www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Wo wird heute noch in den Betrieben geraucht ?


Autor: Sharan, ein Experte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie sieht es bei euch aus: Arbeitet ihr in einer Firma, in der noch am 
Arbeitsplatzt geraucht wird? Ist es erlaubt oder nur toleriert ?

Ist euer Aufenthaltsraum rauchfrei?

Sind es dir Flure ?

Für die Anderen: Habt ihr ein Raucherzimmer, einen Raucherbereich, oder 
müsst ihr koplett raus ?

wir euch die Zeit direkt oder indirekt abgezogen ?

Autor: G. L. (glt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns in der Fa. ist es gefordert, dass die Köpfe rauchen

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Für die Anderen: Habt ihr ein Raucherzimmer, einen Raucherbereich, oder
>müsst ihr koplett raus ?

Was heißt hier "müsst ihr komplett raus" ??

Gott sei Dank ist das so.

Autor: Sharan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@G.L. Seriöse Antworten bitte.

@Matthias: Es gibt ka auch Frmen, die Raucherzimmer haben und somit die 
Raucher im Gebäude bleiben können.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es gibt ka auch Frmen, die Raucherzimmer haben und somit die
>Raucher im Gebäude bleiben können.

Sowas gibt es wirklich? Und dort arbeiten wirklich auch Nichtraucher?

Autor: Funkenschlosser Kurzschluss (goalgetter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ooh nur zu geil...

Wenn ich ma so überlege in der ........... Firma gibst nur 6 
Nichtraucher der Rest Raucher von 21....
Meine arme Lunge. Die Raucher müssen raus oder im hinteren Teil der 
Halle (Regallager) rauchen.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Raucher müssen raus oder im hinteren Teil der
>Halle (Regallager) rauchen.

Ich wäre dafür, einen Raucherraum im Keller einzurichten. 2x2m², mit 
Gasschleuse und natürlich ohne Belüftung. Das Raucherzeit keine 
Arbeitszeit ist, braucht nicht extra betont zu werden...

Autor: Willi Warlord (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Ich bin selber starker Raucher. Das Rauchverbot am Arbeitsplatz ist in 
Ordung. Auch das Essen und Drinken am Schreibtisch sollte nicht geduldet 
werden. Ein Raucherraum mit Stempeluhr zur Zeiterfassung ist auch in 
Ordung. Aber draußen vor dem Gebäude bei Kälte,Wind und Regen rauchen 
ist diskriminierent. So ist jetzt bei meiner Firma. Seitdem weigere ich 
mich in der Mittagspause oder während den Zigarettenpausen über 
irgendwelche
dienstliche Angelegenheiten zu sprechen. Pause ist halt eben Pause.

Willi Warlord

Autor: Sharan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Es gibt ka auch Frmen, die Raucherzimmer haben und somit die
>>Raucher im Gebäude bleiben können.
>Sowas gibt es wirklich? Und dort arbeiten wirklich auch Nichtraucher?

So mein liebes Großmaul Matthias Lipinsky : Deinen ersten Beitrag habe 
ich noch sachlich beantwortet und Dur erklärt, was gemaint war.

Leider willst Du eine durchaus sinnvolle Frage nicht sinnvoll 
beantworteten.

Ich sage Dir: Dann halt Deine Klappe!

Solche Sprüche wie deiner hier :

>Ich wäre dafür, einen Raucherraum im Keller einzurichten. 2x2m², mit
>Gasschleuse und natürlich ohne Belüftung. Das Raucherzeit keine
>Arbeitszeit ist, braucht nicht extra betont zu werden...

Ist unsachlich und zeugt davor, daß Du offenbar selber irgendwas 
falsches rauchst.

Nur so am Rande : Ich bin Nichtraucher, der schon mehrfach von 
Ungestümen Rauchern in die Ecke gedrängt wurde.

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Willi Warlord wrote:
> Ein Raucherraum mit Stempeluhr zur Zeiterfassung ist auch in
> Ordung. Aber draußen vor dem Gebäude bei Kälte,Wind und Regen rauchen
> ist diskriminierent.

