www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Hilfe bei Projekt mit Led's und Drehzahlen


Autor: TobyTetzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mir vorgenommen, ein LED Projekt zu realisieren.

Da ich Modellhelikopter fliege, würde ich gerne meine
Rotorblätter beleuchten.

Es soll folgendermaßen aussehen:

ca. 50 Leuchtdioden in einem Abstand von ca. 1 cm von einander
der Länge nach auf einem Rotorblatt.

einen Hallgeber, der mir die Null Position gibt

Nun will ich zu bestimmten Zeiten nur bestimmte Leuchtdioden
aufblitzen lassen, so das bei drehendem Rotor an ein und
derselben Stelle nur ein Punkt erscheint.
(bei dauernd leuchtenden Diode würde es aufgrund der Rotation
einen Kreis ergeben)

Meine Frage ist nun,

wie schnell ist z.B. ein Atmel Mega8 ?

wie lange braucht der Mega8 um eine LED ein und wieder aus zuschalten?

Oder anders, wie kurz wäre die kürzeste Blinkfrequenz ?

wie und kann ich überhaupt einen Timer einsetzen,
um die Zeit einer Umdrehung zu messen,
um dann diese Zeit in Gradzahlen einzuteilen?

Und für die LED Spezialisten unter Euch :

Wie lange braucht eine LED um zu leuchten, und wieder auszugehen ?

Ich wäre über ein wenig (darf auch viel sein) Hilfe sehr dankbar.

Gruß Toby

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sowohl AVR als auch LEDs sind schnell genug, mit mech. Systemen in
üblichen Geschwindigkeiten  fertig zu werden. Überleg mal selbst:
10.000 rpm (schon sehr hoch gegriffen) sind sind gerade mal 166Hz, und
das bedeutet stolze 6ms/Umdrehung. In 6ms kann man allerhand anstellen,
selbst mit einem 1MHz-AVR snd das noch 6000 Befehle. In der Richtung
brauchst du dir überhaupt keine Sorgen zu machen.

Autor: TobyTetzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi nochmal,

als zusätzliche Info :

Es bestehen Drehzahlen zwische 1000 und 2000 U/min.

Danke Crasy

Gruß Toby

Autor: Flite (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von der GEschwindigkeit der LEDs musst du dir auch keine Sorgen machen.
Im gegensatz zu Glühlampen sind die sehr schnell. das ist bei deinen
Geschwindigkeiten auch kein Problem.

Der Ansatz mit dem Hallgeber ist auch richtig. Ich würde die Anzahl der
'Kontakte' pro Zeiteinheit (mittels Timer) messen und daraus die
Frequenz berechnen.

Ich frage mich vielmehr, ob es so einfach (aus Aerodynamischen Gründen)
möglich ist, an den Rotorblättern LEDs anzubringen, da selbst SMD LEDs,
für das Profil recht groß sind. Auch 50 Stück sind recht viel.

Wie gedenkst du denn die Anzusteuern? Willst du jede LED einzeln
steuern können, alle auf einmal oder in ein paar gruppen einteilen?

Was genau willst du für Muster damit anzeigen?

Grüße
Flite

Autor: TobyTetzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Flite,

es besteht die Möglichkeit, die in Frage kommenden SMD Led's
in die Blätter einzulaminieren.
Das ist das kleinste Problem!

ich beabsichtige pro Blatt 25 Led's einzubauen.
Allerdings sollen diese versetzt eingebaut werden,
damit ich 50 Kreise bei dauernd leuchtenden Led's erzeugen könnte.

Ich beabsichtige jede Led einzeln anzusteuern.
Damit wäre ich Flexibel genug, um z.B. rechts vom Modell ein Kreis
und links ein Viereck zu Projezieren.

Man könnte auch auf der gesamtem Rotorebene ein Viereck machen.

Gruß Toby

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

wenn das irgendwann mal fertig schick bitte ein paar Bilder. Sieht
bestimmt extrem genial aus.

Matthias

Autor: Axel Rühl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, genau! für mich auch ein paar Bilder, kannst sie ja hier rein
posten.

Text ließe sich auch mit den LED's... tolle Idee!

AxelR

Autor: TobyTetzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm...

Ihr wollt ja alle nur Bilder vom fertigen System,

aber ich suche doch hier Hilfe, um es zu realisieren !!!

