www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Bewässerungsanlage


Autor: amanj (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich müss als Diplomarbeit eine Bewässerungsanlage mit PC Programmieren 
und steuern. Aber ich habe keine Ahnung, wie es geht. kann jemand von 
euch mir helfen.Danke

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich binn Stundent, studiere,aber hab ansich keine ahnung was ich hier 
mache, will aber mal zur elite in deutschland gehören, natürlich vom 
Jahresgehalt her zu sehen.Google ist für mic hein Fremdwort

Anstatt einen µC zu nehmen muss ein PC her der Mindestens 70W braucht, 
dabei würden schon unter 1W reichen.Bei den Strompreisen gehört sich 
sowas.

Nimm nen ATmega8 mit nem RTC, dann kannste bewässern wie du willst.

Ich mach schon was komplizierteres als Facharbeit, als nur wässern und 
nicht.

Gruß Jens

Autor: amanj (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Jens,
Deine antwort löst meine frage leider nicht.
Ich warte auf anderen...
SERVUS

Autor: Chris D. (m8nix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Jens (Gast)

Könnt ich kotz.. Jens, wenn ich deinen Kommentar lese. Wenn du keine 
sachbezogenen Antworten liefern kannst, dann bist eher DU hier fehl am 
Platz.
Ich habe ja schon viele Foren erlebt, aber ich muss sagen, so wie hier 
teilweise geantwortet wird - Überheblich, herablassend, nichts sagend - 
so hab ich das noch in keinem Forum erlebt. Langsam glaube ich es liegt 
am Beruf selbst, dieses anmaßende Gehabe.

Wenn sich jemand nicht mal die Zeit herausnimmt und versucht zu 
verstehen was der Andere eigentlich möchte, dann sollte er auch sein 
"Maul" zu dem Thema halten.
Zudem finde ich es besonders armselig wenn du dich über den Text eines 
anderen lächerlich machst und dabei mehr Schreibfehler produziert als 
der Fragensteller selbst.

Lass also Deine unsachbezogenen Kommentare, denn die helfen niemanden 
weiter.

Keine Grüsse „Dein Ego“

Autor: Olli R. (xenusion)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normalerweise sucht man sich die Diplomarbeit ja aus. Ob es da so klug 
ist, eine Materie zu waehlen, von der man keine Ahnung hat, sei mal 
dahingestellt.

Die mangelnde Rechtscheibung des OP zeugt von nur minimalstem Interesse 
an ernsthaften Antworten, Jens hat darauf nur folgerichtig ironisch 
reagiert.

Autor: dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, Jens wirkt in dem Post herablassend.
Ja, man könnte auch erst verstehen wollen, was der andere will.

ABER: amanj hat sich vermutlich keine 2 Minuten Mühe gegeben, dieses 
Posting zu verfassen; daher liegt die Vermutung nahe, dass amanj nicht 
besonders lange über einen möglichen Lösungsansatz nachgedacht hat.

Und dafür soll ein Dipl Ing später doch bezahlt werden, oder?
Er soll Probleme lösen und nicht irgendwas, was im hier vorgekaut wird 
abschreiben.

Forum-Fragenformulierung

Mh, da steht zum beispiel als erstes: Recherche zu erst!

@amanj:

Wie möchtest du das Problem denn angehen?
Was für einen Lösungsansatz hast du?
Was für Hardware/Software/Vorgaben etc hast du?

...

Autor: Chris D. (m8nix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ dieter (Gast)

>@amanj:

>Wie möchtest du das Problem denn angehen?
>Was für einen Lösungsansatz hast du?
>Was für Hardware/Software/Vorgaben etc hast du?

Genau so hab ich mir das vorgestellt. Vernünftige Fragen wenn etwas 
unklar ist. Aber bitte keine vorschnellen Urteile.
Wenn die Antworten dann ausbleiben oder Zusammenhangslos sind, kann man 
den "Kollegen" immer noch zu einem Studienwechsel animieren ;-)

Gruss Chris

Autor: Olli R. (xenusion)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. wrote:

> Wenn die Antworten dann ausbleiben oder Zusammenhangslos sind, kann man
> den "Kollegen" immer noch zu einem Studienwechsel animieren ;-)

LOL. Dafuer duerfte es zum Zeitpunkt der Diplomarbeit wohl etwas spaet 
sein.

