www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Wieviel halten Festplatten aus?


Autor: Michael Leske (nemesisod)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich bin dabei einen mobielen Roboter zu bauen, welcher zur 
Grundstücküberwachung eingesetzt wird. Deshalb muss er auch durch etwas 
unwegsammes Gelände und auch bei jedem Wetter einsatzfähig sein.

In dem Roboter an sich soll ein ITX-PC eingebaut werden, doch habe ich 
nun bedenken was die Festplatte angeht, da diese Stöße ja nicht 
besonders gut abhaben können, ausserdem kann die Temperatur und 
Luftfeuchtigkeit ja auch sehr stark schwanken.

Halten die Festplatten solche Bedingungen stand, oder muss ich mir doch 
die Robusteren Flash-Festplatten zulegen (welche aber relativ teuer 
sind).

Danke für eure Antworten.

Nemesisod

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum überhaupt Festplatte?
einfach vom USB Stick booten und wenn viele Daten benötigt werden Per 
W-LAN rest von einem anderen Rechner laden.

Wenn es umbingt ein Festplatte sein muss, dann sind die Notebookplatten 
ein wenig Robuster - die sollte das ohne Probleme aushalten.

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
neue boards können auch vom usb-stick booten.

Autor: Oliver Döring (odbs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normale Festplatten und überhaupt "Consumer"-Elektronik ist schon vom 
zulässigen Temperaturbereich her nicht für solche Outdoor-Einsätze bei 
Wind und Wetter geeignet. Teilweise wird da das unglaubliche Intervall 
von 10°C bis 45°C angegeben ;)

Dazu kommen Vibrationen und Stöße, das mögen Festplatten im Betrieb gar 
nicht.

Ich würde ein robustes Embedded-System mit SD-Karte, USB-Stick oder 
sonstigem Flash-Speicher vorschlagen.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Notebookfestplatten können schon einiges vertragen, aber tiefe 
Temperaturen von <5°C bei laufendem Betrieb haben sie gar nicht gerne 
und geben schnell den Geist auf (aus eigener Erfahrung).
So gesehen wäre eine Flash-Disk für den Ausseneinsatz sicher besser 
geeignet.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Johnny
> <5°C bei laufendem Betrieb
also wenn es nicht gerade -20 Grand sind und die Festplatte wirklich 
durchläuft, wärmt sich sich ja selber auf, ich glaube nicht das die 
Festplatte kälter als 5Grad im Betrieb wird.

Ich betreibe selber ein Rechner in der Garage von -10 bis +35 kommt dort 
alles vor und die läuft seit 4 Jahren durch.

Autor: B e r n d W. (smiley46)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Compact Flash Card kann anstatt der Festplatte direkt angeschlossen 
werden.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Eine Compact Flash Card kann anstatt der Festplatte direkt angeschlossen
>werden.

Oder eine SSD. CF kann man über einen Adapter als IDE Festplatte 
betreiben.
SSDs gibts als IDE oder SATA (auch als SCSI, ... -> teuer und selten).

Die SSDs sind teurer als CF, dafür haben die eine höhere Transferrate.

Eine Notebookfestplatte hält normalerweise auch ein wenig Vibrationen 
aus.
Ich persönlich würde allerdings auf "mechanische" Massenspeicher 
verzichten!
Bei einem ReadOnly Filesystem oder bei seltenem Schreiben, reichen CF 
oder SSD oder auch alternativ USB Sticks ewig (Schreibzyklen). USB hat 
den Nachteil, dass der USB Steckverbinder im Conumerbereich nicht 
Vibrationsfest ist. Und ich hab noch keinen Stick mit Industrie USB 
Verbinder gesehen.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gab Notebooks, die Stürze vom Schreibtisch überlebt haben, ABER für 
eine dauernde Erschütterung und tägliche Temperaturschocks -20 bis +60 
Grad scheint mir Hardware "von der Stange" eher ungeeignet.

Evtl. hilft Outdoor-Notebooks und deren Bestandteile suchen ?
Daten auf USB-Sticks wären schon eine Überlegung wert.

Aber Erschütterung und ständiger Temperaturstress (Ausdehnung 
unterschiedlicher Materialien) erhöhen erfahrungsgemäß das Ausfallrisiko 
aller Teile.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt doch SSD-IDE "Festplatten", neulich bei der Elektronikapothekr 
im Katalog gesehen.

Aber wäre es besser für solche Projekte sowas wie ARM, AVR32 odr Blckfin 
zu nehmen, da du dann auch die Pheriopherie individuell gestalten 
kannst.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Leske wrote:

> In dem Roboter an sich soll ein ITX-PC eingebaut werden, doch habe ich
> nun bedenken was die Festplatte angeht

Lass mich raten: Dein Roboter hat Lebensgroesse? ;)
Statt einer Festplatte kann man einfach eine SSD (teuer) oder ein 
CF-Modul verwenden. Festplatten in derartigen Geraeten sind selten eine 
gute Idee, das zeigt die Erfahrung.

