www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Programmierer für LPC gesucht


Autor: Dreibein der II. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht kann mir jemand helfen. Für ein Demoprojekt suche ich einen 
Programmierer der mir für den Philips (NXP) LPC eine Software schreibt 
mit der Daten auf eine SD Card geschrieben werden. Diese sollen später 
am PC ausgelesen werden.

Alles weitere unter dreibein@gmx-topmail.de

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Der Philips (NXP) LPC" kann irgendwas sein.

Es gibt einerseits mehrere ARM-Derivate mit ARM7 oder auch Cortex-Kern, 
aber auch MCS-51-Varianten, und die heißen alle LPC irgendwas.

Du solltest Deine Frage daher etwas präzisieren.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du mußt ja Geld haben.
So ein SD-Treiber + komplettes Filesystem dürfte einige Mannmonate 
kosten.


Peter

Autor: Dreibein der II. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur zeit ist es ein LPC2138 - 2148

Autor: Dreibein der II. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Peter Dannegger

Das so etwas "Mannmonate" braucht kann ich mir nicht vorstellen. Es ist 
doch eine Standardsache. Gibt es nicht Vorlagen die auf einen Prozessor 
angepasst werden können?

Autor: Martin Laabs (mla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man nehme ein kleines RTOS, mache den Speicher-Footprint klein. Fertig. 
Dauert vielleicht, mit allem drum und drann, 8h, ist aber alles andere 
als Speichereffizient.

Viele Grüße,
 Martin L.

Autor: Dreibein der II. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Martin L.

Ok, RTOS hab ich schon mal gehört, aber was meinst du mit 
Speichereffizient?

Autor: muhschrott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://jcwren.com/arm/xREADME_v120

auf der seite findest alles was du brauchst :)

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin L. wrote:
> Man nehme ein kleines RTOS, mache den Speicher-Footprint klein. Fertig.
> Dauert vielleicht, mit allem drum und drann, 8h

Bestenfalls, wenn Du schonmal SD-Karte + FAT komplett zum Laufen 
gebracht hast und "nur" auf ein neues Projekt anpassen mußt.
Und natürlich ne bereits laufende LPC-Toolchain hast.

Ansonsten fallen die 8h unter die Rubrik Fabeln und Märchen.

So von Null an nen LPC mit Toolchain einrichten, benutzen lernen und bis 
zu Deinem ersten Interrupthandler (Blink-LED) sind 2 Tage realistisch.


Programmieren ist harte Knochenarbeit. Die Sachen sehen hinterher nur so 
einfach aus. Aber man muß erstmal darauf kommen, wie es geht.

Programmierer haben den Hang zur Blauäugigkeit und geben nie auch nur 
annähernd die Hälfte der realen Stundenzahl an.

Daß man sich alles ausm Internet saugen kann und einfach nur zusammen 
kopieren muß, ist auch nur ein Märchen.


Peter

Autor: Dreibein der II. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@alle

Danke für eure Hilfe aber leider kann ich mit den Antworten nichts 
anfangen da ich vom programmieren keine Ahnung hab.


@peter

Du hast sicher recht wenn es darum geht etwas "von scratch" zu lernen.

Eine SD Card ist aber Standard, meine Hoffnung ist jemanden zu finden 
der so etwas schon mal gemacht hat.

Es geht mir auch nicht darum etwas umsonst zu bekommen, "mehrere 
Mannmonate" sind aber in dieser Phase nicht finanzierbar.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>.. etwas "von scratch" zu lernen.

Meinst Du Herrn von Scratch? Kann der programmieren?

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Eine SD Card ist aber Standard, meine Hoffnung ist jemanden zu finden
>der so etwas schon mal gemacht hat.

Standard im PDA oder Handy. Bei uC wohl noch nicht ganz.
Die Dinger haben ganz unangenehme Eigenschaften.
Je nach LIB, die man durchaus fertig finden kann, könnte
es da erhebliche Probleme geben.

Interessant wäre z.B. mit welcher Datenrate geschrieben
werden muß.

Verrate doch mal noch ein paar kleine Details.

Autor: Dreibein der II. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> verrate doch mal noch ein paar kleine Details.