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja tut mir leid, aber es ist doch so, ich erwarte etwas sinnvolle 
Fragen, sonst hab ich keine lust auf das Thema.

Ich finde es einfach erbährmlich sich nichtmal minimal Mühe zu geben, 
von der Realitätsferne der Diplomarbeit mal abzusehen.

Meine Rechtschreibung ist zwar nicht perfekt, manchmal geb ich mir Mühe, 
aber hier nicht.

Ich würde dem Verfasser echt die Empfehlung geben dass er sich ein 
andres Thema für seine Diplomarbeit sucht, oder es verfolgt dich ein 
Leben lang.

Ja was war das Thema ihrer Diplomarbeit? -Ich habe einem PC beigebracht 
Blumen zu wässern.

Ich wette dass manche Kollegen sich darüber richtig erfreuden werden.

Ausser du gehst in den Bereich Gewächshäuser, also so komerziell mit 
einem Mini-ITX Industrierechner, eine gute Benutzeroberfläche mit 
"Felderverwaltung", Düngerdosierung,Lüftungsregelung.

Ich würd dir empfehlen du machst dich unter Windows oder Linux erstmal 
mit der seriellen Schnittstelle vertraut, besser aber mit USB, damit 
zeigste dass du an die Nachhaltigkeit denkst, denn die serielle 
Schnitstelle, na ja so häufig ist die ja nichtmehr, bzw jeder will sie 
loswerden.


Als Hardware bräuchstest du dann Temperaturfühler, 
Feuchtigkeitssensoren, Relaisplatinen und vll auch Dosierpumpen für 
Dünger.

Ich würde empfehlen einen ATmega16 zu nehmen.Dieser besitzt einen ADC 
und genug Ports, oder du kannst aber auch direkt über einen Pegelwandler 
mit I2C an die serielle Schnitstelle.

Für den I2C Bus gibt es Portexpander,ADC's, DAC's.

Wie es mit USB aussieht weiß ich leider nicht, aber soweit ich weiß gibt 
es AVR's mit Hardware-USB, bzw. es gibt auch schon Software-USB für die 
kleineren ATmegas oder?


Gruß Jens

Autor: S. Seegel (energizer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich gehe davon aus dass der Eröffner seine (durchaus sehr provokante) 
Anfrage nicht ernst meint, sondern selbige eher der Unterhaltung dient 
(klassischer Popcorn-besorg-und-zurücklehn-Thread). Hat ja bisher auch 
ganz gut geklappt. Bleibt noch die Frage offen wieso geantwortet wird, 
ist doch mit Nichten eine konkrete Frage zu erkennen...

Autor: Chris D. (m8nix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Jens (Gast)

wow ich bin erstaunt ;-) *gg

@ S. Seegel (energizer)

>Bleibt noch die Frage offen wieso geantwortet wird,
>ist doch mit Nichten eine konkrete Frage zu erkennen...

Fragen haben wir doch zu hauf gestellt... jetzt liegt alles am 
Themenstarter. Ich bin ja mal echt gespannt.
Meint Ihr wirklich das sich hier manche nen Scherz draus machen und 
Fakepostings reinsetzten?
Also wenn Ihr sowas schon erlebt habt hier - Bitte ich um "Fussnoten".
Wäre auf alle Fälle ein Grund für mich zweimal hinzusehen und abzuwägen 
ob jemand eine ernsthafte Frage hat. Leidtragende sind dann wohl eher 
die Leute mit echten Problemen ... denen wegen "unschöner und zu knapper 
Formulierung" nicht geholfen wird?!

@ amanj (Gast), also bitte - Enttäusch mich nicht !!!

Gruss Chris

Autor: No Name (nohelp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ amanj:
ich habe vor fünf Jahren im heißen Sommer 2003 meinen Eltern eine Anlage 
hingebaut, vielleicht kannst du von meinen Ideen etwas profitieren. Zur 
Info, die Anlage wurde in die Waschküche eingebaut, die gerade renoviert 
wurde.

