www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Suche gute HDR-Kamera


Autor: DP unregistered (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab bis jetzt immer brav für meine HDR-Bilder eine Belichtungsreihe 
gemacht und die Bilder dann aufwändig zusammengewürfelt.
Für statische Bilder mag das ja noch gehen, aber sobald auch nur ein 
kleines Bisschen Bewegung ins Spiel kommt siehts mistig aus.
z.B. Sonnenuntergang scheint durch Baum. Herrliche Aufnahme bis auf die 
Ränder um die Blätter herum.

So suche ich nun eine Kamera die die HDR mit einer Aufnahme hinbekommt. 
Also eine die einen hohen Dynamikumfang von Haus aus mitbringt und dann 
im RAW-Modus speichert. (Bitte nicht die popeligen 8 Bit von JPEG!).

Nun meine Bitte:
Schreibt mal die Namen eurer Hig-End-HDR-Knipse auf und den Preis in 
Kilo-Euro!

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Dynamikumfang von CCD-Sensoren ist nicht der allerbeste, das ist 
hier das systemimmanente Problem.
Dennoch, innerhalb gewisser Grenzen genügt eine DSLR, um (deutlich) mehr 
als die 8 Bit Dynamik eines JPEG hinzubekommen.
Ein Beispiel ist zum Beispiel die Pentax K10D, die kann nicht nur in 
ihrem eigenen proprietären RAW-Format speichern, sondern auch im 
herstellerunabhängigen DNG. Dabei werden je Farbkanal 12 Bit 
gespeichert.
Das dürfte für einfache HDR-Aufnahmen reichen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muss es denn eine DSLR sein?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ups, jetzt hab ich's abgesendet bevor ich fertig war :(

Ich selbst hab seit kurzem die Fuji finepix S100FS und bin absolut 
begeistern - und wenn es keine echte DSLR sein muss, bist Du mit guten 
500.- dabei!

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da gibt es nur eine echte Alternative Fuji S5 Pro. Die haben einen 
speziellen HDR Sensor. Ist aber nur ca. 6 Megapixel effektiv. (wer 
braucht mehr...)

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timbo wrote:
> Da gibt es nur eine echte Alternative Fuji S5 Pro. Die haben einen
> speziellen HDR Sensor. Ist aber nur ca. 6 Megapixel effektiv. (wer
> braucht mehr...)

niemand braucht mehr als 6 MP, da 6 MP bei richtigem betrachtungsabstand 
IMMER ziemlich genau dem auflösungsvermögen des menschlichen auges 
entsprechen. daher die postkarte nahe ran, beim plakat aber paar meter 
weg. sonst erkennt man garnicht die gesamtheit des bildes, sondern das 
auge verliert sich in details. is so wie kino erste reihe, kriegt man 
auch nur nackenschmerzen.

mehr MP braucht man nur, wenn man reinzoomt bzw nahe rangeht und pixel 
zum zählen sucht. was relativ sinnfrei ist.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> niemand braucht mehr als 6 MP, da 6 MP bei richtigem
> betrachtungsabstand IMMER ziemlich genau dem
> auflösungsvermögen des menschlichen auges entsprechen.

Das ist natürlich Quark.
Wenn Du den Text auf 6mpixel.org richtig gelesen und verstanden hättest, 
dann wüsstest Du, daß sich das a) nur auf sogenannte Kompaktkameras 
bezieht und daß b) Leute sich Bilder auch aus anderen Abständen als dem 
sogenannten "richtigen Betrachtungsabstand" ansehen.

Würde Deine pauschalisierte Aussage tatsächlich zutreffen, dann hätte 
zur Zeit der Analogphotographie eine Pocketkamera für jede Aufgabe 
gereicht und Kleinbild-, Mittel- oder gar Großformatkameras wären völlig 
unnötig gewesen.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ist es! Das Auge hat eine Auflösung von gerade 200 dpi unterhalb 
dessen ist auch bei Nahbetrachtung nichts an Pixeln zu erkennen. Das hat 
aber nichts mit der Sensorauflösung zu tun. Je nach Objhktiv sind 
relative Abbildungen von mehr als 4:1 möglich. Größer / Kleiner geht 
nicht wegen jeweils der Unschärfe der humanen Linse / des 
Kameraobjektivs.