Gern: An einem Fahrzeug sollen Posistionsdaten (GPS) und ein paar 
interne Variablen aufgezeichnet werden (Drehzahl Verbrauch usw). Dazu 
noch ein paar Umweltdaten (Temperatur, Luftfeuchte, Niederschlag und 
Luftdruck)

Das ganze wird nach getaner Arbeit auf einem PC ausgewertet.

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also es wird ein Logger von CAN-Daten auf SD-Card?

Autor: Sören H. (dersoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh ha---- das ist alles andere als Trivial wenn  die Daten tatsächlich 
über den Fahrzeug-Can ermittelt werden sollen. Hab meine Diplomarbeit zu 
einem sehr ähnlichen Thema geschrieben. Und lass dir sagen: An die 
CAN-ID's der gewünschten Größen wirst du nicht dran kommen.
Für den Fall, dass die Daten direkt und ungefiltert auf SD geschrieben 
werden sollen, wirst du recht schnell Probleme mit der 
Schreibgeschwindigkeit bekommen.
Auch wenn es jetzt blöd klingt: Noch ein paar Infos wären super (nämlich 
wo du die Daten herbekommst: CAN oder wo anders her)

Viele Grüße
Sören

Autor: Dreibein der II. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Auch wenn es jetzt blöd klingt: Noch ein paar Infos wären super (nämlich
> wo du die Daten herbekommst: CAN oder wo anders her)

Es sind mit Sicherheit keine Can Daten (es gibt dort keinen Can Bus),
die Daten kommen seriell aus einem anderen Gerät (und einem GPS 
Empfänger).

Grüße zurück

Dreib. d. II

Autor: Dreibein der II. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holger hatte wegen der Datenrate gefragt (hab ich überlesen Sorry)

Das ganz ist recht "gemütlich" ca. 1 Datensatz/Sekunde

Autor: Sören H. (dersoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dann hab ich nix gesagt... zeitlich sollte das wohl eher keine Probleme 
bringen.
Fehlt halt nur noch jemand, der sich damit auskennt ;-)

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Du hast sicher recht wenn es darum geht etwas "von scratch" zu lernen.

Wenn du mit einer Hardware perfekt umgehen kannst und nur SD
und Filesystem implementieren musst, dann ist das immer noch viele
Wochen Arbeit bis das halbwegs zuverlaessig laeuft.
Wenn es richtig zuverlaessig sein soll, also z.B mit jeder SD-Karte
die irgendjemand mal anschleppt und die mit den eigenartigsten
Vorsteinstellungen formatiert ist, dann koennen Jahre ins Land gehen
bis der Code laeuft.

> Eine SD Card ist aber Standard, meine Hoffnung ist jemanden zu finden
> der so etwas schon mal gemacht hat.

Du kommst nur billig weg wenn du diesen Standard kaufst! Also jemanden
fertigen Source abkaufst und den implementierst. Aber da kann man 
durchaus
noch Arbeit reinstecken bis das rund laeuft und an die eigenen 
PRoblemestellungen angepasst ist.

Richtig billig wird es nur wenn du Hardware und Source kaufst. Und
aus genau dem Grund sind z.B Rechner mit Linux drauf so beliebt. Weil 
dann
all diese Sachen wie Speicherkarten, Netzwerk usw. einfach so laufen.

Warum glaubst du wohl warum selbst grosse Firmen immer mehr auf 
Linuxfirmware fuer ihre Hardware (z.B Router oder NAS)  umsteigen?
Die haben nicht die Kapazitaeten sowas noch selber zu programmieren.

Olaf

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sören H. wrote:
> Fehlt halt nur noch jemand, der sich damit auskennt ;-)

Das vermute ich auch.
Man darf nicht davon ausgehen, daß alles, was zu Millionen in 
Konsumgütern verkauft wird, auch offengelegt ist und frei verfügbar.

Leute, die professionell MP3-Player usw. programmieren, werden wohl 
schwer ihren Code einfach so rausgeben dürfen.

Aber im Hobbybereich ist SD-Karte und Filesystem keine "Standardsache".
Und nirgends steht, daß "Standardsachen" automatisch auch einfach sein 
müssen.

Die meisten Logger im Hobbybereich schreiben die Datenrecords direkt in 
einen EEPROM oder Flash und nudeln es dann später über die RS-232 raus. 
Per Terminalprogramm in ein File geschrieben, fertisch.


