www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Tipps für die Mikrocontroller Auswahl


Autor: Catman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich suche einen Mikrocontroller mit folgenden Eingeschaften:

-Low Power (sollte wenig Strom verbrauchen)

Hardware:
-CAN, SPI, I²C, UART, USB oder Ethernet
-PWM, ADC

Günstige bzw. kostenlose Entwicklungsumgebeung (IDE + C-Compiler) wäre 
angebracht, die auch kommerziell genutzt werden darf. Außerdem sollte 
sollte der Programmer am besten ISP und nicht zu teuer sein.

Suche schon Tage das I-Net durch, bis jetzt habe ich aber noch nicht den 
passenden Controller gefunden.

Entweder er ist Low Power oder er hat die Schnittstellen... :-(

Vielleicht hat ja jemand von euch noch ein paar Tipps für mich.

Autor: Yob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Hersteller und Typfamilen hast du den schon abgeklappert, damit 
wird nicht alles 3 mal posten. Wobei ich hier die Schwierigkeit zwischen 
Kostenloser C-Compiler für Komerzelle Nuzung sehe als den 
Mikrocontroller.

Grüße Yob

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für wenig Strom spricht der MSP-Kram in jedem Fall.
Ansonsten findet sich unter den 8051ern eigentlich für jeden Zweck 
irgendetwas.

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Catman wrote:

> Entweder er ist Low Power oder er hat die Schnittstellen... :-(

Schon mal auf die Idee gekommen, dass eine eierlegende Wollmilchsau mehr 
frisst als ein Mops auf Diät?

Prioritäten setzen: Was ist am wichtigsten, was weniger wichtig, was 
verzichtbar. Die möglichst kostenlose Entwicklungsumgebung schränkt das 
den Kreis schon so weit ein, dass die Suche deutlich einfacher sein 
wird.

Wenn USB/CAN/Ethernet auch extern sein darf, wird's einfacher. Und spart 
Strom, denn eine nicht vorhandene weil unnötige Schnittstelle braucht 
exakt 0µA.

Autor: Catman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Yob

Oh die Liste ist etwas länger, aber vielleicht habe ich ja auch den 
passenden µC übersehen.

Atmel
TI
NXP
Samsung
Freescale
Microchip
Luminary
Analog Devices

@Sven

Also die 8051 von NXP haben maximal UART,SPI,I²C :(

Autor: Mathi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also die 8051 von NXP haben maximal UART,SPI,I²C :(

Dann schau mal bei Silicon Labs vorbei. Die haben eine große Auswahl an 
8051ern. Unter anderem eine neue Serie von Low Power modellen.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Catman wrote:
> Also die 8051 von NXP haben maximal UART,SPI,I²C :(

UART, SPI und I2C kann man sich natürlich auch -- je nach Anforderung 
-- von Hand zusammenbauen, alles kein Thema.

Ethernet und stromsparen, das isn Widerspruch in sich. Guck mal, was 
so ein gängiges Ethernet-IC an Leistung verbrät.

Und zuletzt baut Cypress den AN2131. Das isn 8051er mit USB drinne.

Autor: Catman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Schon mal auf die Idee gekommen, dass eine eierlegende Wollmilchsau mehr
>frisst als ein Mops auf Diät?

Das ist mir klar, aber vieleicht gibt es ja einen der dicht an die 
geforderte Hardware kommt. Vergessen wir erstmal den Compiler & Co.

Autor: Yob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, das sind ja schon ein paar ich würd mal bei ST & Renesas rein 
schauen. Jedoch gibts da meistens nix freies zum Programmiern, da muss 
man wieder extra Aufwand fahren und sich irgendwas aus OpenSource zam 
suchen. Was verstehst du unter Stromsparend (Low Power) ?


Yob.

Autor: Catman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@seven

>Ethernet und stromsparen, das isn Widerspruch in sich. Guck mal, was
>so ein gängiges Ethernet-IC an Leistung verbrät.

Ist mir klar dass dort viel Strom verbraucht wird, aber es wird nicht so 
sein dass der Ethernet Port ständig an ist. Im Normalbetrieb soll quasi 
nur USART, SPI, I²C, CAN genutzt werden, und für den Fall soll es halt 
sparsam sein. Der Benutzer soll die möglichkeit haben mit dem PC 
Einstellungen über Ethernet oder USB vorzunehmen, aber nicht ständig mit 
dem Gerät verbunden sein.

Autor: Catman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Yob

Low Power: also ich sag mal so maximal 40mA @ 3,6V, je weinger desto 
besser. Die Betriebsspannung ist eher unkritisch, kann mehr kann aber 
auch weniger sein.

@all

Danke für die Hersteller, ich werde mich dort mal umsehen, und dann 
wieder schreiben.

