 
300 MBit/s. Das ist weniger als eine 1 GBit/s LAN Leitung übertragen 
kann und würde mir daher schon genügen.
Die Netzwerkverbindung würde damit zwar stark belastet werden, aber wenn 
es neben dem Empfänger und eventuell noch einem aktiven GB/s Switch das 
einzige Gerät im Netz ist, könnte das trotz Paketoverhead ja reichen.

https://de.wikipedia.org/wiki/MPEG-2#MPEG-2_Video


Zumindest könnte man sich dann einen extra HW Realtime Encoder Chip 
einsparen.

von Hendrik L. (lbd)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
BastelRon schrieb:
> Ich verstehe dass die Kühlproblematik totgeschwiegen wird. Sowas ist für
> einen Bastelrechner nicht wirklich attraktiv. Wenn man das Ding
> zukünftig nicht wieder kühler und insgesamt ausgereifter bekommt dürfte
> der Raspi-Stern langsam verglühen.

Verglühen  Das ist völliger Quatsch.

Entscheidend für 99% der Nutzer ist nicht, wie stark der Prozessor bei 
natürlicher Konvektion ausgelastet werden kann, sondern welchen 
Durchsatz die Peripherie neurdings bietet - und die Memory Erweiterung 
auf 4 GB!
Das waren bislang die berechtigten Gegenargumente bei den 
Vorgängerbaureihen und haben erst eine bescheidene Konkurrenz von SBCs 
ermöglicht!

Bleiben wir 'mal auf dem Teppich - das Ding verbraucht 10 Watt - bei 
anständiger Leistung - was will man mehr?

Ich surfe mittlerweile mit meinen 3 RP4s (4GB) - verteilt im Haus - im 
Internet. Der Chrome Browser soft-scrolllt fantastsisch, selbst GMX 
Seiten werden flüssig nachgeladen - einzig Youtube ist minimal hakelig. 
Aber da kommt ja noch Nachbesserung. Auch die zukünftigen 64bit werden 
ja noch einmal zusätzliche Verbesserung bringen.

Mit Libre Office kann ich Powerpoint und Excel Dateien flüssig 
bearbeiten und präsentieren - absolut kein Leitsungsverlust in der 
Praxis - auch über Stunden nicht zu spüren.

Das Thema Überhitzung ist ein theoretisches Thema ... wenn die Kerne 
permamnent auf 100% stehen - ist in der Praxis überhaupt nicht der Fall.

Und bei IoT Anwendungen schon lange nicht - das ist ja sein Hauptmarkt. 
Der RPi4 wird (ist) ein Strassenfeger! 100 Mio verkaufte RPix Einheiten 
in 2 - 3 jahren ist absolut realistisch. 25 Mio verkaufte Einehiten as 
of today sind ja schon durch die Vorgänger-Verkäufe überschritten 
worden.

Gruesse

von BastelRon (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hendrik L. schrieb:
> Mit Libre Office kann ich Powerpoint und Excel Dateien flüssig
> bearbeiten und präsentieren

Dafür ist mir mein Win-Notebook immer noch wesentlich lieber.

> Das Thema Überhitzung ist ein theoretisches Thema ...

Sicher. Und die Taktdrosselungen ab einer gewissen Auslastung ein 
Fantasieprodukt. Bleib mal lieber selber auf dem Teppich. Theorie 
bleiben leider die wirklich praxisrelevanten Eigenschaften.

> Der RPi4 wird (ist) ein Strassenfeger!

Mich lässt das Teil  kalt. Der 3er Raspi tuts für meinen Bedarf vorerst 
genauso.

von Kein name (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo in Deutschland ist die 4GB Version denn erhältlich?

von Hendrik L. (lbd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kein name schrieb:
> Wo in Deutschland ist die 4GB Version denn erhältlich?

Möchte ich hier wegen Schleichwerbung nicht posten.

Ich habe geizhals.de durchgeforstet ...! 3 Stück von einem Versender! 
Street-Price!

Gruesse

von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Leute, lasst den Quatsch mit Schleichwerbung (lese ich schon zum zweiten 
mal). Links zu den großen shops wie Amazon, Reichelt, Pollin, Conrad, 
Mouser usw. gibt es hier im Forum an jeder Ecke. Da wäre es eigentlich 
fair und sogar angebracht, auch mal kleinere shops durch Verlinken zu 
unterstützen wenn man persönlich eine gute Erfahrung gemacht hat.

: Bearbeitet durch User
von Kein name (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei R... wird der Liefertermin ständig verschoben ;)

von Guido (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hendrik L. schrieb:
> Der RPi4 wird (ist) ein Strassenfeger!

Für mittlerweile mehr als 60€ bei der 4GB Version + umfangreiche 
Zubehörkosten eher nicht. Wenn dann noch die erforderliche Kühllösung 
die GPIO-Leiste blockiert bzw. viele Erweiterungen verunmöglicht 
schränkt das den Kreis der Anwender nochmal drastisch ein.

von Guido (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kein name schrieb:
> wird der Liefertermin ständig verschoben

Kann man auch als Werbemaßnahme deuten.
Nennt sich künstliche Verknappung um Begehrtheit vorzutäuschen :)

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BastelRon schrieb:
> Wenn man das Ding zukünftig nicht wieder kühler und insgesamt
> ausgereifter bekommt dürfte der Raspi-Stern langsam verglühen.

Das "Raspi" inzwischen zum Synonym für "kleiner Bastelrechner" geworden 
ist... nee, wird nicht passieren.

Nano schrieb:
> Wie sieht's beim Raspi 4 eigentlich mit der Echtzeitkodierung
> von Videosignalen aus?

Ja, kann er in Hardware. Wie so ziemlich jeder Mobil-SoC.

> Könnte er bspw. in Echzeit bspw. 2 FullHD Streams @ 30 fps encodieren
> und dann per Gigabit Kabel an einen weiteren Raspi 4 senden, der das
> ganze dann dekodiert und beide Videosignale gleichzeitig, jeweils auf
> einem Bildschirm ausgibt?

Encodieren eher nicht, decodieren vielleicht. Das hängt hauptsächlich 
davon ab, wo die genauen Hardwaregrenzen liegen (FullHD@60 hat zwar die 
gleiche Bandbreite wie Dual-FullHD@30, aber nur die Hälfte an Streams).

Wobei ich mich gerade frage, wie du zwei FullHD-Streams in den Raspi 
reinkriegen willst, um sie dann per Ethernet wieder rauszujagen.

Nano schrieb:
> Auch nicht mit einem wenige rechenintensiven Codec, wie bspw. MEPG-2?

Es gibt in der modern-mobilen Welt keinen sinnvollen Anwendungsfall für 
MPEG2-Encoding mehr, entsprechend baut man in die SoCs auch keine 
Hardware dafür mehr ein (kostet Lizenzgebühren). Auf der CPU schafft der 
das niemals.

Für MPEG2-Decoder gilt das gleiche, aber da es kaum höherqualitatives 
Material in dem Format gibt, spart man sich die Hardware dafür 
ebenfalls. Die CPU ist in jedem Fall schnell genug für 720p@30.

> Zumindest könnte man sich dann einen extra
> HW Realtime Encoder Chip einsparen.

Auf der CPU kannst du dein Vorhaben vergessen.

von Nano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Wobei ich mich gerade frage, wie du zwei FullHD-Streams in den Raspi
> reinkriegen willst, um sie dann per Ethernet wieder rauszujagen.

Ich dachte da an die zwei USB 3 Ports.


> Nano schrieb:
>> Auch nicht mit einem wenige rechenintensiven Codec, wie bspw. MEPG-2?
>
> Es gibt in der modern-mobilen Welt keinen sinnvollen Anwendungsfall für
> MPEG2-Encoding mehr, entsprechend baut man in die SoCs auch keine
> Hardware dafür mehr ein (kostet Lizenzgebühren). Auf der CPU schafft der
> das niemals.
>
> Für MPEG2-Decoder gilt das gleiche, aber da es kaum höherqualitatives
> Material in dem Format gibt, spart man sich die Hardware dafür
> ebenfalls. Die CPU ist in jedem Fall schnell genug für 720p@30.

Hm, okay. Schade.

>> Zumindest könnte man sich dann einen extra
>> HW Realtime Encoder Chip einsparen.
>
> Auf der CPU kannst du dein Vorhaben vergessen.

Schade, aber gut zu wissen.

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> Die maximale Verkaufsmenge ist weiterhin auf 1 Stück pro Kunde begrenzt.

Da fühlt man sich gleich wie früher, wenn man von Mama in den Konsum 
geschickt wurde: Nur 3 Apfelsinen pro Kunde.

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hendrik L. schrieb:
> Die Raspberry Familie hat wahrscheinlich die größte Linux (Debian)
> Community weltweit. Als universelles IoT Board ist er durch die
> Gesamtumstände einfach genial.

Mal ehrlich: Wenn die Community weltweit so groß ist, wie wäre es dann 
mal mit vernünftiger Localization, Herrschaftszeiten.

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Da fühlt man sich gleich wie früher,

Na immerhin keine 10 Jahre Warteliste und einen Handschlag von Ulf von 
Reichelt gibts auch nich :)

von Anton D. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> "Raspi" inzwischen zum Synonym für "kleiner Bastelrechner" geworden

Na, dafür gibts heute schon zu zuviel Angebot, zuviele kleine 
Bastelrechner für unterschiedliche Prioritäten. Einer für alles oder 
wenigstens möglichst für vieles zu sein schafft der Raspi heute längst 
nicht mehr.

von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist trotzdem das Synonym für kleine Bastelrechner bzw. 
1-Platinenrechner. All die Klone nutzen praktisch das selbe Layout und 
orientieren sich daran (natürlich damit man möglichst viel Zubehör 
verwenden kann).

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
>> Wobei ich mich gerade frage, wie du zwei FullHD-Streams in den Raspi
>> reinkriegen willst, um sie dann per Ethernet wieder rauszujagen.
>
> Ich dachte da an die zwei USB 3 Ports.

Unkomprimiert? Von was für einer Quelle?
Und: Wieviel interne Bandbreite unterstellst du dem armen Chip?!?

Karl K. schrieb:
> Mal ehrlich: Wenn die Community weltweit so groß ist, wie wäre
> es dann mal mit vernünftiger Localization, Herrschaftszeiten.

Die Community kann, wie man am Namen merkt, Englisch. :-)
Ansonsten ist die Localization (ebenfalls englisch) auf dem gleichen 
Niveu wie im Rest des Linux-Ökosystems. Es steht dir frei, das zu 
verbessern.

Anton D. schrieb:
>> "Raspi" inzwischen zum Synonym für "kleiner Bastelrechner" geworden
> Na, dafür gibts heute schon zu zuviel Angebot, zuviele kleine
> Bastelrechner für unterschiedliche Prioritäten.

Ändert nichts am Fakt: Apple hat auch keine absolute Mehrheit, trotzdem 
ist "iPad" ein Synonym für "Tablet". Auch, wenn Android drauf läuft.

> Einer für alles oder wenigstens möglichst für vieles zu sein
> schafft der Raspi heute längst nicht mehr.

Muss er auch nicht: "Jack of all trades, Master of none."

von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Denke eine FullHD USB Kamera sowie eine Raspi Kamera am 
Flachbandanschluss müssten gehen.
Zwei einfache HD USB2 Kameras gingen zumindest beim 3er nicht 
gleichzeitig. Das habe ich mal getestet.

von Nano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Nano schrieb:
>>> Wobei ich mich gerade frage, wie du zwei FullHD-Streams in den Raspi
>>> reinkriegen willst, um sie dann per Ethernet wieder rauszujagen.
>>
>> Ich dachte da an die zwei USB 3 Ports.
>
> Unkomprimiert?

Ich dachte da an als MJPEG, aber wenn der Raspi die eh nicht zu einem 
MPEG-2 Video in Echtzeit enkodieren kann, dann muss das schon die 
Hardware machen, die die Daten zum Raspi per USB schickt.

Manche Webcam kann das ja schon in Echtzeit und das sogar mit was 
besserem als MPEG-2, weil sie einen dafür entsprechenden Hardware 
Encoder integriert hat.

>Von was für einer Quelle?

Z.B. von einer Webcam.

> Und: Wieviel interne Bandbreite unterstellst du dem armen Chip?!?

