www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Dell Portreplikator -> echter Paeallelport und Serielport?


Autor: mec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich möchte mir gerne ein neues Notebook zulegen.
Aber irgendwie gibt es nur noch von Fujitsu Siemens Notebooks mit 
paralelen und seriellen Schnitstellen, und die sind nicht gerade 
günstig.

Aber wie sieht es bei anderen Herstellern aus, wenn man eine 
Dockingstation oder Portreplicator benutzt. Sind dann diese Ports echte 
Ports, die man ohne Treiber benutzen kann. Also direkt ansteuerbar, um 
die einzelnen Leitungen zu steuern.

Speziell Interessier mich Dell, weil die Lattitudes und Precisions, wie 
ich finde, ein gutes Preis-Leistungs_Verhältniss haben.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Port Replicator über einen großen deutlich mehrpoligen 
Steckverbinder angeschlossen wird, besteht Anlass zur Hoffnung, daß es 
sich um einen "echten" Replicator handelt. Der muss dann aber explizit 
für das genannte Notebook gedacht sein und ist nie von irgendwelchen 
Fremdherstellern.

Es gibt aber eben auch über USB angeschlossene universelle Replicatoren, 
und die sind dann natürlich "unecht".

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laut Auskunft vom Dell Support, werden alle (Latitude) Ports 1:1 
durchgereicht. Das heißt, es macht ( hardwaremäßig) keinen Unterschied, 
ob man den Port am Notebook oder Port Replikator verwendet. Lediglich 
Windows spielt mitunter einen Streich mit verschiedenen Konfigurationen 
für gedockt und nicht gedockt.

Autor: mec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn, dann wird sowiso mit Linux gearbeitet ;)

Also ist das dann ein echter Parallepoert, bei dem man dann wie gewohnt 
die einzelnen Pins ansteuern kann, also so wie wenn ein LPT Port verbaut 
ist?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber irgendwie gibt es nur noch von Fujitsu Siemens Notebooks mit
> paralelen und seriellen Schnitstellen

Dell hat auch noch parallele und serielle Schnittstellen direkt am 
Notebook. Aber nur bei den Businessgeräten.

Autor: mec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei welchen Typen? also seriell weiß ich, das es die noch gibt, dafür 
gibt es aber kein dvi ;(

Hab mir jetzt noch HP und Samsung angesehen, HP ist ja richtig Teuer, 
oder?

Also von Preiß Leistung denke ich macht nur Dell mit Portreplikator 
(wenn es geht?), oder die Fujitsu Siemens ohne extras, sinn.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>wenn, dann wird sowiso mit Linux gearbeitet ;)

>>Also ist das dann ein echter Parallepoert, bei dem man dann wie gewohnt
>>die einzelnen Pins ansteuern kann, also so wie wenn ein LPT Port verbaut
>>ist?
Ja, die Leitungen der Ports werden nur nach außen geführt, also quasi 
parallel dazu geschaltet. Daher sind die Ports ( bis auf USB) auch alle 
vom Portreplikator verdeckt.

Autor: mec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und was bedeutet das jetzt?
Kann ich den Paralelport dann wieder wie gewohnt benutzen, ohne einen 
zusätslichen Treiber?

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Latitude D830 kommt zum Port-Replikator ein echter Parallelport
heraus. Es wird bspw. ohne spezielle Konfiguration das parport-Device
unterstützt, und Einfachstprogrammer für AVRs funktionieren problemlos
darüber. Bei der RS-232-Schnittstelle sieht es ähnlich aus: Der Port
am Laptop ist echt, derjenige am Port-Replikator scheint einfach nur
eine Verlängerung davon zu sein, da er ebenfalls als /dev/ttyS0
angesprochen wird.

Da die Port-Replikatoren für alle neueren Latitudes (evtl. auch für
andere) die gleichen zu sein scheinen, gilt das oben geschriebene
vermutlich auch für alle anderen aktuellen Latitudes.

Autor: mec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, super Antwort
dann werde ich mir vermutlich einen Dell mit Portreplikator zulegen.

Autor: hal9000 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Dell D600 hat eine parallele und eine RS232 Schnittstelle. Das Gerät 
bekommt man nur noch gebraucht. Außer zum spielen ist es aber völlig 
ausreichend.

Autor: mec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann bleibe ich lieber bei meinem jetztigen Toshiba Tecra s1, und besorg 
mir einen neuen Lüfter ;) Gibt es eigentlich noch ddr1 Speicher module 
für Laptops zu erschwinglichen Preisen?
Nein Spaß beiseite, ich möchte doch lieber ein neues und 
leistungsstärkeres Gerät. Bei der Bildbearbeitung und CAD bin ich schon 
an der Leistungsgrenze, und für Simulation und rechenarbeit wäre ein 
neues Gerät auch recht gut ;)

und Preis/Leistung ist dell zurzeit recht gut, oder?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.