www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Inkasso umgehen


Autor: Ehrenhafter Schuldner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte mal hören, ob die Rechtsverdreher hier im Forum mir 
vielleicht nähere Auskunft geben können.

Ich bin leider vor einigen Jahren bei mehreren Unternehmen in die 
Schuldenfalle getappt und war bis vor kurzer Zeit nahezu 
zahlungsunfähig. Inzwischen hat sich die Situation ein wenig gebessert 
und ich kann zumindest ein paar Kleinigkeiten angehen.

Nun ist es aber so, dass über die Zeit horrende Inkassogebühren 
entstanden sind, z.B. HF: 912 EUR - SUMME: 1719 EUR. Auf vernünftige 
Vergleiche, welcher der Hauptforderung nur Ansatzweise nahe kommen, 
wollen sich die Inkassofirmen nicht einlassen.

So stolz, keine Privatinsolvenz anzumelden, war ich immerhin - den 
Inkassofirmen gönne ich allerdings auch nichts. Ich bitte irgendwelche 
Moralvorträge zu unterlassen, jeder ist sich nunmal selbst der Nächste 
und entsprechend werde ich auch im Rahmen der Möglichkeiten handeln.

Gibt es einen Weg, die Hauptforderung direkt an den Gläubiger zu zahlen 
und das Inkassounternehmen so "in die Pfanne zu hauen" ?

Mit welchen Mitteln wird das Inkassounternehmen versuchen an das Geld zu 
kommen und welche Chancen haben die ?

Autor: Rheinischer Katholik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Gibt es einen Weg, die Hauptforderung direkt an den Gläubiger zu zahlen
> und das Inkassounternehmen so "in die Pfanne zu hauen" ?

Das solltest du nicht machen, da zahlt du zweimal. Die Inkasso wird 
deshalb nicht auf ihren Gewinn verzichten.

Evtl. könntest du Peter Zwegat 'spielen' und ALLE deine 
Gläubiger/Inkassofirmen einen realistischen Zahlungvorschlag machen. 
Gehen diese nicht darauf ein, drohst du mit Insolvenz und ziehst diese 
auch durch. Erfahrungsgemäß bekommen die Gläubiger dann noch weniger bis 
garnichts.

Dies ist keine Rechtberatung sondern nur aus dem Leben geplaudert...

Autor: Siggi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tipp: wende Dich an eine Schuldnerberatung (z. B. VZ, Kirche). Das sind 
Profis, die u. U. Deine Gläubiger anschreiben und mit denen auch 
verhandeln.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Evtl. könntest du Peter Zwegat 'spielen' und ALLE deine
>Gläubiger/Inkassofirmen einen realistischen Zahlungvorschlag machen.
>Gehen diese nicht darauf ein, drohst du mit Insolvenz und ziehst diese
>auch durch. Erfahrungsgemäß bekommen die Gläubiger dann noch weniger bis
>garnichts.

Anders geht es auch gar nicht. Entweder du legst direkt die EV (früher 
Offenbarungseid) oder machst die Privatinsolvenz.
Vor Privatinso musst Du alle Gläubiger anschreiben, Dein Einkommen und 
deine gesamten Schulden offenlegen. Von deinem Einkommen wird der 
Mindestbehalt abgezogen. Von dem was dann übrig bleibt bekommen alle 
anteilig ihrer Quote. Dann musst Du denen vorschlagen, dass Du innerhalb 
von 5 Jahren (???) Deine Schulden abzahlst. Meist ist das nichts oder 
nur 10 Euro im Monat.
Stimmt nur ein einziger nicht zu oder antwortet nicht dann ist der Weg 
in die Privatinso. Aussergerichtlicher Einigungsversuch nennt sich das.
Privatinso macht aber nur Sinn wenn Du Deine Schulden nicht innerhalb 
von 6 Jahren abzahlen kannst.