Keine Ahnung, aber wenn ein komprimierter MPEG-2 Stream nur 300 MBit/s 
braucht und USB 3 ein vielfaches mehr davon übertragen könnte, gehe ich 
davon aus, dass der Chip zumindest das durchreichen zum Ethernetport 
packt.
Echtzeitbearbeitung wäre natürlich noch einmal etwas anderes.

von Atmega8 A. (atmega8) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> wenn ein komprimierter MPEG-2 Stream nur 300 MBit/s

Weshalb sollte man mit so einer uralten Kompression arbeiten wo 
inzwischen H.265 der neue Standard ist.
Dieses Motion-JPEG ist zwar sehr einfach in eine Webseite 
implementierbar, aber die Datenrate ist exorbitant.

H.264 kann der RaspBerryPi Zero "out of the box", also ist es nur 
logisch dieses zu nutzen.
Meine Datenraten (1640x1232 @30fps H.264 [9% CPU-Last]) liegen bei 
6Mbit/s oder bei sehr guter Qualität bei 8-12Mbit/s. Das ist völlig 
ausreichend, die Qualität ist gut und es gibt bei Bewegungen keine 
Kompressionsartefakte.

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
>> Unkomprimiert?
>
> Ich dachte da an als MJPEG, aber wenn der Raspi die eh nicht zu einem
> MPEG-2 Video in Echtzeit enkodieren kann, dann muss das schon die
> Hardware machen, die die Daten zum Raspi per USB schickt.

Hmm, ob der Chip MJPEG in Hardware kann, weiß ich nicht.

>> Und: Wieviel interne Bandbreite unterstellst du dem armen Chip?!?
>
> Keine Ahnung, aber wenn ein komprimierter MPEG-2 Stream nur 300 MBit/s
> braucht und USB 3 ein vielfaches mehr davon übertragen könnte, gehe ich
> davon aus, dass der Chip zumindest das durchreichen zum Ethernetport
> packt.

Durchreichen fertiger Daten sollte kein Problem sein.

Mir ging es darum, dass du zwei FullHD@30-Datenströme in den Chip 
reinschieben (möglicherweise decodieren), dann MPEG4-encodieren und per 
Ethernet rausblasen willst. Dazu müssen die Daten irgendwo im Chip 
unkomprimiert vorliegen, braucht also mindestens 8 Gbps Bandbreite.

Atmega8 A. schrieb:
> Weshalb sollte man mit so einer uralten Kompression arbeiten wo
> inzwischen H.265 der neue Standard ist.

Noch ist H264 der Standard, denn der wird fast überall beschleunigt. Für 
H265 sind bisher meist nur HW-Decoder vorhanden und die auch nur ab den 
Mittelklasse-SoCs. Kommt also, aber langsam.

> Meine Datenraten (1640x1232 @30fps H.264 [9% CPU-Last]) liegen
> bei 6Mbit/s oder bei sehr guter Qualität bei 8-12Mbit/s.

Mit einem Stream ist das kein Problem.
Die ursprüngliche Idee waren aber zwei davon. :-)

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Es steht dir frei, das zu
> verbessern.

Nope. Hab ich versucht. Kommt man nicht rein, ist offenbar gehobenere 
Community.

von Thomas O. (kosmos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tut der RPI 3 h264 in Hardware de- als auch encodieren?

FHD h265 nach h264 mittlere Bitrate braucht mein RPI 3B+ mit Übertaktung 
etwa 1,4mal so lange wie wenn ich den Film abspiele. Bin wirklich mal 
gespannt was der 4er hier bringt. Aber vielleicht liegts im Moment an 
der niedrigen USB Durchsatzrate, da ja lesen und gleichzeitig schreiben 
den Durchsatz halbiert.

: Bearbeitet durch User
von Pep (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Ändert nichts am Fakt: Apple hat auch keine absolute Mehrheit, trotzdem
> ist "iPad" ein Synonym für "Tablet". Auch, wenn Android drauf läuft.

Was hätte das nun mit dem Raspi zu tun, selbst wenns so wär?

Alex G. schrieb:
> All die Klone nutzen praktisch das selbe Layout und
> orientieren sich daran

Klone schon, deshalb sinds ja Klone :)
Im Universum zwischen Teensy und Odroid gibts freilich unendlich mehr 
Bastelrechner die man nutzen und sich seiner Anwendung entsprechend 
gezielt aussuchen kann/sollte.

von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Pep schrieb:
> S. R. schrieb:
>> Ändert nichts am Fakt: Apple hat auch keine absolute Mehrheit, trotzdem
>> ist "iPad" ein Synonym für "Tablet". Auch, wenn Android drauf läuft.
>
> Was hätte das nun mit dem Raspi zu tun, selbst wenns so wär?
So wie iPad synonym für Tablet ist, ist Raspi Synonym für 
Einplatinenrechner.

> Alex G. schrieb:
>> All die Klone nutzen praktisch das selbe Layout und
>> orientieren sich daran
>
> Klone schon, deshalb sinds ja Klone :)
> Im Universum zwischen Teensy und Odroid gibts freilich unendlich mehr
> Bastelrechner die man nutzen und sich seiner Anwendung entsprechend
> gezielt aussuchen kann/sollte.
Es bestreitet ja keiner dass es keine Spezialfälle gibt für die 
Alternativen deutlich geeigneter sind. Da ist auch logisch weil sie 
schlicht die Kompromisse woanders machen oder sich spezialisieren.
Die Verkaufszahlen und Bakanntheit dieser Teile sind aber 
Größenordnungen unter dem Raspi.

Diese Diskussion begann ja damit dass der Stern der Raspberries bald 
verglühen würde weil es Alternativen gibt, oder irgendso nen Quatsch.

von Pep (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> So wie iPad synonym für Tablet ist, ist Raspi Synonym für
> Einplatinenrechner.

Für die ultimativen Fanboys wie Dich vielleicht :)

Alex G. schrieb:
> Es bestreitet ja keiner dass es keine Spezialfälle gibt für die
> Alternativen deutlich geeigneter sind.

Oh, das sind nicht nur "Spezialfälle".
Das beginnt bei der puren Platinengröße, führt über den Stromverbrauch 
und Wärmeabgabe und endet (nicht) bei den Echtzeit-Fähigkeiten.

Alex G. schrieb:
> Diese Diskussion begann ja damit dass der Stern der Raspberries bald
> verglühen würde weil es Alternativen gibt,

Wenn die Entwicklung beim Raspi so schleppend weiter geht und täglich 
so viele neue Alternativen damit konkurrieren sicher. Da helfen auch 
keine noch so tollen Verkaufszahlen der Vergangenheit.

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> So wie iPad synonym für Tablet ist, ist Raspi Synonym für
> Einplatinenrechner.

Quatsch, wer behauptet denn sowas? Ein Raspi ist ein Raspi, und ein 
Odroid ist ein Odroid.

Pep schrieb:
> Wenn die Entwicklung beim Raspi so schleppend weiter geht und täglich
> so viele neue Alternativen damit konkurrieren sicher.

Der Raspi hat einen entscheidenden Vorteil: Eine relativ stabile 
Firmware- und Softwarebasis. Daran kranken leider viele der Alternativen 
- es wurde da was angefangen und mangels Userbasis oder Interesse des 
Herstellers bleibt es auf halber Strecke stehen und man kann sehen wo 
man damit bleibt.

von Christopher J. (christopher_j23)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> S. R. schrieb:
>> Es steht dir frei, das zu
>> verbessern.
>
> Nope. Hab ich versucht. Kommt man nicht rein, ist offenbar gehobenere
> Community.

Bitte einen Verweis auf den abgelehnten Pull-Request, ansonsten ist das 
Bullshit.

von Pep (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Der Raspi hat einen entscheidenden Vorteil: Eine relativ stabile
> Firmware- und Softwarebasis. Daran kranken leider viele der Alternativen

Wenn sich die Alternativen genausogut mit Linux (Odroid) oder 
Arduino-IDE (Teensy), um mal zwei zu nennen, betreiben lassen dürften 
sie auch mindestens so stabil versorgt sein. Davon abgesehen überzeugt 
die Einführung des Raspi4 softwaretechnisch  auch immer weniger- da ist 
einfach vieles auf einem Stand der die vorhandene Hardware nicht sauber 
unterstützt. Ich bin ja mal gespannt wann es die

Karl K. schrieb:
> gehobenere
> Community

mal schafft die Software überhaupt 64bittig zu machen. Davon abgesehen 
krankt das implementierte Linux generell an Bedienfreundlichkeit und 
Komfort und ist meines Erachtens in seinem Bastel-Look nicht mehr 
zeitgemäß.

Karl K. schrieb:
> es wurde da was angefangen und mangels Userbasis oder Interesse des
> Herstellers bleibt es auf halber Strecke stehen

Ja das stimmt leider. Immerhin die ansehnliche Userbasis ist beim Raspi 
gegeben- und damit die Hoffnung auf Besserung. Diese Basis zersplittert 
mit jeder neuen Raspi-Version aber auch immer mehr.

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Pep schrieb:
> Wenn sich die Alternativen genausogut mit Linux (Odroid) oder
> Arduino-IDE (Teensy), um mal zwei zu nennen

Da die Einplatinen-Rechner doch einiges an spezifischer Hardware haben, 
bringt es nix wenn es da ein "Ubuntu" gibt, wenn grundlegende Funktionen 
nicht implementiert werden. Und da hilft es nix, dass "Wifi und USB 
kommen mit dem nächsten Upgrade" in der Ankündigung steht - wenn es 
dieses Upgrade nicht gibt.

Pep schrieb:
> und ist meines Erachtens in seinem Bastel-Look nicht mehr
> zeitgemäß

Der "Bastel-Lock" ist immerhin einigermaßen ressourcenschonend. Ich 
hatte mal Ubuntu auf dem Pi 3 - das war keinen Tag drauf. Unbedienbar 
lahm - trotz 64 Bit.

von qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> So wie iPad synonym für Tablet ist

Gilt nur in den USA. Dort sagen viele auch zu jedem Kopierer Xerox. Die 
amerikanische Industrie muss schließlich gepuscht werden.

Wobei Xerox für mich kein Qualitätsmerkmal ist, bei dem was die sich 
erlaubt haben:
Youtube-Video "David Kriesel: Traue keinem Scan, den du nicht selbst gefälscht hast"

von Hendrik L. (lbd)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Pep schrieb:
> Alex G. schrieb:
>> So wie iPad synonym für Tablet ist, ist Raspi Synonym für
>> Einplatinenrechner.
>
> Für die ultimativen Fanboys wie Dich vielleicht :)
>
> Alex G. schrieb:
>> Es bestreitet ja keiner dass es keine Spezialfälle gibt für die
>> Alternativen deutlich geeigneter sind.
>
> Oh, das sind nicht nur "Spezialfälle".
> Das beginnt bei der puren Platinengröße, führt über den Stromverbrauch
> und Wärmeabgabe und endet (nicht) bei den Echtzeit-Fähigkeiten.
>
> Alex G. schrieb:
>> Diese Diskussion begann ja damit dass der Stern der Raspberries bald
>> verglühen würde weil es Alternativen gibt,
>
> Wenn die Entwicklung beim Raspi so schleppend weiter geht und täglich
> so viele neue Alternativen damit konkurrieren sicher. Da helfen auch
> keine noch so tollen Verkaufszahlen der Vergangenheit.

Wovon redest Du?? Der Launch ist um 1 Jahr vorgezogen worden ...!

64bit Anpassung ist unterwegs! Und und und!

Komkurrenzlos - als Massenprodukt weltweit, da kommt kein clone (mehr) 
mit, niemals!

Gruesse

: Bearbeitet durch User
von Harald Jung (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Ich
> hatte mal Ubuntu auf dem Pi 3 - das war keinen Tag drauf. Unbedienbar
> lahm - trotz 64 Bit.

Was manche grafischen Betriebssysteme auf der Bühne GHz schneller GB 
umfassender 64Bit Systeme für eine Performance hinlegen ist schon 
einigermaßen blamabel. Man hat das Gefühl die SW Entwicklung kommt nicht 
mehr hinterher.

von Pep (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Hendrik L. schrieb:
> Wovon redest Du??

Von dem was nun unbrauchbarer denn je auf dem Tisch liegt...