Das ist überhaupt nicht diskriminierend, ist ja nicht so, dass dich 
jemand zwingt rauchen zu gehen. Warum also soll ein Arbeitergeber 
dafür einen Raum bereitstellen? Als nächstes solls dann nen Raum geben, 
wo man sich ungestört sein H spritzen kann oder was (absichtlich 
überspitzt dargestellt)? Totaler Mumpitz.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich sage Dir: Dann halt Deine Klappe!

Nö.

Bei uns in der Firma ist das etwa so geregelt, wie  Willi Warlord (Gast)
das beschrieben hat. Das finde ich in Ordnung.

>Solche Sprüche wie deiner hier :
Zugegeben, der Spruch ist etwas übertrieben, resultiert aber in der 
Erfahrung, dass Raucher bei schlechtem Wetter die Eingänge der 
Räumlichkeiten prktisch versperren und man sich als Nichtraucher da 
durch zwängen muss. Und dafür habe ich kein Verständnis. So geschehen 
ist es damals permanent in der FH, jeder Eingang wurde ununterbrochen 
von irgendwelchen Rauchern belagert. Man hatte gar keine andere Wahl, 
als in/durch den Gestank zu gehen.

>Nur so am Rande : Ich bin Nichtraucher..
Ich bin ebenfalls Nichtraucher.

Autor: Willi Warlord (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
man wird auch nicht dazu gezwungen auf die Toilette zu gehen oder in der
Pause etwas zu essen. Das kann jeder für sich entscheiden. Bei den 
Bauarbeitern steht das Dixiklo ja auch vor dem Neubau.

Willi

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Willi Warlord wrote:
> Hallo,
> man wird auch nicht dazu gezwungen auf die Toilette zu gehen oder in der
> Pause etwas zu essen. Das kann jeder für sich entscheiden. Bei den
> Bauarbeitern steht das Dixiklo ja auch vor dem Neubau.

Eben, merkste was? Das Klo steht vor dem Bau und nicht drinnen, die 
müssen also auch raus.

Aprospos "selbst entscheiden": Genau das ist doch der Punkt, wenn es dir 
zu kalt, windig, sonstwas ist, um zur Pause, zum Essen, zum Rauchen zu 
gehen, dann musst du das doch allein mit dir ausmachen. In deiner Logik, 
dass es einen Raucherraum geben sollte, müsste der Arbeitgeber dir ja 
das Essen auch ins warme Büro bringen, wenn es kalt draussen ist.

Autor: Sonnenschein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Raucher bei Wind und Wetter raus gehen um zu rauchen, dann 
sollten sie spätestens jetzt merken, wie wichtig ihnen das Rauchen 
geworden ist. Man hat keine Kontrolle mehr über das eigene Verhalten, 
sondern wird von der Sucht kontrolliert. Ein Bekannter ist mal 
erschrocken, weil er nachts um zwei zur Tanke musste zum Kippen holen. 
Eigentlich hatte er so gar keinen Bock drauf, ist aber trotzdem 
gegangen. Das gleiche mit Lust auf einen Schokoriegel wäre sicher nicht 
passiert.

Autor: Malte __ (malte) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als teil eines Seminars haben wir anfang des Jahrens eine Besichtigung 
der Werkshallen (Herstellung von Geldautomaten) von Wincor Nixdorf in 
Paderborn gemacht. Dort gab es am Rand der Halle mehrere Stellen, 
geschätzt ein m², für Raucher mit einer kräftigen Abzugshaube in 2m Höhe 
direkt darüber.
Die Lösung fand ich (als Nichtraucher) genial.

Autor: Marius S. (lupin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lol Malte, da bist du aber schön drauf rein gefallen... Das hat man dir 
als Abzugshaube verkauft, dabei ist es eigentlich eine art 
Flaschenpostsystem. Man stellt sich drunter und wird dann mit unterdruck 
in die nächste Abteilung gesaugt.

Bei uns raucht der Chef. Das sollte als Erklärung reichen.

Autor: Bitte einen Namen eingeben oder einloggen. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Als nächstes solls dann nen Raum geben, wo man sich ungestört sein H
> spritzen kann oder was (absichtlich überspitzt dargestellt)?