Als erstes habe ich mir die Ist-Situation und meine Motive für einen 
Eigenbau verdeutlicht:
Wir hatten damals was von Gardena, das regelmäßig Aussetzer hatte, die 
Batterien leer waren oder die Einzelkomponenten nicht garantieren 
konnten, dass immer nur einer der vier Sprenger zur gleichen Zeit 
eingeschaltet war (die Brunnenpumpe gab sonst zu wenig Druck auf die 
Leitung).

Dann habe ich mir meine Ideen für ein eigenes System ausgedacht und 
Soll- und Kann-Kriterien aufgestellt:
- neues System sollte indoor ohne Batterien installiert sein
- Steuerung im Haus einfach zugänglich, vorher in Kästen in der Erde
- Zeitbasis eine Funkuhr, also kein Nachstellen mehr
- sollte neben den Sprengern auch noch die Umwälzpumpe des Gartenteichs 
steuern können
- robustes System mit Relais
- Zeitschalt-Programm mit monats- oder tagesbezogen Ereignissen
- Daten konfigurierbar über einen PC im Haus
- Als Zugabe gab's noch 'ne Temperaturanzeige und 'nen Piepser

Und dann ging's an die Realisierung:
- Elektronik-Komponenten auswählen (Microcontroller, Relais, Taster, LCD 
etc.), Platine entwickeln
- 230V Wasserventile wurden mit dem Wasserinstallateur abgesprochen und 
inklusive einer Armatur an die vorhandenen Wasserzuleitungen installiert
- der Elektriker verlegte Kabel in die Wand (er verstand den Sinn des 
Vorhabens eher nicht)

Nachdem alles montiert war ging's in die Erprobung. Die Funkuhr mußte 
umplatziert werden, denn der Trafo samt Metall im Schaltkasten störte 
den Empfang zu sehr. Das Programm wurde erstellt und alle Funktionen 
getestet. Bis heute gab's keine Beschwerden.

Autor: Ali Ahmadyani (amanj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens ,
Entschuldige mich bei dir und bei anderem auch, dass ich nicht die frage 
deutlich geschrieben habe.
Also, ich besuche das Abendkolleg (Energietechnik). Habe ich nur ein 
jahr, und in diesem jahr muss ich ein Diplomarbeit machen.
Die Diplomarbeit mit Bewässerungsanlage ist die idee von einem 
schulkollege.
Ich kenne mich leider mit der programmierung auch nicht so gut aus.Ich 
habe letztes jahr ein Semester Elektronik(Gegenstand)mikrocontroler 
gehabt,aber war nicht genug.
Ich möchte nicht so Komplizierte Arbeit sein.
Wie soll die Technischer Aufbau einer Bewässerungsanlage ausschauen.Wäre 
gut wenn du ein Bild auch datzu hast.
Außerdem kenne ich mich mit der Software LabView relativ besser aus. 
Hättest du vielleicht andere idee....

Autor: S. Seegel (energizer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Chris D.
>Fragen haben wir doch zu hauf gestellt...
Ja, ich meinte allerdings den Eröffner. Und es sieht tatsächlich so aus, 
also ob ich mich mit meiner Annahme irre.

@Ali
Tut mir Leid, aber du hast wieder keine vernünftige Frage gestellt.
>Wie soll die Technischer Aufbau einer Bewässerungsanlage ausschauen
Wasserhahn->Magnetventil->Gartenschlauch->Sprenkler
Das Magnetventil mit einer Schaltuhr an- und ausschalten, fertig ist die 
Bewässerungsanlage. Das ist vermutlich genau das was du nicht willst, 
aber mehr gibt die Frage leider nicht her.

S

Autor: Emanuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einer diplomarbeit definiert man doch erstmal klar was man machen 
will...

Autor: Lutz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Don´t feed the trolls ...

Autor: Struwatzky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ali,
die Idee der PC-gesteuerten Bewässerungsanlage scheint mir kaum 
durchdacht und auch nicht besonders sinnvoll zu sein.
Was sind denn in Deinem Abendkolleg so die üblichen Themen für eine 
Diplomarbeit?

