www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Grafikkarte mit TV-Eingang/Monitor erst ab 56Hz


Autor: Volker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, möchte gerne auf meinem PC-Monitor DVD schauen.

Dazu hab ich den Video Ausgang des DVD-Players mit dem Video-Eingang
der Grafikkarte verbunden.
So funktioniert das auch wunderbar, aber nur mit bestimmten Monitoren.

Diese müssen nämlich eine Vertikal Frequenz von 50 Hz können, und leider 
sind das bei TFT-Monitoren die wenigsten. Viele fangen erst bei 56Hz an

Kann mir jemand bei dieser Problematik weiterhelfen, es kann doch nicht 
sein, dass ich auf den meisten Monitoren kein TV/DVD schauen kann.

Danke

Volker

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
US-Filme gucken. Die haben 60Hz. ;-)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ich an deiner Konfiguration nicht verstehe: Der TV-Eingang der 
Grafikkarte wird doch nicht direkt per Signal an den Ausgang 
durchgereicht. Sondern landet als Bildfolge in einem Programm und das 
Programm schiebt die dann auf die Grafikkarte (ggf. als Overlay). 
Weshalb die Frequenzen durchaus verschieden sein können. Ob das bei 
Bewegung immer gut ausssieht ist eine andere Frage.

Autor: Volker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@A.K.

hast Recht, ich hab aber auch wirklich Mist geschrieben. Das Problem ist 
etwas anders, ich möchte den PC als DVD-Player benutzen, allerdings auf 
dem TV das ganze betrachten.

Wenn ich den TV-Out der Grafikarte aktiviere um das ganze am TV 
anzusehen, schaltet mein Monitor aus, mit der Meldung, dass 
"current-Vsync" nicht unterstützt wird.

Nun kommt der Film zwar auf der TV-Mattscheibe, aber eine Bedienung am 
PC ist nicht mehr so einfach möglich (TV steht in einem anderen Raum).

Gibts dafür eine Lösung, habe das Gefühl, dass die meisten Grafikkarten 
beide
Signalquellen (VGA,TVout) auf 50HZ stellen wenn TVout aktiviert ist.

Gruß

Volker

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann hast du eine Grafikkarte, die TV-Out aus dem einzig vorhandenen 
Ausgangssignal ableitet, wie es anno ATI Rage oder Geforce2 üblich war. 
Bei denen schaltet die Karte den VGA-Ausgang zwangsläufig auf 50Hz 
Vollbild wenn der TV-Ausgang bei 50Hz verwendet wird.

Wenn du den TV-Out der Grafikkarte auf 60Hz statt 50Hz stellen kannst, 
könnte es funktionieren. Die meisten Fernseher können beides.

Neuere Grafikkarten, deren Chip mehrere Ausgangssignale kann, sind oft 
zu unabhängiger Einstellung der Bildfrequenzen von VGA- und TV-Ausgang 
fähig.

Autor: Volker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@A.K.

danke, muss ich mal nachsehen. In den meisten Spezifikationen der 
Grafikarten steht das halt nicht drin, ob unabhängige Frequenzen 
gefahren werden können.

Volker

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erkennt man am Alter und am Grafikchip. Karten mit 2 VGA-Ausgängen 
können das. Und die meisten Grafikchips der letzten Jahre können 
technisch 2 Ausgänge (evtl. plus TV-out) auch wenn der zweite aus 
Kostengründen nicht unbedingt auf der Kartr implementiert sein muss.

Was ist es denn für einen Karte (d.h. der Chip drin).

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wahrscheinlich wird beim aktivieren des TV-Ausgangs auch noch die 
Auflösung derart verändert, dass man auf die 15.625kHz (?) 
Zeilenfrequenz kommt. Solche Signale können nur uralte Monitore 
verarbeiten. Es gibt noch so Konverterboxen, mit denen solche Signale 
hochgerechnet werden können. Aber dann ist es definitiv günstiger, sich 
eine neue Grafikkarte zu holen.

Autor: Volker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke für die Antworten, ja es war eine alte Karte auf Basis eines Rage 
128 Chips, habs auch auch mit einer Radeon 9200 nicht hinbekommen.

Aber nun weiss ich wenigstens, dass das mit einer halbwegs aktuellen 
Karte gehen müsste.

Volker

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny wrote:

> Wahrscheinlich wird beim aktivieren des TV-Ausgangs auch noch die
> Auflösung derart verändert, dass man auf die 15.625kHz (?)
> Zeilenfrequenz kommt.