Was hättest Du dagegen? Die von den oberen Etagen haben ja auch ihre 
"Meetingräume" wo Sie ungestört ihrem weißem, pulvrigem Egobooster bz. 
Motivator frönen können.

just my € 0,02

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was hättest Du dagegen? Die von den oberen Etagen haben ja auch ihre
> "Meetingräume" wo Sie ungestört ihrem weißem, pulvrigem Egobooster bz.
> Motivator frönen können.

Ja, damit hast du natürlich den Schwachpunkt meiner Argumentation 
getroffen.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe einmal ein Fernsehinterview gesehen, da beschwerte sich eine
Angestellte, dass sie zum Rauchen selbst bei Wind und Wetter das
Bürogebäude verlassen müsse. "Da holt man sich ja was an der Lunge." :)

Autor: IsKlarNe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo mehrere Personen zusammen in einem Raum arbeiten bin ich durchaus für 
rauchfreie Zone. Wird einer Person allerdings ein festes Büro zugeteilt 
so sollte es freigestellt sein ob geraucht wird oder nicht. Eine 
Regelung die Renovierungskosten zu tragen wäre möglich. Das gleiche gilt 
für essen und trinken. Ein Mensch ist kein Roboter. Eine Ecke mit einer 
Kaffemaschine und Brotdose wäre möglich. Ja, ich weiss, es gibt 
Pausenzeiten. Ich bin ganz stark dafür Arbeitszeit angenehm zu gestalten 
damit die Arbeit effektiv und motiviert durchgeführt werden kann. Ich 
setze mich in der Freiteit auch nicht in den Keller um Spass zu haben um 
meinen Hobbys zu fröhnen. Ok, Rauchverbot ... das sollte wie 
Religionsfreiheit nicht zu stark gedeckelt werden.

Autor: Willi Warlord (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie eine Gruppen aus der Gesellschaft ausgrenzen kann, das haben wir 
Deutsche schon bewiesen das wir das können. Heute sind es die Raucher. 
Aber wer kommt morgen an die Reihe.
Ich verstehe, das meine Freiheit da endet, wo die des anderen beginnt. 
Aber ich bin gegen jede Diskriminierung. Unabhänig aus welchem Grund.
Und ich möchte als Raucher auch nicht gebranntmarkt werden.

Willi

Autor: Dieter Werner (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im selben Gebäude, in dem unsere Firma ihre (wenigen) Räume hat, ist 
unter anderem eine Menge Technik von Verizon untergebracht (ca. 1000kW 
Wärmetauscher auf dem Dach).
In jedem Raum und auch in allen Fluren und Treppenhäusern sind 
Rauchmelder, da müssen alle Raucher vor die Tür, sonst bezahlen sie 
einen Fehlalarm bei der Feuerwehr.

Autor: Giorgio (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie eine Gruppen aus der Gesellschaft ausgrenzen kann, das haben wir
>Deutsche schon bewiesen das wir das können. Heute sind es die Raucher.
>Aber wer kommt morgen an die Reihe.

Sich als ein Raucher, dem man verbietet andere vollzupaffen, als so 
diskriminiert darzustellen, wie echte Opfer von Ausgrenzung, zu denen 
ich Ausländer und Juden zähle, ist ja wohl das Elendeste, was man sich 
als Argumentation einfallen lassen kann. So verzerrt kann nur ein 
Deutscher sprechen.

>Aber wer kommt morgen an die Reihe.
Die Ididioten hier im Forum!

>Ich verstehe, das meine Freiheit da endet, wo die des anderen beginnt.
>Aber ich bin gegen jede Diskriminierung.

Nichts hast Du verstanden. Rechteeingrenzung ist keine Diskriminierung. 
Auch des Beschränken von Geschwindigkeit auf Autobahnen ist so etwas.

>Unabhänig aus welchem Grund.
Noch ein Fehler. Es gibt immer solche und solche Gründe. Güterabwähung 
nennt das der aufgeklärte Mensch.