Voraussetzung dafür ist natürlich, dass die Gläubiger eine titulierte 
Forderung haben oder Du die Schulden anerkennst.
Solange wie die nur ein Inkasso schicken musst Du gar nichts zahlen. Mir 
hatte mal ein Mobilfunkunternehmen ein Inkasso auf den Hals gehetzt. Die 
hatten ordentlich Druck gemacht. Die gesamte Forderung war aber 
unberechtigt. Ich habe gar nicht reagiert. Irgendwann kam ein 
Mahnbescheid. Dem habe ich widersprochen. Das ganze ist jetzt 4 Jahre 
her. Mehr ist nicht passiert. Also mittlerweile verjährt.
Sollte aber die Forderung berechtigt sein werden dann natürlich die 
Kosten höher.

Teilweise hauen die Inkassounternehmen aber auch Gebühren rein die nicht 
berechtigt sind.

Eine titulierte Forderung gilt aber 30 Jahre. Also auch nach einer EV 
noch. Nach Privatinso ist die weg. Allerdings unter der Voraussetzung, 
dass es sich nicht um eine Forderung aus deliktischer Handlung (z.b. 
wenn du jemanden betrogen hast und der sein Geld zurück haben will) 
handelt. Die sind von der Restschuldbefreiung ausgenommen.

Hoffe, das hilft Dir in der Kürze weiter

Grüße
Andreas

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gibt es einen Weg, die Hauptforderung direkt an den Gläubiger zu zahlen
>und das Inkassounternehmen so "in die Pfanne zu hauen" ?

Nein, das Unternehmen hat in der Regel die Forderung bereits abgetreten.

>Mit welchen Mitteln wird das Inkassounternehmen versuchen an das Geld zu
>kommen und welche Chancen haben die ?

Wenn deine genannte Besserung der Situation bedeutet, dass du jetzt in 
Lohn und Brot stehst, kann der Teil deines Lohns, der über der 
Pfändungsgrenze liegt, gepfändet werden. Die Chancen für das Inkasso 
Unternehmen stehen in diesem Fall gut.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ehrenhafter Schuldner wrote:
> Ich bin leider vor einigen Jahren bei mehreren Unternehmen in die
> Schuldenfalle getappt und war bis vor kurzer Zeit nahezu
> zahlungsunfähig.

Schuldenfalle heißt, daß man da normalerweise nicht wieder heraus kommt.

Wenn du schon zu dieser Erkenntnis gekommen bist, warum hast du dann 
nicht
Privatinsolvenz angemeldet? Willst du dich wirklich bis ans Ende deiner 
Tage damit rumplagen? Ein merkwürdiger Stolz, das...

Du solltest wirklich die Unterstützung durch eine seriöse 
Schuldnerberatung in Anspruch nehmen.

Autor: Ehrenhafter Schuldner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn du schon zu dieser Erkenntnis gekommen bist, warum hast du dann
>nicht Privatinsolvenz angemeldet?

Ich befürchte, dass das einem auf ewig hinterherhängen könnte. Ganz 
aussichtslos ist es nicht, nur als Ausbildungssuchender, Azubi, Schüler, 
und dann Student sieht es mit den Möglichkeiten eben sehr schlecht aus 
(wobei es mir juetzt als Student noch am Besten geht ...)

>Wenn deine genannte Besserung der Situation bedeutet, dass du jetzt in
>Lohn und Brot stehst, kann der Teil deines Lohns, der über der
>Pfändungsgrenze liegt, gepfändet werden. Die Chancen für das Inkasso
>Unternehmen stehen in diesem Fall gut.

Über die Grenze komme ich nicht aber auch der Tag wird kommen ...

---

Dass Zinsen kommen ist ja in Ordnung, auch dass Mahnungen einen kleinen 
Betrag pro Brief kosten, auch wenn man sich darüber streiten kann, ob 
3,30 Euro für ein automatisch erstelltes Schreiben gerechtfertigt sind, 
ist logisch. Aber solche Sochen wie
"Erste Mahnung: 185,90"
sind heftig.

Wenn ich jetzt das oben genannte Beispiel nehme und biete an, 1000,- 
Euro als Vergleich zu zahlen, wird ohne jede Diskussion abgewunken.
Ich möchte mal vermuten, dass sich der Gläubiger selber, insbesondere 
bei Dienstleistern, auch mit der Hälfte der HF zufrieden geben würde - 
da muss doch etwas machbar sein ?