Peter

Autor: noname (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wetten das geht doch in 15 min ;-). Lad dir ne Kickstartversion von IAR 
runter, da sollte auch ne Trialversion vom PowerPack dabei sein (das ist 
halt der Kram von SEGGER). Da sind ne Menge fertige BSPs drin unter 
anderem auch für deinen LPC. Zumindest mal, um schnell was machen zu 
können, ist das nicht verkehrt. Letzlich müsste man die Software 
natürlich dann von Segger kaufen, weiß nicht, ob du Geld investieren 
willst oder ob das ein reines Hobbyprojekt ist.

Autor: Sören H. (dersoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soo... um noch mal auf meine Diplomarbeit zurückzukommen:
Auch ich wollte Daten loggen (zwar vom CAN-Bus, aber das ist ja erstmal 
egal). Vom Prozessor her war ich nicht gebunden und hätte 6 Monate Zeit 
gehabt. Nach dem ich mich intensiver mit der Geschichte auseinander 
gesetzt hatte, habe ich festgestellt, dass in der Zeit max. eine 
"unformatierte" Lösung drin ist. Also einfaches hintereinander schreiben 
an die jeweils nächste Speicherstelle auf der SD. Dann kannst du die 
Daten natürlich nicht so einfach auf den PC schieben.
Lange Rede kurzer Sinn: Ich hab es sein gelassen und bin auf einen PDA 
umgestiegen (mit CAN-Bluetooth-Schnittstelle). Möglicherweise macht eine 
PDA-Lösung für dich ja auch Sinn: Daten per Bluetooth an PDA senden und 
dann da loggen?
Solltest du die Möglichkeit haben auf AVR umzusteigen: Dafür gibt es im 
Netz schon mehrere Lösungen (die aber möglicherweise nicht 100&ig 
serienreif sind...)

Gruß
Sören

Autor: Dreibein der II. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal vielen Dank für die vielen Antworten.

Langsam wird mir etwas klarer was ich da plane ;-).

Die Anwendung braucht keine x-beliebigen SD Cards, man kann eine Sorte 
festlegen (nennt sich dann bei einigen Herstellern "nur zertifizierte 
verwenden"). Insofern wäre es vielleicht etwas einfacher.

@peda

Wenn ich hier so lese was für ein Aufwand so ein Filesystem mit sich 
bringt ist ein Terminal vielleicht wirklich die bessere Wahl. Da es LPC 
sein soll kann man vielleicht eine kleine Karte bauen die loggt, die 
SD-Card schreibt und seriell ausgibt

Dabei fällt mir ein:
Der LPC hat doch einen USB Device eingebaut. Kann man das nicht als 
Stick gebrauchen und auf eine Flash Card ganz verzichten?


@sören
PDA scheidet leider aus (u. A. zu zu teuer wenn Sie robust sind und zu 
kompliziert/fehleranfällig).

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Anwendung braucht keine x-beliebigen SD Cards, man kann eine Sorte
> festlegen (nennt sich dann bei einigen Herstellern "nur zertifizierte
> verwenden"). Insofern wäre es vielleicht etwas einfacher.

Ist nur einfacher wenn es sich um ueberschaubare Stueckzahlen und kurze
Produktlaufzeit handelt.
Ich hab z.B eine Anwendung wo mir eine 16MB Karte reichen wuerde, und 
damit habe ich das auch mal entwickelt. Aber kauf die heute nochmal....

Olaf

Autor: Microman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dreibein ...
Hallo Leute

hab mal geschaut was es so am Markt schon gibt, hier ein Vorschlag:

http://www.avisaro.com/html/sd_logger_modul__sd_.html

Wenn man dieses Modul als Grundlage nimmt, vereinfacht es den Rest der 
Aufgabe ungemein. Ist nur als Tipp für andere gedacht, die von dem 
SD-Card Handling abgeschreckt sind. Vielleicht lässt sich so leichter 
jemand finden, der das Projekt angeht.


Gruß Microman

PS: Es gibt dort auch schon ein fertiges Gerät das Daten von RS232 via 
Script in eine Datei schreibt, vielleicht auch eine Option?