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja zu was man noch um 3 Uhr alles fähig ist.
Aber na ja ich steig hier an dem Punkt mal aus.
Gestern war mein geschreibe auchn bissle noch konfus.

Gruß Jens

Autor: Gerhard. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde jetzt gerne hier das Thema von einer anderen Stelle angreifen:
Ich bin der Meinung dass man als Entwickler von technischen Projekten 
alle technischen Einzelheiten formell in Lasten- und Pflichtenheften 
dokumentieren sollte. Das hat den Vorteil dass eine solche Dokumentation 
alle notwendigen Einzelheiten festhält und man gezwungen wird alle 
notwendigen Details aufs Genaueste und logisch durchzudenken. Solch eine 
Vorgehensweise ist als Übung auch später im Job sehr nützlich.

Wenn man mit solch einer Dokumentation beweisen kann dass man sich mit 
allen Einzelheiten komplett, richtig, und eine technische Lösung im 
Detail aufgezeigt hat, glaube ich schon dass das einen grossen Wert 
haben könnte.

Auch wenn das Bewässerungsprojekt möglicherweise trivial vorkommt, 
könnte man viel davon lernen. Ich sehe den Wert dieses Projektes eher in 
der Dokumentation der Denkweise und Innovation des Problemansatzes. 
Sicher, ein Mikrocontroller ist for so eine Anwending bestimmt eine 
bessere Lösung; als Demonstrationsprojekt geht es aber auch mit dem PC. 
(Mit LabVIEW geht das ganz toll) Allerdings, der Energiegebrauch des PCs 
ist eher ein Abschreckpunkt wenn man "Grün" sein will.

Wie gesagt, das ist nur meine Ansicht.

MFG,
Gerhard

P.S. Bitte jetzt keine Steine werfen - Das tut weh; -)

Autor: Olli R. (xenusion)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einer Diplomarbeit geht es darum, ein (ingenieur)wissenschaftliches 
Problem SELBSTAENDIG in begrenzter Zeit auf Basis der im Studium 
erworbenen Faehigkeiten und Fertigkeiten zu bearbeiten und weniger 
darum, einen Problemansatz mit einem Pflichtenheft zu dokumentieren und 
bis ins letzte Detail zu durchdenken.

Im Gegenteil, meist ist erst einmal Probieren gefragt, um einen 
passenden Loesungsansatz zu finden. Das zeichnet wissenschaftliches 
Arbeiten u.a. aus.

Autor: Ali Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nehmen wir einfach mal an, daß der Fragesteller seine Diplomarbeit im 
AUSland schreiben muß. Da könnte ich mir gut vorstellen, daß keiner von 
Euch seine umfassenden Fragen in korrektem Japanisch, Arabisch, 
Chinesisch formulieren könnte.

Geben wir amanj noch einen kleinen Startimpuls:

http://de.wikipedia.org/wiki/Bew%C3%A4sserung
z.B. http://www.beregnungsparadies.de/Beregnung/beregnung.html

Falls er dann konkretere Fragen hat, wird er sich bestimmt melden.
Es gibt das deutsche Sprichwort: "Man sollte das Fahrrad nicht 2x 
erfinden".

Autor: No Name (nohelp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gerhard: Genau in die Richtung wollte ich meine obigen Ausführungen 
verstanden wissen. Erst Gedanken machen, Analyse der Situation 
durchführen, Realisierung abschätzen, Konkretisierung inkl. 
Programmierung, Test und Bewertung des Erreichten.
Dass die Aufgabenstellung keine Wunder an Programmierkenntnissen 
abverlangt, sollte jedem klar sein. Diese Aufgabe fordert einem eher 
gute Dokumentationskenntnisse ab.

Autor: Chris D. (m8nix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Olli R.

>Bei einer Diplomarbeit geht es darum, ein (ingenieur)wissenschaftliches
>Problem SELBSTAENDIG in begrenzter Zeit auf Basis der im Studium
>erworbenen Faehigkeiten und Fertigkeiten zu bearbeiten und weniger
>darum, einen Problemansatz mit einem Pflichtenheft zu dokumentieren und
>bis ins letzte Detail zu durchdenken.

