www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Was verrät eine IP-Adresse?


Autor: Mark (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe ein paar Fragen, was eine IP-Adresse über mich aussagt:

1. Kann jemand nur anhand meiner IP-Adresse festellen, aus welchem 
Staat/ welchem Land/ welcher Stadt/ welcher Straße komme (ohne den 
Provider zu fragen)


2. Was muss geschehen, damit ein Provider Informationen über die 
Idendität desjenigen, dem eine bestimmte IP-Adresse gehört, herausrückt?
Können Firmen/ Vereine/ Privatpersonen einen Provider, wie T-Online, 
AOL, usw. dazu übereden oder gibt es da eine Art Schweigepflicht?


Danke,
Mark

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Die Stadt bekommt man häufig raus, mehr nicht. Wenn der Provider 
mitarbeitet bekommt man Name und Adresse raus, den Provider ansich 
bekommt man problemlos über die IP raus.
2. Die Provider geben solche Daten ggü der Staatsanwalt sehr 
bereitwillig heraus

Autor: autoexec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Daten werden aber derzeit nur 7 Tage gespeichert. Mit der 
"richtigen" Einführung der Vorratsdatenspeicherung Mitte 2009 werden es 
aber 180 Tage.

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Je nach Provider auch deutlich länger.

Autor: Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>2. Was muss geschehen, damit ein Provider Informationen über die
>Idendität desjenigen, dem eine bestimmte IP-Adresse gehört, herausrückt?
>Können Firmen/ Vereine/ Privatpersonen einen Provider, wie T-Online,
>AOL, usw. dazu übereden oder gibt es da eine Art Schweigepflicht?

Zu diesem Thema war mal eine Reportage im Fernsehen.
Gewöhnlich ist der Provider zum Datenschutz verpflichtet.
Nicht mal ein Anwalt könnte legal an die Daten gelangen.
Wie hier schon erwähnt kann jede Staatsanwaltschaft die
Herausgabe der Daten im Rahmen eines Ermittlungsverfahren
einer Straftat verlangen. Die Bedenken in der Reportage
waren in der Hauptsache das Anwälte eine Straftat (z.B.
Beleidigung oder Betrug o.a.) vorschieben, dann Akteneinsicht
verlangen und dann die Anzeige zurücknehmen, aus Gründen
(z.B. wegen Irrtum)wie auch immer, nachdem die Kontaktdaten
dann bekannt sind. Rühreier kann man eben nicht mehr un-
gerührt machen und widerrechtlich erlangte Daten zu
vernichten ist eher ein Wunschdenken der Datenschützer.

Autor: Spötter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Rühreier kann man eben nicht mehr un-
gerührt machen und widerrechtlich erlangte Daten zu
vernichten ist eher ein Wunschdenken der Datenschützer."

( Lt. 2. Hauptsatz der Thermodynamik ?! )

Bloss weg hier !

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
@AC/DC Genau das wird immer bei Illigalen Downloads gemacht. Allerdings 
wird da das vergehen schon konkret angezeigt weil es Scheinbar eine 
Straftat ist. Das verfahren wird jedoch meistens eingestellt. ALlerdings 
soll hier auch angeblich eine Regelung getroffen werden um die 
Staatsanwaltschaft zu entlasten. Weil die dadurch ein paar tausend 
Anzeigen mehr uaf dem Schreibtisch haben.
Gruß
Peter

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.