Gruß Toby

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das Hauptproblem wird sein, die nötige Energie für die LEDs auf die
Rotoren zu übertragen, alles andere ist easy. Eigentlich kommt dafür
nur eine Art Trafo in Frage, oder willst du ein paar Lithiumzellen
mitrotieren lassen?

Autor: andré (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selbst wenn er die Zellen mitrotieren liesse, koennte er immer noch
nicht jede LED einzeln ansteuern. Das sind ja immerhin min 50
Leitungen.

mfg

Autor: Axel Rühl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Tobi,
na wenn ich was mit LED's und so machen müsste,(weihnachtsdeko mit
Lichternetz fürn balkon 128 x 16 LED's, bekloppt,oder) würde ich -wie
schon anderweitig gepostet- den MAX7219 nehmen. Hier kann man 8x8
LED's anschließen. einfach in der ansteuerung, die multiplexerei
übernimmt der schaltkreis selbstständig, helligkeit wird über einen
widerstand eingestellt. kostet aber an die 10Euro.
hier ist der thread, wo's schon mal in ähnlicher weise darunm ging. da
hab ich auch das datenblatt gepostet.

http://www.mikrocontroller.net/forum/read-1-78586.html

Gruß AxelR

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Idee ist echt toll. Aber:

1. Wie sollen die LED's mit Spannung versorgt werden?
2. Laufen die Rotor blätter noch rund bei dem Gewicht der LED's und
dem kabel?
3. Wie will man Daten übertragen?

Ok, die Kabel könnte man durch Silberleitlack ersetzen. Wenn aber der
uC  im Heli sitzt, muss man irgendwie die kabel in den Rumpf führen.
Aber wie bei einem drehenden Rotor?? Wenn man ne Litiumzelle und nen uC
für jede Seite einsetzt hat man die Probleme zwar nicht mehr. aber wie
das Muster übertragen was er anzeigen soll?

Autor: TobyTetzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mich Mittlerweile mit Armins Propeller Uhr beschäftigt.

Im endefeckt sollen meine Blätter genau so aussehen,
nur das ich ohne Uhr arbeite.
Und statt Uhrzeit und Datum würde ich gerne Verschiedene Symbole
und Texte darstellen.
Und das alles mit 25 oder mehr LEDs, da mein "Propeller" ja auch um
einiges größer ist!

Kennt jemand Armins Propeller Uhr?
Sehe ich es richtig, das er alle 3 Grad eine Spalte auf die Leds
ausgibt?

Würde es auch gehen, jeden Grad etwas anzuzeigen?
Wie müßte ich das Programm ändern?

Gruß Toby

Autor: Axel Rühl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Toby
Nöö, ich kenn die nich... die Uhr. einen Link bitte


zu meinem MAX7219 nochmal: Da der schon von sich aus multiplext, gibt
es tolle Effekte!!
Axel

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Axel Rühl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank,

das das man ganz klein hinbekommt, habe ich ja schon mal gezeigt.
danz ganze auf 'ne Flexplatine und einlaminieren. die Spannung könnte
man über einen Schleifkontakt, der mit Kugellagern realisiert wird,
bereitstellen.
Axel

Autor: TobyTetzi (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

so könnte mein Projekt aussehen,
allerdings würde ich gerne zu dem noch die Aktuelle Drehzahl
einblenden, oder Uhrzeit, Pilotenname oder so.

Gruß Toby

Autor: Axel Rühl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tobi,
soll heißen: gibt es schon, hab'ich schon mal gesehen bei einem am
Heli. Will ich auch haben?

Man kann das Rad achthundertzweiundsiebzig mal neu erfinden...
Kannste nich den Typen fragen, der das da hatte, oder ist das Bild
nicht von Dir, oder das blaue Muster nicht von einem Helirotor?


Bekommt man irgentwo so ein Rotor mit den Übergängen (so zu verstellen)
mal als techn. Zeichnung? Dann könnte man mal genauer nachsehen, wie
man das mit dem Strom macht.

von wegen klein und so, wer's noch nicht kennt...

http://people.freenet.de/Yetirobot/Image1.jpg
(Groß-kleinschreibung beachten)


Gruß
Axel

Autor: TobyTetzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Axel,

ja klar gibt es sowas schon! Aber wer gibt seine Geheimnisse gerne
Preis?!

Außerden Muß der Typ irgendwo überm großen See wohnen.
Habe nur mal durch Zufall das Bild gefunden.

