www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ISP macht mich wahnsinnig


Autor: Michael Z. (incunabulum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sodele,

nachdem ich gestern abend den 2. mega32 in SMD verfuset oder anderweitig 
zerschossen habe, habe ich heute mal eine kleine Serienuntersuchung mit 
PonyProg + Parallelport-Programmer (HC7... basierend) und meinem STK 500 
durchgeführt:

Ergebnis:

Platine          PonyProg      STK500
RnControl        ok            ok
RnMega8Plus      ok            no device
SMD Mega 8       ok            ok

Die ersten beiden Platinen sind von robotikhardware.de (roboternetz), 
die letzte eine Eigenentwicklung, die über einen eigenen Stecker und 
passendem Adapter an den 10-pin ISP-Anschluss angeschlossen wird.

Was sollte mir das sagen???
- Wieso erkennt das STK den Mega 8 (dip) auf der 2. Platine nicht, den 
Mega 8 (SMD) auf der 3. aber schon?
- Flashe ich ein neues Programm auf die RnMega8 mittels PonyProg, so 
funktioniert dies problemlos. Auch mit einenm anderen Mega8 (neu) > 
gleiches Problem...
- VTarget auf dem STK ändert auch nichts

Any ideas? Mir fällt jedenfalls keine mögliche Ursache ein..

cu, Michael

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich tippe mal auf ISP-Takt.
Vermutlich am STK kleiner 1/4 µC-Takt, dann ok.
Oder Takterzeugung fehlerhaft. Falscher Quarz
bzw. falsche Kapazitäten am Quarz uf dem
RN-Board ... wobei das Ding normalerweise
problemlos läuft.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>kleine Serienuntersuchung mit
>PonyProg + Parallelport-Programmer

Genau das ist der Punkt. Vergiss PonyProg und die LPT-Frickelprogrammer, 
ein original ISP von Atmel gibt es für wenig Geld und funktioniert 
einwandfrei.

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei ISP mit STK500 sollte man drauf achten, wer wen mit Strom versorgt. 
Während Parport-Programmer ihren Strom meist aus dem Target beziehen, 
kann das STK500 auch andersrum arbeiten und ein nicht separat gespeistes 
Target mit Strom versorgen.

Wenn das Target aber selber Strom hat und man dann das STK500 nicht 
richtig jumpert, dann kämpfen 2 Spannungsregler gegeneinander an - der 
vom Target und der vom STK500.

Autor: Michael Z. (incunabulum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@weinbauer:
ISP-Takt liegt zur Zeit bei 47.xx kHz. Insofern sollte damit zumindest 
ein Mega8 frisch aus der Packung (1 Mhz internal) funktionieren. Tut er 
auf dem STK aber nicht.
Die Quarzschaltung ist bei den beiden Rn*-Boards identisch, so dass dies 
kein Grund sein sollte, warum eines geht, eines nicht mit dem STK.

@Jupp:
Nur warum versagt das STK dann? Ist dies etwa auch nicht ausreichend 
gut?

@Andreas Kaiser:
Schon klar. Habe ich beides durchgespielt, wobei ich hier normalerweise 
- wie du auch schreibst - das STK als Power Supply verwende. 
Spannungsversorgung insgesamt erfolgt durch ein stabilisiertes Netzgerät 
mit 12 Volt, max. 1.5 A. Sollte also reichen :-)

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Masseproblem.

Autor: Oliver D. (smasher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur not bau dir den USB asp nach.

Das dingen kostet weniger als 2,5 Euro und funktioniert an allen PCs mit 
USB einwandfrei (ausser mac).

Bei mir funzt der einwandfrei!

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Travel Rec. wrote:
> Masseproblem.

Ist beim STK500 oft der Fall.
Das STK500 braucht ne potentialfreie Wandwarze, da am Eingang ne 
Graetzbrücke liegt.
Ein geerdetes Netzteil ist daher nicht geeignet.

Ansonsten kann ich nicht klagen, mein STK läuft wie dumm und hat noch 
nie einen AVR verweigert.
Inzwischen benutze ich aber den SPI-Stecker nicht mehr, um externe 
Schaltungen zu proggen (Bootloader ist viel einfacher).


Peter

Autor: Michael Z. (incunabulum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Dannegger wrote:
> Travel Rec. wrote:
>> Masseproblem.
>
> Ist beim STK500 oft der Fall.
> Das STK500 braucht ne potentialfreie Wandwarze, da am Eingang ne
> Graetzbrücke liegt.
> Ein geerdetes Netzteil ist daher nicht geeignet.

Ach nö! Da hab ich just wegen einem vergurrkten AVR in SMD erst die 
Wandwarze durch das geerdete Netzteil ersetzt... war damals aber auch 
mit mein Fehler, da ich im laufenden Betrieb Parallel-Programmer und 
ISP-Stecker eingestöpselt habe...

Wie mach ich das am besten:
- STK über die Wandwarze
- Wie kann man einen Laptop, so ich doch den Parallel-Programmer 
verwende, am besten massetechisch mit einbinde?. 
Parallelport-"Umhüllung" an die Masse vom geerdeten Netzteil klemmen? 
Warum ich  das will? Da der Laptop nur einen RS232-Anschluss hat, eignet 
sich der Parallelport-Programmer, da so der RS232 für Debug-Usart frei 
ist.

@Peter: Bootloader will ich mir schon lange mal ansehen. Bleibt dennoch 
das Problem, wie ich die erste Version auf den SMD-AVR bekomme...

Michael

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.