> Der Launch ist um 1 Jahr vorgezogen worden ...!

was besser noch 1 Jahr länger hätte reifen sollen.

> 64bit Anpassung ist unterwegs! Und und und!

Versprechungen...

> Komkurrenzlos - als Massenprodukt weltweit, da kommt kein clone (mehr)
> mit, niemals!

und völlig abgehobene Durchhalteparolen!

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pep schrieb:
> Wenn die Entwicklung beim Raspi so schleppend weiter geht und täglich
> so viele neue Alternativen damit konkurrieren sicher. Da helfen auch
> keine noch so tollen Verkaufszahlen der Vergangenheit.

Warum kaufen dann so viele Menschen trotzdem Volkswagen und Mercedes, 
obwohl Weiterentwicklung und Verkaufszahlen anderswo besser 
funktionieren?

Karl K. schrieb:
>> So wie iPad synonym für Tablet ist, ist Raspi Synonym für
>> Einplatinenrechner.
>
> Quatsch, wer behauptet denn sowas?
> Ein Raspi ist ein Raspi, und ein Odroid ist ein Odroid.

Beides sind Einplatinenrechner, von denen einer bekannt und verbreitet 
ist und der andere nicht. Es gibt viele Cola-Hersteller, aber Coca-Cola 
ist weltweit überall bekannt und Fritz-Cola nicht.

qwertz schrieb:
>> So wie iPad synonym für Tablet ist
> Gilt nur in den USA.

Nein. In Skandinavien ist der Begriff "tablet" durchaus bekannt, als 
Gattungsbegriff wird trotzdem "iPad" genutzt. Scheint auch in anderen 
Teilen Europas durchaus üblich zu sein...

Ebenfalls verbreitet: "iPhone" als Bezeichnung für Smartphones und 
iPhones, "Samsung" als Bezeichnung für Android-Smartphones.


Fakt ist: Mag sein, dass der Raspi technisch schlechter wird oder die 
"at-launch"-Fähigkeiten zu wünschen übrig lassen. Das war noch nie 
anders, aber irgendwann wird die Hardware hinreichend gut unterstützt. 
Im Gegensatz zu vielen Alternativen, die bereits tot sind. Verglühen 
sieht anders aus.

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Harald Jung schrieb:
> Was manche grafischen Betriebssysteme auf der Bühne GHz schneller GB
> umfassender 64Bit Systeme für eine Performance hinlegen ist schon
> einigermaßen blamabel.

Vor allem wenn ich da an meinen Amiga500 denke. Der Raspi hat

10x mehr Grafikauflösung
100x höhere Taktfrequenz
1000x mehr RAM
10000x mehr Plattenspeicher

Aber auch auf dem Amiga liefen die grundlegenden Elemente der GUI wie 
verschiebbare Fenster, Buttons und andere Gadgets, Menu, Scrollbalken 
bereits. Toolbars gabs nicht, aber das sind auch nur Buttons.

Was zum Henker machen die da mit der Grafik?

: Bearbeitet durch User
von Karl K. (karl2go)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Warum kaufen dann so viele Menschen trotzdem Volkswagen und Mercedes

Weil Menschen halt dumm sind.

S. R. schrieb:
> Es gibt viele Cola-Hersteller, aber Coca-Cola
> ist weltweit überall bekannt und Fritz-Cola nicht.

Wenn ich eine Coca-Cola bestelle erwarte ich aber eine Coca-Cola, und 
nicht eine Fritz-Cola. Wenn es mir egal ist, bestelle ich einfach eine 
Cola.

Ja, es gibt Länder in denen Coke als Synonym für Cola steht, so wie in 
Dtland Tempo als Synonym für Papiertaschentuch steht.

Aber Raspi als Synonym für Einplatinenrechner ist genauso Quatsch wie 
Ipad als Synonym für Tablets, das ist vielleicht der feuchte Traum des 
Herstellers.

von Olaf (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
> Vor allem wenn ich da an meinen Amiga500 denke. Der Raspi hat

Wenn du zurueck in die Vergangenheit willst dann installier dir doch
RISC OS. Dann laeuft alles praktisch in Echtzeit. Und du wirst merken 
was was sich an modernen Betriebssystemen verbessert hat. :)

Olaf

von S. R. (svenska)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Aber Raspi als Synonym für Einplatinenrechner ist genauso Quatsch wie
> Ipad als Synonym für Tablets, das ist vielleicht der feuchte Traum des
> Herstellers.

Leider ist es die Realität. Du solltest vielleicht mal rausgehen.

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf schrieb:
> Und du wirst merken
> was was sich an modernen Betriebssystemen verbessert hat.

Was hat der Ressourcenverbrauch einer GUI mit Verbesserungen eines OS zu 
tun? Dass da im Hintergrund noch ein paar Dienste laufen, die Echtzeit 
aus dem Internet kommt, Cronjobs gestartet werden können und die Maus 
ein Scrollrad hat - hat doch Null damit zu tun, was die GUI für 
Ressourcen braucht.

Da schlagen dann ernsthaft Leute vor, man solle doch auf dem Raspi keine 
GUI verwenden, weil geht doch alles super in der Konsole. Im Jahr 2019.

von Atmega8 A. (atmega8) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Ebenfalls verbreitet: "iPhone" als Bezeichnung für Smartphones und
> iPhones, "Samsung" als Bezeichnung für Android-Smartphones.

Das habe ich ehrlich gesagt noch nie gehört.
Apple ist in unseren Breitengraden auch nicht so verbreitet. Von 
Menschen aus dem Iran, Marokko und den USA kenne ich das aber schon so.

Tablett-Computer mit Stifteingabe sind ja auch nicht neu. Vor 15 Jahren 
gab es solche schon mit Handschrift-erkennung welche die krakelige 
Schreibschrift sofort in Text umgewandelt haben, der Professor konnte 
Zeichnungen und Bilder einfügen und hat damit die Vorlesungsmitschriften 
für die Studenten während der Vorlesung selbst erstellt.

Das konnte man sich dann nach der Vorlesung gleich online runter laden.

Ich hatte später dann auch ein Tablett, auch mit Stift, Kamera und so, 
aber lange nicht so leistungsfähig.

In Berlin scheinen relativ viele Menschen mit einem Samsung-Telefon 
rumzulaufen, aber die Leute dort kopieren auch andere Handlungsweisen 
untereinander. Ich finde dass Samsung keine gescheiten Telefone 
herstellt, es fehlen mir da einfach zu viele Dinge die ich von meinem 
Telefon gewohnt bin.
Ein Apple-Telefon kenne ich von einem Bekannten und finde viele Dinge 
recht kritisch, meine Privatsphäre will ich nicht aufgeben.

von STM32User (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen, hat mal jemand versucht auf dem RPI 4 Gitlab Server zu 
installieren.
Der RPI 3 konnte das, war damit jedoch ziemlich überfordert.
Der RPI 4 könnte da schon besser funktionieren.... Vorallem wegen 
SPeicher

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Atmega8 A. schrieb:
>> Ebenfalls verbreitet: "iPhone" als Bezeichnung für Smartphones und
>> iPhones, "Samsung" als Bezeichnung für Android-Smartphones.
>
> Das habe ich ehrlich gesagt noch nie gehört.
> Apple ist in unseren Breitengraden auch nicht so verbreitet. Von
> Menschen aus dem Iran, Marokko und den USA kenne ich das aber schon so.

Sehe ich hier in Schweden häufig. Am besten sind diejenigen, die immer 
iPhone sagen, dann aber ein Samsung zücken...

Aber ja, Apple-Geräte sind verbreitet.

Karl K. schrieb:
> Da schlagen dann ernsthaft Leute vor, man solle doch auf dem Raspi keine
> GUI verwenden, weil geht doch alles super in der Konsole. Im Jahr 2019.

Du darfst auch gerne twm benutzen, der hat fast den gleichen 
Ressourcenverbrauch wie vor 30 Jahren. Das Ressourcenproblem wird 
dadurch aber auch nicht gelöst.

Mit ein bisschen Nachdenken stellst du vielleicht fest, dass die GUI 
eher irrelevant ist. Was den Kohl nämlich fett macht, sind die 
Anwendungen. Sowas wie Firefox, Chrome oder LibreOffice.

Wer keine GUI hat, kommt auch nicht in Versuchung.

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Mit ein bisschen Nachdenken stellst du vielleicht fest, dass die GUI
> eher irrelevant ist.

Ähm sorry, wenn man feststellt, dass es ein Ubuntu mit 64bit nicht 
schafft auf dem Raspi auch nur einigermaßen bedienbar zu laufen, das 
"Bastler-Image" Raspbian aber durchaus, dann ist die GUI wohl doch irre 
relevant.

S. R. schrieb:
> Was den Kohl nämlich fett macht, sind die
> Anwendungen. Sowas wie Firefox, Chrome oder LibreOffice.

Komisch, ich hab letztens noch Messwerte in Calc auf dem Raspi 
eingetragen. Muss doch irgendwie gehen.

Und mein eigenes DAS oder meinen nRF Monitor laufen ganz wunderbar auf 
dem Raspi, natürlich mit GUI. Die Zeiten, als wir noch Datenreihen Pixel 
für Pixel direkt auf den Bildschirm gemalt haben muss ich nicht 
wiederhaben.

von Nano (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> S. R. schrieb:
>> Mit ein bisschen Nachdenken stellst du vielleicht fest, dass die GUI
>> eher irrelevant ist.
>
> Ähm sorry, wenn man feststellt, dass es ein Ubuntu mit 64bit nicht
> schafft auf dem Raspi auch nur einigermaßen bedienbar zu laufen, das
> "Bastler-Image" Raspbian aber durchaus, dann ist die GUI wohl doch irre
> relevant.

Wie sieht es denn mit GPU Treibern für den Raspi aus?

Die standardmäßig installierte Obnerfläche bei Ubuntu ist Gnome 3, das 
braucht zwingend die Beschleunigerfunktionen der GPU oder muss diese 
aufwendig emulieren.
Raspbian verwendet XFCE, das wurde dafür entwickelt auch im reinen 
Softwaremodus noch zu laufen.

Auf dem Raspi 4 könnte man Alternativ zu XFCE auch Mate verwenden.
Beim Raspi <=3 war für Mate der Speicher etwas knapp, aber ab 2 GB läuft 
das + Anwendungen sehr rund.
Und da es noch vom älteren Gnome 2 her stammt, ist es auch dafür 
geeignet ohne großen Performanceoverhead im reinen Softwaremodus 
gerendert zu werden.


Ein anderes Problem ist noch das X Window System selbst auf dem die drei 
Desktopenvironments aufsetzen*.
Das wurde im Kern nie modernisiert, sondern immer nur Features an 
Features drangeflanscht, weswegen es für heute Systeme recht 
schwerfällig ist.


* Um X Window abzulösen gibt es noch Wayland, was von einigen 
Desktopenvironments auch schon unterstützt wird, aber das muss noch 
etwas reifen und dauert noch etwas, bis man das überall vorfindet.

Aber viele hier wissen das natürlich alles schon.

von S. R. (svenska)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
>> Mit ein bisschen Nachdenken stellst du vielleicht fest,
>> dass die GUI eher irrelevant ist.
>
> Ähm sorry, wenn man feststellt, dass es ein Ubuntu mit 64bit
> nicht schafft auf dem Raspi auch nur einigermaßen bedienbar
> zu laufen, das "Bastler-Image" Raspbian aber durchaus,
> dann ist die GUI wohl doch irre relevant.

Ich frage mich, warum du "Ubuntu" mit "GUI" gleichsetzt.
Auf Arbeit hab ich ein Ubuntu mit XFCE4, und Ubuntu Server kommt erstmal 
ganz ohne GUI. Irgendwas ist komisch.

Ich frage mich, warum du ein normales Ubuntu für ARM64 mit einem 
speziell angepassten Raspbian (inklusive aller notwendigen Treiber) 
gleichsetzt. Irgendwas ist komisch.

Mein Gefühl sagt mir, dass du eigentlich nur rumtrollen willst. Deine 
Fakten sind zwar korrekt, aber unvollständig und irreführend 
präsentiert. Komisch, nicht wahr?