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, ich finde die Silabs 8051er sind Schnittstellenmonster... I2C, 
SPI, UART, USB, bis auf Ethernet alles drinne.

Guck dir mal die F32x bzw. F34x Familie an. Das sind die USB-Devices von 
SiLabs. Allerdings musst du dir bei USB von vornherein klar darüber 
sein, was du machen willst, sonst hast du am Ende evtl. zuwenig 
USB-Endpunkte.

Ralf

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Catman wrote:
> Low Power: also ich sag mal so maximal 40mA @ 3,6V

Du LACHSACK :-) Low Power is bei mir unter einem Milliampère... mit 40mA 
kannste ja schon fast nen ganzen ARM versorgen.

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenns alle genannten Schnittstellen sein sollen käme u.A. der LPC2368 
bzw. -78 von NXP in Frage.  Stromverbrauch hängt im Wesentlichen von der 
Taktfrequenz ab. Nichtbenutzte Peripherie lässt sich per Software 
abschalten und schluckt dann auch keinen Strom mehr.

Schwieriger ist die Softwareseite, als kostenlose Tools gibt es zwar den 
gcc - Compiler sowie die Eclipse-Umgebung, doch das Ganze ist recht 
hakelig im Setup und der Bedienung. Wenn es ohnehin ein kommerzielles 
Projekt werden soll lohnt sich auf jedenfall die Investition in eine 
professionelle Programmierumgebung (ca. 2000-3000€), die Kosten kommen 
durch die gesparten Arbeitsstunden schnell wieder heraus.

Gruss
Mike

Autor: Gustl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... Suche schon Tage das I-Net  ...

Glaub' ich nicht!

Autor: Yob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vieleicht ist der "STR912FAW44X6" (STR91xFAxxx) aus der STR9 (ARM9) 
Serie etwas für dich. Die STM32 haben kein Ethernet !

Datasheet - 
http://www.st.com/mcu/download2.php?file=13495.pdf...

Yob.

Autor: Catman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sven

:D Na gut, war vielleicht etwas hochgegriffen... Ich habe halt im in den 
DBs der µC den Worst Case angenommen (max Frequenz, alle Schnittstellen 
an), da wurde der Stromverbrauch mit 70-200mA (je nach Typ und 
Hersteller) angegeben.
Also 40mA maximal bedeutet dann wohl weit aus weniger...

Aber wenn du Controller kennst die weniger verbrauchen, her mit den 
Indos. ;-)

Autor: Catman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lol Indos...sollte Infos heißen

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal eine wichtige Frage zum Projekt:
Welche Stückzahl ist denn angepeilt? Soll die Software komplett selbst 
entwickelt werden? Insbesondere USB und Ethernet sind softwaretechnisch 
recht komplex und nur bei hinreichend grossen Stückzahlen würde sich 
hier eine Eigenentwicklung lohnen. Ansonsten müssten hier ohnehin 
SW-Module zugekauft werden (z.B. von Segger), wofür ebenfalls Kosten 
anfallen. Als erstes sollte eine Wirtschaftlichkeitsrechnung stehen. 
Eventuell ist eine Lösung mit fertigen externen Schnittstellenmodulen 
(FTDI-Chip, XPORT für Ethernet günstiger).

Gruss
Mike

Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Microchip hat mit MPLAB und der sogenannten C18-studentenversion eine 
lösung, die kommerziell genutzt werden darf*. dann kämen aber die 
PIC18Fxxx in frage, die haben alles bis auf ethernet drin und die kannst 
du sogar in wirklichen low-power setzten, wenn du sie auf "schlummern" 
stellst ;)
für die PICs stellt Microchip sehr viel beispielcode zur verfügung, guck 
mal ob was für dich drunter ist (USB, Ethernet, IC2...)
die nächsthöhere klasse wären die z.t. noch verbuggten PIC24 (unbedingt 
errata lesen), aber da weiss ich nicht ob der C30-compiler auch 
kostenlos verwendet werden darf.

* "if You downloaded the "Student Edition" of the Software from the web, 
You may install and use such version of the Software on an unlimited 
number of computers for commercial or educational use."

Autor: Catman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Mike

Ja, es wird wohl eher eine Kleinserie. Von daher hast du vielleicht 
Recht und ein externes USB bzw. Ethernet Modul wäre hier sinnvoller.

Also sollte der Schwerpunkt wohl Low Power (ein paar mA) & 
CAN/ISP/I²C/UART/ADC/PWM sein.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst eigentlich alles nehmen, fast jede Firma die uC's im Angebot hat, 
hat eine passende Serie.

z.B. TI (MSP430), Renesas (H8  H8L  H8S), NEC (78K0R / V850), 
Microchip (PIC), ATMEL (ATMEGA), ...