Aber von 1719,- Euro großzügigerweise auf 1500,- Euro runterzugehen ist 
noch nicht wirklich akzeptabel.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ehrenhafter Schuldner wrote:
>>Wenn du schon zu dieser Erkenntnis gekommen bist, warum hast du dann
>>nicht Privatinsolvenz angemeldet?
>
> Ich befürchte, dass das einem auf ewig hinterherhängen könnte.

Das haben Schuldenfallen so an sich. Um das zu entschärfen, wurde nach 
unsäglichen Mühen endlich die Privatinsolvenz ermöglicht und du hast als 
Schuldner in der Schuldenfalle wenigstens die Chance nach 7 Jahren 
Wohlverhalten wieder in einigermaßen unbelastete finanzielle 
Verhältnisse zu kommen.

Wenn du sie nicht nutzen willst, dann darfst du dich nicht darüber 
aufregen, daß die Inkassounternehmen dir jeden Cent abzujagen versuchen, 
den sie kriegen können.

Wenn du während der 7 Jahre in so gute wirtschaftliche Verhältnisse 
kommen solltest, daß du die Schulden restlos begleichen kannst, dann 
mußt du das sowieso tun. Dazu gehören dann auch die Inkassogebühren, die 
vor der Insolvenz angefallen sind. Wenn die Privatinsolvenz erklärt ist, 
werden dich die Aasgeier in Ruhe lassen, weil sie wissen, daß es sich 
nicht mehr lohnt, "Arbeit" in den Fall zu investieren.

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi wegen der überhöten Inkasso gebüren kan dir der verbraucherschutz 
weiterhelfen da gibt es nämlich auch gesetzliche grenzen versuchen tuhen 
die des trozdem weil die meisten lieber stillschweigend zahlen

Autor: Punktrichter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
andere Sichtweise:
wenn man zu einem Inkassounternehmen geht, dann hat das stichhaltige 
Gründe, z.B. weil man keine Chance sieht, sein Geld, auch nur teilweise 
einzufordern.
Das ist für Gläubiger daher der letzte Weg.

Hier noch auf einen Vergleich zu hoffen, ist irreal!

Inkassounternehmen verlangen gutes Geld für ekelhafte Arbeit. Dem 
Gläubiger ist das letztendlich sch..egal, was der Eintreiber neben den 
eigenen Forderungen erwirtschaftet.
Jedem Schuldner sollte die Vorgehensweise von Inkassounternehmen bekannt 
sein und daher das Vermeiden dieses Schrittes oberste Priorität haben.

Autor: Rheinischer Katholik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du in die Insolvenz gehst, kommst du eh unter die Fittiche eines 
Insolvenzverwalters. Der wird die Forderungen der Inkassounternehmen eh 
auf ihre Gestzmäßigkeit überprüfen.

Als Student sollte es dir egal sein ob du Insolvent bist, du hast eh 
kein Geld. Du bekommst zwar keinen Handyvertrag, aber Prepaid ist ganz 
nützlich. Sobald du in den Beruf einsteigst zahlst du das was du 
gesetzlich zahlen musst. Dir bleibt dann ein Pfändungsfreibetrag(935,-€ 
??)
Achte darauf, das du das freiwillig mit Vereinbahrung zahlst. Nicht das 
es gleich beim ersten Arbeitgeber zur Lohnpfändung kommt. Vielleicht 
hilft der Iso-Verwalter dir dabei?
Der Hacken ist aber immer noch, dass in den Jahren, bis du mit den 
Zahlungen beginnst, die Zinsen weiterlaufen, d.h., dass die 
Gesammtschuld das 2-, 3- oder 4-fache des ürsprünglichen 
Rechnungsbetrages ist.

Autor: Smörre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> andere Sichtweise:
> wenn man zu einem Inkassounternehmen geht, dann hat das stichhaltige
> Gründe, z.B. weil man keine Chance sieht, sein Geld, auch nur teilweise
> einzufordern.
> Das ist für Gläubiger daher der letzte Weg.

Völlig falsch - für den Gläubiger ist das der simpelste Weg, weil es ihm 
selbst Zeit spart und Null Risiko besteht; ohne großartige Nachfrage 
geschieht sowas.
Dieser Weg wird deshalb vom Gläubiger extrem schnell beschritten werden, 
Kulantes Verhalten völlige Fehlanzeige -> insofern ist auch 
konservatives Verhalten wie Stolz leider heutzutage völlig 
fehlangebracht!