> S. R. schrieb:
>> Was den Kohl nämlich fett macht, sind die
>> Anwendungen. Sowas wie Firefox, Chrome oder LibreOffice.
>
> Komisch, ich hab letztens noch Messwerte in Calc auf dem Raspi
> eingetragen. Muss doch irgendwie gehen.

"Irgendwie" geht das sicherlich, besonders wenn man nicht wesentlich 
über das hinausgeht, was Multiplan auf dem C64 konnte. Chrome auf meinem 
Pinebook läuft auch irgendwie, aber nicht gut.

Du unterschlägst die Hälfte. Warum?

> Und mein eigenes DAS oder meinen nRF Monitor laufen ganz wunderbar auf
> dem Raspi, natürlich mit GUI. Die Zeiten, als wir noch Datenreihen Pixel
> für Pixel direkt auf den Bildschirm gemalt haben muss ich nicht
> wiederhaben.

Ich wüsste nicht, dass ich das irgendwo behauptet habe.
Magst du mir deinen Strohmann bitte erklären?

Nano schrieb:
> Wie sieht es denn mit GPU Treibern für den Raspi aus?

Als ich das letzte mal rumprobiert habe, hatte Raspbian die automatisch 
integriert, Ubuntu nicht. Ist aber schon eine Weile her.

Man sollte nicht vergessen, dass die Chips ursprünglich für Smartphones 
gemacht sind. Da läuft Android drauf, welches vollständig anders mit dem 
Grafiktreiber kommuniziert. Da muss man dann gelegentlich geschickt 
tunen.

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Ich frage mich, warum du ein normales Ubuntu für ARM64 mit einem
> speziell angepassten Raspbian (inklusive aller notwendigen Treiber)
> gleichsetzt.

Wenn ich das "Ubuntu MATE for the Raspberry Pi Model B 2, 3 and 3+" 
welches auf der Raspberry Seite verlinkt ist hole, geh ich mal davon 
aus, dass das für den Raspi angepasst ist und alle notwendigen Treiber 
enthält. Ich habe es getestet, weil ich die 64bit des Raspi testen 
wollte.

Und Mate ist immer noch Gnome 2.

Bei Raspbian hat man es tatsächlich geschafft, die GUI mit der Zeit 
durch Optimierung schneller zu machen. Ob das bei der angepassten 
Variante von Ubuntu Mate inzwischen auch passiert ist, kann ich nicht 
beurteilen. Ich will mit den Raspis arbeiten, nicht ständig neue OSes 
ausprobieren.

S. R. schrieb:
> Du unterschlägst die Hälfte.

Ich habe LibreOffice 5.irgendwas Calc gestartet, Messwerte eingegeben, 
die Werte abgespeichert, die Datei auf den PC rübergeschoben. Was soll 
ich da unterschlagen?

S. R. schrieb:
> Ich wüsste nicht, dass ich das irgendwo behauptet habe.

Nun...

S. R. schrieb:
> Wer keine GUI hat, kommt auch nicht in Versuchung.

Es ist doch erbärmlich, dass man Performance-Probleme immer mit "man 
macht das nicht mit GUI" zu beantworten versucht.

Ich hab gerade zwei normale Pi 3B mit Raspbian laufen, die 
nRF24-Funkmodule pollen (dazu müssen die alle 30msec ausgelesen werden, 
damit der Fifo nicht überläuft), die Daten werden grafisch dargestellt, 
im Hintergrund hängt noch ein Geany und ein Dateimanager rum und weil 
ich faul bin hole ich mir die Bildschirme mit VNC auf den PC. Beide 
Raspies dümpeln mit 2-3% vor sich hin.

Dagegen braucht ein Node-Red schon 9% CPU Grundlast - ganz ohne GUI.

Moment, mal Calc öffnen - dauert keine 3sec, und die letzten Daten 
wieder öffnen - sofort da. Und wieder 2% CPU, das ist der VNC.

Firefox starten - ok, das dauert jetzt 6sec und treibt die CPU mal auf 
50% hoch. Und schon ist wieder Ruhe. Cotton eyed Joe auf Youtube treibt 
dann die CPU wieder auf 70% - leider kein Ton... :(

Also sorry, warum sollte ich auf die GUI verzichten? Die macht echt 
keine Performance-Probleme, wenn man das "Bastel-Look"-Raspbian (Pep) 
nimmt.

von Nano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Cotton eyed Joe auf Youtube treibt
> dann die CPU wieder auf 70% - leider kein Ton... :(

Du kannst sowohl mit ALSA + ssh als auch Pulseaudio einen Audiostream 
übers Netzwerk umleiten, dann hättest du am anderen Rechner den Ton vom 
Raspi.

von Olaf (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
> Ein anderes Problem ist noch das X Window System selbst auf dem die drei
> Desktopenvironments aufsetzen*.

Also daran hab ich doch so meine Zweifel. X Window lief schon auf meinem 
368sx mit 6Mbyte Ram. Zwar etwas lahm aber immerhin besser als die 
Windows 3 Kacke die ich damals im Freundeskreis gesehen habe. Und 
Openlook hatte auch erst nur 256Farben. Aber seit damals ist die 
Rechenleistung geradezu explodiert.

Das Problem sind eher die Programmierer. Es wird immer nur solange 
programmiert bis eine Anwendung aus der Sicht des jeweiligen 
Programmierers akzeptabel schnell ist. Und gerade Programmierer haben 
immer die schnellste Hardware. Dabei sollten gerade sie gezwungen sein 
nur mit 10Jahre alten Rechnern zu arbeiten damit der Rest der Menschheit 
gluecklich ist. Ein weiteres Problem ist das es so unglaublich 
ausgeufert ist fremde Libaries zu benutzen. Keiner weiss heute mehr was 
in einem Programm wirklich drin ist und kennt jede Programmzeile. Ich 
denke mal das man jedes heutige Programm problemlos 10x schneller 
bekommt, und einige sogar 100x. Dazu muessten die Programmierer wenn sie 
glauben fertig zu sein einfach mal noch weitere 2-3Monate das Programm 
optimieren. Das macht nur keiner und im kommerziellen Umfeld will das 
auch keiner bezahlen.
Bei Hardwareentwicklern gibt es im uebrigen aehnliche Leichen im Keller. 
Die koennten fast immer ihre Hardware deutlich stromsparender bauen. 
Aber auch das macht natuerlich etwas mehr Arbeit.
Also wenn das mal die heilige Greta mitbekommt!

Dann gibt es sicher auch noch Dinge die der Verbesserung des Systems 
geschuldet sind. Ich weiss z.B noch als Mitte der 90er von a.out auf elf 
umgestellt wurde, da wurden meine Systeme auch zuerst mal deutlich 
fuehlbar langsamer.

Und nicht vergessen, manches ist auch einfach nur Einbildung! Der Apple 
][gs war z.B damals einer der schnellsten und coolsten Rechner den sich 
kaum einer leisten konnte. Als ich meinen vor ein paar Jahren mal 
eingeschaltet habe war ich schlicht entsetzt das man mit soetwas krass 
lahmen arbeiten konnte. .-)

Olaf

von Olaf (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Eines vielleicht noch....

Was jemand wie mich, der 1991 voll auf Linux umgestiegen ist gerade am 
Raspi fasziniert, man bekommt fuer 20-30Kroeten eine Kiste die man in 
einer Keksdose auf den Tisch stellen kann und vollkommen leise ALLES 
ermoeglicht was man damals machen konnte und noch 100x mehr und dabei 
nur einen Bruchteil der Leistung verbraucht. Alleine nur der Umstieg von 
Seagate ST4096 auf eine MikroSD Karte...
Hm..man koennte vielleicht in das Gehaeuse der ST4096 4-6 Raspis 
einbauen und als Tisch-Rechnen-Cluster verwenden :-D

Olaf

von Guido (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf schrieb:
> man bekommt fuer 20-30Kroeten eine Kiste die man in
> einer Keksdose auf den Tisch stellen kann und vollkommen leise ALLES

Wir reden hier aber vom Raspi4, der kostet in vernünftiger 
Vollausstattung >60€. Vollkommen leise bewältigt der leider alles andere 
als ALLES...

Olaf schrieb:
> ermoeglicht was man damals machen konnte und noch 100x mehr und dabei
> nur einen Bruchteil der Leistung verbraucht

Das "Erlebnis" hast Du heute mit so ziemlich jeder Art von 
Computer-Hardware.

Olaf schrieb:
> Das Problem sind eher die Programmierer. Es wird immer nur solange
> programmiert bis eine Anwendung aus der Sicht des jeweiligen
> Programmierers akzeptabel schnell ist.

Ich seh das Problem eher in der Softwarestruktur selber.
Die ist alles andere als effizient und das geht beim Betriebssystem los.
Da wird eine Software-Schicht über die andere gelegt- heraus kommt ein 
fetter Bremsklotz der mit jedem Jahr und jeder neuen Version wächst und 
immer mehr Performance verschlingt. Heraus kommt dass die erbärmlichen 
mechanischen Lüfter nicht auszurotten sind. Siehe Raspi4...

von Olaf (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Wir reden hier aber vom Raspi4, der kostet in vernünftiger
> Vollausstattung >60€.

Misst, das ist ja wie einmal tanken. Das geht ja gar nicht. Dann werden 
wir ja alle total arm. Es gab mal Zeiten da hast du alleine fuer den 
Centronics-Stecker 20DM gezahlt um dir damit ein Druckerkabel selber 
loeten zu koennen...

> Heraus kommt dass die erbärmlichen
> mechanischen Lüfter nicht auszurotten sind. Siehe Raspi4...

Ich glaube Fakt ist das du keinen Luefter brauchst. Ich glaube ein 
passiver Kuehlkoerper reicht und das auch nur wenn er wirklich dauerhaft 
mit maximalen Takt rechnet. Mein Laptop hat auch einen Luefter und er 
ist so gut wie nie an. Also wo ist das Problem?

> Ich seh das Problem eher in der Softwarestruktur selber.

Klar, das natuerlich auch noch. Ich bin auch der Meinung das gerade 
Linux einen knallharten Manager braucht der sich um Libaries kuemmert, 
aehnlich wie Linus das mit dem Kernel macht.

Olaf

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guido schrieb:
> Heraus kommt dass die erbärmlichen
> mechanischen Lüfter nicht auszurotten sind. Siehe Raspi4...

Wenn man volle Dauerleistung aus allen Rohren braucht, könnte ein 
kleiner Lüfter nützlich sein. Das ist aber in vielen Anwendungen nicht 
der Fall.

von Guido (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf schrieb:
> Misst, das ist ja wie einmal tanken. Das geht ja gar nicht. Dann werden
> wir ja alle total arm

Entweder ist es dem (jungen) Bastler wirklich schon zu teuer oder aber 
der (ältere) Bastler kann eh sich schon was Besseres leisten als diese 
nackte Platine. Die bedient jetzt nur irgendeine Grauzone dazwischen :)

Olaf schrieb:
> Ich glaube Fakt ist das du keinen Luefter brauchst.

Du glaubst. Die Leute die es getestet haben wissen.
Wenn Du denn die Mehrleistung die der Pi4 bietet nutzen willst.

Olaf schrieb:
> Ich bin auch der Meinung das gerade
> Linux einen knallharten Manager braucht der sich um Libaries kuemmert

Die heute zu beobachtende Software-Struktur ist im wesentlichen Resultat 
von effizientem Entwickeln in möglichst kurzer Zeit. So wie alles gibts 
das aber nichts umsonst und es hat die zu beobachtende Kehrseite.

von Nano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf schrieb:
>> Ein anderes Problem ist noch das X Window System selbst auf dem die drei
>> Desktopenvironments aufsetzen*.
>
> Also daran hab ich doch so meine Zweifel. X Window lief schon auf meinem
> 368sx mit 6Mbyte Ram.

Du hast Zweifel, weil du nicht richtig gelesen hast
Ich habe doch gesagt, dass an X jede Menge Zeugs drangefrimmelt wurde, 
was es zur 386er Zeit gar nicht gab. Das kostet heute alles Leistung, 
vor allem wenn es drangebastelt wurde und eher ne mit dem Auge durch um 
die Zehen herum Lösung ist.

Kannst ja mal gerne nen Blick drauf werfen:
https://en.wikipedia.org/wiki/X_Window_System_protocols_and_architecture#Extensions

http://x11.gweb.info/x11_0630_extensions.html


> Zwar etwas lahm aber immerhin besser als die
> Windows 3 Kacke die ich damals im Freundeskreis gesehen habe.

