www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Einfache Relais-Steuerung via USB/Seriell


Autor: GrossmeisterB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen!

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.
Ich möchte gerne für meinen PC eine kleine "Schaltzentrale" haben, um 
einzelne, interne Geräte ein- und ausschalten zu können.
Das ganze soll entweder über die serielle Schnittstelle, aber noch 
besser über USB realisiert werden.
Es soll dann aus einer kleinen Software raus die einzelnen "Ausgänge" 
geschaltet werden können.
Wie würdet ihr in diesem Fall ansetzen?
Hab leider keinerlei Erfahrung was serielle Schnittstellen bzw. was USB 
angeht, auch bei meinen ATmega16-Projekten hatte ich nie die 
RS232-Schnittstelle "in Betrieb".
Es sollten so ca. 6-8 Ausgänge zum schalten sein.

Danke schonmal für eure Anregungen!

Autor: Matt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Wolfgang Birner (logox2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vom Ulrich Radig gibt es eine einfach nachzubauende Relaiskarte für USB. 
Nur leider scheint im Moment seine Seite http://www.ulrichradig.de/ down 
zu sein.

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: GrossmeisterB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DANKE!!!
Das reicht ja erstmal als Lektüre!

Autor: Verwickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin !
Wenn du es komplett selber machen willst, nimm einfach einen Chip von 
FTDI.
z.B. den FT232BM ... Dazu kann man sich einen virtuellen Com-Port 
Treiber von der FTDI Seite runterladen und somit eine serielle 
Kommunikation bewerkselligen (Über Terminalprogramm etc. ). 
Standartschaltungen dazu gibts zu Hauf im Netz, notfalls schick ich dir 
eine :) Den Chip dann einfach an die UART Schnittstelle des µC 
anschließen. Die Kommunikation über die UART ist im Prinzip kinderleicht 
und Code dazu gibts auch an jeder Ecke :)
Du musst nur ein einfaches Protokoll aufsetzen, was neben den 
Rahmenbytes die eigentlichen Nutzdaten enthält. Die Nutzdaten wären dann 
in diesem Fall der zu schaltende Ausgang des µC für die Relais bzw. der 
einzunehmende Schaltzustand.
Das ganze wird abgefragt und der entsprechende Ausgang des µC gesetzt, 
der über eine externe Beschaltung (Transistor ... ) das Relais schaltet.

mfG

der Verwickler

Autor: morph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
noch einfacher wäre es den ft232 in den bitbang-mode zu schalten und die 
relais per transistor direkt an diesen zu hängen, er will ja nur 6-8 
ausgänge und der ftdi kann 8 zur verfügung stellen.

eventuell nimmt man aber auch besser gleich den ft245

Autor: GrossmeisterB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, ich hab eh noch einen ATmega8 zu Hause liegen, der wäre dann ja 
für ein "Projekt" wie den "Powerswitch" oder die Geschichte von Hr. 
Radig ideal - ich denke ich werde mich an eins dieser Projekte halten!!
Danke vielmals für eure Hilfe!

Autor: martin1234589 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich hab das passende Modul von der Firma DEDITEC gefunden, welches 
Deinen Voraussetzungen entspricht.
Es ist ein Hutschienen Modul mit 32 Relaisausgängen, welches steckbare 
Klemmleisten für die Anschlussverdrahtung besitzt.
Zu dem Modul wird eine Treiberbibliothek mitgeliefert, welche problemlos 
ohne zusätzlichen Programmierkenntnisse, das Modul ansprechen kann.
Genauere Kenntnisse zu z.B. FTDI-Treibern werden hierbei nicht benötigt
(Link: http://www.deditec.de/de/module/prod/usb/ro/ro-usb-r32.html)

Autor: Martin Vogel (oldmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
Bei einem Preis von knapp 430 € würd ich doch den Atmega und einen ULN 
an den Ausgang nehmen. Ein Gehäuse für Hutschiene gibt's beim 
Versandhandel sowie ein kleines Netzteil und Relais, wobei der ULN 
(2804 glaub ich) Relaisspannungen bis 48V problemlos bewältigt. Eine 
RS232-Kopplung ist auch kein Hexenwerk und damit kannst du vom PC aus 
über serielle Leitung schalten, was das Herz begehrt. Allerdings hilft's 
gewaltig, wenn du deine Anwendersoftware auf dem PC auch schreiben 
kannst. Ich benutze dafür Delphi. Damit geht's schnell, kleine 
Kommunikationprogramme herzustellen.
Gruß oldmax

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Thread ist über ein Jahr alt.
GrossmeisterB hat in dieser Zeich sicherlich schon etwas gefunden.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.