www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Nach dem Abi


Autor: Michael H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

kurz über mich: ich bin 18 Jahre alt, zur Zeit in der 13 und bin ein 
guter Schüler. (12er Zeugnis: genau 2.0). Meine Stärken sind Mathe und 
Physik und es ist für mich glasklar Elektrotechnik in Karlsruhe 
studieren zu wollen. Ich habe im Rahmen der Schule eine Projektarbeit 
mit meiner 5 köpfigen Gruppe gemacht, die mit 15 Punkten (1+) benotet 
wurde. (Abschlussbericht kann gerne zugesendet werden!) Mit dieser 
Arbeit hat meine Gruppe auch einen deutschlandweiten Wettbewerb für 
projektarbeiten gewonnen. (1. Platz).

Zu arbeiten habe ich in der 10. angefangen und habe bis dahin als 
Webseitenverwalter für das Fraunhofer ICT gearbeitet (2.5 Jahre). In den 
letzten Sommerferien habe ich dann in einer anderen Abteilung gearbeitet 
und habe dort auch elektrotechnisch arbeiten dürfen (nicht wie vorher 
nur Hobby!). Das ganze hat mir super Spass gemacht, quasi das Hobby zum 
Beruf gemacht.

Ich spreche Französisch und Englisch und würde gerne in das Ausland und 
dort arbeiten. Aber nicht als Kellner oder Skiliftbügelgeber, sondern im 
Bereich der Elektrotechnik um eben meine Kentnisse auszubauen. Ich lerne 
schnell und habe schon 2 Jahre Erfahrung. Ich beherrsche C und Linux, 
sowie ein paar unwichtigere Sprachen (PHP, MySQL).

Kennt nun jemand (oder bessert arbeitet) bei einer Firma die im Ausland 
tätig ist bei der man für 3 Monate arbeiten könnte? Könnt ihr mir eine 
Telefonnummer und Ansprechpartner hinterlassen, bzw. an meine 
Mailadresse schicken?
(mch dot heidinger ät gmx dot de)

Zum Thema Ausland: Am liebsten wäre mir Europa (speziell Frankreich, 
England), Canada, USA. Aber jeder Vorschlag ist herzlich willkommen!

Vielen Dank für eure Hilfe!

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Willst du die 3 Monate nur als Überbrückung bis zum Studium mache oder 
damit es sich im Lebenslauf gut macht?

Warum muss es ausgerechnet das Ausland sein?

Autor: Michael H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du verstehst mich falsch, ich will kein Praktikum machen, damit es gut 
im Lebenslauf aussieht, sondern ich möchte eine Arbeitsstelle im Ausland 
damit ich etwas von der Welt sehe und meinen Horizont erweitern kann. 
(sozial wie fachlich)

Nebenbei zum Lebenslauf: Ich habe mehrere Ehrenämter die sich im 
Lebenslauf gut machen. Ich bin Jugendleiter von einem lokalem Orchester 
und Beisitzer in einer großen Volkspartei.

Autor: Eis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
booooring, geh doch mit nen paar Leuten backpacken od. ordendlich einen 
draufmachen.

Autor: Marius S. (lupin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> und Beisitzer in einer großen Volkspartei.

So macht man sich heutzutage keine Freunde mehr...

Eine richtige Arbeitsstelle mit X-Tausend Euro/Monat wirst wohl nicht 
finden - vor allem nicht auf 3 Monate. Nach 3 Monaten ist man vielleicht 
angelernt. Du kannst nicht mehr als ein Praktikum oder stupide Arbeit 
erwarten.

Autor: vielleicht so (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir irgendwas in der Welt an. zB in Ibiza stochern und baden 
gehen. Gibt aber noch viel anderes, je nach Interesse.

Autor: protostar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Praktikum ist das Maximale, was Du erwarten kannst.
Du bist Abiturient - kein Student und schon gar kein Facharbeiter.
Ergo: keine Fachausbildung.
Da würde ich ein Praktikum einem Hilfsarbeiterjob vorziehen.