Ich schaue mal, was ich an Zeichnungen über den Rotorkopf so habe.Es
wäre natürlich genial, den Strom nicht im Rotor zu Plazieren.
Wenn man 2 Leitungen für Strom hätte, könnte man gleich eine dritte
bauen, als Steuerleitung für verschiedene Muster.

Gruß Toby

Autor: TobyTetzi (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Nochmal,

hier ist mal eine Zeichnung, bei der man alles nötige sieht.

Hoffentlich hilft es.

Allerdings ist mein größtes Problem, wie ich nun diese Menge
an LEDs anschlißen soll ?!

Immerhin passen auf einer Länge von 500mm einige SMD LEDs !
Außerdem müsssen diese sehr eng aneinander sitzen, aufgrud der
Auflösung.

Gruß Toby

Autor: Axel Rühl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tobi,
ach du liebe sch...! die pdf. ist von einem Modell!?!
wie lange hält sowas? Na egal, scheint ja zu funktionieren.
AAlso, ich dachte an eine art stromerzeugung statt -übertragung.
So wien fahrraddynamo vielleicht, oder den PC-Lüfter annersrum.
einen stehenden Magneten und eine drehende Spule. muss man 'nur'
irgentwie da drannfummeln. habe ich keinen blassen von. Mit einem alten
intelLüfter habe ich schon rumexperimentiert. die Elektronik raus und
in den Wind gehalten, kommt eine wechselspannug abhängig von der
Drehzahl raus(logisch) frequenz und spannung (direkt an der Spule
gmessen, sind 2 drinn). diss habe ich dann mit zwei MOSFET's
gleichgerichtet und einen Kondensator hintergeschaltet. Macht bei 80
Sachen Fahrtwind locker 8-10Volt mit einigen 100milliampere.
Wir brauchen also einige kleine Magnete, die fest reihum montiert
werden und ein Plastedrehteil, welches die Spule aufnimmt. Das muss
dann am beweglichen Teil der Rotormimik so angebracht werden, das es
die Magnete umkreist. Kannst ja mal deinen Fahrraddynamo aufmachen, so
in etwa nur kleiner eben. Ok.da dreht sich der Magnet, ist ja relativ.

Wie schwer ist ein Rotorblatt? wie schwer darf es werden?

Die Muster könnte man drehzahlabhängig oder Lärmgesteuert umschalten,
Platz im Atmel ist genug!!!

Schönes Wochende und frohes Grübeln (und spinnen)
AxelR
Potsdam
http://people.freenet.de/Yetirobot/

Autor: TobyTetzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bei den Blättern gibt es verschiedene Gewichte.

Es gibt welche, die wiegen 180 Gramm,
andere wiegen 250 Gramm.

Wenn ich also ein leichtes Blatt nehme,
könnte ich ca. 70 Gramm montieren.

Andernfalls wäre es nicht das Problem, ein Blatt selber zu bauen.
Da zur Schwerpunktoptimierung ein Bleistück eingearbeitet ist,
könnte man dort noch Gewicht sparen, welches man durch die LEDs
und den Atmel ausgleicht.

Wie schließe ich nun an einen Mega8 100 LEDs an?
Welche ich auch noch einzeln ansteuern kann?

Gruß Toby

Autor: Hagen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und als Magneten habe ich bei eBay solche Power-Magnete gesehen, an
einem 5x5mm Magneten haben die einen mittleren Vorschlaghammer mit 2 Kg
Gewicht drangehangen. Der Hersteller warnt ausdrücklich bei
Experimenten die Magnete nicht zu unterschätzen, man könnte sich die
Augen ausschießen.

Die 100 LED's liegen nur auf einem Rotorblatt ? Falls nein, meine ich
das du ja nur ein Rotor mit LED's bestücken brauchst. Im Gegensatz zu
versetzt verteilten LEDs auf allen Rotorblättern, müsstest du dann zwar
besser die Rotoren austarieren, allerdings die Frimelei mit den LED's
beschränkt sich auf einen einzigsten Rotor. Auch die Synchronisation
und Softare wäre einfacher.

Entweder externe zusätzliche Schieberegister, oder gleich mehrere
AVR's und die LED's logisch in Blöcke aufgeteilt. Der Vorteil wäre
auch das falls Timing-Probleme mit einem AVR auftreten, dann würde man
mit mehreren AVR's diese eben nicht so haben. Vielleicht auch 1 AVR
pro Rotor, bei 100 LEDs / 5 Rotoren = 20 LEDs pro AVR.