> Hier noch auf einen Vergleich zu hoffen, ist irreal!
Du sagst es, Goodwill war gestern!

>Jedem Schuldner sollte die Vorgehensweise von Inkassounternehmen bekannt
>sein und daher das Vermeiden dieses Schrittes oberste Priorität haben.
Die Vorgehensweise gleicht doch 0900 ... Nummern Unternehmen - Null 
Risiko, gute Gewinnaussichten, deshalb gibt es diese Unternehmen ja wie 
Sand am Meer!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Smörre wrote:
> Völlig falsch - für den Gläubiger ist das der simpelste Weg, weil es ihm
> selbst Zeit spart und Null Risiko besteht; ohne großartige Nachfrage
> geschieht sowas.

So ist es. Außerdem gibt es Firmen, die Forderungen für wenig Geld 
aufkaufen und dann auf Teufel komm raus versuchen, aus dem Schuldner 
noch den letzten Cent heraus zu schütteln.

Autor: der Pate (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf Teufel komm raus.... wenn dies so einfach waere, dann gaebe es 
keinen Markt fuer kleine Spezialunternehmen. Ich bevorzuge die 
Familienmethode und
verleihe Geld auf Ehrenwort, ohne Papier. Wenn nicht zurueckgezahlt wird 
gibts zunaechst eine Warnung, dann einen auf die Finger und sollte der 
Schuldner immer noch nicht kapiert haben das eine Abmachung Gueltigkeit 
hat, wirds unangenehm. Die Regeln sind einfach und verstaendlich und 
keiner kann hinterher meckern er haette nicht gewusst was auf Ihn 
zukommt. Die Zahlungsmoral ist sehr viel hoeher als bei konventionellen 
Instituten.

Autor: ein auch Betroffener (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das ist für Gläubiger daher der letzte Weg.
>Hier noch auf einen Vergleich zu hoffen, ist irreal!

Kann ich nicht bestätigen, Inkasso geht recht schnell (z.b. bei der 
Telekom)
Ich habe bisher immer einen Vergleich raushandeln können (außer Ämter, 
Banken), man muß halt ganz cool ein jahr lang alle Post von denen 
wegschmeißen, dann dort anrufen, sagen ich hab jetzt zufällig bißchen 
Geld, man sagt sie können knapp die Hälfte haben, dann wird sich auf die 
Hälfte geeinigt. Bei mir waren aber die Inkassogebühren auch noch nie so 
hoch.
das hat bisher immer geklappt. Mein Flat-TV ist so finanziert. Oder ganz 
cool bis zum Gerichtsvollzieher warten. Die sind total nett wenn man 
erlich ist und denen alles erklärt und helfen auch weiter, ohne das sie 
das müssen. Man darf die nur die verarschen und so tun als wären die 
Gläubiger im Unrecht. Es hängt aber viel davon ab, in welchem Ton man 
mit wem auch immer redet. Ich bin vor einem halben Jahr um Strafe & 
Punkte wegen Handy am Steuer auf der Autobahn rumgekommen, weil ich 
schön nett zu  den Jungs war. Sofort zugegeben, und eine gute Begründung 
gehabt, warum ich das ausnahmsweise mal machen mußte.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>das hat bisher immer geklappt. Mein Flat-TV ist so finanziert.

Lass dich feiern!

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>und eine gute Begründung
>gehabt, warum ich das ausnahmsweise mal machen mußte.

Und die war?

Autor: Rheinischer Katholik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mein Flat-TV ist so finanziert.

Das klingt so nach absichtlicher Einkaufsmasche?

Du bist dir im Klaren, dass die Ehrlichen deine Methode mitfinanzieren, 
oder?

Autor: na sowas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ehrenhafter Schuldner

Wende dich unbedingt an eine professionelle Schuldenberatung (erst mal 
nur zur Beratung). Aus den Fällen von Peter Zwegat ging schon öfter 
hervor, dass Privatinsolvents ein streng geregeltes Verfahren ist, bei 
dem man keine Fehler machen darf! Irgendwelche Verhandlungen ohne 
Sachkunde gefährden so ein Verfahren ruckzuck.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Auf vernünftige Vergleiche, welcher der Hauptforderung nur
> Ansatzweise nahe kommen, wollen sich die Inkassofirmen
> nicht einlassen.

