www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik AVR ATMega 169 ADC


Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,
ich arbeite zur Zeit mit einem ATMega 169. Derweil habe ich folgendes 
Problem.

Über den ADC messe ich die Spannung eines Spannungsteilers, welche bei 
höchstens 5V liegt. Ich verwende die interne Referenz von 1.1V (für 
meine Zwecke eigentlich o.k.). Da ich nicht die volle Genauigkeit von 10 
Bit benötige, lese ich nach dem Wandeln das linksbündige Ergebnis auch 
nur aus ADH aus. Das bedeudet normalerweise, dass ich als Maximum 255 
erhalten müsste. Aber auch wenn tatsächlich der Maximumwert von 5V am 
ADC anliegt bekomme ich nicht mehr als 127 aus dem Register ADH heraus. 
Diesen Wert erreiche ich übrigens bereits bei etwa 600mV - 650mV am ADC.

Womit mag das zusammenhängen?

Gruß
Wolf

Autor: Martian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst Du den Schaltplan anhängen?

Autor: Ingo Elsen (ogni42)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne Details Deiner Schaltung und der Software zu kennen, ist das 
schwer. Dennoch, möglich wäre:

* Impedanz der Quelle zu hoch
* Schaltung verbugged
* Referenz passt nicht
* ADC Teil des 169 nicht sauber beschaltet (Kondensatoren, LC Glied, 
...)
* ...

Autor: Willi Wacker (williwacker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das bedeudet normalerweise, dass ich als Maximum 255
> erhalten müsste. Aber auch wenn tatsächlich der Maximumwert von 5V am
> ADC anliegt bekomme ich nicht mehr als 127 aus dem Register ADH heraus.


Vorsicht, schau mal ins Datenblatt, ich meine mich zu erinnern, dass die 
Spannung am ADC-Eingang nicht viel höher als die Referenzspannung (1,1V) 
sein darf. Im Übrigen solltest Du dann die 255 bei Anlegen der 1,1V 
erreichen, so gesehen wäre der Wert ca. 127 bei ca. 600mV einigermaßen 
korrekt.

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja die 127 bei 600mV sind auch o.k.. Nur, dass dann halt nicht höher 
gezählt wird, unabhängig davon ob nun 3, 4 oder 5V am ADC abfallen.
Ich werde mir das Datenblatt aber nochmal vornehmen obwohl ich meine, 
dass ich gelesen habe, dass bei einer Überspannung dennoch 255 
ausgegeben wird.

Zur Schaltung muss ich leider sagen, dass ich diese im Moment nicht zur 
Hand habe (bin nicht vor Ort). Jedenfalls befindet sich vor dem ADC 
(PF.0) ein Spannungsteiler, welcher aus zwei ohmschen Widerständen 
besteht.
Den Eingang für die Referenzspannung habe ich, wie empfohlen, mit einem 
Kondensator (100nF) gegen Masse geführt.

Autor: Stefan Ernst (sternst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Willi Wacker:

> Vorsicht, schau mal ins Datenblatt, ich meine mich zu erinnern, dass die
> Spannung am ADC-Eingang nicht viel höher als die Referenzspannung (1,1V)
> sein darf.

Erlaubt sind max VCC + 0,5V. Und alles oberhalb Vref sollte natürlich 
den Maximalwert liefern.

@ Wolf:

Die Spannung am Eingang geht also anscheinend nicht über ca 0,6 V 
hinaus. Wenn ich raten soll, würde ich sagen:
Du hast Schutzdioden am Eingang, und die gegen Masse ist falsch herum 
drin.

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Mit welchem ADC-Clock arbeitest du?

MfG Spess

Autor: Stefan Ernst (sternst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es könnte auch noch sein, dass du die differentielle Messung 
eingeschaltet hast.

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso sind jetzt 2 Wolf zugelassen?

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen,

@spess53: Ich arbeite mit einem Takt von 8MHz.

@sternst: Nein, Schuztdioden sind keine vorgeschaltet. Die Spannung geht 
schon über 0,6V. Der ADC erreicht an dem Punkt allerdings die 127 und 
zählt nicht weiter.
Hinsichtlich differentieller Messung wäre mir nicht bewusst, dass ich 
dies getan hätte.Allderings muss ich auch zugeben, dass ich nicht 
wusste, dass man
den ADC so konfigurieren kann.
Wie verhält sich die Analog-Digital-Wandlung bei einer DIFFERENTIELLEN 
MESSUNG dann genau?

@Wolf: Ich/wir sind ja auch nur als Gast angemeldet.

Autor: Stefan Ernst (sternst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie verhält sich die Analog-Digital-Wandlung bei einer DIFFERENTIELLEN
> MESSUNG dann genau?

Bei einer differentiellen Messung werden zwei ADC-Eingänge miteinender 
verglichen. Das Ergebnis ist dann die Spannungsdifferenz zwischen diesen 
beiden. Wenn der eine an Masse hängt und der andere an einem 
Spannungsteiler, würde der Wert nicht über 127 hinaus gehen, denn alles 
darüber sind die negativen Werte.

PS: Allerdings sollten die 127 dann erst bei 1,1V erreicht werden.

Autor: Ingo Elsen (ogni42)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, immer noch kein Schaltplan oder code.

In was für einer Variablen wird der Wert denn gespeichert? Wie liest Du 
die 127 aus?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.