Hast du mal daran gedacht mit Lichtleitern zu arbeiten ?? Deren Fasern
sind enorm klein und am Lichtaustrittspunkt kommt die volle
konzentrierte Leistung raus. Auf alle Fälle könte sich dadurch die
Verkabelung der LED's vereinfachen.

Bei dem obigen Bild sieht es aber so aus das alle LED's an/aus
geschaltet wurden. Dadurch müsste sich auf grund der Rotation exakt das
abgebildete Muster ergeben.

Gruß Hagen

Autor: Hagen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es Mechanisch so schwierig wäre könnte man es ja so machen:
Bei 5 Rotorblättern werden jeweils 20 Lichtleiter mit versetztem
Austrittspunkt platziert, macht 100 Punkte. Nun wird im Zentrum des
Rotors aber nur 20 LED's platziert und die Lichtleiter aller Rotoren
jeweils darüber platziert. Durch die Drehung der Rotoren werden somit
immer unterschiedliche Lichtleiter angesteuert. Mann benötigte also nur
20 LED's und hätte trotzdem 100 einzeln ansteuerbare Lichtpunkte. Für
die LED's dürfte es auch kompakteren Ersatz geben, irgendwelche
Miniator-LED-Zeilen.

Gruß Hagen

Autor: Hagen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder noch anders! eine einzigste LED im Zentrum, und die 100 Lichleiter
werden im Zentrum als Kranz/Ring mechanisch über die LED positioniert.
Somit würde pro Umdrehung jeder Lichleiter einmal über der LED stehen.
Allerdings das dürfte im Timing echt schwieriger sein.

Gruß Hagen

Autor: Hagen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nee, mein letzer Vorschlag ist falsch. Dadurch würde man ja nur an einer
einzigsten Stelle die Lichter erzeugen können. Die anderen Seiten des
Heli's wäre immer dunkel.

Es müsste tatsächlich so sein das man einen Ring aus LED's am Heli
statisch befestigt. Die Lichleiter rotieren nun exakt über diesen Ring
aus LED's und somit könnte man bei 5 Rotoren a 20 Lichtleitern und 20
LED's auf dem Ring zu einem Zeitpunkt immer 5 Punkte gleichzeitig
ansteueren. Auf 360° würde man in 18° Schritten Muster erzeugen können.
D.h. die Anzahl der LED's auf dem Kranz würde bestimmen wie dicht man
die Muster als Kreisfläche projezieren kann. Die Anzahl der Lichtleiter
pro Rotor würde bestimmen wie dicht der Lichtteppich in Richtung
Radius-Achse wäre. Interessant ist der Punkt das nun keinerlei Elektrik
mehr in den beweglichen Rotoren sein müsste. Die LED's + Elektronik
sitz ja nun statisch am Heli. Wenn das überhaupt mechanisch geht, aber
das weist du besser als ich.
Die LED's müssten nach unten gut isoliert sein, so daß man von unten
deren Leuchten nicht mehr sieht.

Gruß Hagen

Autor: Hagen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mann stell dir mal den Ring mit 2 oder 3 Farben LED's vor :)

Autor: Jan Richling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ein AVR je Rotorblatt, und den Strom ueber einen Schleifring. Das
sollte eigentlich tun.

Zur Software: Die Gemeinde der Propeller-Clock-Bauer hat da einiges im
Netz, einfach mal nach "propeller clock" googlen (da gibts viele
Seiten zu), ich glaube mich zu entsinnen, da auch schonmal ein
komplettes AVR-Listing gesehen zu haben.

Viele Gruesse,

Jan

Autor: Axel Rühl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lichtleiter iss sch..., sorry Hagen, das ich gleich im ersten Satz so
direkt bin;-))