>Und ich möchte als Raucher auch nicht gebranntmarkt werden.
Es steht dir frei Dich vom Rauch zu lösen.

Wer raucht ist ein Raucher, wer rast ein Rasser etc.

Es liegt an Dir!

Autor: Analog (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich könnte kotzen. Die Kneipen habt ihr uns ja schon mit eurem 
Nichtraucher-Gesetz vermiest. Selber geht Ihr aber trotzdem (immer noch 
nicht) hin.

Autor: Sonnenschein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe die Raucher nicht, die nichteinmal vier bis fünf studen bis 
zur Pause warten können. Ich kann während der Arbeit auch nicht 
fernsehen oder mein Auto waschen. In manchen Bereichen kann man auch 
nicht essen oder trinken während der Arbeit. Ein Lokführer kann nichtmal 
aufs Klo während der Fahrt. Wieso ist das Nichtrauchen am Arbeitsplatz 
dann so schlimm? Zur Einrichtung von klimatisierten, wetterfesten 
Raucherräumen sehe ich keinen Grund. Rauchen ist Privatsache und muss 
von der Firma nicht unterstützt werden. Rauchen ist eine Sucht, die den 
Raucher beherrscht. Er ist nicht mehr frei in seinen Entscheidungen 
sondern richtet seinen Tag nach seinen Zigaretten aus.

An den Regelungen in den Betrieben sind die Raucher selbst schuld. Wenn 
der Chef das Rauchen toleriert, ohne Ausstempeln, dann gehen manche 
Mitarbeiter 2x pro Stunde für 10min eine rauchen. Das da kein Chef lange 
zuschaut ist wohl klar. Würde das einmal pro Woche vorkommen, dann würde 
kein Chef etwas sagen.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Analog
>Ich könnte kotzen. Die Kneipen habt ihr uns ja schon mit eurem
>Nichtraucher-Gesetz vermiest. Selber geht Ihr aber trotzdem (immer noch
>nicht) hin.

Meinst Du die ganzen Clubs in Bayern, die da wie Pilze aus dem Boden 
schiessen?

Ist doch kein Wunder, wenn da kein Nichtraucher rein geht ;-)

Autor: John Swift (johnswift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich fordere mehr Raucherschutz. Immerhin tragen sie einen nicht 
unerheblichen Teil zum Sozialstaat bei (Tabaksteuer). Weiterhin 
entlasten sie durch ihr sozialverträgliches Frühabsterben die 
Rentenkassen.

Ein Nichtraucher verhält sich ebenso asozial, wie jemand, der kein Auto 
fährt, wo doch bekannt ist, dass die Ökosteuer zu fast 100% in die 
Rentenkassen fließt.

Jawoll. :-)

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@johnswift :-)  Ja, genau!!!

>Weiterhin entlasten sie durch ihr sozialverträgliches Frühabsterben die
>Rentenkassen.

Die Rentenkassen schon, aber das holen sie durch etliche Operationen 
wieder von den Krankenkassen..... Daß diese OPs meist nichts mehr 
bringen, ist ja schon vorher klar...

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dennis wrote:
> @johnswift :-)  Ja, genau!!!
>
>>Weiterhin entlasten sie durch ihr sozialverträgliches Frühabsterben die
>>Rentenkassen.
>
> Die Rentenkassen schon, aber das holen sie durch etliche Operationen
> wieder von den Krankenkassen..... Daß diese OPs meist nichts mehr
> bringen, ist ja schon vorher klar...

Nein, das ist auch so eines der vielen Märchen
http://medicine.plosjournals.org/perlserv/?request...
http://content.nejm.org/cgi/content/full/337/15/1052
Rechnet man die Einsparungen für das Renten- und Krankenkassensystem mal 
hoch bzw. raus (also vollständiges Rauchverbot), würden die 
Lohnnebenkosten entweder drastisch steigen oder eben die Leistungen 
entsprechend geringer.
Also hoffentlich klappt's mit dem totalen Rauchverbot, am besten mit 
einem gleichzeitigen Verbot von Übergewicht, letzteres führt auch noch 
zu weiteren positiven Effekten, weniger Verkehr, da weniger Waren 
transportiert werden müssen, weniger Massentierhaltung, weniger 
Treibstoffverbrauch etc. pp.

p.s. wieviele Nichtraucher fahren eigentlich Fahrzeuge mit 
Dieselmotor...
http://www.tellmed.ch/include_php/previewdoc.php?f...

