www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik "selbstversorgender" kleiner led blitzer


Autor: Maxx M. (maxx2206)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich bin mir was die notwendigen elektrischen Größen angeht nicht sicher, 
daher mal meine Frage hier in die Expertenrunde ;)

Ich würde mir gerne eine Art Mini-(oder besser Nano-)LED-Blitzer bauen, 
der allerdings nicht per Batterie sondern vielmehr über eine winzige 
Spule und durch die Drehbewegung z.B. eines einfachen kleinen Lüfters 
oder Windrades versorgt wird.
Dabei will ich nicht nur die eigentliche Blitzerschaltung sondern auch 
den induktiven Teil so winzig wie möglich aufbauen.

Mit welchen Kenngrößen müßte man arbeiten um so etwas zu realisieren 
bzw. wie müßte ich vorgehen um die erforderlichen Größen (Windungen, 
Drehzahl, Kapazität des Kondensators um einen ausreichenden Impuls zu 
erzeugen etc.) zu ermitteln?

Problematisch beim Versuch, einen möglichst winzigen kleinen "Generator" 
aufzubauen, könnte vermutlich auch schon die Beschaffung brauchbarer 
klein(st)er Magnete sein, oder hat da auch jemand eine zündende Idee?
Ideal für meine Projektidee wäre, wenn dieser Generator zylindrisch und 
nicht größer als 1-2cm in der Länge und möglichst wenige mm im 
Durchmesser hätte. Wäre so etwas technisch ohne Laborequipment 
realisierbar?

Vorab schon besten Dank für Eure Ideen!

Ciao...

Autor: Christian J. (elektroniker1968)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wo ist das Problem? Nimm eine dünndrahtige Spule mit grosser 
Induktivität und lasse einen Magneten am Eisenkern dran vorbeikreisen. 
Den induzierten Strom richtest Du Einweg-Gleich und gibst ihn auf einen 
High-Cap. Damit versorgst Du die Schaltung dann. Ich würde da gar nicht 
berechnen, sondern nur ausprobieren.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei www.conrad.de gibt's kleine Elektromotoren unter der Artikel-Nr.: 
233977 - 62 Die könnte man auch als Generator (Dynamo) verwenden. Von 
der Größe sollten sie gehen, aber vielleicht gibt's die ja irgendwo noch 
günstiger.

Wieviel Leistung die abgeben, kann ich allerdings nicht sagen.

Evtl. braucht man wie Christian J. schon geschrieben hat, einen 
Kondensator (Goldcap) zum puffern.

Es gibt auch kleine StepUp Wandler in SMD Bauform, die direkt eine LED 
treiben können.

Autor: Jochen Müller (taschenbuch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maxx,

Such nach Neoymmagneten oder Supermagneten, die gibt es z.B. in 2*2mm 
und die haben wirklich was drauf. Bei Pollin.de haben die sowas glaube 
ich im Angebot. Ansopnsten gibt es zig. Webshops die die Dinger liefern.

Ich glaube auch nicht, dass Du da einen aufwändigen und teuren 
Goldcap-Elko benötigst, solange der Generator kontinuierlich läuft 
reicht da ein normaler Elko für eine LED im Bereich von 10mA würde ich 
da mal so 100-220µF ansetzen.

Jochen Müller

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.