Ansonsten, wie schon geschrieben: 3 Monate Freizeitaktivitäten sind auch 
nicht zu verachten. Ich kann Dir aus eigener Erfahrung raten, die Zeit 
dazu zu nutzen. Letzte Gelegenheit! Im Studium gibt es keine Freizeit, 
sonder nur Faulheit ;-)

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tausende Studenten suchen dauernd Praktika, da musst du als Abiturient 
leider schon hinten anstehen. Jedenfalls, wenn du durch ein ordentliches 
Bewerbungsverfahren durch musst. Gerade kleine Firmen nehmen aber 
durchaus auch Leute ohne (noch) echte Ausbildung - ist mir so passiert. 
Natürlich braucht es Glück und etwas Beziehungen (kein riesiges 
Bonzen-Netzwerk, sondern einfach eine Person, die zur richtigen Zeit 
genau dich gebrachen kann), aber wenn du keine Mühen scheust, kannst du 
ja einfach mal unsystematisch Firmen, am besten kleine und mittlere, 
anfragen. "Im Ausland" dürfte die Sache allerdings noch zusätzlich 
verkomplizieren...

Autor: atat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

nur ein paar Tipps, zur Formulierung deiner Angaben...

> Zu arbeiten habe ich in der 10. angefangen und habe bis dahin als
> Webseitenverwalter für das Fraunhofer ICT gearbeitet (2.5 Jahre).
>
Mit 16!!! hast du das gemacht? Ist ja ein Ding. Butter bei die Fisch', 
du hast bei den 'Webseitenverwaltern' höchstens geholfen. Was aber nicht 
schlimm ist, aller Anfang ist schwer und unten. ;-)

> In den
> letzten Sommerferien habe ich dann in einer anderen Abteilung gearbeitet
> und habe dort auch elektrotechnisch arbeiten dürfen
>
Auf deutsch: Du hast gelötet! Was aber nicht schlimm ist, aller Anfang 
ist schwer und unten. ;-)

> Ich lerne
> schnell und habe schon 2 Jahre Erfahrung. Ich beherrsche C und Linux,
> sowie ein paar unwichtigere Sprachen (PHP, MySQL).
Also, dass du C beherrscht kann ich nicht beurteilen, aber Linux 
beherrscht du nicht, sondern du hast Erfahrung im Umgang mit Linux. Das 
PHP und MySQL unwichtig ist, legt dein Arbeitgeber für sich selbst fest.


> Vielen Dank für eure Hilfe!
keine Ursache, dass da oben soll etwas grob klingen, denn an der Art zu 
Formulieren musst du noch üben... das ist aber normal. ;-)
Ach ja, erwarte nicht zu viel von deinem 3-Monats-Job, bei einer so 
kurzen Zeit kann da gar nicht so viel rumkommen.

cu

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
atat wrote:

> Mit 16!!! hast du das gemacht? Ist ja ein Ding. Butter bei die Fisch',
> du hast bei den 'Webseitenverwaltern' höchstens geholfen. Was aber nicht
> schlimm ist, aller Anfang ist schwer und unten. ;-)

Nicht immer gleich von sich auf andere schliessen...

Autor: atat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Stegemann (pst) wrote:
> Nicht immer gleich von sich auf andere schliessen...
Nicht immer gleich den Mund so vollnehmen... das war ein 
Schüler-Nebenjob, er hat vielleicht viel gelernt... das war es aber 
auch.

Autor: Michael H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe die ganze Zeit mitgelesen und habe nur den Kopf 
geschüttelt.

Nur mal um einige Sachen klarzustellen. Ich dort 2 1/2 Jahre gearbeitet 
und dort die Webseite eigenständig (!) ohne fremde Hilfe aufgebaut.

Weiter bleibt zu sagen, gelötet habe ich dort eigentlich nicht, sondern 
ich habe Peripherie für eine elektronische Last, die man über einen 
Mikrocontroller ansteuern kann entwickelt. (Da es der Elektronikstudent 
- so überheblich wie es klingen mag - nicht zustande gebracht hat.)

Vielen Dank an atat für die umfassende Relativierung. Ich für mich 
selbst kann mich nur meinem Vorredner Peter anschließen.

