www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Ultraschallsensor des Asuro separet verstehen


Autor: Klaus L. (kaiser-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich sitze jetzt seit Tagen daran einen Ultraschallsensor zu verstehen. 
Ich habe mir diesen hier zusammengelötet.

http://www.henkessoft.de/Roboter/Bilder/Schaltplan_US.jpg

Es ist der Sensor des Asuro Roboterbausatzes. Als Sender und als 
Empfänger habe ich die hier von Pollin verwendet: Ultraschall-Transducer 
RD25K2 Best.Nr. 390 041

Der Sensor kann auch auf dieser Seite unten eingesehen werden:
http://www.henkessoft.de/Roboter/ASURO.htm
Aber leider werden auch hier die Funktionen des Asuro vorausgesetzt.

Ausgewertet soll das ganze mit einem ATmega32 werden.

Jetzt meine Frage: Was genau macht diese Schaltung eigentlich? Was muss 
ich wo anschließen? Bzw, welches Signal muss ich wo draufgeben?


Mein Vorgehen war dieses: Ich habe an dem OC2 Eingang ein 25kHz Signal 
erzeugt, indem ich den uC einen Pin toggeln hab lassen. Jetzt sollte der 
Sender meiner Meinung nach was senden. Den ADC3 Schnitt habe ich auf den 
INT0 pin gelegt und wollte die steigende Flanke für einen Interrupt 
nutzen. Ging aber nicht. Auch die Auswertung an einem A/D converter hat 
nichts ergeben.

Und wozu brauch ich eigentlich den PD6??? Und den unteren 
Spannungsverstärker? Und was passiert, wenn ich am Drehpoti verstelle?

Ich möchte das ganze ohne die üblichen Asuro include Datein 
programmieren. Einfach nur diesen Sensor an einem uC der mir die 
Entfernung an einem Port als Binärzahl ausgibt.

Kann mir jemand erklären, was für ein Signal ich auf welchen Eingang 
geben muss und was eigentlich am Ende raus kommt??
Bitte??

viele Grüße
Klaus

Autor: Netbird (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Buch "Mehr Spaß mit dem Asuro" findst du Informationen dazu.

Autor: Spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Hast du dir mal den Text unter dem Schaltbild durchgelesen. Die 
US-Kapseln arbeiten mit 40KHz. Du must also einen 40KHz Impuls erzeugen, 
und dann die Zeit bis zum Eintreffen des Echos messen. Der untere OV 
erzeugt ein virtuelle Masse (U/2) und der obere verstärkt das 
Empfangssignal. Die untere US-Kapsel ist der Sender die obere der 
Empfänger.

MfG Spess

Autor: Klaus L. (kaiser-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo und vielen Dank für die Antworten.

@ Netbird: Ja, aber das Buch zu kaufen würde ich gerne umgehen, da ich 
ja schon alles zusammengelötet habe und das auch wieder extra Geld 
kostet.

@ Spress53: Ja, soweit sogut. Nur habe ich die oben angegebenen Kapseln 
verwendet. Zu denen gibt es keine Datenblatt, aber der Name ist RD25K2. 
Da 25k im Namen vorkommt wurde in einem anderen Forum vermutet, dass es 
sich um 25kHz Kapseln handelt. Was denkst du dazu?
Leider erklärt das aber nicht, was ich an welchem Pin einlesen kann. 
Vielleicht sollte ich meine Frage etwas präzisieren:
1) Muss ich den AD3 Ausgang an einem A/D Wandler einlesen, oder kann ich 
das eintreffende Signal auf einen externen Interrupt des ATmega legen 
und eine steigende Flanke detektieren lassen?
2) Wo gebe ich das 40/25kHz Signal drauf? Ich vermute auf den OC2. Aber 
was macht dann der PD6 überhaupt?

Vielen Dank für eure Antworten. Freue mich auf weitere Hilfe!!
Klaus

Autor: Spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Die 25KHz scheinen richtig. Hat natürlich gegenüber 40kHz den Nachteil, 
das sich minimale zu messende Entfernung vergrössert.

Zu 1. Ich persönlich würde den Analogkomperator benutzen. Da bist du 
wesentlich flexibler.

zu 2. Signal an OC2. PD6 könnte an einen Interrupteingang gehen, um die 
Messung zu starten.

Was ist da eigentlich für ein Controller drauf? Evtl. könnte man an Hand 
der Pinbezeichner auf die Funktion schliessen.

MfG Spess

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meines Wissens hat der Asuro den mega8 drauf.

Autor: Klaus L. (kaiser-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erneut vielen Dank für die Antworten.

Ja, der hat den ATmega8 dran. Ich möchte aber einen ATmega32 oder wenn 
möglich ATtiny2313 benutzen.

Die minimale Entfernung interessiert in meinem Fall nicht, da ich das 
Gerät als Alarmanlage nutzen möchte. Es soll hinter eine beliebige Türe 
gelegt werden können. Zu beginn soll es etwas warten, dann den Abstand 
zur Türe messen. Anschließend soll ein Alarm ausgelöst werden, wenn sich 
dieser Abstand verändert.

Aber in erster Linie möchte ich erst mal die Schaltung verstehen ;)

Leider beschäftige ich mich erst seit einigen Monaten mit uCs. Habe noch 
nicht mit einem Analog Komparator gearbeitet. Was kann ich damit in 
diesem Fall erreichen?

LG Klaus

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Ersatz für den mega8 würde ich erst mal den mega168 empfehlen, da er 
pinkompatibel ist. Falls er doch mal 'rauskommt wäre der mega328 zu 
empfehlen.

Autor: Spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Leider beschäftige ich mich erst seit einigen Monaten mit uCs. Habe noch
>nicht mit einem Analog Komparator gearbeitet.

Tröste dich, ich benutze AVRs schon 10 Jahre und habe den auch erst vor 
kurzem das erste mal gebraucht.

Ein Analogkomperator vergleicht zwei Spannungen. Je nachdem welche 
Spannung höher als die andere ist wird ein internes Signal erzeugt bzw. 
beim Übergang ein Interrupt erzeugt.

MfG Spess

Autor: Klaus L. (kaiser-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Thilo: Danke für den Tip, werde ich mir merken, falls mein Asuro mal 
geändert werden soll. Jetzt möchte ich aber trotzdem dem mega32, bzw den 
tiny2313 verwenden, weil ich von denen noch welche da hab.

@Spress: hm, klingt interessant. Nur welche Spannungen würdest du hier 
vergleichen?

MfG Klaus

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.