Autor: John Swift (johnswift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arc Net wrote:
> am besten mit
> einem gleichzeitigen Verbot von Übergewicht

Ach, den Vorschlag mit der Dicken-Steuer gab es schon :-)

http://www.wdr.de/radio/wdr4/wort/auf_ein_wort/200...

Autor: MTD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>An den Regelungen in den Betrieben sind die Raucher selbst schuld. Wenn
>der Chef das Rauchen toleriert, ohne Ausstempeln, dann gehen manche
>Mitarbeiter 2x pro Stunde für 10min eine rauchen. Das da kein Chef lange
>zuschaut ist wohl klar. Würde das einmal pro Woche vorkommen, dann würde
>kein Chef etwas sagen.

Ich geh einmal pro Stunde für 5 Minuten eine Rauchen und Stempel ab, 
meine Nichtrauchenden Kollegen dagegen stehen einmal pro Stunde 10 
Minuten am Kaffeeautomaten zum Quatschen ohne zu stempeln.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich geh einmal pro Stunde für 5 Minuten eine Rauchen und Stempel ab,
>meine Nichtrauchenden Kollegen dagegen stehen einmal pro Stunde 10
>Minuten am Kaffeeautomaten zum Quatschen ohne zu stempeln.

Ein bischen hast du da Recht. Die Rauchpause ist auch Gedankenpasue, 
welche von anderen auc hgenommen wird.

Ich renne jetzt los und mache mir den 5. Espresso heute. Ich KANN ohne 
das Zeug nicht arbeiten!

Autor: Verdutzter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Immer dieses Rumgehacke auf den Rauchern !
Die Zeit die die Raucher mit dem Qualmen verplempern, schreibt ihr 
während der Arbeitszeit Offtopic-Beiträge im µC.net Forum ... Damit 
richtet ihr einen mindestens genauso großen Schaden an der 
Volkswirtschaft an ;) Also sind eure Argumente fast schon 
lächerlich.(Gesundheit mal aussen vor gelassen). Wenn einem das Gequalme 
der Raucher auf den Sack geht, kann man das seinem Gegenüber auch 
mitteilen. Kenne eigentlich keine Raucher die rücksichtslos sind (ok! 1 
oder 2 Ausnahmen gibt es!).
Die meisten (Nichtraucher-)Mitarbeiter bei mir in der Firma gehen auch 
alle 2 Stunden mal kurz ins Nachbarbüro um Smalltalk zu halten(Nur 2 bis 
3 Minuten !!!). So lange wir noch keine Roboter sind sollten 2 bis 3 
kleine Pausen erlaubt sein (Grade bei viel Denksport im Beruf!).

Autor: Mad Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Nichtraucher,
mein Opa hat immer gesagt das die Summer aller Laster eine Konstante 
ist.
Ich rauche. Was macht ihr.

Grüße

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
surfen!

Autor: Willi Warlord (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenigsten mal eine Ehrliche Antwort.
Willi

Autor: S. Frei (Firma: keine) (dani5555)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>@Matthias Lipinsky (lippy)
>>Ich wäre dafür, einen Raucherraum im Keller einzurichten. 2x2m², mit
>>Gasschleuse und natürlich ohne Belüftung. Das Raucherzeit keine
>>Arbeitszeit ist, braucht nicht extra betont zu werden...

jaja schon ein gewisser adolf hatte damals jene die ihm persönlich nicht 
genehm waren in enge räume gesteckt...

