www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Margarine & Cholesterin


Autor: Schwurbl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich frage mich, nach welchem Prinzip eine den Cholesterinspiegel 
senkende Margarine funktioniert. Der Preis ist ordentlich, der Nutzen 
fraglich.

- Ist es einfach Halbfettmargarine?
- Schmeckt so schlecht, dass man freiwillig weniger isst?
- "Senkend" im vergleich zu was? Butter?
- ...?

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Neben dem regelmäßigen Glas Wein oder Bier können wir viel Sex, wenig 
Sorgen und häufiges Lachen empfehlen..." und www.mikrocontroller.net ;-)

http://www.optipage.de/cholesterin.html

Autor: Katapulski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eßt Butter. Margarine ist ein "vollsynthetisches" Gelumpe, das einem die 
Verdauungsorgane ruiniert. Ich habe es am eigenen Leib erfahren, als ich 
auf einen Arzt hörte, der sagte: "Ihr Cholesterinspiepel ist zu hoch; 
sie müssen Margarine statt Butter essen." Nach 2 Jahren Margarine"genuß" 
hatte ich dann einen Schwung Speiseröhrengeschwüre. :-(((

Als damals die Menschen konstruiert wurden, gab es auch keine Margarine 
und trotzdem haben sie schon ein Weilchen überlebt. ;-)

gez. Katapulski

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, "als damals die Menschen konstruiert wurden" haben sie auch keinen 
Ackerbau betrieben und schon gar nicht irgendwelche Viecher gezüchtet, 
um sich von deren Milch oder daraus produzierten Produkten zu ernähren.

Allerdings: Butter schmeckt einfach besser. Margarine ist ... Ersatz. 
Ersatzkaffee, Ersatzkäse, Ersatzmilch, Ersatzersatz?

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Butter schmeckt einfach besser

Besonders Kerrygold

mjam mjam

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Magarine ist einfach nur eklig. Wer das frisst, hat was an der Waffel.

Autor: Eman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herrlich, diese Verallgemeinerungen. Aber wenigstens stellt sich der 
Schreiber damit selbst ein Zeugnis aus und zeigt, wie viel seine 
Aussagen wert sind.

Autor: Gaston (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Besonders Kerrygold
Na ja....

Wer richtig gute Butter essen möchte, der sollte mal Butter aus Rohmilch
probieren! Die Franzosen kennen so was feines!

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Franzosen kennen so was feines!
Die französische Küche..
da wo ein "well done" Steak innen noch roh ist...

Na ja..

Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>da wo ein "well done" Steak innen noch roh ist...

Ja, das verstehen die halt nicht. Denen musst du sagen
pas de bleu
(Hoffenrlich ist mein französisch noch nicht eingerostet.)

MW

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Wilhelm wrote:
> pas de bleu

lol

Autor: Bernd G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Schwurbl
Diese Margarine enthält pflanzliche Sterine (Phytosterine), die die 
Wiederaufnahme des körpereigenen Colesterins aus dem Darm hemmen sollen 
und damit den Blutcholesterinspiegel verringern.

Im besten Fall ist damit eine Cholesterinsenkung um 10 % des 
Ausgangswertes zu erreichen, was meist ohnehin nicht recht.
Diese Margarine ist ein völlig überteuertes Produkt mit nur geringem 
Nutzen für den Essenden (der Nutzen für den Hersteller ist natürlich 
gewaltig!).
Wenn erhöhte Cholesterinwerte vorliegen: Arzt konsultieren, weniger bis 
viel weniger tierische Fette konsumieren (Butter sparsam und dafür mit 
Genuß!).

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd G. wrote:
> Diese Margarine ist ein völlig überteuertes Produkt mit nur geringem
> Nutzen für den Essenden (der Nutzen für den Hersteller ist natürlich
> gewaltig!).

Na ja, sie hat für den Essenden immerhin den Vorteil, daß sie wirksam 
verhindert, daß der Honig einfach durch die Stulle sickert...

Autor: Kupfer Michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
95% des im Blut zirkulierenden Cholesterin werden von der Leber aktiv 
synthetisiert.

Der Cholesterinspiegel im Blut hat damit sehr wenig mit der in Nahrung 
aufgenommen Menge an Cholesterin zu tun, aber sehr viel mit der 
Steuerung der Synthese in der Leber.

Dies kann man auch sehr schön in Versuchen zeigen, bei denen der 
Cholestrienspiegel nach der Nahrungsaufnahme zwar rasch ansteigt, aber 
dann ebenso rasch wieder auf den vorherigen Ausgangswert absinkt.