Da muss ich dir Olli leider Recht geben. Ein Problemn zu bearbeiten und 
sich dabei gut darzustellen bedeutet noch nicht ein Problem zu lösen.
Aber darauf kommt es anscheinend nicht (mehr) an. Hab mich so manches 
mal nach einem Telefonat insgeheim gefragt, wie mein Telefonpartner wohl 
zu dem Ingenieurstitel gekommen ist ;-)
Ich selber bin Elektroniker... aber reicht schon was man sich da ab und 
an anhören muss  - Ich weiss nicht ...
Aber dann gibt es auch wieder lichte Momente in denen ein Bäcker die 
exakte Spannung vom richtig eingestellten Multimeter ablesen kann :-)

@ Gerhard. (Gast)

Last- und Pflichtenheftchen find ich klasse. Die sind bei uns nur leider 
chefmässig verphöhnt. Wir ändern lieber die Änderungen und verwalten ... 
wart mal... ich zähl eben nach.... 103 Schaltpläne zu 17 Anlagentypen 
*höhö
(Eiegntlich mach ich nichts anderes mehr als Schaltpläne revidieren) :-(

Autor: Struwatzky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ali,
eine Diplomarbeit soll auch zeigen, dass man für den Beruf fit ist.
Dazu gehört die Definition der Aufgabenstellung, das selbstständige 
Erarbeiten eines Lösungsweges, die Realisierung innerhalb einer 
vorgegebenen Zeitspanne mit den vorhandenen Ressourcen und natürlich 
auch die Dokumentation und Präsentation.

Solltest Du das nicht bei Deiner Diplomarbeit hinbekommen, dann wirst Du 
vermutlich auch bei Deiner späteren Arbeit scheitern. Anders als im 
relativ geschützten Raum einer Schule, Uni etc. herrscht in der 
Arbeitswelt oft Krieg. Für Deine Arbeit (die meist ein relevantes Teil 
eines größeren Projektes ist) bezahlen Kunden oft sehr viel Geld und 
wollen natürlich auch die zugesagte Leistung bekommen. Ist Deine Arbeit 
unterdurchschnittlich realisiert, dann zeigt Dir bald ein Wettbewerber 
wie es besser geht.

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir stellt sich da doch die Frage, ob es sich hierbei überhaupt um eine 
Diplomarbeit handelt. Vielleicht will er sich mit seinem Kollegen eine 
Bewässerungsanlage für seine Hanfplantage im Keller bauen, aber er weiss 
nicht wie. Jeder der ihm hilft, unterstützt dann illegale Handlungen.

Autor: Ali Ahmadyani (amanj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir stellt sich da doch die Frage, ob es sich hierbei überhaupt um eine
Diplomarbeit handelt. Vielleicht will er sich mit seinem Kollegen eine
Bewässerungsanlage für seine Hanfplantage im Keller bauen, aber er weiss
nicht wie. Jeder der ihm hilft, unterstützt dann illegale Handlungen.

Hi Patrick
 Es ist nicht so, wie du dankst. Keine sorge. Es geht nur um 
Diplomarbeit.

Autor: Tolli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm einfach einen Eimer, Tauchpumpe rein ( 10 Euro vom großen C).
Dann ausm Baumarkt Gardena MicroDip Nebeldüsen, oder andere wenn 
Wasserdurchsatz höher sein soll + passende Rolle Schlauch und 
gegebenenfalls T-Stücke für ca 12 Euro.
Eine Zeitschaltuhr 2.99 .
Damit ist die Beregnungsanlage fertig für 24.99.
Wenn es mehr Druck sein soll, oder noch mehr Düsen, die Tauchpumpe durch 
ne Espressomaschinenpumpe ersetzten, die haben ordendlich Druck...

Autor: HEHE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich frage mich, was Du später mal machen willst (Geld verdienen), wenn 
Du es nichtmal schaffst die Blumen nass zu bekommen ???

