www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Gleichrichten und Stabilisieren


Autor: Hannes S. (hannestum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

brauch für eine fertig aufgebaute Messchaltung noch eine 
Spannungsversorgung von mind 12VDC die fest mit ins Gehäuse eingebaut 
werden soll. Die schaltung benötigt max 100 mA

Hab mir auch schon nen 12V 1.8VA Printtrafo rausgesucht. Dahinter wollte 
ich 4 Dioden als Brückengleichrichter hängen. Dann noch einen ELKO 
dahinter.

1/ Macht das für meine Anwendung so sinn?
2/ Welchen Wert sollte der ELKO haben? 1000µ ?
3/ Muss ich die Spannug dahinter noch stabilisieren - wenn ja wie?

Zumindest für den ADC bräuchte ich schon eine sehr stabile Spannung.

Autor: Felix Bonjour (e-b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt auf die Genauigkeit an die du von deiner Messchaltung erwartest..

Gruss,
Felix

Autor: Hannes S. (hannestum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja für den ADC kann ich ja wenn ich erstmal eine vernünftige 
Gleichspannung hab noch einen Spannungsregler einbauen, oder die interne 
Referenzspannung verwenden.

Wichtig ist erstmal überhaupt eine halbwegs vernünftige Gleichspannung 
zur Versorgung der Schaltung zu bekommen...

Autor: Felix Bonjour (e-b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was benötigt denn deine Messchaltung?

Autor: Hannes S. (hannestum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja einmal brauch ich 12V und einmal 5V. Wenn ich erstmal die 12 hätte is 
das mit den 5 ja auch keine Problem mehr.

Autor: Felix Bonjour (e-b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann fang mal an zu denken..

Von 12 auf 5 kannst du ja aus dem FF..

Dann sollte x auf 12 für dich auch kein Problem sein!

Ich schlage für x 15 vor

Autor: Hannes S. (hannestum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Momentan betreibe ich die Schaltung an einem Stabilisierten 12V 
Tischnetzteil. Ich will nur, dass die Schaltung mit meiner 
Selbstgebastelten Gleichrichterschaltung genau gleich gut funktioniert!

Also, warum sollte ich da jetz aufeinmal 15V dafür brauchen wenn es mom 
mit 12 funktioniert?

Autor: Manuel Kampert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was willst du denn jetzt machen? Wenn du aus deinen 12V 5V machen willst 
nimm einen Linearregler. Du brauchst keine Gleichrichterschaltung.

Wenn du aus einem Trafo per Gleichrichtung 12 und 5V erzeugen willst, 
dann solltest du etwa 15V als Eingangsspannung haben.

Autor: Hannes S. (hannestum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manuel Kampert wrote:
> Was willst du denn jetzt machen? Wenn du aus deinen 12V 5V machen willst
> nimm einen Linearregler. Du brauchst keine Gleichrichterschaltung.

Ja, das war auch nicht die Frage. Dass ich von 12VDC auf 5VDC keinen 
Gleichrichter brauche....

> Wenn du aus einem Trafo per Gleichrichtung 12 und 5V erzeugen willst,
> dann solltest du etwa 15V als Eingangsspannung haben.

Genau das will ich machen. Ok. ich nehm also einen Trafo mit 15V auf der 
Sekundärseite. Dann 4 Dioden für einen Brückengleichrichter. Dann einen 
ELKO? Welche Kapazität sollte der denn haben?

Kann ich die Spannung nach dem ELKO dann noch stabiliesieren?

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Genau das will ich machen. Ok. ich nehm also einen Trafo mit 15V auf der
>Sekundärseite. Dann 4 Dioden für einen Brückengleichrichter. Dann einen
>ELKO?
Kannst du so machen.

>Welche Kapazität sollte der denn haben?
Ich würde da mal (bei max. 100mA Strom) in die Kiste mit 470µF greifen. 
Auch mit 220µF solltest du keine Probleme bekommen.

>Kann ich die Spannung nach dem ELKO dann noch stabiliesieren?
Das solltes du sogar, mit 7812.

Autor: Hannes S. (hannestum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, danke - jetz kenn ich mich aus.

Is das so eine gute möglichkeit zum Gleichrichten oder wie wird das in 
der Regel für solche Anwendungen gemacht?

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht mit vier einzelnen Dioden, natürlich gibt es fertige 
Brückengleichrichter, die auch wiederum vier Dioden enthalten.
Es ist der Weg, der zu 99% beschritten wird (bitte nicht festnageln :-) 
).

Autor: Hannes S. (hannestum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mhmhm is es sinnvoller einen fertigen zu verwenden oder 4 dioden extra. 
Welche Dioden (Typ-Bezeichnung) sollte ich denn da am besten nehmen, 
oder wüsstest du einen guten fertigen Brückengleichrichter?

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mhmhm is es sinnvoller einen fertigen zu verwenden oder 4 dioden extra.
Bei Dioden muss du acht Anschlüsse verlöten, beim BR nur vier.
Du kannst auch den Preis fragen oder würfeln.
Die Einzeldioden kannst du auch zu was anderem verwenden.
Ich nehme, was ich gerade da habe.

Brückengleichrichter: z.B. B40C800, kann 40V, 800mA. Aus der Bezeichnung 
kannst du die Daten entnehmen, es gibt viele andere. Bei SMD-Typen 
könnte es auch kleinere Werte geben.

Dioden: 1N4001 ... 1N4007. Wenn du Dioden kaufst, nimm 1N4007, da 
brauchst du nicht auf die Spannungsfestigkeit achten. Kann 1A bei max. 
1000V.

Autor: Hannes S. (hannestum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, danke für die ausführliche und nette Hilfe HideK! Jetz kenn ich mich 
aus!

Autor: Kojote (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde deiner Schaltung zwischen Gleichrichter und Spannungsregler 
noch einen Entstörkondensator, parallel zum eingebauten Elko, spendieren 
47-100nF und wenn die Ausgangsspannung dann noch nicht schön ist 
eventuell an den Ausgang vom Spannungsregler nochmal einen solchen 
Entstörkondensator.

Gruß Kojote

Autor: DL4NSC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Verwendung einer Stablisierung mittels 78xx (7812 bzw. 7805) macht 
man normalerweise an der Eingangsseite einen 330nF (+ gegen GND) und and 
der Ausgangsseite (+12V/+5V gegen GND) einen 100nF Kondensator hin. In 
unmittelbarer Nähe.
So ist es in den Datenblätter auch meist vorgegeben um ein "schwingen" 
des Stabis zu vermeiden.

Grüße Stefan

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3-pin-Spannungsregler + die Nützlichkeit der Diode D1 ist schön erklärt 
dort:
http://www.elektronik-kompendium.de/public/schaere...

Es bleibt jedoch die Frage, warum Hannes den Trafo unbedingt in Nähe der 
Messschaltung anordnen möchte. Es wäre noch zu überlegen ob ein 
Steckernetzteil wegen der Brummeinsteuung günstiger ist.

Autor: Hannes S. (hannestum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Trafo muss mehr oder weniger zwingend in der Nähe der Messchaltung 
sein, da die Schaltung bei gewissen Ereignissen über ein Solid State 
Relais 230V Verbraucher ab und zu schalten soll. Somit muss ich so oder 
so schon 230V in das Gehäuse legen, dann kann ich mir auch gleich die 
DC-Spannung für die Schlatung selber draus machen.
Ansonsten würd ich die Messchaltung mit einem Steckernetzteil versorgen!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.