Der Mythos
  "Cholesterin in der Nahrung = Cholesterin im Blut = Herz/Kreislauftod"
kam ins Rollen als in den allerersten Versuchen zum Thema Cholesterin 
Kaninchen täglich mit einem Ei gefüttert wurden und nach 2-3Monaten an 
den entsprechenden Folgen starben.

Seitdem lässt sich mit diesem Mythos sehr viel Geld verdienen, ist doch 
diese einfache Erkärung für jederman sofort "einleuchtend".

Was man damals nicht so laut gesagt hat, ist dass Kaninchen als reine 
Vegetarier seit Jahrmillionen gar keine aktive Cholesterinregelung haben 
(wozu denn auch, ihre Nahrung ist ja normalerweise Cholesterienfrei) und 
ihr Tod daher nicht verwunderlich ist.

Seit mindestens 5 Jahren haben die meisten führenden Forscher auf diesem 
Gebiet das Cholesterin von der Hauptursache für Herz / Kreislauf 
Erkrankungen zu einem immer unwichtiger werdenden Co-Faktor 
zurückgestuft.

Dass diese Kehrtwende nicht sehr laut hinausposaund wird, ist 
verständlich, kommt es doch einer ziehmlichen Blamage gleich.

Und es wird noch mindestens weitere 10 Jahre dauern bis sich dies in der 
Bevölkerung herumgesprochen hat und die 0% Cholesterin Industrie keine 
Dummen mehr findet...

Autor: Bernd T. (bastelmensch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kupfer Michi wrote:
> 95% des im Blut zirkulierenden Cholesterin werden von der Leber aktiv
> synthetisiert.

Endlich mal einer der sich informiert hat, danke!
[...]
> Der Mythos
>   "Cholesterin in der Nahrung = Cholesterin im Blut = Herz/Kreislauftod"
> kam ins Rollen als in den allerersten Versuchen zum Thema Cholesterin
> Kaninchen täglich mit einem Ei gefüttert wurden und nach 2-3Monaten an
> den entsprechenden Folgen starben.

Meines Wissens war es Ei gemischt mit Hirn, da Hirn und Ei das meiste 
Cholesterin enthalten.

> Seitdem lässt sich mit diesem Mythos sehr viel Geld verdienen, ist doch
> diese einfache Erkärung für jederman sofort "einleuchtend".
>
> Was man damals nicht so laut gesagt hat, ist dass Kaninchen als reine
> Vegetarier seit Jahrmillionen gar keine aktive Cholesterinregelung haben
> (wozu denn auch, ihre Nahrung ist ja normalerweise Cholesterienfrei) und
> ihr Tod daher nicht verwunderlich ist.

Ja eben. Das ist ja wie Löwen nur noch mit Möhren füttern und wenn das 
Rudel daran verreckt ist, eine Studie veröffentlichen in der man 
behauptet das β-Carotin für Menschen Gesundheitsschädlich ist.

> Seit mindestens 5 Jahren haben die meisten führenden Forscher auf diesem
> Gebiet das Cholesterin von der Hauptursache für Herz / Kreislauf
> Erkrankungen zu einem immer unwichtiger werdenden Co-Faktor
> zurückgestuft.

Ich habe unter mehreren Ärzten (4) im laufe von 2 oder 3 Jahren, nur 
einen gefunden der das wusste.
Die Hausärztin meiner Schwester kommt Ihr noch heute mit dem 
Cholesteringeschwätz. Aber meine Schwester ist ja zu faul sich einen 
Arzt zu suchen der Weiterbildungswillig/-fähig ist.

> Dass diese Kehrtwende nicht sehr laut hinausposaund wird, ist
> verständlich, kommt es doch einer ziehmlichen Blamage gleich.

Nein, die Blamage ist nicht das Problem, es ist die Milliarden-Industrie 
die Straffrei diese Legende aufrecht erhält und den uninformierten damit 
das Geld aus den Taschen zieht. Ich habe einen Freund der wurde vom Arzt 
wegen Cholesterin so verunsichert, der hat kein Ei mehr gegessen. 
Inzwischen weis er es aber auch besser. :-)

> Und es wird noch mindestens weitere 10 Jahre dauern bis sich dies in der
> Bevölkerung herumgesprochen hat und die 0% Cholesterin Industrie keine
> Dummen mehr findet...

Vergiss es, der größte Mist bleibt am längsten im Hirn der Leute.

Gruß Bernd

Autor: Marco S (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und immer schön viele Eier essen. Das senkt den Cholesterinspiegel.

Und wer's nicht glaubt: Buchen sollst du suchen, Eichen sollt du 
weichen.

