www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik GNUARM oder doch lieber was anderes?


Autor: Simon S. (herrbert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich muss mich im Moment mit ARM-Prozessoren auseinander setzen und stehe 
nun vor der Entscheidung entweder:
- GNUARM (http://www.gnuarm.com/)
- oder kommerzielle Tools wie keil und konsorten

Was mich bei GNUARM etwas skeptisch macht ist dass der letzte 
Newseintrag der Projektseite von 2006 ist. Daher: Ist das Projektnoch 
aktiv? Wie ist der aktuelle Stand, gut benutzbar? Oder hattet ihr schon 
gravierende Probleme?

Ausserdem würde ich gerne unter mac os entwickeln - da ist wohl GNUARM 
die einzige Möglichkeit, allerdings würde ich auch Windows nehmen - aufs 
Ergebnis kommts an.

Also, ein paar Erfahrungsberichte würden mir helfen :)

danksche!

Autor: let (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am ARM-Port des GCC wird fleißig gearbeitet. Diese GNUARM Seite
ist wohl eher eine Ein-Mann Show. Für Windows gibt es auch
aktuelle (fertige) Pakete:

http://www.yagarto.de
http://www.codesourcery.com/gnu_toolchains/arm/por...

Die beiden sind kostenlos. Es gibt auch noch die Crossworks
Umgebung von Rowley die ebenfalls den GCC verwendet.
Für Privatanwender kostet die etwa 100€, sonst ~1000€.

Da die Wahl der 'richtigen' Entwicklungsumgebung eine Glaubensfrage
ist, wirst du wohl deine eigene Erfahrung damit machen müssen.

Interessante Informationen und Beispiele (GCC) findest du auf der
Seite von Martin Thomas.

http://www.siwawi.arubi.uni-kl.de/avr_projects/arm_projects/

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nutze seit einem 3/4 Jahr Eclipse (http://www.yagarto.de) und bin 
damit sehr zufrieden.

Bei den Freeware-Sachen ist etwas mehr Aufwand schon nötig, z.B. die 
Makefile Datei aufzubauen usw.
Dafür lernt man einiges und kann sehr gut manuell eingreifen.
Bei den kommerziellen Tools managt dies die Umgebung und nutzt dies 
einfach.

Der Eclipse ist wirklich ein Klasse Editor, der keine Wünsche offen 
läßt. Manch ein kommerzielles Tools kann sich davon eine DICKE scheibe 
anschneiden. Sobald mehrere Entwickler in einer Firma beteidigt sind, 
ist es günstiger Eclipse zu verwenden, da die Lizenzkosten nicht zu 
vernachlässigen sind. (Eclipse braucht nicht installiert, sondern nur 
kopiert werden + ein paar PATH einträge manuell setzen, fertig...)

Bei einer Umgebung ist es für mich wichtig dass mich der Editor in der 
Programmierung Maximal unterstützt. Codevorschau, Codevervollständigung, 
Anzeige welcher #ifdef / #else / #endif tatsächlich aktiv ist, Anzeige 
der Variablendeklaration, Debuggen, ...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.