Autor: noname (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Dabei fällt mir ein:
Der LPC hat doch einen USB Device eingebaut. Kann man das nicht als
Stick gebrauchen und auf eine Flash Card ganz verzichten?"


Klar, brauchste halt ne USB Stack mit Mass Storage Device Class Treiber 
und ein Filesystem. Also um das Filesystem kommste nicht dran vorbei, 
wobei ja dann ein Filesystem im RAM reicht (RAMDISK), wennn du die Daten 
sofort abholst.

Autor: Markus (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe schon eine Datenlogger-Hardware mit einem LPC2368 aufgebaut, 
anbei ein Foto davon.

Vorgesehen sind folgende Schnittstellen:
- Externe Stromversorgung bis 30V
- USB (Auch Stromversorgung über USB möglich)
- Netzwerk
- 2x Seriell V24
- 2x RS485 oder 1x RS485 + 1x LIN
- 2x CAN (Galvanisch getrennt)
- 1x SD-Card Slot (kann auch weiter aussen bestückt werden, so dass die 
Karte von aussen gezogen werden kann)
- LCD Display
- SPI-Bus und I2C über 2,54mm Stecker
- Goldcap-Kondensator für die Uhr, damit kann 2 Tage Stromlos überbrückt 
werden.

Also die Hardware währe für diese Anwendung bereits fertig...

Mit der Software bin ich noch nicht so weit, also gerade nehme ich 
Netzwerk in Betrieb. Die SD Card funktioniert noch nicht.

Mit Bestückungsoptionen muss man natürlich die nicht benötigten 
Komponenten nicht bestücken. Das Gehäuse ist das gleiche wie vom USB 
Datenspion von http://binterm.mmvisual.de

Ich denke das wäre eine ideale Plattform für Ihre Applikation. Auch 
sogar wenn Sie später einmal doch den CAN loggen wollen.

Derzeit befindet sich das Gerät im Prototypenstadium, Hardware 
Anpassungen für Ihre Applikation wären also noch möglich

Autor: Daniel Schwab (dschwab)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Peter Danneger hat es ziemlich treffend vormuliert:

> Im Hobbybereich ist SD-Karte und Filesystem keine "Standardsache".
> Und nirgends steht, daß "Standardsachen" automatisch auch einfach sein
> müssen.

Damit du dir einen kleinen Überblick machen kannst, wieviel Arbeit das 
gibt, kannst du mal nachsehen unter: http://arm.hsz-t.ch

Da bin ich gerade dabei das ganze zu Dokumentieren inklusive 
Funktionierende Beispiele zu machen. Im Moment wird nur das lesen 
Unterstützt, weil ich im Moment nur dies brauche. Eigentlich wollte ich 
den Speicherverbrauch auf unter 100 Byte senken, pro geöffnete Datei. 
Habe dann dies wieder verworfen, da es mit SDHC Karten keinen Sinn 
macht. Es bremmst nur, ist aber möglich.

> Leute, die professionell MP3-Player usw. programmieren, werden wohl
> schwer ihren Code einfach so rausgeben dürfen.

An dem verdient die Firma ihr Geld. Würden sie ihn rausgeben, währen sie 
wohl bald pleite.

Eventuell ist dies aber noch interessant. Ich arbeite gerade daran, zu 
erklären, wie TCP/IP funktioniert mit dem LPC2294 (mit Quellcode). 
Einiges ist schon auf dem Internet, ist aber noch nicht so detailiert 
beschrieben (http://arm.hsz-t.ch), der Rest kommt noch.

Sagen wir mal nur den Treiber zu portieren und läuft etwas nicht auf 
Anhieb (was ja meistens der Fall ist) braucht man sofort Tage/Wochen, 
weil man sich dann doch in die Thematik der Hardware einlesen muss. Das 
verstehen, was die Hardware macht, ist dann was anderes. Kommt noch 
dazu, dass man wissen muss, was sich der Ursprüngliche Programmierer 
dabei gedacht hatte, als er den Code geschrieben hatte.

Gruss, D. Schwab

Autor: Dreibein der II. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen herzlichen Dank an alle die mir das Thema ein wenig näher 
gebracht haben.  Ehrlich gesagt hatte ich mir das ganze ein wenig 
einfacher vorgestellt.

Gruß und danke nochmal

Dreibein der II.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.