www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Ausgang invertieren und takten


Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum.
An meinem Mikrocontrollerboard ist ein Modul angeschlossen, welches mir 
Daten sendet. Neben den Datenleitungen hat das Modul einen Ausgang, an 
dem 5V anliegen. Wenn das Modul Daten sendet, wird dies durch 0V an 
diesem Ausgang erkenntlich gemacht. Im Datenbaltt steht, daran kann eine 
LED betrieben werden, die das ganze auch optisch darstellt. Damit würde 
sie aber dauerhaft leuchten und beim Senden erlischen.
Ich möchte aber erreichen, dass bei normalem Betrieb (also keine Daten 
werden gesendet) die LED blinkt und beim Senden der Daten für diese Zeit 
dauerhaft leuchtet.
Kann ich sowas erreichen, und wenn ja mit welcher Schaltung? (muss 
unabhängig vom Mikrocontrollerboard erfolgen, sonst könnte ich es ja mit 
dem Mikrocontroller lösen)
Vielen Dank für die Hilfe.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin wrote:
> Hallo Forum.
> An meinem Mikrocontrollerboard ist ein Modul angeschlossen, welches mir
> Daten sendet. Neben den Datenleitungen hat das Modul einen Ausgang, an
> dem 5V anliegen. Wenn das Modul Daten sendet, wird dies durch 0V an
> diesem Ausgang erkenntlich gemacht. Im Datenbaltt steht, daran kann eine
> LED betrieben werden, die das ganze auch optisch darstellt. Damit würde
> sie aber dauerhaft leuchten und beim Senden erlischen.

Kommt auf den Ausgang an.
Man kann die LED mit dem anderen Beinchen ja auch nach +5V schalten.
Dann ist die LED aus, wenn der Ausgang auf 5V ist und ein wenn
der Ausgang auf 0V ist.

Oder man könnte mit einem Transistor einen Inverter bauen ...

> Ich möchte aber erreichen, dass bei normalem Betrieb (also keine Daten
> werden gesendet) die LED blinkt und beim Senden der Daten für diese Zeit
> dauerhaft leuchtet.
> Kann ich sowas erreichen, und wenn ja mit welcher Schaltung? (muss
> unabhängig vom Mikrocontrollerboard erfolgen, sonst könnte ich es ja mit
> dem Mikrocontroller lösen)

Such mal nach "Multivibratoren" in Google. Der klassische 555
bietet sich dafür an.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Hinweise.
Aber macht mir nicht so eine Multivibrator Schaltung ein Blinken wenn 
keine Daten da sind (sprich Spannung liegt an) und wenn Daten gesendet 
werden dann liegt ja keine Spannung an, demnach bleibt auch die LED 
dunkel?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin wrote:
> Danke für die Hinweise.
> Aber macht mir nicht so eine Multivibrator Schaltung ein Blinken wenn
> keine Daten da sind (sprich Spannung liegt an) und wenn Daten gesendet
> werden dann liegt ja keine Spannung an, demnach bleibt auch die LED
> dunkel?

Das kommt auf den Multivibrator an.
Drum schrieb ich ja: Zur Not müsste man mit einem Transistor
einen Inverter bauen

                       -----+------  Vcc
                            |
                            R
                            |
                            +-----------o Out
                            |
                          | /
 In  o----------- R ------|/    NPN-Transistor
                          |\
                            |
                            |
                      ------+--------  GND


An Out hast du das invertierte Signal von In. Wenn In auf High ist,
dann steuert der Transistor durch und du hast auf Out ein Low.
Wenn In auf Low ist, dann sperrt der Transistor und Out bleibt
auf High.

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuch mal mit dieser Schaltung.

1 = Blinken
0 = Dauerleuchten


Gruss Helmi

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für beide Lösungen. Werde des mal am Wochenende in Angriff nehmen. 
Immer wieder tolles Forum.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo nochmal.

Habe die Schaltung von Helmut Lenzen nachgebaut und sie funktioniert 
bestens. Leider nur beim Test ohne mein Modul, denn das Modul schaltet 
nur für wenige ms auf Low, somit ist das Dauerleuchten optisch vom 
Blinken nicht unterscheidbar. Wie kann ich noch zusätzlich erreichen, 
dass wenn das Modul am Ausgang auf Low geht, es am Eingang meines 
Schmitt-Triggers für eine etwas längere Zeit auf Low bleibt? (z.B. ca. 
2s, damit wäre schon ein Dauerleuchten von einem Blinken deutlich 
erkennbar).

Vielen Dank für die Hilfe.
Martin

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Martin

dir kann doch geholfen werden .
Ich habe dir ein Delay von ca. 2S eingebaut. Versuchs mal hiermit.

Gruss Helmi

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.