X Window lief erst mit ca. 12 MB angenehm rund.
Windows 3.1 begnügte sich mit deutlich weniger und Speicher war damals 
sehr teuer, so das kaum ein Privatmensch mit normalen Einkommen mehr als 
4 MB  RAM in seinem Rechner für den Hobbybedarf hatte.

> Ein weiteres Problem ist das es so unglaublich
> ausgeufert ist fremde Libaries zu benutzen.

Willst du RandR Unterstützung und Truetype Schriftarten und vom Look & 
Feel veränderbare Themes, dann musst du da eben jede Menge Zeugs 
dranfimmeln.
Sowohl bei X Window selbst (RandR), als auch bei den GUI Toolkits.


> Keiner weiss heute mehr was
> in einem Programm wirklich drin ist und kennt jede Programmzeile. Ich
> denke mal das man jedes heutige Programm problemlos 10x schneller
> bekommt, und einige sogar 100x. Dazu muessten die Programmierer wenn sie
> glauben fertig zu sein einfach mal noch weitere 2-3Monate das Programm
> optimieren. Das macht nur keiner und im kommerziellen Umfeld will das
> auch keiner bezahlen.

Das ist auch gar nicht so einfach, weil das auch sehr hardwarespezifisch 
sein kann.
Das Einfügen eines Elements in ein Array mit anschließendem Sortieren 
des gesamten Arrays geht auf heutigen CPUs oftmals schneller, als das 
Einfügen eines Elements in eine verkettete Liste.
Dem Cache und grottenlahmem RAM sei Dank.

Da fängt also schon die Frage an, auf welche CPU willst du das 
optimieren?
Hat der Rechner kaum einen nennenswerten Cache, dann ist die verkettete 
Liste besser, ist es anderes rum, dann ist die Brute Force Methode mit 
dem Array vielfach schneller.


> Bei Hardwareentwicklern gibt es im uebrigen aehnliche Leichen im Keller.
> Die koennten fast immer ihre Hardware deutlich stromsparender bauen.
> Aber auch das macht natuerlich etwas mehr Arbeit.
> Also wenn das mal die heilige Greta mitbekommt!

Dann hüpft die nur mehr.
Vielleicht sollte sie mal ein MINT Studium machen, anstatt nur zu 
hüpfen.

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Du kannst sowohl mit ALSA + ssh als auch Pulseaudio einen Audiostream
> übers Netzwerk umleiten, dann hättest du am anderen Rechner den Ton vom
> Raspi.

Da ich das aber nicht wirklich brauche, fummel ich da nicht nur für 
einen Test dran rum. YT über VNC ruckelt auch ziemlich... ;-) Original 
am Monitor läufts aber flüssig.

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf schrieb:
> Ich glaube ein
> passiver Kuehlkoerper reicht und das auch nur wenn er wirklich dauerhaft
> mit maximalen Takt rechnet.

Andererseits sehe ich gerade - für meine Anwendungen - keinen Mehrwert 
eines Raspi 4, wenn er eh runtertaktet unter Last. Da kann ich auch beim 
3B bleiben.

Wenn da Minecraft flüssig drauf laufen würde - das richtige Minecraft, 
nicht diese beschränkte Version die sie für den Raspi mal angefangen und 
dann eingestellt haben - würde ich den Kindern einen an den Fernseher 
hängen.

Allerdings ist dass dann keine Leistung, die man nicht passiv mit einem 
Kühlkörper wegbekommt. Sicher nicht mit einem Kühlkörper im 
Plastikgehäuse, aber aufgesetzt dürfte das schon reichen. Allein die 
Wärmekapazität so eines Aluklotzes hilft schonmal, Leistungsspitzen 
abzufangen.

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> YT über VNC ruckelt auch ziemlich... ;-)

Echt? Wie kommt man auf die Idee, so etwas überhaupt zu versuchen? VNC 
ist dafür gedacht, sich mal kurz die Console auf den lokalen PC zu holen 
- für administrative Dinge. Das wars aber auch schon.

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:
> Wie kommt man auf die Idee, so etwas überhaupt zu versuchen?

Den Thread nicht verfolgt?

Weil oben behauptet wurde, Firefox, LibreOffice wäre nix auf dem Raspi. 
Und ich den VNC gerade mal offen hatte um die aktuelle Messung im DAS 
auf dem Raspi zu beobachten.

Frank M. schrieb:
> VNC
> ist dafür gedacht, sich mal kurz die Console auf den lokalen PC zu holen
> - für administrative Dinge. Das wars aber auch schon.

Na wenn Du das sagst. Da muss ich wohl jetzt jedesmal den Monitor und 
die Tastatur an den Raspi stöpseln, wenn ich da mein DAS laufen habe 
oder meine Programme, die ich vom PC aus crosscompile auf dem Raspi 
teste. Und auch noch jedesmal aufstehen und nach nebenan laufen. Und den 
uC im Heizungsraum über den dort hängenen Raspi per VNC zu brennen geht 
dann auch nicht mehr.

Das ist jetzt blöd, das erschwert mir einige Dinge. Aber für Dich tue 
ich das gerne, ich will ja Dein Weltbild nicht stören, in dem man VNC 
nur für die Konsole nutzen darf.

Mal ernsthaft, die Konsole kann ich auch mit ssh bedienen. Der Witz am 
VNC ist ja, dass ich mir die GUI rüberhole und damit auch Programme 
bedienen kann, die nicht in der Konsole laufen.

von Jack V. (jackv)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Witz am
> VNC ist ja, dass ich mir die GUI rüberhole und damit auch Programme
> bedienen kann, die nicht in der Konsole laufen.

Ja, gut – aber für Bewegtbilder (Spiele, Videos) ist’s nun wirklich nix. 
Schon alleine, weil’s dann nicht hardwarebeschleunigt laufen kann, und 
die Power, das in Software (aka Framebuffer) zu berechnen und über’s 
Netz zu schieben, hat so’n kleines Platinchen halt nicht. Da scheitern 
selbst deutlich größere Maschinen dran ….

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jack V. schrieb:
> Schon alleine, weil’s dann nicht hardwarebeschleunigt laufen
> kann, und die Power, das in Software (aka Framebuffer) zu berechnen
> und über’s Netz zu schieben, hat so’n kleines Platinchen halt nicht.

Gerade das ist eigentlich kein Problem... im Gegensatz zum normalen PC 
ist die GPU nicht Teil des Videosystems, sondern nur extern angebunden. 
Das heißt, auch 3D wird grundsätzlich erstmal in den normalen RAM 
gerendert.

Problematisch ist, dass bei VNC entweder große Datenmengen anfallen 
(weil unkomprimiert) oder die CPU mit einer unpassenden Komprimierung 
(zlib, jpg) beschäftigt ist. Im RAM liegen die Daten sowieso.

Das das grundsätzlich funktioniert, sieht man z.B. an dem Ansatz, 
Videospiele nicht mehr lokal, sondern irgendwo remote auszuführen und 
nur noch den Videostream zu streamen. Für die meisten Spiele ist das bei 
heutigen Bandbreiten sogar in der Cloud machbar...

von Nano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Wenn da Minecraft flüssig drauf laufen würde - das richtige Minecraft,
> nicht diese beschränkte Version die sie für den Raspi mal angefangen und
> dann eingestellt haben - würde ich den Kindern einen an den Fernseher
> hängen.

Das lohnt sich nicht. Da ist jeder günstige x86 PC besser.
Mainboards mit integrierter CPU gibt es ja auch schon für 50 €.

Da hat man weitaus mehr davon und man ist damit auch wesentlich 
flexibler.
Deine Kinder könnten dann z.B. auch Kerbal Space Programm spielen, dass 
ist neben Minecraft, auch ein sehr gutes Spiel, wo Kinder auch etwas 
lernen können.

von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Das lohnt sich nicht. Da ist jeder günstige x86 PC besser.
> Mainboards mit integrierter CPU gibt es ja auch schon für 50 €.
>
> Da hat man weitaus mehr davon und man ist damit auch wesentlich
> flexibler.
> Deine Kinder könnten dann z.B. auch Kerbal Space Programm spielen, dass
> ist neben Minecraft, auch ein sehr gutes Spiel, wo Kinder auch etwas
> lernen können.
Auf welchem 50€ Rechner läuft denn MC oder Kerbal?

von Hendrik L. (lbd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer von den Schlauwissern hat hier denn überhaupt schon einen RPi4 im 
Test ?

Ich empfehle, warten, bis er auf dem Schreibtisch blinkt - viele 
theoretische  WENNs und ABERs implodieren von selbt - das Ding ist als 
IoT Allrounder einfach genial in seinem Preisleistungsverhältnis.

Nach den ersten 2 Wochen Dauertests mit 3 Boards bestelle ich mir gerade 
die nächsten 10 4GB Boards.

Gruesse

von S. R. (svenska)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hendrik L. schrieb:
> Nach den ersten 2 Wochen Dauertests mit 3 Boards bestelle
> ich mir gerade die nächsten 10 4GB Boards.

Und was machst du dann damit?
Zwölf Minecraft-Instanzen und ein Server?

von Michael (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hendrik L. schrieb:
> Wer von den Schlauwissern hat hier denn überhaupt schon einen RPi4
> im Test ?

Es soll in heutigen modernen Zeiten tatsächlich möglich sein sich vorab 
zu informieren und schlauer, erst danach zu kaufen :)

Ich seh den 4er auch kritisch. Würde mir beim Upgrade nur Probleme 
einhandeln und der 3er langt für meine Belange locker.

von Hendrik L. (lbd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael schrieb:
> Hendrik L. schrieb:
>> Wer von den Schlauwissern hat hier denn überhaupt schon einen RPi4
>> im Test ?
>
> Es soll in heutigen modernen Zeiten tatsächlich möglich sein sich vorab
> zu informieren und schlauer, erst danach zu kaufen :)
>
> Ich seh den 4er auch kritisch. Würde mir beim Upgrade nur Probleme
> einhandeln und der 3er langt für meine Belange locker.

Das ist sehr klug -beinhaltet aber das Risiko, dass Du durch Bashing 
falsch informiert wirst.

Gruesse

von BastelRon (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hendrik L. schrieb:
> Das ist sehr klug -beinhaltet aber das Risiko, dass Du durch Bashing
> falsch informiert wirst.

Na solang sich Bashing und Fanboy-Übertreibung die Waage halten... :-) 
Fakten sind wie sie sind und sie werden sich früher oder später 
herauskristallisieren. Du schreibst, Du hättest 3 Boards intensiv 
getestet. Äußere Dich doch mal genauer zum Einsatz-Szenario und gehe auf 
die genannten Kritikpunkte hier ein. Insbesondere interessiert mich wie 
du den kritischen Test der Profis bei Heise und Golem (siehe weiter 
oben) auseinandernimmst und die Resultate ins Reich der Fabeln und 
Legenden verweist!

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Andererseits sehe ich gerade - für meine Anwendungen - keinen Mehrwert
> eines Raspi 4, wenn er eh runtertaktet unter Last. Da kann ich auch beim
> 3B bleiben.

Es wäre schon interessant, welcher RPi bei welcher Last wieviel 
Rechenleistung dauerhaft liefern kann. Denn auch der 3B+ taktet 
zeitweilig runter (ab 60°C), wenn etwas Last drauf ist.

Beispielsweise bei einer animierte Präsentations-Webseite in 
Dauerschleife, selbst wenn der Deckel vom Originalgehäuse offen ist. Da 
es in diesem Fall nur von 1,4GHz 1,35V auf 1,2GHz 1,25V runter geht und 
die Webseite trotzdem brauchbar aussieht, ist das allerdings kein 
Problem.

: Bearbeitet durch User
von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hendrik L. schrieb:
> Das ist sehr klug -beinhaltet aber das Risiko,
> dass Du durch Bashing falsch informiert wirst.

Ich warte einfach ab. Mein Model B ist für seine aktuelle Aufgabe eher 
überfordert - ein 3er wäre vermutlich schnell genug, aber mit dem 4er 
ergeben sich zukünftig mehr Möglichkeiten.