Das war schon Dein erster Fehler. Somit ist dokumentiert, dass Du über 
die Forderungen der Inkasso-Unternehmen bescheid weisst.

Der nächste Fehler war, den Inkasso-Unternehmer zu erzählen, dass Du 
Geld hast.

Es gibt im Internet viele Hinweise, wie man mit Inkasso-Unternehmen 
umgeht bzw. was man auf keinen Fall machen sollte.

Nahezu 100% der Inkasso-Unternehmen bewegen sich auf rechtlich sehr 
dünnem Eis, darum kommt man mit systematischen Vorgehen um diese 
Schmeisfliegen herum. Wenn man aber falsch vorgeht, schnappt die 
Inkasso-Falle zu und Du kannst den Sabbel bezahlen. Die sind ja auch 
nicht doof, sondern es ist ihr Geschäftsmodel, schlecht informierten 
Schuldnern das Geld abzuluchsen.

Autor: Ehrenhafter Schuldner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der nächste Fehler war, den Inkasso-Unternehmer zu erzählen, dass Du
>Geld hast.

Ich habe dem Unternehmen nicht erzählt, dass ich etwas flüssiger bin, 
sondern dass ich durch einen Unfallschaden, den ich nicht reparieren 
lasse, zufällig ein paar Euro überhaben könnte, wenn das Geld kommt.
Sie könnten es ja durch eine Kontopfändung auf die Probe stellen und 
werden keinen Cent sehen.

Ein Rankommen direkt an die Gläubiger, die von einem Inkassounternehmen 
vertreten werden, ist gar nicht so einfach. 01019 Telefondienste 
(Freenet) haben den Datensatz komplett abgegeben und über ebay und 
Kundenkontakt brauche ich wahrscheinlich niemandem etwas zu erzählen ...

---


Privatinsolvenz möchte ich auch aus dem Grund nicht anmelden, da man 
jemandem, der sich einmal auf diesem Wege vor seinen Schulden gedrückt 
hat, sicherlich nie wieder glaubt - manche könnten sogar böse Absicht 
unterstellen ( kann ja sein, manche finanzieren sich mit ähnlichen 
Maschen hochwertige Elektrogeräte ;) ).

Das ist in vielen Fällen nicht weiter tragisch, wenn man allerdings z.B. 
mal einen neuen Wagen bräuchte und die Finanzierungsbank lehnt wegen 
einer vorrangeagngenen Privatinsolvenz ab, steht man blöd da.

Auf diedem Weg, den ich gehe, hoffe ich nach Abzahlung der Schulden und 
bei festem Einkommen Rehabilitiert zu sein.

---

Derzeit geht EIGENTLICH auch alles seinen überschaubaren Gang - was man 
zahlen kann wird in Raten abgestottert, der Rest muss warten.
Blöderweise musste sich im Frühjahr Real Inkasso reinhängen und 
anbedingt das Konto sperren. Trotz zu geringem Einkommen wollten Sie das 
Konto nicht mehr freigeben. Blieben nur 2 Möglichkeiten: Ganz zum 
Amtsgericht oder eine Vereinbarung finden. Gut, ich war gerade mit einem 
Gläubiger fertig geworden also fanden wir keinen sehr guten aber noch 
akzeptablen Vergleich und einigten uns auf Ratenzahlung.

Wie das mit so wenig Geld ist kommt einmal etwas dazwischen und man kann 
nicht bezahlen, also wird es vor einem hergeschoben. Folge: Inkasso geht 
wieder an´s Konto.
Folgende Vereinbarung: Rückstand bezahlen, dann wird wieder freigegeben. 
War OK.
Also habe ich zuerst über das Online-Banking versucht den Betrag 
anzuweisen, ging natürlich nicht, da das Konto ja gesperrt war. Habe es 
dann schließlich dem Bankberater weitergegeben.