wir nehmen einen Mega16, der hat mehr Ports, den gibt es im gleichen,
kleinen Gehäuse(keine Angst: ich rede nur von Zeuchs, was ich au da
habe und verbasteln kann). 8x8 macht 64LED's in einer Matrix, geht
das?? Wären 2 Ports, die hätte auch der Mega8 übrig. 8 von den
Transistoren, wie oben auf meinem Bild zu sehen sind, zum Anblasen der
LED's, als LED's HyperMiniTop LED's in Rot von OSRAM. Beisst wie Sau
in den Augen schon bei wenig strom. Das ganze auf 'ne Flexplatine in
den Rotor einlaminiert, wie gesagt, das ist nicht das Problem. Bei mir
hörts eben bei der mechanishcne Umsetzung auf, Schaltungsentwurf,
Leiterplatte traue ich mir zu... die Firmware lässt sich über die UART
per Bootloader übertragen, sollten Später noch änderungen nötig sein.
Ich habe allerdings, erlichkeithalber, hoch keine 0.15er Flexplatine
machen lassen, weiss also nicht, ob meine Leute bei www.q-print.de
sowas im Programm haben und was es kostet. 0.5 starr ist aber kein
Problem, könnte vom Gewicht noch passen.
Hat sich schon einer über die Firmware gedanken gemacht? eher nicht,
oder... stell'ich mir auch nicht soo schlimm vor, die Nullerkennung
mit Optokoppler oder Hallsensor kann man vielleicht wegglassen, wenn
die Betriebsspannung über mehrere Magnete in die Spule induziert wird,
hat man ja genaue Umschaltpunkte. Einen Industriemagneten hätte ich
auch, 5mm dike Scheibe mit 20mm durchmesser, aber -wie gesagt -wo soll
man den festmachen, der hat oben seinen NORD- und unten seinen SÜDPol,
wen ich da eine Spule eintauchen lassen und die drehe, passiert nichts,
logisch.Hatte es aber trotzdem ausprobiert. Hängt wohl mit den
Feldlinien zusammen linke oder rechte Hand regel Physik 9.Klasse.
Stell' ich den Magnet hochkant, gehts. Hier gibt es die Hauptarbeit -
wie gesagt, man kann auch ein Kugellager isoliert an der Achse
anbringen udn hier den Strom übertragen...
Na wie gesagt, Profil oder zeichnung vom Rotor bitte an mich.
Schönes WE
AxelR.

Autor: TobyTetzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

erstmal hat mein Heli nur 2 Rotorblätter !

Und ich will nicht das Muster auf dem Bild erzeugen,
sondern verschiedene Muster und auch Schriften und Zahlen.

Und das geht nunmal nur mit einem Microcontroler.

Zu den Lichtleitern:
gebe ich Axels ersten Satz Recht!

Axel, welche Transistoren auf welchem Bild?
Ach, ok, habs gefunden!

Axel, so ein Heli hält schon einige Zeit, wenn man denn fliegen kann!

Die Idee mit der Matrix hatte ich auch schon, allerding wüsste ich
nicht, wie man so etwas entwirft, geschweige denn baut.
Da ich bis lang nur eine LED an meinem STK500 zum blinken gebracht
habe.

Meine Überlegungen sahen wie Folgt aus:

Der Mega8 hat 23 IO Pins
davon 20 Pins für eine 10x10 Matrix macht 100 LEDs
bleiben noch 3 übrig.
Den einen nehme ich einen für einen Hall Geber,
der die Drehzahl misst,
einen als Signalleitung des Fernsteuersenders als Motivumschaltung,
und den letzten lasse ich frei.

Den Accu, 4x1,2 V 120mAh baue ich mit auf den Rotor,
oder pro Blatt 2 Zellen , aus Gleichgewichtsgründen.

Ist das so falsch?!

Am liebsten wäre es mir, eine dieser Leiterbahnen Folien, wie z.B.
im Handy oder Notebook, auf der die LEDs sind.
Diese ganze Sache dann in das Rotorblatt einlaminieren.
Beide Blätter miteinander verbinden, die Firmware per ISP Programmierer
aufspielen, und los gehts.

Gruß Toby

Autor: TobyTetzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach Axel,

mir fällt grade noch ein, das man statt einem guten und teuerem
Cfk oder Gfk Blatt auch erstmal ein Holz Rotorblatt nimmt.

Dort könnte man eine Nut reinfräsen, in die man die Leiterplatte
mit den LEDs legt.
Hinterher wieder Durchsichtige Bügelfolie drum - FERTIG.

Könnte mir mal jemand einen Schaltplan der Matrix mailen,
evtl für das Prog EAGLE oder TARGET ?

Die Programmierung würde ich größtenteils von Armins Propeller Uhr
entnehmen, nur statt Zahlen, Zeichen ausgeben.

Als LEDs dachte ich an rote, die es bei Ebay gibt.
Entweder die Bauform 1206 von ledbaron,
oder die 1210 Osram von ZORRO2000,
da ich die schon habe.

Gruß Toby

Autor: TobyTetzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

auch Dieser beitrag ist ein teil des anderen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.