Dazu muss er aber erst im Markt angekommen sein, also auch ein-zwei 
Generationen downstream. Und dann dürfte auch die Verfügbarkeit ein 
gutes Stück besser sein. :-)

In Entwicklung befindliche Software sollte man sowieso einfach reifen 
lassen, wenn man nicht selbst aktiv am Reifeprozess teilnehmen will.

von Axel L. (axel_5)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hendrik L. schrieb:
> Wer von den Schlauwissern hat hier denn überhaupt schon einen RPi4 im
> Test ?
>
> Ich empfehle, warten, bis er auf dem Schreibtisch blinkt - viele
> theoretische  WENNs und ABERs implodieren von selbt - das Ding ist als
> IoT Allrounder einfach genial in seinem Preisleistungsverhältnis.
>
> Nach den ersten 2 Wochen Dauertests mit 3 Boards bestelle ich mir gerade
> die nächsten 10 4GB Boards.
>
> Gruesse

Sehe ich auch so.

Habe einen 4er als Arbeitsplatzrechner für meine Frau (also 
Tabellenkalkulation, E-Mail, Web, und Schreiben) und der läuft schon 
flüssiger als der 3er.

Was wirklich ärgerlich ist, ist, dass Kodi nicht läuft. Der Rest ist 
soweit ok.

Gruß
Axel

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Was wirklich ärgerlich ist, ist, dass Kodi nicht läuft. Der Rest ist
> soweit ok.

Es gibt doch ein LibreELEC für den 4er, zwar noch als Alpha Version, 
läuft das nicht?

von Nano (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Nano schrieb:
>> Das lohnt sich nicht. Da ist jeder günstige x86 PC besser.
>> Mainboards mit integrierter CPU gibt es ja auch schon für 50 €.
>>
>> Da hat man weitaus mehr davon und man ist damit auch wesentlich
>> flexibler.
>> Deine Kinder könnten dann z.B. auch Kerbal Space Programm spielen, dass
>> ist neben Minecraft, auch ein sehr gutes Spiel, wo Kinder auch etwas
>> lernen können.
> Auf welchem 50€ Rechner läuft denn MC oder Kerbal?

Wenn du die GPU extra dazu kaufst, auf jedem aktuellen.
MC und Kerbal habe ich jedenfalls schon flüssig auf meinem Core2Duo 
gespielt und der ist schon > 10 Jahre alt.

Welche Leistung die iGPUs erbringen weiß ich nicht, ich nutze nur 
dedizierte GPUs.

Jedenfalls ist keines der Spiele grafiklastig, daher dürften die 
problemlos laufen. Auf jeden Fall besser als auf einem Raspberry Pi 4 
und zu dem wird hier ja der Vergleich gezogen.

von Axel L. (axel_5)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> Axel L. schrieb:
>> Was wirklich ärgerlich ist, ist, dass Kodi nicht läuft. Der Rest ist
>> soweit ok.
>
> Es gibt doch ein LibreELEC für den 4er, zwar noch als Alpha Version,
> läuft das nicht?

Noch nicht probiert. Aber auf dem 3er konnte man tagsüber Office machen 
und dann abends einfach den Kodi starten.

Da Multiboot anscheinend nicht geht, müsste man dann beim 4er die Karte 
tauschen und neu starten.

Gruß
Axel

von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Jedenfalls ist keines der Spiele grafiklastig, daher dürften die
> problemlos laufen. Auf jeden Fall besser als auf einem Raspberry Pi 4
> und zu dem wird hier ja der Vergleich gezogen.
Es wird allerdings der Veregleich zu einem Neukauf des Raspi gezogen.
Da gebrauchte Hardware mit zu vergleichen ist ein bisschen.. naja...

von Nano (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Nano schrieb:
>> Jedenfalls ist keines der Spiele grafiklastig, daher dürften die
>> problemlos laufen. Auf jeden Fall besser als auf einem Raspberry Pi 4
>> und zu dem wird hier ja der Vergleich gezogen.
> Es wird allerdings der Veregleich zu einem Neukauf des Raspi gezogen.
> Da gebrauchte Hardware mit zu vergleichen ist ein bisschen.. naja...

Ich sprach von neuen Rechnern.

Siehe bspw. hier nach dem Preis sortiert.
Da gibt's schon x86 Lösungen + Mainboard für ca. 50 €.

https://geizhals.de/?cat=mbson&xf=3760_AMD~3760_Intel&sort=p#productlist


Man braucht noch ein Netzteil und Gehäuse, sowie ein Datenspeicher, aber 
das muss man auch beim Raspi 4 extra dazukaufen.

Lediglich das RAM kostet extra, aber ein 4 GB Riegel ist heutzutage 
spottbillig und nach oben gibt's natürlich keine Grenzen.

von Thomas O. (kosmos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe meine 4er mit 4GB RAM noch rechtzeitig zum Urlaub geliefert 
bekommen. Werde die Tage mal berichten speziell auf ffmpeg bin ich 
gespannt.

von Siram (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> https://geizhals.de/?cat=mbson&xf=3760_AMD~3760_Intel&sort=p#productlist
>
> Man braucht noch ein Netzteil und Gehäuse, sowie ein Datenspeicher, aber
> das muss man auch beim Raspi 4 extra dazukaufen.

Ja Netzteil und Gehäuse ist eben vergleichsweise teuer. Dann noch RAM. 
Im Endeffekt also doch wesentlich teurer als ein Pi4. Und ob ein AMD 
E1-2100 da mit einem PI4 mithalten kann weiß ich auch nicht.

von Nano (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Siram schrieb:
> Nano schrieb:
>> https://geizhals.de/?cat=mbson&xf=3760_AMD~3760_Intel&sort=p#productlist
>>
>> Man braucht noch ein Netzteil und Gehäuse, sowie ein Datenspeicher, aber
>> das muss man auch beim Raspi 4 extra dazukaufen.
>
> Ja Netzteil und Gehäuse ist eben vergleichsweise teuer. Dann noch RAM.
> Im Endeffekt also doch wesentlich teurer als ein Pi4. Und ob ein AMD
> E1-2100 da mit einem PI4 mithalten kann weiß ich auch nicht.

Beim Raspi 4 ist die 4 GB Version der Kostenfaktor.

Aber machen wir einfach mal einen Vergleich.
Der Intel Celeron N3050 ist deutlich schneller als der AMD E1-2100 und 
für 51,95 € zu haben, also nehme ich mal den.

https://www.technikaffe.de/cpu_vergleich-intel_celeron_n3050-512-vs-amd_e1_2100-193
https://cpu.userbenchmark.com/Compare/Intel-Celeron-N3050-vs-AMD-E1-2100-APU/m31154vsm7613

https://geizhals.de/asrock-n3050m-90-mxgz20-a0uayz-a1273705.html?hloc=at&hloc=de

Dann brauchen wir noch 4 GB RAM, ein Netzteil und ein Gehäuse.
Die SSD lasse ich mal beim Vergleich draußen, weil ich finde, dass man 
dann für einen fairen Vergleich dem Raspi 4 auch eine SSD verpassen 
müsste oder den PC von einem USB Stick oder einem USB SDHC Card Reader 
booten müsste, was natürlich auch gehen würde.
Würde man dem Raspi 4 eine SSD geben, dann bräuchte der zu dem noch ein 
USB Gehäuse, das allein macht den Preisvorteil bei dem dann natürlich 
kaputt.

Auf das Board passen DDR3 und DDR3L  Module.
Das billigste wäre also das SK Hynix SO-DIMM 4GB für 12,99 €
https://geizhals.de/sk-hynix-so-dimm-4gb-hmt451s6bfr8a-pb-a1264623.html?hloc=at&hloc=de

Als Netzteil nehmen wir das Inter-Tech SL-500 500W ATX 2.03 für 19,93 €.
https://geizhals.de/inter-tech-sl-500-500w-atx-2-03-88882009-a664432.html?hloc=at&hloc=de

Das Mainboard kommt im µATX Formfaktor, also nehmen wir als Gehäuse
das AeroCool CS-102 für 19,93 €
https://geizhals.de/aerocool-cs-102-en51660-a1629409.html?hloc=at&hloc=de

Wobei man allerdings auch sagen muss, dass es günstiger ist, gleich ein 
Gehäuse mit Netzteil zu kaufen.
Da kriegt man folgendes für 29,90 €.
https://geizhals.de/linkworld-727-22-lc727-22-lpw19-25-450w-a1488120.html?hloc=at&hloc=de

Macht als zusammen:
CPU+MB = 51,95 €
RAM = 12,99 €
NT = 19,93 €
Gehäuse = 19,93 €
Gesamt_1 = 104,80 €

oder
CPU+MB = 51,95 €
RAM = 12,99 €
NT + Gehäuse = 29,90 €
Gesamt_2 = 94,84 €

Gegenüber einem Raspberry Pi 4 mit 4 GB RAM + NT + Gehäuse:

Raspi 4 4 GB 57,90 €
https://geizhals.de/raspberry-pi-4-modell-b-a2081132.html?t=alle&plz=&va=b&vl=de&hloc=de&v=e&togglecountry=set

Offizielles Raspi 4 Gehäuse 5,95 €
https://geizhals.de/raspberry-pi-offizielles-gehaeuse-fuer-raspberry-pi-4-a2081975.html

Und das Netzteil für 7,90 €
https://geizhals.de/raspberry-pi-4-official-power-supply-ksa-15e-051300he-black-a2081985.html


Macht zusammen:
Raspi 4 4 GB = € 57,90
Gehäuse = 5,95 €
NT = 7,90 €
Gesamt = 71,75 €

Insofern macht das nur ca. 20 - 30 € Unterschied.
Nimmt man eine schwächere AMD CPU, dann sind es sogar nur ca. 10-20 € 
Unterschied.
https://geizhals.de/?cat=mbson
Und wie oben schon gesagt, wenn der Raspi 4 noch eine SSD per USB3 
bekommt, dann müsste man noch das USB Gehäuse einkalkulieren.

Wesentlich teurer würde ich das also nicht nennen, aber man bekommt 
wesentlich mehr Leistung und einen Rechner den man gut aufrüsten kann 
und der in der x86 Softwarewelt fast alles laufen lassen kann.

Einen direkten Vergleich zwischen einem Intel Celeron N3050 und einem 
Raspberry Pi 4 habe ich nicht gefunden.
Aber hier gibt es einen Vergleich zwischen einem Intel NUC (NUC5CPYH) 
mit der gleichen CPU und einem Raspberry Pi 3:
Youtube-Video "Intel NUC (NUC5CPYH) side by side Raspberry Pi 3 running Ubuntu Mate"
Davon ausgehend kann man das jetzt auf den Raspi 4 hochskalieren, da es 
ja Benchmarks zwischen dem Raspi 3 und Raspi 4 gibt.

Allem in allem wird die Intel CPU mehr Leistung haben und diese 
insbesondere auch bei Dauerlast zu Verfügung stellen können.
Für den Raspi 4 müsste man noch Kühlkörper und einen Lüfter dazu kaufen, 
dann sieht's aber auch nicht mehr so gut mit dem Preis aus.

Softwaremäßig wird man alles laufen lassen können, was auf x86 Hardware 
läuft und auf der Hardware noch benutzbar ist.
Also auch Kerbal Space Programm und viele weitere Spiele.
Minecraft sowieso, aber das ist eh in Java geschrieben.

Dazu kann man den Rechner jederzeit mit einer dedizierten GPU, mehr RAM 
usw. erweitern.

Insofern ist zum Spielen von Spielen für die Tochter dieser günstige PC 
klar die bessere Wahl.
Und wenn man alles beachtet, dann ist der Preisvorteil des Raspi 4 gar 
nicht mehr so groß wie man anfangs vielleicht dachte.


Wenn man den Raspi 4 zum Basteln benötigt, dann sieht das alles 
natürlich wieder ganz anders aus, aber darum ging es in diesem 
speziellen Vergleich ja nicht, sondern um einen Rechner für die Tochter 
auf dem Minecraft flüssig läuft.

von Nano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Apropo, die fix und fertig Barebones sind auch nicht schlecht, 
allerdings nicht so flexibel aufrüstbar wie ein PC mit richtigem PC 
Gehäuse:
https://geizhals.de/?cat=barepc&xf=2508_AMD%7E2508_Intel%7E7675_mit+CPU

Ob das RAM da schon dabei ist, weiß ich leider nicht.

von Siram (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Apropo, die fix und fertig Barebones sind auch nicht schlecht,
> allerdings nicht so flexibel aufrüstbar wie ein PC mit richtigem PC
> Gehäuse:
> https://geizhals.de/?cat=barepc&xf=2508_AMD%7E2508_Intel%7E7675_mit+CPU
>
> Ob das RAM da schon dabei ist, weiß ich leider nicht.