Wiso raucherzeit keine arbieitszeit sein soll ist mir persönlich absolut 
schleierhaft...
sicher jetzt kommt, das man fürs arbeiten, nicht fürs rauchen bezahlt 
wird... bla bla bla....
der nicht raucher (oder von miraus auch raucher) der es schaft am tag 
8-10 stunden dauerhaft 100% konzentriert und 100% produktiv bei der 
arbeit zu sitzen, ohne jeglicher ablenkung, ohne mal kurz mit einem über 
ein nicht arbeitsrelevantes thema zu diskutieren, der darf gerne den 
mahnfinger erheben, gegen die bösen raucher, die in der arbeitszeit 
rauchen...
doch sonst ist es schlicht lächerlich... manchmal braucht man shclicht 
mal kurz eine ablenkung, gerade beim programmieren, kennt jeder die 
situation das er ne kurze ablenkung braucht, den fehler einfach nicht 
sehen will... ob man dann mit dem arbeitskollegen übers nächste weekend 
quatscht, kurz im internet die news-seiten anschaut oder eins rauchen 
geht, ist dann wohl fisch wie vogel...

Autor: John Swift (johnswift)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> jaja schon ein gewisser adolf hatte damals jene die ihm persönlich nicht
> genehm waren in enge räume gesteckt...

„Man kann eine Usenet-Diskussion als beendet bezeichnen, wenn einer der 
Teilnehmer Hitler und die Nazis herauskramt.“

Tja, so ist das mit Gesetzen.

Autor: nur Kaffeetrinker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh, bisher dachte ich auch Raucher würden Kaffee trinken. Sorry ....

Autor: Sonnenschein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr dürft doch rauchen, vor der Arbeit, in der Pause und nach der 
Arbeit. Spezielle Raucherräume kann man nicht verlangen. Wenn es regnet 
oder kalt ist muss man halt entweder wegen dem Wetter oder dem Entzug 
leiden, je nach belieben.

Autor: Towelie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich ist das alles sehr susspeckt...

Ich selber rauche nur "Kräuter*"....

Wenn ich Arbeite dann Arbeite ich und werde mich bestimmt nicht vor die 
Tür der Firma stellen zum "rauchen*".

Habe ich auch kein Bock drauf, denn Vorfreude ist die schönste Freude.

Es wird ja auch nicht das Feierabend Bier in der Firma gezapft beim 
Frühstück

Zigaretten, Alkohol und andere Laster sind doch eigentlich Genussmittel 
daher soll man sie genießen das kann ich aber nicht wenn tonnenweise 
Arbeit auf dem Schreibtisch steht oder Kundengespräche anliegen. Dann 
klönt man kurz mal mit den Anderen Mitarbeitern und holt sich einen 
Kaffee dann wird weiter gemacht.

Wenn ich abends zu hause bin wird aufgeräumt was unternommen oder fürs 
Hobby gearbeitet. Wenn ich dann abends fertig bin und mich um 23uhr auf 
den Balkon stelle dann genieße ich meine "Kräuterzigarette*". Den habe 
ich dann ja auch verdient ;) oder es war so viel zu tun das ich ins Bett 
kippe und der "Genuss" heute mal ausfällt.

Ansonsten wird genossen bei einem Filmchen oder beim Surfen.

Aber der klassische raucher brauch seine Dosis 1-2 mal in der Stunde.

Ich selber finde es grässlich wenn ich Räumlichkeiten betrete in denen 
geraucht wird das stinkt, und dann stinken die Klamotten und man hat 
Belag im Mund ;)

Ich denke das es jeder Raucher schaffen kann sich das rauchen für den 
Feierabend aufzuheben.

Denn an einer Zigarrette gezogen habe ich auch schon mal und die Wirkung 
der ersten Züge ist nicht anders als die beim "Kräuter*" rauchen und 
sich dann so auf die arbeit stürtzen ??? Nein Danke

genüssliche Grüße

Towelie

* hier ist die rede von der Universellsten Pflanze der Welt ;)

Autor: S. Frei (Firma: keine) (dani5555)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Towelie
also dein klassischer raucher ist wohl eher kettenraucher :-) 2 
zigaretten pro stunde ist selbst für starke raucher sehr viel (zumindest 
wenn kein bier vor einem steht)...