Ich für meinen Teil hoffe jetzt auf vernünftige, hilfreiche Kommentare 
und wünsche mir einen Spamfilter für gewisse Beiträge hier im Forum.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael H. wrote:

> Ich für meinen Teil hoffe jetzt auf vernünftige, hilfreiche Kommentare
> und wünsche mir einen Spamfilter für gewisse Beiträge hier im Forum.

Mach' dir nichts draus - auf Talent reagieren viele Leute allergisch.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
atat:
>Peter Stegemann (pst) wrote:
>> Nicht immer gleich von sich auf andere schliessen...
>Nicht immer gleich den Mund so vollnehmen... das war ein
>Schüler-Nebenjob, er hat vielleicht viel gelernt... das war es aber
>auch.

Na gut dass du Bescheid weißt was er gemacht hat... es ist in dieser 
Branche leider oft genug so dass es die "Profis" sind, die vom 
"Aushilfs-Schüler" etwas lernen (müssten).

Autor: Gast2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo er ist halt neidisch. Ich weiß allerdings nicht, warum man unbedingt 
hier im Forum angeben muss. Vielleicht hört sonst keiner zu. Ich denke 
nicht, dass man hier im Forum Praktikas findet, mit seinem Talent findet 
er die bestimmt auch selbst im Ausland.

LG
Gast2

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Forum duerfte genau der richtige Platz sein um Leute zu finden, die 
in der Branche und evtl. im Ausland sind und bereit sind, ihm mal 3 
Monate auf den Zahn zu fuehlen :-)

Autor: atat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich für meinen Teil hoffe jetzt auf vernünftige, hilfreiche Kommentare
> und wünsche mir einen Spamfilter für gewisse Beiträge hier im Forum.
Wenn du auf Meinungen/Einschätzungen Anderer, die dir nicht passig sind, 
immer so empfindlich reagierst...
Nur so nebenbei, welche Beiträge, du wie nutzt ist dein Ding.

> Mach' dir nichts draus - auf Talent reagieren viele Leute allergisch.
Wenn er zu den wenigen mit solch Talenten zählen würde, würde er nicht 
in einem Forum zu fragen.

Autor: madler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie auch immer.
Wenn Du wirklich als Schüler schon ne Menge draufhast, wirst Du es wie 
schon erwähnt nicht einfach haben Dich gegen die Massen an Studenten 
durchzusetzen. Daher ist es da wohl angebracht die Leute davon zu 
überzeugen, dass Du wirklich gut bist.
Erster Ansatz sind da Leute die das schon wissen und Kontakte zu anderen 
(ins Ausland) haben. Also zB beim ICT oder andern früheren Arbeitgebern.
Oder Du kannst zumindest Deine alten Arbeitsergebnisse so gut 
präsentieren, dass jemand Dein Talent erkennt.
Auslandpraktikum < 3 Monate wird aber tatsächlich nicht einfach, an 
Deiner Stelle würde ich da europäisches Ausland ins Auge fassen.
Andere Idee wäre doch in Deutschland ein Praktikum machen und im Studium 
ein Auslandssemester. Hab ich auch gemacht, wars absolut wert und da 
hast Du dann auch mehr Zeit ;)

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> [...] dass jemand Dein Talent erkennt.

Das mit dem Talent ist so eine Sache. Sicherlich ist jemand, der sich 
selbständig in Programmierung und Elektronik einarbeitet, nicht auf den 
Kopf gefallen und beweist gewisse Fähigkeiten. Andererseits gibt es mehr 
als genug Leute, die genau das selbe auch können. Und noch vor dem Abi 
C++ und Mikrocontrollerprogrammierung zu beherrschen, reicht noch weit 
und breit nicht zum Genie und dafür, dass man ein absolutes must-have 
für eine Firma ist.

Knallhart gesagt: Du bist etwas gehobener, technisch frühreifer 
Durchschnitt. Als langjähriger Bastler und mittlerweile Student, masse 
ich mir jetzt mal an, das so zu behaupten. Ist übrigens keineswegs 
abwertend gemeint, aber es soll ein bisschen die Illusionen nehmen und 
dafür realistischere Möglichkeiten aufzeigen: Nämlich dass irgendwo eine 
(typischerweise kleine) Firma jemand mit genau deinen Fähigkeiten 
braucht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.