Nein ist nicht dabei.
Wenn da steht, RAM maximal xGB, dann ist RAM nicht dabei.

von Siram (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@ Nano (Gast)

Danke. Hilft mir weiter.
Kannst du was zur Lärmbelästigung der von dir vorgeschlagenen Netzteile 
sagen?

von Nano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube ich habe gerade einen Fehler gemacht.
Oben habe ich ein SO-DIMM genannt, das Mainboard benötigt aber ein 
normales DIMM, kein Notebook RAM.

Damit wäre man beim Mushkin Stealth DIMM 4GB, DDR3-1600 für 14,62 €
https://geizhals.de/mushkin-stealth-dimm-4gb-mst3u160bt4g-a1836259.html?hloc=at&hloc=de
Also nur 1,63 € teurer, macht also keinen großen Unterschied.
Ich sage es nur, nicht dass jemand eine Bestellung aufgibt und dann das 
RAM nicht passt.

von Nano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siram schrieb:
> @ Nano (Gast)
>
> Danke. Hilft mir weiter.
> Kannst du was zur Lärmbelästigung der von dir vorgeschlagenen Netzteile
> sagen?

Naja, das ist ein ganz normales und vor allem sehr billiges 
Industrienetzteil.
Da würde ich jetzt keine Wunder bezüglich der Geräuschreduktion 
erwarten.

Wenn dir das wichtig ist, dann müsste man schon etwas mehr Geld für das 
Netzteil hinlegen.

Laut Herstellerangaben erreicht es 19-25dB, solange es bei den 19 db 
bleibt, dürfte es akzeptabel sein.
Positiv zu nennen ist aber, dass der Lüfter ein großer Lüfter ist, also 
kein 80 mm Brüllwürfel.
Damit kann man bei gleichem Luftdurchsatz den Lüfter mit geringerer 
Drehzahl laufen lassen, womit es insgesamt leiser wird.
Und eine Lüftungssteuerung scheint es laut Datenblatt zu haben, es wird 
also runterregeln, wenn es nicht so viel Leistung benötigt bzw. die 
Temperatur stimmt.

Der Rechner selbst wird nicht viel Leistung benötigen, das 500 W NT wird 
also kaum ausgelastet sein. Das bedeutet also, geringere Wärme und somit 
geringere Drehzahlen beim Lüfter. Das hilft dann beim leise sein.

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Insofern ist zum Spielen von Spielen für die Tochter dieser günstige PC
> klar die bessere Wahl.

Einen PC aus billigsten Teilen zusammenschrauben ist sicher nicht die 
bessere Wahl. Da holt man sich nur Ärger rein. Ganz abgesehen davon, 
dass man den eben nicht mal eben hinterm Fernseher verstecken kann und 
leise wird das mit den Billiglüftern im Netzteil auch nicht.

Wenn dann müsste man das schon mit einem lüfterlosen PC im Mini-ITX 
Gehäuse vergleichen.

von Nano (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
10 € mehr und du bekommst schon ein leistungsschwaches BeQuiet Netzteil 
mit 12.1-24.9dB(A) laut Hersteller:
https://geizhals.de/?cat=gehps&xf=818_be+quiet!

Für diese Konfiguration werden die 350 W vermutlich reichen, wenn aber 
später ne GPU dazu kommt, wären >= 450 W besser.

von Nano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Nano schrieb:
>> Insofern ist zum Spielen von Spielen für die Tochter dieser günstige PC
>> klar die bessere Wahl.
>
> Einen PC aus billigsten Teilen zusammenschrauben ist sicher nicht die
> bessere Wahl.
> Da holt man sich nur Ärger rein.

Das ist Industrieware, die Dinger sind dafür gebaut im Büro 8h 5 Tage 
die Woche das ganze Jahr über zu laufen und die CPU ist aufgelötet.

Da bei denen ganz sicher nichts hochgezüchtet sein wird, wird man daher 
auch keine Probleme bezüglich Leistungstreibern und Kondensatoren haben, 
die zu warm werden könnten, wie das bei einer Kombination von billig 
Mainboard + High End CPU der Fall wäre, so wie sich das manche Gamer hin 
und wieder zustammenstellen und dann enttäuscht sind.

Das Gehäuse ist sicherlich kein Edelgehäuse, tut aber seinen Dienst.
Auch hier gilt, das ist Industrieware.

Beim Netzteil kommt's drauf an. Acuh hier wird das Industrieware für 
Officerechner sein. Für die wird das NT ausreichen. Wer eine High End 
CPU + High End GPU damit betreiben will, ja, der sollte sich nach was 
besserem umsehen.

Ärger wird man damit also kaum haben, solange man in den Specs eines 
Bürorechners bleibt und da die CPU aufgelötet ist, ist das schon so 
vorgegeben.


> Ganz abgesehen davon,
> dass man den eben nicht mal eben hinterm Fernseher verstecken kann und
> leise wird das mit den Billiglüftern im Netzteil auch nicht.

Ja, für ein leises NT muss man mehr Geld ausgeben. Nichts ist umsonst.
Wenn man eine GPU dazu stecken will, dann macht ein besseres Netzteil 
sinn.

Trotzdem kann man nicht sagen, dass das allerbilligster Schrott sei, 
weil das eben Industrieware ist, die zuverlässig in den Büros arbeiten 
muss und bei nicht all zu hohen Leistungsanforderungen das auch tun 
wird.

Das Netzteil des Raspberry Pi 4 wird da nicht viel besser sein und 
dieser selbst ist mehr Bastelrechner als Büromaschine.


> Wenn dann müsste man das schon mit einem lüfterlosen PC im Mini-ITX
> Gehäuse vergleichen.

Das halte ich für Unsinn.
Lüfterlose Netzteile kosten Unsummen und eine x86 hat nun einmal 
deutlich mehr Leistung und somit auch eine deutlich höhere TDP, die will 
man nicht passiv wegkühlen, das ist nicht nur teuer, sondern macht auch 
noch Probleme.

von Nano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch etwas, wer bei ASROCK bedenken hat, für 61,96 € gibt's auch was von 
ASUS:
https://geizhals.de/asus-n3050m-e-90mb0lq0-m0eay0-a1266865.html?hloc=at&hloc=de

Beitrag #5940919 wurde vom Autor gelöscht.
von Joe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Habe einen 4er als Arbeitsplatzrechner für meine Frau (also
> Tabellenkalkulation, E-Mail, Web, und Schreiben)

Soll das wirklich eine zufriedenstellende Lösung abgeben?
Da ist doch jeder PC um Welten bequemer.

Axel L. schrieb:
> Da Multiboot anscheinend nicht geht, müsste man dann beim 4er die Karte
> tauschen und neu starten.

Ja, das wären die wirklich praxisrelevanten Dinge...
Statt komfortable Startoptionen, selbstverständlich auch von 
aufgelötetem Flashspeicher oder einer angestöpselten SSD waren den 
Machern zwei Monitoranschlüsse wichtiger, für die man sich dann noch 
teure Spezialkabel kaufen soll die in ein paar Jahren wieder zu 
entsorgen sind :(

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe schrieb:
>> Habe einen 4er als Arbeitsplatzrechner für meine Frau (also
>> Tabellenkalkulation, E-Mail, Web, und Schreiben)
>
> Soll das wirklich eine zufriedenstellende Lösung abgeben?
> Da ist doch jeder PC um Welten bequemer.

Bei µSD als Speichermedium für die Files seiner Frau hätte ich da auch 
Bedenken. Aber mit Server für Files und/oder SSD am RasPi sieht das 
besser aus. Wahrscheinlich würde ich mich da trotzdem lieber nach einem 
gebrauchten Zwerg-PC umsehen, aber ein Versuch wärs wert.

> Statt komfortable Startoptionen, selbstverständlich auch von
> aufgelötetem Flashspeicher oder einer angestöpselten SSD waren den
> Machern zwei Monitoranschlüsse wichtiger, für die man sich dann noch
> teure Spezialkabel kaufen soll die in ein paar Jahren wieder zu
> entsorgen sind :(

Was für Spezialkabel? Das sind ganz gewöhnliche Micro-HDMI Anschlüsse, 
wie sie aus Platzgründen auch anderswo anzutreffen sind.

Von einer über USB angestöpselten SSD konnte man schon bisher booten, 
nun ist sie dank USB 3 auch recht schnell angebunden. Der bisher 
verfügbare M.2-Hat für kompakte Bauform verwendet leider nur USB 2, aber 
das dürfte nur eine Frage der Zeit sein.

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
>> Insofern ist zum Spielen von Spielen für die Tochter
>> dieser günstige PC klar die bessere Wahl.
>
> Einen PC aus billigsten Teilen zusammenschrauben ist sicher
> nicht die bessere Wahl. Da holt man sich nur Ärger rein.

Das hängt davon ab, was man will.

Wenn man ein Raspberry Pi 4 unbedingt hinter dem Fernseher verstecken 
will und dafür bereit ist, weniger Leistung fürs gleiche Geld in Kauf zu 
nehmen, für den ist natürlich ein Raspberry Pi 4 ein Muss.

Geht es darum, der Tochter etwas zu geben, mit dem man normale 
Computerspiele spielen kann, aber auch noch Platz für die Zukunft haben 
will, dann ist ein klassischer PC die bessere Lösung. Da kann man im 
Zweifelsfall nochmal 4 GB nachstecken, was beim Raspberry nie gehen 
wird.

> Wenn dann müsste man das schon mit einem lüfterlosen PC
> im Mini-ITX Gehäuse vergleichen.

Stelle das Problem ins Zentrum, nicht die Lösung.

A. K. schrieb:
>>> Habe einen 4er als Arbeitsplatzrechner für meine Frau (also
>>> Tabellenkalkulation, E-Mail, Web, und Schreiben)
>>
>> Soll das wirklich eine zufriedenstellende Lösung abgeben?
>> Da ist doch jeder PC um Welten bequemer.
>
> Bei µSD als Speichermedium für die Files seiner Frau hätte ich
> da auch Bedenken. Aber mit Server für Files und/oder SSD am RasPi
> sieht das besser aus.

Mit einem Terminalserver im Keller sieht das auch besser aus.

Andererseits sind µSD und eMMC als Massenspeicher der Standard im 
Mobilbereich, mit Backup in die Cloud. Abgesehen von den 
offensichtlichen Problemen geht der Trend ohnehin in die Richtung.

> Was für Spezialkabel? Das sind ganz gewöhnliche Micro-HDMI Anschlüsse,
> wie sie aus Platzgründen auch anderswo anzutreffen sind.

Mal schauen, ob die auch so ein langes Leben haben werden wie Mini-USB 
oder Mini-HDMI. Noch sind es ziemlich spezielle Anschlüsse.

von Axel L. (axel_5)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe schrieb:
> Axel L. schrieb:
>> Habe einen 4er als Arbeitsplatzrechner für meine Frau (also
>> Tabellenkalkulation, E-Mail, Web, und Schreiben)
>
> Soll das wirklich eine zufriedenstellende Lösung abgeben?
> Da ist doch jeder PC um Welten bequemer.
>

Nö. Funktioniert(e) alles und braucht kaum Strom, keinen Lüfter, macht 
gar keinen Lärm und passt in die oberste Schublade. Der Raspberry läuft 
praktisch permanent durch, das würde mit einem PC deutlich teurer 
werden. Dafür ist die Performance auch ok, mit dem Rechner werden 
Tabellen bis zu zwei Seiten oder Briefe geschrieben. Die größte 
Belastung ist Internet und das geht durchaus ordentlich mit ein paar 
Tricks, die sich durch die 4 Gbyte der Raspi4 aber erübrigen.