Sicher kann es ziemlich jeder raucher den tag durch ohne zigarette 
aushalten, meine wenn ich keine zeit zum rauchen habe, habe ich halt 
keine zeit... was absolut nix daran ändert, dass eine zigaette 
dazwischen (bei mehr normalerweise etwa alle 2 stunden) eine ablenkung 
darstellt, die die produktivität mit sicherheit erher erhöht als senkt 
(ich sag nicht wegen der zigarette selbst, sondern weil man den kopf mal 
kurz abgeschaltet hat und an was anderes denkt...)

was ich einfach zum kotzen finde, ist die grausame intolleranz gewisser 
nichtraucher, die stur behaupten könne, das die raucher noch bezahlte 
arbeitszeit mit rauchen verschwenden, aber genau jene pilgern dann 10 
mal täglich zur kaffemaschine... (p.s. die summe aller laster ist 
konstant, sprich trinke keinen kaffe...)

Autor: Malte __ (malte) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. Frei wrote:

> Sicher kann es ziemlich jeder raucher den tag durch ohne zigarette
> aushalten, meine wenn ich keine zeit zum rauchen habe, habe ich halt
> keine zeit... was absolut nix daran ändert, dass eine zigaette
> dazwischen (bei mehr normalerweise etwa alle 2 stunden)
Ich habe einen Mitstudenten dem es ärgerte, dass er das 3 Stündige 
Praktikum nach 2 Stunden immer unterbrechen musste um eine zu rauchen. 
Mehrmals hat er versucht mit dem Rauchen aufzuören - bisher vergeblich.

>(p.s. die summe aller laster ist
> konstant, sprich trinke keinen kaffe...)
Rauchen? Nein. Kaffe? Nein. Alkohol? Alle paar Monate ein wenig. Surfen? 
Ja.... ;-)

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> „Man kann eine Usenet-Diskussion als beendet bezeichnen, wenn einer der
> Teilnehmer Hitler und die Nazis herauskramt.“

Godwin greift hier nicht. Dies ist nicht das Usenet, gibt ja nicht mal 
sinnvolles Threading.

Autor: S. Frei (Firma: keine) (dani5555)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Malte __ (malte)
>>Rauchen? Nein. Kaffe? Nein. Alkohol? Alle paar Monate ein wenig. Surfen?
>>Ja.... ;-)

da wollen wir jetzt mal nicht tiefer graben ggggg

Autor: ecslowhand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rauchen ist eine Sucht, wer raucht ist süchtig, wer süchtig ist ist 
krank .
So ist das. Und wenn das ganze "Anti-Raucher-Gedöhne" so weitergeht, 
wird bald in Gewerbungsgesprächen auch gefragt: "Sind sie Raucher?". Und 
was dann ? Nichteinstellung wegen Krankheit/Sucht !!! So wird`s 
aussehen.

Soviel dazu, soll als Diskussionsstoff sorgen.......

Bei uns rauchen wir draussen. Da sich dort die unterschiedlichen 
Abteilungen treffen, wird halt auch über Projekte gesprochen. Wir sehen 
das als Zwischen-Meeting, die Geschäftsführung sieht`s ebenso. Ob`s für 
die Nichtraucher gerecht ist?
Es wird soviel Arbeitszeit mit anderen Dingen vergeudet, da finde ich 
die  (durchweg produktiven) "Raucher-Meetings" eigentlich nicht 
verwerflich.

So, muss mal weiterarbeiten (oder gehe ich mir vorher noch eine 
Rauchen?).

EC

Autor: *.* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bei uns rauchen wir draussen. Da sich dort die unterschiedlichen
> Abteilungen treffen, wird halt auch über Projekte gesprochen. Wir sehen
> das als Zwischen-Meeting, die Geschäftsführung sieht`s ebenso.

Prima, dann brauchen die Chinesen nur ein Richtmikrofon.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die hören inzwischen durch die Scheibe, in dem sie per Fernglas Lippen 
lesen oder sie scannen die Scheibenschwingungen mit Lasern ab! Deswegen 
addieren manche Firmen in den Besprechungsräumen mit 
Körperschalllautsprechern weisses Rauschen auf die Scheiben.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.