Die mir von der ATI Rage bekannte Variante liefert auf VGA 50Hz 32KHz 
Vollbild (progressiv) und auf TV 50Hz 16KHz Halbbild (interlaced), da 
der TV-Out Chip ohnehin die Zeilen puffern und für PAL verwursten muss.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah ok, 50Hz und 32KHz könnten einige Monitore gerade noch knapp fressen. 
Seiner aber wohl nicht.

Autor: Beppo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Monitor kannst Du am Microcontroler den Quarz gegen einen etwas 
langsameren austauschen. (z.B. 6MHz gegen 5,6 MHz oder noch langsamer) 
Wenn das Programm die Hsync Frequenz misst, misst es eine höhere, da 
sein eigerner Takt ja auch langsamer ist.

Ich hatte mal exakt das gleiche Problem. Ein LG Minitor habe ich dann so 
umgebaut. Ohne weitere Probleme lief er perfekt mit 50Hz.
Die maximale darstellbare Frequenz wird natürlich niedriger - was beim 
LCD aber eh (fast) egalt ist.

Autor: AlterHase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

dass hier beschriebene Problem ist eigentlich schon uralt und hat 
bereits nen meterlangen Bart. Bei Mediamarkt Verkäufern bin ich bereits 
bekannt wie ein bunter Hund und mindestens genauso unbeliebt. Das 
Problem dass unser Pal System (50Hz) langsam aber sicher heimlich 
schleichend von einem Pseudo NTSC (60Hz) abgelöst wurde ist in meinen 
Augen eine Schande. Ich besitze ein kleines Heimkino per PC und Beamer. 
Der Beamer hatte damals "nur" nen VGA und nen Cinch-Eingang. Da ich den 
VGA Eingang wegen der im Vergleich zum Cinch Eingang wesentlich besseren 
Bildqualität nutzen wollte, war ich darauf angewiesen über den VGA 
Ausgang am Rechner 50Hz anstatt 60Hz auszugeben. Wer mal nen Film von 
DVD auf nem 60Hz Display angeschaut hat, weiss wie beschissen das 
Bildruckeln ist. (Auch wenn der Mediamarktverkäufer meint dass alles 
normal aussehe)

Jedenfalls war es bisher kein großes Problem auch per VGA 50Hz "zu 
machen". Man schloss nur kurz den Fernseher an den TV Out der 
Grafikkarte, lies parallel dazu den Beamer am VGA Ausgang laufen und 
stellte dann die Bildausgabefrequenz in den 
Garfikkartensystemeinstellungen auf 50Hz. Diese Einstellmöglichkeit 
erschien meist nur, wenn man beide wirklich parallel laufen lies - sonst 
zeigte die Grafikkarte immer nur 60Hz oder höher an. Das ganze 
speicherte man ab, und nachdem man dann den Fernseher ausgeschalten 
hatte, konnte man schön über den Beamer sauber und flüssig eine Pal DVD 
schauen.

doch diese Zeiten sind nun vorbei. Flachbildfernseher laufen meist nur 
noch mit 60Hz und die meisten Grafikkarten laufen erst ab 60Hz. Selbst 
wenn die neuesten Flachbildfernseher und beamer jetzt neuerdings auch 
wieder per Tastendruck auf 50hz umszustellen gehen, ist dies nichts 
weiter als Augenwischerei, da DVD Wiedergabegeräte, wie Laptops, DVD 
Player mit HDMI Ausgang und blu Ray Player meist nur 60Hz bzw. 72 Hz 
(BluRay) ausgeben. So oder so - egal ob BluRay oder die gute alte DVD - 
keine von beiden Formaten wird man hier mehr in Deutschland Normgerecht 
abspielen können - wenn die Hersteller nicht endlich audwachen und sich 
entweder auf eine Hz Norm einigen oder Bildwiedergabegeräte bauen die 
wahlweise alle drei Wiedergabefrequenzen beherrschen. 50Hz für Pal, 60 
Hz für NTSC und 24Hz / 48Hz bzw 72hz für eine saubere BluRay 
Darstellung.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar wäre eine Normierung und dessen Einhaltung das beste.
Aber was Du brauchst ist halt ein Videoprocessor. Ist natürlich nicht 
ganz günstig, aber kann Deine geschilderten Probleme lösen.
z.B. sowas: http://www.discsoft.com/pg_TechLex_08.htm
oder sowas: http://www.plasma.com/videoprocessor/mm605.htm

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.