www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Genauigkeit von Meßgerät


Autor: Be Mi (bemi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich versuche gerade die Anleitung von meinem Multimeter zu verstehen.

Da steht beispielsweise:

Bereich:     4V
Auflösun:g   100µV
Genaugikeit: +/-0,06% v.M. + 2 dgt

v.M. heißt wohl vom Meßwert, also immer ein Fehler von +/- 0,06%.
Was muß ich mir aber und den 2 dgt (digits?) vorstellen und warum heißt 
es nicht +/- 2 dgt?

Autor: Be Mi (bemi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gleich noch eine Frage hinterher ;-)

Das Ding ist ein Peaktech P3360

Meßbereich -50 - 1000°C
Auflösung 1°C
Genauigkeit +/-1% v.M. +2,5°C

Die Raumtemperatur beträgt 19,4°C (zeigen zumindest 2 andere Termometer 
exact gleich an).

Das Peaktech zeigt 17,5°C

Wenn ich also mal demokratisch davon ausgehe, daß die 19,4°C stimmen, da 
die anderen Thermometer sich ja sogar über die Nachkommastelle einig 
sind, wäre bei einem Meßwert von 19,4°C -> 1%=0,2°C -> also z.B. 19,2°C. 
Nun sagt die Anleigung des P3360 "+/-1% v.M +2,5°C". Wie komme ich komme 
ich damit auf einen Anzeigewert von 17,5°C?

Die andere Frage wäre, wenn daß Meßgerät bis +1000°C geht, überlebt das 
dann auch der mitgelieferte Meßfühler? Ich kann da keine Angaben zu 
finden.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vermutlich muss man um den % und den digit Wert eine Klammer setzen:
19,4°C +/-(1% + 2,5°C) -> 16,7°C - 22,1°C
passt also.

Autor: JLo0815 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Yob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin Bernd,

hier mal ein paar grundlegende Infos aus Wikipedia.

http://de.wikipedia.org/wiki/Messgerätefehler
http://de.wikipedia.org/wiki/Digit

Weiterführende Links findest du bei den jeweiligen Artikel. Bitte nutze 
erst einmal Wikipedia & Google und frage dann etwas unklar ist. Das ist 
nicht böse gemeint oder so, es ist nur nicht gern gesehen die 
Grundsachen zum aberzigstens mal zubeantworten wo es schon vorhandene 
Infoquellen dazu gibt.

Ich wünsch dir viel Spass beim stöbern & frag wenn noch was unklar ist 
;).

Grüße Yob

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Bernd M. (bemi)

>v.M. heißt wohl vom Meßwert, also immer ein Fehler von +/- 0,06%.

Ja.

>Was muß ich mir aber und den 2 dgt (digits?) vorstellen und warum heißt
>es nicht +/- 2 dgt?

Dass zu dem relativen Fehler von 0,06% immer noch 2 Anzeigewerte Fehler 
hinzukommen.

>Meßbereich -50 - 1000°C
>Auflösung 1°C
>Genauigkeit +/-1% v.M. +2,5°C

;-)
Auflösung und Genauigkeit

>Das Peaktech zeigt 17,5°C

>Wenn ich also mal demokratisch davon ausgehe, daß die 19,4°C stimmen,

Naja, Demokratie ist nicht alles.

>Nun sagt die Anleigung des P3360 "+/-1% v.M +2,5°C". Wie komme ich komme
>ich damit auf einen Anzeigewert von 17,5°C?

Ganz einfach. Die Fehlerangabe beizieht isch immer auf den Endwert des 
Messbereichs. Wenn man kleinere Werte misst, wird der Fehler meist 
grösser.
Sprich, wenn du im 1000V Messbereich eine Spannung von 5V messen willst 
hast du locker mal 10..20% Fehler, ggf. mehr. Das Gleiche bei einem 
Temperatursensor mit 1000C Messbereich. Das ist ein Thermoelement. Wenn 
du damit so kleine Temperaturen misst nutzt du den Messbereich nicht mal 
zu 10% aus, entsprechend gross ist der Messfehler. Da sind deine 17,4C 
schon sehr gut.

>Die andere Frage wäre, wenn daß Meßgerät bis +1000°C geht, überlebt das
>dann auch der mitgelieferte Meßfühler? Ich kann da keine Angaben zu
>finden.

Umgekehrt wird ein Schuh draus. Der Messfühler überlebt 1000C, das 
Messgerät keineswegs ;-)
Aber man kann aber 1000C messen, wenn das Messgerär vor der Wärme 
geschütz wird, logisch.

MFG
Falk

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd M. wrote:
> Bereich:     4V
> Auflösun:g   100µV
> Genaugikeit: +/-0,06% v.M. + 2 dgt
>
> v.M. heißt wohl vom Meßwert, also immer ein Fehler von +/- 0,06%.
> Was muß ich mir aber und den 2 dgt (digits?) vorstellen und warum heißt
> es nicht +/- 2 dgt?