Autor: Ali Ahmadyani (amanj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
ich möchte gerne eine Bewässerungsanlage über einen PC steuern. Mit 
einer SPS lässt sich dieses Problem leicht realisieren. Es sollen 
Magnetventile, Feuchtigkeitsmesser und Schütze angesprochen werden. Wenn 
nun ein "Unbedarfter" diese Anlage bedienen und verschiedene Parameter 
verändern will, sieht die Sache nun schon komplizierter aus. Ich hatte 
an eine "Visualisierung" der Anlage gedacht, bei dem man die Anlage in 
ein Schaubild übertragen kann, und z.B an den Feuchtigkeitsmessern 
verschiedene Ansprechwerte einstellen kann oder verschiedene 
Beregnungszeiten einstellen kann. Sicherlich müssen die vom PC 
eingegebenen Parameter wohl an ein Modul übertragen werden, da sonst der 
PC ständig online sein muss. Ich glaube auch nicht, das es ein fertiges 
System gibt, welches eine größere Beregnungsanlage steuern kann.

Kann mir jemand Schritt für schritt bei der Programmieren helfen?
Danke...

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nunja, wenn du dein Konzept/Code vorstellst, wirst du sicher Hilfe 
bekommen. Nur hängen wir hier in der Luft. Es sind zuviele Fragen offen, 
z.B. wieviele Magnetventile gesteuert werden sollen, wie weit die 
auseinander liegen können, was für ein Bussystem verwendet werden kann 
(bzw. soll), welche Schnittstellen am PC zur Verfügung stehen und was 
für eine Software die Sache steuern soll.
Spontan fällt mir da als Lösung ein, Module bestehend aus dem Ventil und 
einer Steuerelektronik zu bauen, die an einem 4-Adrigen Kabel hängen 
(Stromversorgung + CAN-Bus) und nur auf die Anweisung warten Aus- oder 
Eingeschaltet zu werden. Das Zeitmanagement kannst du dann im PC machen 
und die externe Elektronik ist auf ein Minimum reduziert.
Aber wie gesagt: Ohne die Randbedingungen und dein Konzept zu kennen, 
kann dir niemand wirklich helfen.

Bastler

Autor: Ali Ahmadyani (amanj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was für ein code?

Autor: Gerhard. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

...Sicherlich müssen die vom PC
eingegebenen Parameter wohl an ein Modul übertragen werden, da sonst der
PC ständig online sein muss...

So wie ich es interpretiere sagt eigentlich dieser Satz viel ueber Ali's 
Konzept und Absichten aus:

Die PC Application dient nur dazu die System Parameter einzustellen und 
zu ueberwachen. Die eigentliche Steuerung wird von einem unabhaengigen 
Steuersystem erledigt. Das ist schon ein guter Ansatzpunkt.

Ich bin eigentlich immer noch dafuer den Anfang aehnlich mit dem 
Last/Pflichtenheft Konzept zu machen damit man gezwungen wird sich mit 
allen Fakten auseinanderzusetzen.

Vielleicht waere es auch eine gute Loesung einen PLC und Steuer Module 
zu kaufen umd nicht einen grossen TEil der Entwicklungsarbeit mit 
Hardware verbringen zu muessen und dann eine PC Programmierungs 
Application auf dem PC zu entwickeln die eine Steuerung und Messen auf 
einer graphischen Oberflaeche wie LabVIEW ermoeglicht.

Ist halt meine Ansicht.

MFG,
Gerhard

Autor: F.H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,wenn eine Bewässerungslage in dieser Form,und in  diesem Forum als 
Diplomarbeit vorliegt,dann
wäre wohl jeder in diesem Forum Dr.Dr.Dr., von irgendwas ?
Mein Neffe,10 Jahre alt,könnte das lösen.

Vielleicht steckt ja mehr dahinter,und es wurde nur nicht richtig 
formuliert ? Mfg F.H.

Autor: Holger S. (strabe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo amanj,

wenn ich sowas lese krieg ich das kalte Grausen - ich denke Du hast 
studiert, scheinbar aber irgendwas wie Jura o.ä.

Als Abschluß eines Ingenieurstudiums ist deine Aufgabe wohl eher 'ne 
Lachnummer. - Meine eigene ist allerdings schon 20 Jahre her, vielleicht 
ist unser Bildungsniveau mittlerweile ja am Boden angekommen.- Traurig, 
traurig.

schieb' mir doch 5.000 € rüber, dann mach ich Dir das mal eben...

Ärgerliche Grüße

Strabe

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.