Die dann entstehenden ca 800dpi Sollauflösung müssen noch mit dem 
Bildformat multipliziert werden. Wenn Du nur den Sehauschnitt von 20 
Grad benutzt ist das weniger, als bei einem Panoramabild von 360 Grad, 
oder ?

Ein Bildausschnitt von projiziert 1:4 mit einem Din A4-Blatt direkt vor 
dem Auge würde ein Pixelzahl von etwa 8000 erfordern, daß auch ein 
Mensch mit guten Augen nicht durch die Pixelzahl, sondern durch die 
optische Abbilgunsgüte seiner Linse und der Netzthaut begrenzt wäre.

Das sind nach meiner Rechung 48 Megapixel!

Der einzige Grund, warum Kameras mit deutlich weniger auskommen, ist die 
Tatsache, daß das gesamte Bild auf einen mickrigen Sensor abgebildete 
werden soll/muss und die dort benutzten billigen Linsen an ihre Grenzen 
kommen. Wer mal eine Kamera mit gutem Linsensystem in der Hand hat, wird 
wissen, was er daran hat.

Wenn man z.B. den Sensor in der Fläche verdoppelt, würden die meisten 
Linsen es schon rechtfertigen, die Pixelzahl linear zu erhöhen.

Ein Videosensor im doppelten Format bräuchte dann eine größere 
Pixelzahl. (theoretisch bis Faktor 4). Passt man dann noch das Objektiv 
an die Bildgröße an, darf man getrost von weiteren 10-20 Verbesserung 
ausgehen.

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schön, aber was will ich damit? Ich fotografiere ca 3000 Bilder im Jahr, 
durchaus hobbymäßig und ich bin bisher mit meinen 5 MP immer 
ausgekommen. Gut, die Kamera ist nicht die billigste, aber ich habe noch 
nie mehr gebraucht. Meist kommen die ausbelichteten Dinger eh mit 
weniger Auflösung bei 10x15 vom Fotoladen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du mit Deiner Kamera zufrieden bist - ist doch schön. Nur gibt es 
Leute, die auf andere Art und Weise photographieren und die auch andere 
Belichtungen als 10x15 anfertigen lassen, und die wollen halt andere 
Kameras haben. Wobei es dabei nicht unbedingt auf Megapixel, sondern auf 
andere Eigenschaften ankommt.

So ist für die hier geforderte HDR-Anwendung Bildauflösung nicht das 
ausschlaggebende, sondern Bilddynamik.

Bilddynamik setzt einen möglichst rauschfreien Bildsensor voraus. 
Bildsensoren sind umso rauschärmer, je größer die einzelnen Pixel darauf 
sind.
Damit scheiden "Kompaktkameras" aus, denn die verwenden sehr kleine 
Sensoren mit in Folge noch viel kleineren Pixeln. Und diese Kameras 
liefern bereits bei ISO400 sichtbar verrauschte Aufnahmen oder -auch 
nicht besser- brutal optimierten JPG-Matsch.

Das war zu Zeiten der 3 MPixel-Kompaktkameras noch nicht ganz so 
ausgeprägt, aber wer setzt heutzutage noch so eine Kamera ein? Auch war 
"damals" die restliche Kameraelektronik oft noch sehr 
optimierungsbedürftig.

Wirklich große und also rauscharme Pixel haben nur wirklich große 
Sensoren, wie man sie in DSLRs findet. In diesen ist in der Regel auch 
die Bildaufbereitung nicht auf "schön bunt" optimiert bzw. lässt sich 
beeinflussen und schlimmstenfalls durch Verwendung des Sensorrohdaten 
umgehen (RAW). Diese Sensorrohdaten werden zwar auch von einigen 
Kompaktkameras angeboten, das aber mit weniger Bits pro Pixel und 
systemimmanent stärkerem Rauschen.
Für die HDR-Anwendung sind aber möglichst viele Bits pro Pixel 
erforderlich, weil eine möglichst große Dynamik erreicht werden soll.

Autor: Sven Johannes (svenj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

um mal auf das ursprüngliche Thema zu kommen:

Man könnte sich soetwas wie eine Canon 450D mit einer guten, 
lichtstarken Festbrennweite nehmen. Knapp belichten und dann in den RAW 
Daten die Tiefen wieder rausholen. Unterbelichtete Stellen "aufhellen" 
ist oft möglich, wenn Pixel überstrahlt sind ist die Information 
verloren.
Das sind dann 14bit Dynamik, leider aber auch 12Mpixel was fürs Rauschen 
nicht so gut ist, bleibt aber preislich kanpp unter 1keur, vielleicht 
knapp drüber, je nach Linse.