Wie das seltsame System so will sind aber dann irgendwie sowohl die 
Online-Überweisung als auch der telefonisch durchgegebene Transfer an 
die Inkassofirma überwiesen worden.

Heute (eigentlich gestern) musste ich mich mit Real Inkasso anlegen, da 
Sie das versehentlich zuviel überwiesene Geld nicht mit den Folgemonaten 
verrechnen wollen sondern einfach so mal als Sonderzahlung ansehen.

Ich überlege wirklich zur Zeit, ob ich das so hinnehmen oder "leck mich 
am A*****" denken soll und sobald die Sperrung kommt das Amtsgericht 
einschalte ...

Der Ärger über die schlechten Vergleichsangebote kam nur gleichzeitig 
wieder hoch, weil ich mich jedesmal aufregen muss, wenn ich mit 
Inkassounternehmen zu tun habe.

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit der Privatinsolvenz sollte du dir genau überlegen, ob es 
erstrebenswert ist, diese einzugehen.

Das bedeutet nämlich auch, daß dein zukünftiger Arbeitgeber JEDEN MONAT 
dem Insolvenzverwalter zusätzlich Rechenschaft über deine Einkünfte 
geben muß (denn der über die Freigrenze hinausgehende Anteil ist ja 
pfändbar).

Schlussendlich macht es also auch deinem zukünftigen Arbeitgeber 
Zusatz-Arbeit. Daß du dir damit Bonuspunkte einhandelst ist eher 
unwahrscheinlich, im besten Falle steht der Arbeitgeber der Sache 
neutral gegenüber. Darüber hinaus wirst du bei einem 
Einstellungsgespräch oder spätestens zum Arbeitsbeginn weitere 
Negativ-Punkte sammeln, wenn du erklären mußt, daß du dein Geld nicht 
zusammen behalten konntest. Es wird bewußt oder unbewußt auch ein 
Zusammenhang zwischen deiner finanziellen Unfähigkeit und einer 
möglichen beruflichen Schwäche oder Unfähigkeit assoziiert werden.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Ehrenhafter Schuldner:

Um es kurz zu machen: Suche eine professionelle Beratungsstelle auf und 
nehme deren Hilfe in Anspruch. So wie Du jetzt rumwurstelst wirst Du nur 
abgezogen.

Hier kann Dir keiner helfen. Geh zu einer Beratungsstelle.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das bedeutet nämlich auch, daß dein zukünftiger Arbeitgeber JEDEN MONAT
>dem Insolvenzverwalter zusätzlich Rechenschaft über deine Einkünfte
>geben muß (denn der über die Freigrenze hinausgehende Anteil ist ja
>pfändbar).

Das ist Quatsch. Mit einem vernünftigen Insolvenzverwalter kannst Du 
vereinbaren, dass Dein Arbeitgeber gar nichts davon erfährt. Du 
überweist ihm das Geld was über der Pfändungsfreigrenze liegt einfach 
auf ein Treuhandkonto. Der Insoverwalter ist ja auch daran interessiert, 
dass Kohle reinkommt und nicht, dass Dir Dein Arbeitgeber wegen dem 
Aufwand kündigt.

Soweit wie mir bekannt ist werden Offenbarungseide und Einträge wegen 
Privatinso nach einiger Zeit gelöscht. Von daher erfährt später niemand 
etwas davon. Wenn Du also noch jung bist solltest Du Dir diesen Schritt 
überlegen.
Wie hier schon mehrfach gesagt --> seriöse Schuldnerberatung. Ich würde 
mich da auf jeden Fall anmelden. Die Wartezeiten sind lang. Es entstehen 
keine Kosten und man kann sich das auf jeden Falle einmal anhören. Das 
sind Fachleute die sowohl juristisches Wissen haben als auch mit Deinen 
Gläubigern verhandeln können. Selbst ein Inkassounternehmen wird 
plötzlich ganz einsichtig wenn Zwegat und Kollegen sich einschalten. 
Dann wissen die, dass es ernst wird um im Zweifelsfall gar nichts gibt. 
Ausserdem laufen momentan die Zinsen weiter. Du wirst also nie von der 
Summe runterkommen. Bei Privatinso sind die Zinsen gestoppt.
Kompetenten Rat können Dir nur Fachleute geben.

