www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Laserdrucker Fixiereinheit "manuplieren"


Autor: Tobias Binkowski (tc-soundnlight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Folgendes Problem: Habe einen HP Laserjet 6L ... schönes kleines Gerät!
Nun würde ich gerne die Fixiereinheit "temperaturregeln"...

Muss nicht großartig genau sein nur so zwischen "kalt" "warm" und "heiß"

Meine Idee wäre einfach beim Temperaturfühler ein Poti einzubauen 
(parallel) dann müsste ich den Widerstand regeln können...

Meine Frage nun währe: Hat jemand eine Ahnung was für ein 
Temperaturfühler da eingebaut ist und vll ein Datenblatt bzw. 
Widerstandswerte / Temperaturen?!

Danke

Grüße

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz sooo einfach wirds wohl kaum funktionieren mit der Manipulation der 
hp 6l fusing unit, da am Anfang kräftig geheizt wird und später nur 
nachgeheizt wird. Dann werden wohl nach Deiner Manipulation einige 
unfixierte, verwischte Blätter rauskommen bis die Heizung wieder 
ausreichend warm ist.

Autor: Tobias Binkowski (tc-soundnlight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganau das soll Prinzipiell ja passieren...
Es soll der Toner NICHT fixiert werden...

Ist momentan nur als Test aber währe interessant zu wissen was für einen 
Verlauf in etwa der Sensor hat...

-oder irgendeine andere möglichkeit die Fixierung abzuschalten..

Autor: Kai W. (kai-w)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keine Ahnung, ob Dir das weiterhilft,
aber hier: http://www.eserviceinfo.com/list.php kannst Du das Service 
Manual des Drucker finden.

Autor: Hannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll das denn werden?

Autor: Friedrich Keil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
haha stimmt, wenn er kein datenblatt hat, kann er ihn trotzdem regeln 
aber er wird nie rauskriegen, wie die aktuelle temperatur von der 
heizung gerade ist. :)

gehen müßte es eigentlich. er müßte immer noch so schnell aufheizen wie 
vorher, und warscheinlich tut er ja ab dem erreichten zeitpunkt ehe 
aprupt abschalten.

ist das, um die laserdrucker-platinen methode zu verbessern? ist 
eigentlich mal eine idee, wobei ich aber glaube, daß man mit papier 
generell nie guten erfolg haben wird, weil das papier ehe viel 
saugfähiger sit als die platine und deshalb eigentlich immer mehr toner 
am papier als an der platine hängen bleiben müßte.

Autor: Tobias Binkowski (tc-soundnlight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unser Gast hat micht durchschaut gg

Ist für die "Tonertransfermethode"... vll bringts was... wobei ich 
denke, dass der Toner eher nur verschmieren wird  aber um dies zu 
verhindern möchte ich die Temperatur so einstellen das der Toner gerade 
so fest ist, dass das Bild "scharf" bleibt und ich es gut übertragen 
kann

Papier ist schlecht ... wobei es wohl auch gut gehen soll... deswegen 
Reicheltkatalog oder Postaufkleberschutzfolien (siehe anderer Thread..)

Autor: Tobias Binkowski (tc-soundnlight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
grml ^^
so hab mir jetz am alles durchgelesen...

einzige was ich rausfinden konnte ... 400kohm bei raumtemp .. oO

muss ich des teil jetz echt ausbaun und selber tempern?!.. garkei 
luschd.. naja

Autor: Friedrich Keil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
miß das ding im betrieb. entweder ziehst du die Pole ab und mißt oder du 
mißt irgendwie mit spannung da dran und rechnest die werte irgendwie um.

mußt halt nur schön aufpassen, daß du keinen stromschlag kriegt oder 
nicht das gerät verunstaltest. (ob die heizspirale auf ner 230V seite 
mit dranhängt?)

Autor: Tobias Binkowski (tc-soundnlight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heizspirale hängt auf 230V .. aber des hat mim Sensor ja nix zumtun

Den hab ich jetz mal vermessen.. Problem: Springt bei ner bestimmten 
Temp auf Niederohmig... oO

Naja hätte mir klar sein sollen.. Temperaturschalter...

Naja ich häng jetz nen anderen Temperatursensor rein der mir die 
Temperatur anzeigt.. und bei ner eingestellten Temperatur den Sensor 
"kurzschließt" bzw. halt n ähnliche wert bildet....

Ma schaun .. sollte gehn xD

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist manuplieren ?

Autor: Leo B. (luigi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Tobias Binkowski:
Du musst dringend ergebnisse posten, wenn du irgendwelche 
errungenschaften in sachen Ätztechnik machst!