> Axel L. schrieb:
>> Da Multiboot anscheinend nicht geht, müsste man dann beim 4er die Karte
>> tauschen und neu starten.
>
> Ja, das wären die wirklich praxisrelevanten Dinge...
> Statt komfortable Startoptionen, selbstverständlich auch von
Multiboot ist bei so einem Rechner nicht praxisrelevant. Idealerweise 
wird der gar nicht gebootet.

> aufgelötetem Flashspeicher oder einer angestöpselten SSD waren den
> Machern zwei Monitoranschlüsse wichtiger, für die man sich dann noch
> teure Spezialkabel kaufen soll die in ein paar Jahren wieder zu
> entsorgen sind :(
Ich hatte solche Kabel noch, also sooo exotisch sind die anscheinend 
nicht.

Gruß
Axel

Beitrag #5941763 wurde von einem Moderator gelöscht.
von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Andererseits sind µSD und eMMC als Massenspeicher der Standard im
> Mobilbereich, mit Backup in die Cloud.

HDDs oder SSDs sind manchmal kaputt, aber groben Datenmüll habe ich da 
noch nicht erlebt. Bei µSDs schon.

Ganz abgesehen von der miserablen Performance.

von Konrad S. (maybee)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Ganz abgesehen von der miserablen Performance.

12,4 GB in knapp 5 Minuten per scp auf den RPi4 kopiert. Ist für µSD 
doch nicht schlecht.

von Thomas O. (kosmos)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
so ich hab den Rpi 4 mit 4GB nun seit knapp 10 Tagen und kann ein 
kleines Fazit abgeben. Bei mir läuft er noch ohne Kühlkörper und Lüfter, 
übertaktet wird er auch noch nicht und läuft im ondemand Modus, die 
Temparatur pendelt sich beim Netsurfing bei 65-70°C ein.

Es lässt sich klasse mit arbeiten, keinerlei Lags mehr egal wie viele 
Fenster in Chromium offen sind, oder welche Ressourcenfresser mit 
laufen. Selbst bei Vollast, reagiert er noch 1a. Ich wandle gerade mal 
probeweise ein Video von h265 nach h264 um die Prozessorlast liegt bei 
99% und die Temperatur bei 85°C, er taktet aber noch nicht herunter und 
wie gesagt man kann nebenher ganz normal im Netz surfen.

Der Film wird gerade mittels ffmpeg mit einem Speedfakor von 0,55 
gewandelt, muss mal schauen woran das liegt, hatte gehofft das er das 
vielleicht mit einem Faktor von 2 schafft. Aber da es das Arbeiten nicht 
beeinflusst ist das egal, beim 3B+ habe ich ffmpeg meist nur mit 2-3 
Kernen laufen lassen damit man noch nebenher etwas arbeiten konnte. Das 
ist aber nun Geschichte.

von Hendrik L. (lbd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:
> so ich hab den Rpi 4 mit 4GB nun seit knapp 10 Tagen und kann ein
> kleines Fazit abgeben. Bei mir läuft er noch ohne Kühlkörper und Lüfter,
> übertaktet wird er auch noch nicht und läuft im ondemand Modus, die
> Temparatur pendelt sich beim Netsurfing bei 65-70°C ein.
>
> Es lässt sich klasse mit arbeiten, keinerlei Lags mehr egal wie viele
> Fenster in Chromium offen sind, oder welche Ressourcenfresser mit
> laufen. Selbst bei Vollast, reagiert er noch 1a. Ich wandle gerade mal
> probeweise ein Video von h265 nach h264 um die Prozessorlast liegt bei
> 99% und die Temperatur bei 85°C, er taktet aber noch nicht herunter und
> wie gesagt man kann nebenher ganz normal im Netz surfen.
>
> Der Film wird gerade mittels ffmpeg mit einem Speedfakor von 0,55
> gewandelt, muss mal schauen woran das liegt, hatte gehofft das er das
> vielleicht mit einem Faktor von 2 schafft. Aber da es das Arbeiten nicht
> beeinflusst ist das egal, beim 3B+ habe ich ffmpeg meist nur mit 2-3
> Kernen laufen lassen damit man noch nebenher etwas arbeiten konnte. Das
> ist aber nun Geschichte.

Genau so erlebe ich den RPi4 - ein Super Produkt.

Mittlerweile streame ich (solange OSMC noch nicht läuft) über den Chrome 
Browse Filme aus allen möglichen Mediatheken ruckelfrei auf unsere TV 
Screens im Haus.

Gruesse

von Michael (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:
> die Prozessorlast liegt bei
> 99% und die Temperatur bei 85°C, er taktet aber noch nicht herunter

Das steht in krassem Widerspruch zu vielen anderen Berichten und langt 
mir, Deine Behauptungen nicht ernst zu nehmen.

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael schrieb:
> Thomas O. schrieb:
>> die Prozessorlast liegt bei 99% und die Temperatur bei 85°C, er taktet
>> aber noch nicht herunter
>
> Das steht in krassem Widerspruch zu vielen anderen Berichten und langt
> mir, Deine Behauptungen nicht ernst zu nehmen.

Was sagen denn die "anderen Berichte", ab welcher Temperatur 
heruntergetaktet wird?

von Michael (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:
> Was sagen denn die "anderen Berichte", ab welcher Temperatur
> heruntergetaktet wird?

Um Dir das googeln zu ersparen: Ab ca. 80° beginnt das Runtertakten. 
Alles darüber läuft nicht mehr mit vollem Takt, schon gar nicht auf 
Dauer!

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und hier wäre so ein "anderer Bericht":
https://www.jeffgeerling.com/blog/2019/raspberry-pi-4-needs-fan-heres-why-and-how-you-can-add-one

Allerdings halte ich es für übertrieben, da von

Michael schrieb:
> in krassem Widerspruch

zu reden.

: Bearbeitet durch User
von Michael (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Die Raspi4 Fans sollen sich doch das heiße Eisen schönreden. Mir langt 
die aktuelle Informationslage, dafür erst gar kein Geld zum Fenster 
rauszuwerfen. Das Design ist für mich indiskutabel.

von Axel L. (axel_5)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael schrieb:
> Frank M. schrieb:
>> Was sagen denn die "anderen Berichte", ab welcher Temperatur
>> heruntergetaktet wird?
>
> Um Dir das googeln zu ersparen: Ab ca. 80° beginnt das Runtertakten.
> Alles darüber läuft nicht mehr mit vollem Takt, schon gar nicht auf
> Dauer!

Schon richtig, nur kommt meiner da beim normalen Arbeiten (Office, 
Chrome) nicht hin. Ich habe in der Regel so ca. 60°C, was bei 
aufwändigeren Webseiten auch mal auf 65° geht und dann wieder runter.

Gruß
Axel

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ging um diese Aussage:

Thomas O. schrieb:
> Ich wandle gerade mal probeweise ein Video von h265 nach h264 um die
> Prozessorlast liegt bei 99% und die Temperatur bei 85°C, er taktet aber
> noch nicht herunter und wie gesagt man kann nebenher ganz normal im Netz
> surfen.

von Atmega8 A. (atmega8) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr müsst euch nicht über die Aussage streiten.
Er kann einfach einen fetten, aktiv gekühlten Kühlkörper auf den 
RaspBerryPi4 befestigen und dann mal schauen ob die Konvertierung seines 
Videos schneller abläuft.
Wenn es schneller geht, dann taktet er runter ... oder setzt eben einen 
Takt aus, so dass er immer noch GHz anzeigt, aber effektiv bei 200MHz 
liegt. (war beim Pentium 4 so)

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Atmega8 A. schrieb:
> Wenn es schneller geht, dann taktet er runter ... oder setzt eben einen
> Takt aus, so dass er immer noch GHz anzeigt, aber effektiv bei 200MHz
> liegt. (war beim Pentium 4 so)

Der von mir verlinkte Artikel beschreibt, wie man ermittelt, ob der 
Prozessor gebremst wurde.

von Thomas O. (kosmos)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
ob er runtergetaktet hat, habe ich einfach dadurch festgestellt, dass 
das Programm CPUFreq Frontend oben rechts in der Leiste weiterhin 1500 
MHz angezeigt hat. Ich habe das erstmal nicht in Frage gestellt.

Wenn ich aus dem Urlaub wieder zuhause bin kann ich den Test gerne mit 
Kühlkörper und Lüfter wiederholen, da mir die Performance hier eher 
langsam vorkam und ich diese Werte auch schon mit dem 3B ud 3B+ erreicht 
habe. Könnte also gut sein das er das nur mit 600 MHz gemacht hat und 
die Anzeige auf 1500 MHz stehen blieb.

Anbei nochmal ein Screenshot, die Temperatur schwanke aufgrund der 
kühleren Raumtemp nur zw. 81 und 82°C der Test lief aber schon knapp 3 
Minuten und da änderte sich nichts mehr an der Temp.

Weder handelt es sich hier um eine wissenschaftliche Arbeit noch habe 
ich es nötig mir in die eigene Tasche zu lügen.

von Karl K. (karl2go)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:
> das Programm CPUFreq Frontend oben rechts in der Leiste weiterhin 1500
> MHz angezeigt hat

Bei meinen Pi3 ist es eher so, dass die bei 600MHz rumideln, und wenn 
ich mehr Leistung abverlange erstmal auf 1200MHz hochschalten. Die 
schalten aber auch nur zwischen 600 und 1200, da beim Pi3 der 
Software-Uart vergeigt wurde und bei anderen Taktfrequenzen die Baudrate 
nicht mehr stimmt.

von DerTommy (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe eben ein paar 4GB Versionen bestellt mit ein 64GB SD.

Ich siehe für meine Projekten aber nicht viel nutze für 2 HDMI.

Lieber ein SATA (HDD/SDD) Anschluss um ein schnellere Platte Bearbeitung 
zu ermöglichen.

Ich denke aber es ist sehr ratsam Kühlung einzubauen .. seeed hat ein 
massiv Kühler und Pimoroni hat eine in https://shop.pimoroni.de.
Ich weiss nich wie effektive die alu Kühlkörper sind, also tendiere ich 
für für Ventilator.

von Thomas O. (kosmos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist beim PI 4 nicht anders er schaltet eben zw. 600 und 1500 MHz je nach 
Last hin und her, diese Schwelle und die Verzögerung läßt sich übrigends 
einstellen oder auch komplett umschalten (Performance Mode).

Ja umbedingt einen Kühlkörper wenn nicht sogar zusätzlich einen Lüfter 
verbauen, ansonsten wird er im geschlossenem Gehäuse oft selbstständig 
runtertakten wenn man ihn voll auslastet.

von Hardwarefreak (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, Wasserkühlung ist sehr geil! Schaut mal da: 
https://de.aliexpress.com/item/32954418812.html

Damit könnt ihr Raspberry Pi auf 3000 Mhz hochtakten mit Trockeneis

von Rolf R Rolfsson (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haben sie denn wenigstens das Layout des USB-C Anschlusses jetzt noch 
geändert oder ziehen die das mit der vermurksten ersten Variante so 
durch?

von Informant (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sie hatten geschrieben das sie das Layout ändern. Wann blieb offen. Es 
zieht logischweise einen Rattenschwanz nach sich. Abwarten und Tee 
trinken. Das OS ist sowieso noch nicht komplett angepaßt. Ich würde mir 
jetzt noch keinen Raspi4 kaufen.

von Rolf R Rolfsson (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke!

von Axel L. (axel_5)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Informant schrieb:
> Sie hatten geschrieben das sie das Layout ändern. Wann blieb offen. Es
> zieht logischweise einen Rattenschwanz nach sich. Abwarten und Tee
> trinken. Das OS ist sowieso noch nicht komplett angepaßt. Ich würde mir
> jetzt noch keinen Raspi4 kaufen.

Warum nicht ?

Auf meinem läuft Raspbian schön schnell, mit 4 GByte RAM kann man sogar 
die meisten (bisher alle) Office Geschichten machen, Browser geht auch 
ordentlich und nachdem ich Kodi kompiliert habe, funktioniert sogar 
Netflix und Amazon Prime.

Viel besser wird es nicht. zumindest solange ich keinen 4K Fernseher 
habe.

Gruß
Axel

: Bearbeitet durch User
von Jochen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist der Raspi4 zum Internet-Surfen und für übliche Office-Arbeiten 
(Berichte fürs Studium, maximal 20 Seiten) wirklich ausreichend?

Beitrag #5977954 wurde vom Autor gelöscht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.