www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic E-Mail (T-Online) sicher abholen


Autor: Karlheinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wie hole ich sicher meine E-Mail (T-Online) ab. Fahre Samstag 14 Tage 
nach Nordfrankreich und bin dann auf Internetcafés angewiesen.

Gibt es einen einfachen Weg um zu verhindern, dass z. B. das Passwort, 
das ich ja eingeben muß, ausgespäht wird?

Karlheinz

Autor: Karlheinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist es sinnvoll auf einen USB-Stick ein komplettes LINUX zu 
installieren, den Recher im Internetcafé damit zu booten und dann die 
E-Mails zu bearbeiten?

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
du hast ja nicht die zugangsdaten des Internetcafes... funktioniert also 
nicht

Autor: Karlheinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Martin

Du hast recht! :(

Autor: *.* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das Internetcafe einen NAT-Router mit DHCP hat funktioniert das 
schon...

Autor: Karlheinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@*.*

Was bedeutet das für mich? Worum muß ich mich kümmern?

Autor: Morin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das bedeutet: WENN das Cafe einen solchen Router hat (was du leider 
erst da feststellen wirst), dann stellst du das Netzwerk auf IP-Adresse 
und DNS-Server automatisch beziehen. Wenn du es dann noch schaffst, 
einen Rechner des Cafes mit deinem Stick zu booten und keine weiteren 
Sicherheitsvorkehrungen vorhanden sind (letzteres ist unwahrscheinlich), 
dann kommst du damit ins Netz.

Das Linux sollte so eingerichtet sein, dass du die Mails auch auf dem 
Stick speichern kannst, aber das sollte kein Problem sein 
(root-Partition als R/W, nicht read-only mounten).

Außerdem könnte es sein, dass du damit den Besitzer verärgerst ;)

Autor: na sowas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Karlheinz

Ich wäre sehr vorsichtig in fremden Internetcafes mein t-online 
aufzurufen. Du könntest alternativ eine Wegwerfadresse (für die Dauer 
deines Aufenthaltes) dir beschaffen und jemanden deines Vertrauens 
bitten, dir deine t-online mails (von zuhause) aus dorthin 
weiterzuleiten. Das würde zwar nicht deine dort abzurufenden Mails 
schützen, aber deinen t-online account. Vielleicht könnte auch ein 
Skript das von zuhause automatisiert erledigen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach wäre es vielleicht, wenn du für den Urlaub deine e-mails auf 
eine neue Adresse umleitest und über diese nachschaust. Dann kann dir im 
nachhinein egal sein ob jemand dein pw hat. Einfach Umleitung 
rausnehmen.

2.Alternative: im Urlaub e-mails NICHT abrufen und einfach entspannen.

Autor: Karlheinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Morin

Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort.

Sind die NAT-Router weitverbreitet, oder sind sie eher selten?

Den Besitzer werde ich natürlich vorab informieren, dass ich sein System 
mit LINUX neu boote werde. :)

Autor: *.* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der zieht dann die Schrotflinte unterm Tresen raus...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
*.* wrote:
> Der zieht dann die Schrotflinte unterm Tresen raus...

Wieso sollte er? Der will doch seine Rechner viermieten und nicht Kunden 
verärgern, bevor sie noch welche geworden sind...

Autor: *.* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der ist froh das seine Rechner mehr oder weniger laufen, da kommst Du 
ihm mit soeinem Zeug daher...

Autor: Karlheinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin ich mit z. B. einem Netbook, das über einen WLAN-Anschluß verfügt, 
sicherer unterwegs? Es wäre dann möglich öffentliche & nicht öffentliche 
WLAN vor Ort zu benutzen.

Autor: Kupfer Michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei T-Online kann man e-Mails in die Sprachbox weiterleiten lassen.
Dann einfach die Sprachbox anrufen und vorlesen lassen.

Autor: Morin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sind die NAT-Router weitverbreitet, oder sind sie eher selten?

Extrem weit verbreitet, jeder billiger Pupsrouter aus dem Laden ist so 
einer. Das entscheidende ist aber das DHCP, also dass der Router auch 
IP-Adressen und DNS-server-Adressen verteilt, die dein Rechner dann 
"automatisch beziehen" will. Das könnte der Ladenbesitzer ausgeschaltet 
haben, um selbst manuell die IP-Adressen zu verteilen. Ist aber 
unwahrscheinlich, weil es heutzutage (und insbesondere mit den 
Fähigkeiten der heutigen Router) kaum noch einen Grund dazu gibt. Was 
die Technische Seite angeht, musst du also kaum Glück, sondern eher 
"kein Pech" haben.

> Den Besitzer werde ich natürlich vorab informieren, dass ich sein System
> mit LINUX neu boote werde. :)

Bei dem Teil dagegen wünsch ich dir vorab schon mal viel Glück!

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hm,

ich schätze n linux auf dem netbook und dann per wlan eingeloggt 
(müssten doch eigentlich viele internetcafes anbieten ?) ist deutlich 
einfacher und sicherer.

selbst wenn das wlan ned verschlüsselt ist, die kommunikation zu deinem 
mailserver sollte es sein.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.