Autor: Lorenz .. (lorenz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deine Idee ist sicher nicht schlecht. Ich drucke meine Layouts mit einem 
LaserJet 4100 auf Glossy-Papier (altes Papier für den Tintenstrahler, 
welches seit Jahren im Schrank lag), die Ergebnisse sind perfekt. Bei 
meinem 4100er kann ich die Fixiereinheit per Software steuern, so dass 
z.B. bei der Papierwahl "Transparentfolie" die Fixierungseinheit auf 
"minimal" gestellt wird. Mit dem Ergebnis, dass der Toner nun kaum noch 
haftet - aber prima auf die Platine "umgebügelt" werden kann.

Autor: Tobias Binkowski (tc-soundnlight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guter Hinweis muss mal schaun ob ich sowas einstellen kann... will aber 
trotzdem (ergeiz) die Tonertemp auslesen und regeln .... aber jetz gehts 
erstmal schaffa....

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von einem intelligenten Gerät erwartet man, daß es unerwünschte Effekte 
nicht zulässt. Nicht fixierter Toner ist normalerweise unerwünscht und 
unbrauchbar. Ich traue keinem Drucker oder Kopierer zu daß er zu 
wursteln beginnt, bevor auch die Grundvoraussetzung der 
Einbrenntemperatur erfüllt ist und auch bleibt.
Laß uns Deine Erkenntnisse wissen.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er will ja nicht die Heizung ausschalten sondern den Fühler so 
manipulieren/belügen, als wäre die Fixierwalze schon heiß.

Autor: Tobias Binkowski (tc-soundnlight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und ich möchte die Fixiereinheit auch nicht ganz kalt lassen, sondern 
die Temperatur soweit senken, bis der Toner zwar leicht am Papier oder 
der Folie haftet aber ich ihn sehr leicht wieder abbekomme.

Warum ich hierfür gerade den HP LaserJet 6L verwenden möchte, hat den 
einfachen Grund, dass dieser die Fixiereinheit SEHR nah am "Ausgang" 
hat.. somit streift das Papier nirgends mehr!
Weiterer Vorteil ist es, dass die bedruckte Seite oben ist.

Bin leider bisher noch nicht dazu gekommen den Drucker umzubauen, 
aktuelles Problem: Der Drucker gehört nicht mir alleine aber habe einen 
defekte aus der Firma in aussicht... heißt es kann ne weile dauern bis 
erste Ergebnisse vorliegen.

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@osci40

Er muß die Heizung abschalten und dem Fühler sagen, daß sie heiß ist, 
dann haftet das Pulver locker aber wegen der statischen Aufladung noch 
fest genug (für kurze Zeit) auf den Papierfasern. Ich denke, daß 1/2 
fest und 1/2 locker nicht zufriedenstellend erreicht werden kann.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wolf
1.Dann haben wir uns mißverstanden.
Ich würde versuchen den Fühler zu "belügen/beheizen", damit die 
restliche Elektronik die Fixierwalze nicht mehr so stark heizt. Sonst 
kommt evtl. eine Fehlermeldung "Fuser defekt", WENN man die Heizspirale 
einfach abklemmen würde.

2.Die Kunst ist, die "richtige" Toner-Schmelztemperatur zu finden, wo 
die Tonerpartikel noch nicht zu fest mit dem Papier verkleben. Das kann 
bei jeder neuen Tonermischung und jedem anderen Drucker verschieden 
sein.

Ob die Laserdrucker-Platinen Methode dann besser geht weiß ich nicht.

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Idee an sich ist so genial wie die, ein planmäßiges Flugzeug als 
langsame Lenkrakete zu nutzen...
Was machen die Walzen eigentlich, ist deren Druck etwa zu groß oder gar 
hinderlich?

Autor: Leo B. (luigi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab irgendwo in einem hinterhofforum auch mal etwas gelesen, dass 
einer vor hatte das papier noch vor der Fixiereinheit mit (scheinbar 
positiv) geladener Blechplatte drunter um den toner noch festzuhalten um 
eine Kante zu jagen und dann einen wechesl der Polaritet vornehmen 
wollte um den Toner quasi wieder abzustoßen. Und da lag dann die Platin 
und hat den toner aufgefangen.
Natürlich muss ich dann die Platine im richtigen moment mit der 
richtigen Geschwindigkeit mitbewegen, aber das lässt sich ja durch 
Walzen etc. einrichten.
Dannach sollte die schon vorgewärmte Platine gleich direkt und ohne 
umwege, stufen oder erschütterungen auf ein umgedrehtes Bügeleisen 
"ausgeworfen" werden, wo sich der Toner dann einbrennen kann.
Er hat aber nie von Ergebnissen berichtet. leider.

Autor: Nitram L. (nitram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Sinn des Ganzen verstehe ich nicht.... :-(

Spätestens beim aufbügeln ist das doch völlig egal...
warm ist warm... ob das der Drucker oder das Bügeleisen macht...

nitraM

Autor: Tobias Binkowski (tc-soundnlight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin L. wrote:
> Der Sinn des Ganzen verstehe ich nicht.... :-(

Verstehst du wenigstens den Sinn der "Tonertransfermethode" ?!