Autor: Betroffener (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Cholesterinspiegel im Blut hat damit sehr wenig mit der in Nahrung
> aufgenommen Menge an Cholesterin zu tun, aber sehr viel mit der
> Steuerung der Synthese in der Leber.

Wenn du selber betroffen wärst würdest du so einen Unsinn nicht mehr 
behaupten. Die Ernährung ist von ganz entscheidender Bedeutung, neben 
ein paar anderen Faktoren (Bewegung, medikamentöse Begleitung, kein 
Alkohol).

Hier sind viel zu viel "Cholesterinexperten" unterwegs, die sich 
anscheinend mal wieder ihr Wissen auf zweifelhaften Webseiten angelesen 
haben. Mit dem Hinweis "die böse Cholesterinindustrie" kann man sich die 
fettige, ungesunde Kost dann schönreden. Ihr solltet außerdem mal wieder 
euren Verschwörungsfilter nachjustieren.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Betroffener wrote:
>> Der Cholesterinspiegel im Blut hat damit sehr wenig mit der in Nahrung
>> aufgenommen Menge an Cholesterin zu tun, aber sehr viel mit der
>> Steuerung der Synthese in der Leber.
>
> Wenn du selber betroffen wärst würdest du so einen Unsinn nicht mehr
> behaupten. Die Ernährung ist von ganz entscheidender Bedeutung, neben
> ein paar anderen Faktoren (Bewegung, medikamentöse Begleitung, kein
> Alkohol).

Ich habe auch gelernt, dass Nahrung nur wenig mit dem Cholesterinspiegel 
zu tun hat. Wohl aber kann die Nahrung diesen kurzzeitig anheben (Direkt 
nach der Nahrungsaufnahme). Den Spiegel selber kann man damit aber nicht 
beeinflussen, weil dieser gen- und erbbedingt ist.

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich esse Margarine. Ganz einfach desswegen, weil man die auch frisch aus 
dem Kühlschrank streichen kann. Ob das nun gesünder ist spielt dabei 
keine Rolle.


Zu dem Thema findet sich hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Cholesterin 
übrigens recht viel... wahrscheinlich mehr, als es in diesem Thread 
jemals geben wird.

Autor: Betroffener (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich habe auch gelernt, dass Nahrung nur wenig mit dem Cholesterinspiegel
> zu tun hat. Wohl aber kann die Nahrung diesen kurzzeitig anheben (Direkt
> nach der Nahrungsaufnahme). Den Spiegel selber kann man damit aber nicht
> beeinflussen, weil dieser gen- und erbbedingt ist.

Medizinischer Unfug!

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Betroffener wrote:
>> Ich habe auch gelernt, dass Nahrung nur wenig mit dem Cholesterinspiegel
>> zu tun hat. Wohl aber kann die Nahrung diesen kurzzeitig anheben (Direkt
>> nach der Nahrungsaufnahme). Den Spiegel selber kann man damit aber nicht
>> beeinflussen, weil dieser gen- und erbbedingt ist.
>
> Medizinischer Unfug!

Argumente?

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://de.wikipedia.org/wiki/Cholesterin#Einfluss_...

Warum müssen Menschen immer meinen alles zu wissen? Die Mediziner und 
Statistiker sind sich über die Sache noch nicht richtig einig, aber hier 
im Thread wissen alle bescheid.

Autor: Betroffener (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Argumente?

Wozu? Hier wissen doch schon alle alles. Wer der Meinung ist auf 
Cholesterin  nicht achten zu müssen der soll das man tun. Wer sich mit 
dem Thema konfrontiert sieht wird da seine ganz eigenen Erfahrungen 
machen. Auf mich trifft der Satz 'Ernährung kann Cholesterin kaum 
beeinflussen' jedenfalls nicht zu und auf einen Schlaganfall habe ich 
keine Lust, den hab ich gerade erst bei einem Familienmitglied miterlebt 
(mit Intensivstation u. anschließender Reha). Nach einer Umstellung der 
Ernährung auf fettarme Kost gehts dort auch wieder besser. Das Thema ist 
erstens komplex und zweitens (wenn man keine 20 mehr ist) viel zu 
gefährlich, als dass man es ignorieren sollte. Ich habe zu viele 
Menschen in meinem Umfeld in den letzten Jahren an Schlaganfällen 
infolge Gefäßverengung (Blutung eher selten) sterben sehen u.A. meine 
eigene Großmutter. Allen war gemein auf Blutfettwerte nicht zu achten 
und alle haben kein sonderlich hohes Alter erreicht. Das ist natürlich 
stark verkürzt dargestellt, aber die Studien (Wikipedia Seite) verkürzen 
auch, denn die Statistik muss absolut nichts mit dem Einzelfall zu tun 
haben. Ich kann jedem nur dringend raten auf die typischen 
Risikofaktoren zu achten und die Lebensweise daran auszurichten. Die 
Kliniken samt Reha geben Schlaganfallpatienten nicht zum Spass eine fett 
reduzierte Schonkost und keine Butterstullen zum Frühstück u. Pommes + 
Schweinshaxe zum Mittag.