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andreas

> Das ist Quatsch. Mit einem vernünftigen Insolvenzverwalter kannst Du
> vereinbaren, dass Dein Arbeitgeber gar nichts davon erfährt.

leigen dir persönliche Erfahrungswerte für eine derartige Vereinbarung 
vor? oder ist es dein Wunsch oder erwartungshaltung an den 
Insolvenzverwalter?

Laut
Quelle / Zitat:  http://forum.jurathek.de/showthread.php?t=90573
gibt es auch andere Meinungen als die deinige dazu. Muß ja nicht 
stimmen, kann aber ja mal nachdenklich machen:



"Denn glauben Sie, einem Arbeitgeber ist das Insolvenzverfahren seines 
Arbeitnehmers egal? Das bedeutet Arbeit für den Arbeitgeber. Unnötige 
Arbeit um es genau zu sagen. Und unnötige Arbeit will kein Arbeitgeber 
übernehmen müssen."

(Begründung:)

"Im Insolvenzverfahren sowie der Wohlverhaltensphase treten Sie die 
pfändbaren Anteile Ihres Einkommens an den Insolvenzverwalter ab. Dieser 
widerrum meldet dies dem jeweiligen Arbeitgeber, dass die monatlich 
pfändbaren Anteile an ihn abgeführt werden müssen.

Daher muss ja gemäß den Obliegenheitsvoraussetzungen im INSO-Verfahren 
der Arbeitgeber immer dem Verwalter gemeldet werden.

Unabhängig davon, dass evtl. zum jetzigen Zeitpunkt keine pfändbaren 
Anteile bestehen; der Arbeitgeber muss trotzdem jeden Monat neu prüfen. 
Und das will er eben nicht."

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ehrenhafter Schuldner wrote:
> Nun ist es aber so, dass über die Zeit horrende Inkassogebühren
> entstanden sind, z.B. HF: 912 EUR - SUMME: 1719 EUR.

Wenn sich die gesamten Forderungen auf unter 10.000€ belaufen und du 
gerade im Studium bist, würde ich sagen, dass du in der Lage wärst 
diesen Betrag komplett selbst zu erarbeiten. In einem "Urlaubs"-Semester 
wenn man von 1400€ Netto, soviel ist drin, und 450€ Lebenshaltungskosten 
ausgeht dann sind das über 5000€. Den Rest kannst wird dir mit 
Verhandlungsgeschick erlassen.

Autor: Rheinischer Katholik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wegstaben Verbuchsler

>leigen dir persönliche Erfahrungswerte für eine derartige Vereinbarung
>vor? oder ist es dein Wunsch oder erwartungshaltung an den
>Insolvenzverwalter?

Sorry, dass mit dem "Quatsch" war nicht so gemeint. Beim erneuten Lesen 
klingt es etwas hart.
Ich persönlich habe keine Erfahrung damit. Aber ich kenne einen 
Insolvenzverwalter da wurde mir das so gesagt. Ausserdem habe ich das 
von anderer Stelle schon erfahren.
Die Gefahr für den Insolvenzverwalter ist eben, dass der Arbeitgeber 
kündigt wenn er davon erfährt. Also hält er lieber den Ball flach und 
lässt sich alles was über der Pfändungsfreigrenze liegt überweisen. Kann 
er auch ganz einfach über die Kontoauszüge kontrollieren.
Vor ca. 6 Wochen habe ich noch mit jemandem gesprochen der die 
PRivatinso macht. Der war einmal bei seinem Insolvenzverwalter und hat 
nie wieder was von dem gehört.

Das hier: http://www.forum-schuldnerberatung.de/

ist auch ein sehr gutes Forum
Ich bin mir nicht sicher ob Du als Student die Privatinso machen kannst. 
Soweit ich weiss musst Du arbeiten oder zumindest Dich um Arbeit 
bemühen. Als Student dürfte das schwer möglich sein. Ich würde mich an 
eine Schuldnerberatung wenden. Die sagen was alles möglich ist und 
verhandeln für Dich mit den Gläubigern. Sie haben auch die Erfahrung. 
Als unbedarfter macht man nur Fehler

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.