Gruss,
Michael

Autor: Martin P....... (billx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich erinner mich da an ein gerät einer firma dessen namen ich grade 
nicht nennen mag ... die Vibrierte im betrieb und lief tag und nacht ... 
die festplatten haben nie länger als ein halbes jahr überlebt ;)

Autor: Michael Leske (nemesisod)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael G. wrote:
> Lass mich raten: Dein Roboter hat Lebensgroesse? ;)

Nein, Lebensgroß wird er nicht, er ist 70cm lang und 40cm breit.

Also, was ich auch nicht eindeutig sagen kann ist, wie warm es unter dem 
Gehäuse (also im Roboter) wird, da dort ja auch die Motoren und deren 
Treiberstufen liegen, welche auch einiges an Hitze produzieren. Also 
könnte es durch aus sein, dass die Festplatte garnicht soweit 
runtergekühlt wird.

Aber die alternative mit SSD und CF habe ich mir auch schon angeguckt.
Bei SSD stört mich ein wenig die geringe Kapazität, da auch einige nicht 
gerade wenige Programme auf dem System laufen sollen (von einem 
Web-Server, damit der Robo über ein einfaches Web-Interface via WLAN 
steuerbar ist, bis hin zu Bilderkennungs-Algorithmus, etc.). Daher hätte 
ich schon gerne so min. 20 GB. Und das grösste an SSD war 8 GB was ich 
gefunden habe.

Danke für eure vielen Meinungen und anregungen.

Gruß
Nemesis

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> (von einem Web-Server, damit der Robo über ein einfaches Web-Interface via
> WLAN steuerbar ist, bis hin zu Bilderkennungs-Algorithmus, etc.)

Dafür reichen 8GB doch locker. Oder soll der Webserver 100.000 
Nutzer/Tag vertragen mit einer Wikipedia-großen Datenbank im 
Hintergrund?

Autor: Martin P....... (billx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es gibt auch ssd´s mit 64 GB nur willst du die nicht bezahlen ;) glaube 
mir ...

Autor: Gerard Choinka (gerardchoinka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man kann auch windows abspecken (nlite)

> Michael G. wrote:
> Also, was ich auch nicht eindeutig sagen kann ist, wie warm es unter dem
> Gehäuse (also im Roboter) wird, da dort ja auch die Motoren und deren
> Treiberstufen liegen, welche auch einiges an Hitze produzieren. Also
> könnte es durch aus sein, dass die Festplatte garnicht soweit
> runtergekühlt wird.

wenn er aber eine Weile nichts gemacht hat, wird er sicherlich abkühlen


> Michael G. wrote:
> Aber die alternative mit SSD und CF habe ich mir auch schon angeguckt.
> Bei SSD stört mich ein wenig die geringe Kapazität, da auch einige nicht
> gerade wenige Programme auf dem System laufen sollen (von einem
> Web-Server, damit der Robo über ein einfaches Web-Interface via WLAN
> steuerbar ist, bis hin zu Bilderkennungs-Algorithmus, etc.). Daher hätte
> ich schon gerne so min. 20 GB. Und das grösste an SSD war 8 GB was ich
> gefunden habe.

wenn die 8gb zu wenig werden, kann man noch mit usbsticks erweitern

Autor: Michael Leske (nemesisod)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, danke für eure Antworten,

ich denke ich werde die Variante mit den CF Karten und einen IDE-Adapter 
wählen, wird wohl am günstigsten.

Der Web-Server wird sicherlich nicht den meisten Platz einnehmen, aber 
die restliche Software.

Zudem laufen Lern-Algorithmus und Bildverarbeitungs-Algorithmus mit, 
gerade erster wird auf dauer immer mehr Speicher in anspruch nehmen.

Aber ich denke für den Anfang werde ich CF mit 8 GB nehmen, und sollte 
ich damit nicht auskommen, werde ich mir zum entsprechenden Zeitpunkt 
eine andere Lösung suchen müssen.

Nochmals danke für eure Meinung.

Gruß
NemesisoD

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
16 GB USB-Sticks gibts grade (21.09.2008) bei Conrad für 40 EUR

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und bei Angelika für 31.90

http://www.reichelt.de/?ARTICLE=82998

Autor: Matze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Billige USB-Sticks sind sehr langsam und halten nicht lange. Gerade wenn 
das Betriebssystem darauf ist, dann ist ein solcher Stick nicht zu 
empfehlen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.