Autor: Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laut meinem Kenntnisstand ist das Cholesterinmärchen von der 
Margarineindustrie erfunden worden um damit die Butter schlecht zu 
reden.

Funktioniert ja auch in gewisser weise.
Es ist Verwirrung gestiftet worden, von wem auch immer.

Vielleicht mal hier schauen:
http://www.emu-verlag.de/product_info.php/products...

Habe vor Jahren meine Ernährung auf Vollwertkost umgestellt und seit dem 
ist alles in Ordnung.

Autor: Kupfer Michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Damit durch meine (notwendiger Weise) verkürtzt Darstellung kein 
falscher Eindruck entsteht, hier noch ein paar Klarstellungen:

- Es gibt Menschen mit erblich bedingtem extrem hohen C.Spiegel 
(hetrozygote und homozygote familiäre Hypercholesterolaemie). Für die 
ist es buchstäblich überlebesnnotwendig diesen mit allen verfügbaren 
Mitteln zu senken.
Von diesen ist hier nicht die Rede, da die betroffenen sowieso bescheid 
wissen.

- Bei nicht genetisch bedingtem stark eröhtem C.Spiegel kann es ratsam 
sein diesen Medikamentös zu senken.
Mindestens genauso wichtig ist jedoch nach den Ursachen dieser Lipid 
Werte Verschiebung zu suchen.
Falsche Ernährung kann eine der Ursachen sein, muss es aber nicht.

- Wogegen ich mich gewandt habe ist die undifferenzierte Anticholesterin 
Hysterie in der allgemein Bevölkerung, bei der

  kein Cholesterin = gesunde Ernährung = keine Herz/Kreislauf Probleme

gleichgesetzt wird.
Wenn mittlerweile sogar auf Speiseölflaschen 0% Cholesterin steht, weil 
sonst der Hersteller fürchtet, dass der Verbraucher auf falsche 
Assoziationen kommt, zeigt für mich wie gross die verunsicherung im 
Lande ist.

- Dies heisst jedoch nicht, dass nun mit der im Digitalzeitalter so 
beliebten "Entweder - Oder / Gut oder Schlecht" Logik im Umkerhschluss 
Butterstullen zum Frühstück u. Pommes + Schweinshaxe zum Mittag angesagt 
sind.
Eine ausgewogene Ernährung sieht aus vielen Gründen anders aus.

Müssen wir das hier noch explizit erwähnen?

- Wogegen ich mich auch gewandt habe ist die allgemeine Gleichsetztung
   Cholesterin in der Nahrung = Herz/Kreislauf Probleme

Über H&K Erkrankungen zu Reden ohne die Rolle von chronisch erhöhten 
Entzündungsmarkern (z.B. CRP) zu erwähnen halte ich mittlerweile für 
nicht mehr ganz auf der Höhe der Zeit.

CRP gilt mittlerweile in der Fachliteratur als ein weit aus besserer 
Prädikator für zukünftige H&K Events als Cholesterin allein!

Gerade die führenden Hersteller von Lipidsenkern haben dies erkannt und 
stürzen sich mit aller macht auf dieses Thema.
Sie haben erkannt, dass trotz glänzender Lipidsenkungswerte dies in der 
Allgemeinbevölkerung eben nicht zu einer ebenso drastischen Reduzierung 
der H&K Erkrankungen führt und die Simple Losung nicht mehr länger 
aufrecht zu halten ist.

- Es liegt mir fern hier als Experte für H&K Erkrankunge aufzutreten.
Mein Wissen stammt fast ausschliesslich aus Primärpulikationen zu 
Klinischen Studien (soweit sie über Medline verfügbar sind) und auf 
diesem Gebiet forschenden Pharma Firmen, die ich als interessierter Laie 
in den letzten 8 Jahren aus dem Augenwinkel mit verfolgt habe.
Sekundär & Tärtiär Publikationen in den Populärmedien halte ich für 
Zeitverschwendung - ich möchte ja wissen was man weiss und nicht was 
sich dem Zeitgeist geschuldet gerade gut anhört.
Ebenso halte ich Wikipedia gerade bei gesellschaftlichen und 
kontroversen Themen als Informationsquelle als sehr problematisch, da 
die Artikel dann meist von idiologischen Triebtätern verfasst werden.

Mahlzeit!

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.