> Spätestens beim aufbügeln ist das doch völlig egal...
> warm ist warm... ob das der Drucker oder das Bügeleisen macht...

So da mir grad recht langweilig ist erkläre ich es dir sogar:

Im normalfall ist es vollkommen Wurst ob der Toner schon fest ist oder 
nicht .. da durch die möglichst Glatte oberfläche (z.b. Reicheltpapier) 
ja der Toner nicht wirklich gut haftet...

Aber er haftet eben doch so gut, dass nicht 100% alles auf die Platine 
übertragen wird... zumindest nicht immer...

Die Idee den Toner eben nur "anzuwärmen" damit er nicht mehr verrutscht 
ist dafür gut, dass der Toner eigentlich durch jeden Windhauch 
verrutschen kann ... aber den Weg bis zur Platine überlebt... wenn er 
jetzt erwärmt wird ... überträgt er sich (so hoffe ich) nahezu perfekt 
auf die Platine ohne irgendwelche Überreste

Die Alternative wäre es noch Glatteres Papier bzw. Folien zu benutzen...
Da ich aber kein Geld für Papier ausgeben will und hier haufenweise 
Kataloge liegen habe UND ich trotzdem perfekte Platinen (so gut wie 
möglich stimmt eher) fertigen möchte versuche ich es so... denn man 
spart wo man kann ... und da ist ein "Blatt" beim fertigen einer Platine 
gleich mal 10% mehrkosten .... (übertriebe ich weiß)

Und überhaupt bin ich ja bastler... ^^

Autor: Leo B. (luigi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber wenn es dir nicht um arbeitsersparniss sondern nur um möglichst 
perfekte platinen geht, kannst du dir das manipulieren deines druckers 
sparen.
Nach dem Ausdruck musst du einfach möglichst sauber übertragen (d.h. das 
bügeleisen lang genug und mit nicht zu viel hitze draufhalten).
Und dannach das papier noch drauf lassen. Ales schön abkühlen lassen, 
dann 10min in wasser mit nem schuss Spüli legen und dann das papier von 
der Platine rubbeln. Auch eine alte Zahnbürste ist erlaubt, nur nicht zu 
viel druck!
Und wenn das Papier runter ist, nochmal die Platine mit dem Toner nach 
oben aufs umgedrehte Bügeleisen legen. Dann läuft der Toner noch schön 
"in" die Platine rein und du hast wirklich saubere Leiterbahnen!

Umständlich aber sauber.
Ich bin aber auch noch auf der suche nach ner einfacheren Lösung. Auf 
dauer macht das keinen Spaß.

Autor: Nitram L. (nitram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias Binkowski wrote:
> Martin L. wrote:
>> Der Sinn des Ganzen verstehe ich nicht.... :-(
>
> Verstehst du wenigstens den Sinn der "Tonertransfermethode" ?!

Ja, aber aus diesem Stadium des Basteln's bin ich schon raus ;-)

>
>> Spätestens beim aufbügeln ist das doch völlig egal...
>> warm ist warm... ob das der Drucker oder das Bügeleisen macht...
>
> So da mir grad recht langweilig ist erkläre ich es dir sogar:
>
> Im normalfall ist es vollkommen Wurst ob der Toner schon fest ist oder
> nicht .. da durch die möglichst Glatte oberfläche (z.b. Reicheltpapier)
> ja der Toner nicht wirklich gut haftet...
>
> Aber er haftet eben doch so gut, dass nicht 100% alles auf die Platine
> übertragen wird... zumindest nicht immer...
>
> Die Idee den Toner eben nur "anzuwärmen" damit er nicht mehr verrutscht
> ist dafür gut, dass der Toner eigentlich durch jeden Windhauch
> verrutschen kann ... aber den Weg bis zur Platine überlebt... wenn er
> jetzt erwärmt wird ... überträgt er sich (so hoffe ich) nahezu perfekt
> auf die Platine ohne irgendwelche Überreste
>
> Die Alternative wäre es noch Glatteres Papier bzw. Folien zu benutzen...
> Da ich aber kein Geld für Papier ausgeben will und hier haufenweise
> Kataloge liegen habe UND ich trotzdem perfekte Platinen (so gut wie
> möglich stimmt eher) fertigen möchte versuche ich es so... denn man
> spart wo man kann ... und da ist ein "Blatt" beim fertigen einer Platine
> gleich mal 10% mehrkosten .... (übertriebe ich weiß)
>
> Und überhaupt bin ich ja bastler... ^^

Wo liegt den der Unterschied, wenn du das heiße Bügeleisen auf deinen
vorfixierten Toner legst im Vergleich zu dem mormal bedruckten Papier??
Einen Augenblick später ist dein halbfixierter Toner genauso fest an
deinem Blatt wie unter normalen Druckbedingungen...
Wenn du das Ergebniss verbessern willst, musst du versuchen,
die Haftkraft an deinem Papier zuverkleinern...

nitraM

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.