Weil die Leute die diese Angaben in Handbücher reinschreiben nicht 
wissen was sie schreiben. Da fehlt eine Klammer:

+/-(0,06% v.M. + 2 dgt)

Dazu kommt der Blödsinn mit der imaginären Einheit "dgt" (Digit), der 
gerne in Asien und den USA gemacht wird. Ein Digit ist eigentlich eine 
Stelle, nicht ein Wert. Gemeint ist hier allerdings der Wert. Wäre es 
ein Digit, würde es bedeuten, dass man die letzten zwei Stellen der 
Anzeige ignorieren kann, was allerdings nicht gemeint ist.

> Wenn ich also mal demokratisch davon ausgehe, daß die 19,4°C stimmen, da
> die anderen Thermometer sich ja sogar über die Nachkommastelle einig
> sind, wäre bei einem Meßwert von 19,4°C -> 1%=0,2°C -> also z.B. 19,2°C.
> Nun sagt die Anleigung des P3360 "+/-1% v.M +2,5°C". Wie komme ich komme
> ich damit auf einen Anzeigewert von 17,5°C?

Auch hier fehlt die Klammer:

+/-(1% v.M +2,5°C)

Das wäre dann

+/- (0,175°C + 2,5°C) = +/- 2,68°C

(1% vom angezeigten Wert 17,5°C, nicht etwa vom wahren Wert.)

Die angezeigten 17,5°C können also in Wirklichkeit 14,8°C bis 20,2°C 
sein. Auf gut Deutsch: Die Messung ist Scheiße.

> Die andere Frage wäre, wenn daß Meßgerät bis +1000°C geht, überlebt das
> dann auch der mitgelieferte Meßfühler?

Nur in deinen Träumen.

> Ich kann da keine Angaben zu finden.

Warum wohl?

Autor: Be Mi (bemi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, ich bekenne mich schuldig, ich hatte nur hier im Forum gesucht und 
nichts passendes gefunden.


Der Fehler der in Digit angegeben wird ist immer positiv?
Wenn der relative Fehler also +/-1% ist und der "Digit"-Fehler 0,5% 
ergibt sich daraus ein Fehler der zwischen -1% und +1,5% liegt. Sehe ich 
das richtig?

> Ganz einfach. Die Fehlerangabe beizieht isch immer auf den Endwert des
> Messbereichs. Wenn man kleinere Werte misst, wird der Fehler meist
> grösser.
Aber v.M. heißt doch vom Meßwert und der war 19,4°C. Und da, wie ich 
gerade gelernt habe, der 2. Wert nur einen positiven Fehler verursachen 
kann, wäre das Meßergebnis besonders schlecht. Dummerweise wird nicht 
weiter auf den Temperaturfühler eingegangen.



Zu der Sachem mit der Temperaturmessung: Habe gerade mal ein Bügeleisen 
auf den Meßfühler gestellt. So ab 150° hatte ich das Gefühl, daß die 
Isolation des Meßkabels nicht mir so ganz mitspielen wollte. Die Frage 
wäre jetzt nur, wie kann ich am 0,5cm entfernten Temperatursensor 1000°C 
messen, wenn die unmittelbar danebenliegende Leitungsisolation schon bei 
150°C verdächtig kokelt.

Autor: Dieter Werner (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Frage wäre jetzt nur, wie kann ich am 0,5cm entfernten
> Temperatursensor 1000°C messen, wenn die unmittelbar danebenliegende
> Leitungsisolation schon bei 150°C verdächtig kokelt.

Du musst unterscheiden zwischen der maximalen Anzeige des Gerätes und 
der für den Fühler zulässigen maximalen Temperatur, das ist nicht 
zwangsläufig identisch.

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber v.M. heißt doch vom Meßwert ...

Nein, hat Falk schon klargestellt: das ist immer der
MessBEREICHSendwert. Als Grundfehler also immer ein hoher Zahlenwert.

Autor: Jürgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> wie kann ich am 0,5cm entfernten Temperatursensor 1000°C messen,
> wenn die unmittelbar danebenliegende Leitungsisolation
> schon bei 150°C verdächtig kokelt.

Indem du einen passenden anderen Meßfühler anschließt, der 1000°C 
verträgt.

Und einfach so % von Celsius-Graden zu rechnen, ist Schwachsinn.
Bei Kelvin mag das eher sinnvoll sein.

Jürgen

Autor: Be Mi (bemi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ihr mich schon Wikipedia verwiesen habt, hier nochmal zitiert: "Der 
Grenzwert dieses Empfindlichkeitsfehlers wird in Prozent vom Messwert 
(v.M.) bzw. von der Anzeige (v.A.) angegeben."
Es gibt auch noch die Bezeichung v.E.: vom Endwert

MessBEREICHSendwert == vom Endwert ? (v.E. und nicht v.M.)

> Du musst unterscheiden zwischen der maximalen Anzeige des Gerätes und
> der für den Fühler zulässigen maximalen Temperatur, das ist nicht
> zwangsläufig identisch.
Würde ich ja gerne beachten, aber in der Anleitung des Meßgeräts wird 
nur über den Meßbereich der Meßgeräts geschreiben. Der (mitgelieferte) 
Temperatursensor selber wird nirgends spezifiziert.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.