Sonst vielleicht eine ältere Fuji Kamera mit Super CCD SR (Pro) Sensor. 
Da werde pro Bildpixel zwei unterschiedlich empfindliche Sensoren 
belichtet. Soll auch eine große Dynamik bringen, habe persönlich aber 
keine Erfahrung damit.

--
 SJ

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wenn man nicht auf den Zug "Profis nehmen Canikon" aufspringt, 
könnte man auch eine Pentax/Samsung-DSLR nehmen und die lichtstarke 
Festbrennweite günstig dem Gebrauchtmarkt entnehmen.

Das von Pentax verwendete K-Bajonett ist vollständig 
aufwärtskompatibel*, das heißt, daß auch alte Schätzchen wie das hier 
http://kmp.bdimitrov.de/lenses/primes/normal/K50f1.2.html an aktuellen 
Modellen funktionieren.
Sowas ist mit etwas Geschick so ab 200 EUR zu bekommen.
Wunderbares Objektiv, macht sich sehr schön an meiner K10D. Oh, und es 
hat keinen Out-Of-Focus**.

Gegen eine Festbrennweite spricht halt nur, daß es eine Festbrennweite 
ist ...


*) Canon hat mit der Einführung der EOS-Modelle das Bajonett 
inkompatibel verändert.


**) Wenn man nicht mit so einem winzigen Tunnelblick-Porrospiegel-Sucher 
arbeitet, wie Canon bei den Einsteigermodellen, dann ist "Out-Of-Focus" 
auch nicht überlebensnotwendig, sondern der Sucher kann auch zum 
manuellen Focussieren verwendet werden.

Autor: Sven Johannes (svenj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

das das Generve zwischen Rot- und Gelbringen schon ins religiöse 
abrutscht ist ja mittlerweile akzeptiert.

WARUM nur fühlen sich Pentax-Nutzer immer gleich so furchtbar 
angegriffen, wenn man IHR System nunmal schlicht nicht kennt und daher 
vielleicht kein Statement abgibt und die Vorzüge preist?

So, und um mal noch mehr Öl ins Feuer zu kippen:
Das ach-so-inkompatible EOS Bajonett hat aber auch so einige 
klitzekleine Vorteile... zum Beispiel es ist größer als eigentlich alle 
anderen Bajonette und Adapter für eigenlich alle anderen Marken sind für 
kleines Geld verfügbar. (Warum nur? Könnte es sein, das es da durchaus 
einige Käufer für gibt...?)

Über die Größe des Gebrauchtmarktes brauchen wir uns aber eigentlich 
auch nicht unterhalten, oder?

--
 SJ

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> WARUM nur fühlen sich Pentax-Nutzer immer gleich so furchtbar
> angegriffen, wenn man IHR System nunmal schlicht nicht kennt und daher
> vielleicht kein Statement abgibt und die Vorzüge preist?

Warum glauben Canikon-Nutzer nur, daß man sich angegriffen fühlt, wenn 
man sachte darauf hinweist, daß es auch noch andere Hersteller als 
Canikon gibt?

> Das ach-so-inkompatible EOS Bajonett hat aber auch so einige
> klitzekleine Vorteile... zum Beispiel es ist größer als eigentlich alle
> anderen Bajonette und Adapter für eigenlich alle anderen Marken sind für
> kleines Geld verfügbar.

Das ist in der Tat ein Vorteil. Besser wäre es noch, wenn das Auflagemaß 
der Kamera (44.0 mm bei EOS) noch kürzer als die üblichen anderen (45.5 
bei PK und M42) wäre, weil dann Adapterlösungen mechanisch einfacher 
werden.

Ich verwende an meiner Mamiya 645 etliche CZJ- und Arsenal-Objektive, 
was dank des deutlich kürzeren Auflagemaßes der Mamiya keinerlei Problem 
darstellt.

Autor: Raimund Ovelgönne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Suche 1.A. gebrauchte Fuji S5 Pro
Abholung Norddutschland möglich.
M f G

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.