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich wollte mal genau das gleiche haben, aber halt 4 UARTS mussten 
drin sein. Da gab es nur einen:

LPC2368 von NXP.

Bei kleiner Taktrate braucht er wenig Strom, auch kann jede einzelne 
Pheriperie abschalten. Auch wenn man Leitung braucht einfach Hochtakten, 
32 Bit Power....

IDE: Eclipse GNU OpenOCD

Autor: AVR - Sklave (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich interessiert der Ganze ARM Kram auch. Muss man sich da um die 
Startup Assembler Routinen selbst kümmern oder erledigt es Keil? Ich 
sehe den Einstieg irgendwie als schwer in die ARM Thematik.

Autor: Teplotaxl X. (t3plot4x1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wärs mit nem Coldfire von Freescale?

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für den ARM gibt es jede Menge beispiele im Netz. Ich nutze Eclipse und 
die OpenSource sachen, da günstiger. Dafür muss ich das mit Mehrarbeit / 
Zeitaufwand hineinstecken bis es geht.

Ich habe damit auch angefangen, ganz alleine, es gab keinen den ich um 
Rat fragen konnte, ausser Google und Mikrocontroller.net. Und es geht.
Ich habe es alleine hin bekommen (mit Goggle) meinen LPC2368 ans USB zu 
bekommen und einen Webserver zum laufen zu bekommen.

Also es ist machbar, einen starken Willen braucht es natürlich schon.

Die Startfiles existieren zu hauf im Netz, beim Keil geht es dann auch 
gleich mit der main() in C los, der rest macht der Keil alleine.

Lieber ist mir da der GCC. Da kann ich anhand des Linkerscripst usw. 
alles so einstellen wie ich es brauche. Das ist auch nötig, wenn man in 
der Applikation auch gleich einen Bootloader für Firmwareupdate einbauen 
möchte.
(Wenn man noch nie mit Makefile und Linkerscripte gearbeitet hat, 
braucht man ca. 2-3 Wochen um da einigermassen gut durchzusteigen und 
anpassungen selbst durchführen zu können, ABER das lohnt sich!)

NXP hat zu seinem Prozesor ein "lpc23xx.lpc24xx.code.bundle" darin sind 
für alle Pheriperieteile Demo-Code enthalten. UND der Code ist FREE! 
Also darf ohne Lizenz in eigenen kommerziellen Applikationen verwendet 
werden!

Ich habe mich auch für den LPC2368 entschieden, da im Errata fast kein 
Einträge sind, im gegensatz zu vielen anderen Herstellern. Ich habe 
einen Monat gebraucht um mich für diesen Controller fest zu legen und 
garantiert viele andere akribisch untersucht. (!!! Die Datenblätter 
haben alle zwischen 300 und 600 Seiten !!!)
Im nachhinein würde ich mich wieder für diesen entscheiden.

Bei einem Prozessor mit ARM Kern könnte man meinen es ist egal von 
welchem Hersteller. Aber es ist wichtig welche Pheriperie der Hersteller 
mit rein packt und wie intelligent diese schon ist (= weniger 
Programmieraufwand) und wie wenig Fehler diese hat. Auch war für mich 
ein Argument wie viel Demo-Code es genau für diesen einen Prozessor in 
Google gibt.

PS: Dies sieht so aus als ob ich Werbung für NXP machen würde, ist aber 
nicht so, bitte keinen Kommentar diesbezüglich abgeben. Ich bin nur 
einer der diesen Chip benutzt und rundrum zufrieden damit ist!

Autor: Yob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, mir schint es auch so das fast jeder µC für deine Anwendung geht 
wenn du externe Chips mit dau nimmst. Der von mir erwähnte µC von ST 
kostet auch glich mal 20,-€ Stk. u. 100Stk. immer noch 10€ bei RS z.b. .

Autor: Stefan Wimmer (wswbln)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm, -zig Antworten und die MB90F5xx von Fujitsu wurden immer noch 
nicht erwähnt. Kenne ich da alleine solche Exoten? ;-))

(Ok Ethernet gibt's auch da nicht, aber wie schon geschrieben wurde: der 
PHY (nicht der EMAC) frisst da schon mehr Power als Du jemals mit dem 
Begriff "low Power" labeln würdest.)

Autor: Stefan Wimmer (wswbln)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yob wrote:
> ...Der von mir erwähnte µC von ST kostet auch glich mal 20,-€ Stk.

Ok, bei RS vielleicht. Wenn Du 100 St. (bzw. eine VE bzw. ein Tray) 
brauchst, geh' mal direkt zum Dissi. Dort sollte es die für ca. die 
Hälfte geben...

Autor: Heine (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin mir nicht ganz sicher, aber die FW-Lib von ST ist die Free oder 
nicht?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.