www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen mit Beamer belichten?


Autor: Frank Esselbach (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hat eigentlich schon mal jemand ausprobiert, eine Leterplatte direkt mit 
einem Beamer zu belichten? OK, dessen Blau-Kanal ist nicht direkt UV, 
man müsste zunächst prüfen, ob das auch ausreichend aktinisch ist. Aber 
nehmen wir mal an, es ist so, dann bliebe noch die Frage der Auflösung.

Selbst ein älterer 800 x 600 Beamer bringt es an der langen Seite einer 
Eurokarte (16 x 10 cm) immerhin auf 800:16=50 Pixel pro Zentimeter (5 
pro Millimeter). Das sollte für viele Zwecke genügen.

Wenn das ginge, spart man sich den ganzen Aufwand mit Film, Laserdruck 
oder Folie. Ist in gewissem Sinne eine Analogie zur direkten 
Druckplattenbelichtung (CTP = computer to plate), da gibt es auch Geräte 
von Koch, die P0-Platten abschnittweise mit DLP-Belichterköpfen 
belichten ...

Frank

Autor: 3363 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Beamer taugt schon nicht um einen Bildschirm darzustellen...

Autor: Frank Esselbach (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß ja nicht, was du für Beamer kennst ... Ich habe einen kleinen 
DLP-Datenbeamer von Iyama, den ich auf ca. 30 Zentimeter Entfernung so 
einstellen kann, dass das Bild ca. 16 Zentimeter breit ist. Und es ist 
gestochen scharf! Mit einer Lupe als Hilfsmitel kann ich es so 
einstellen, dass die kleinen Trennlinien zwischen den Pixeln deutlich zu 
sehen sind.
Für einen Einsatz zur Belichtung müsste man dann die Schärfe ein wenig 
reduzieren, damit diese Trennlinien keine Unterbrechungen in den 
Leiternahnen verursachen ...

Frank

Autor: GG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe vor Jahren mal versucht,
mit einem Diaprojektor, ein 35mm
Diapositiv eines alten Kupferstiches
wieder auf ein mit Positivlack
beschichtetes Kupferblech zu
belichten.
Die Belichtungszeit lag zum Schluß
bei über 20 Stunden, da ich das Objektiv
eines Vergrößerungsgerätes verwendet habe,
und um eine ausreichende Abbildungschärfe
zur erreichen, auf 8 Abblenden mußte.
Das Ergebniss war trotzdem unzureichend,
weil bei einer so langen Belichtungszeit,
schon geringe Luftbewegungen / Temperatur-
schwankungen, zu Bewegungsunschärfe führen.

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
50W 60 Minuten.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.