www.mikrocontroller.net

Forum: PC-Programmierung LINUX: ftdi serial usb und udev disconnect, reconnect


Autor: Xd Xdxd (xd2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Ich habe folgendes Problem.
Eine Relaisplatine hängt am Usb Port (über FTDI Serial) => /dev/ttyUSB0

Nun kommt es vor, dass (elektromagnetische einstreuung oder was weis 
ich, an dem Problem arbeite ich gerade, es passiert halt einfach) sich 
der FTDI Port kurz abmeldet.
Daraufhin bemerkt (udev nehme ich an) dass der Port disconnected ist, 
und macht ein ReMapping.
Da zu diesem Zeitpunkt der Port /dev/ttyUSB0 belegt ist macht udev (oder 
ftdi?)  das mapping auf den nächsten freien Port => /dev/ttyUSB1

Das führt dazu, dass mein Programm die Schnittstelle nicht mehr finden 
kann. Was absolut nicht wünschenswert ist.

Wie bekomme ich nun udev , oder ftdi dazu, dass ein bestimmtes USB Gerät 
(der FTDI chip) Immer und NUR auf einem bestimmten Port gemapped wird 
/dev/ttyUSB0
Wenn es nicht verfügbar ist, dann soll es lieber gar nicht gemapped 
werden, dann kann ich das im Programm festlegen, dass ein Fehler 
ausgegeben wird.
Sobald es jedoch verfügbar ist soll es NUR unter USB0 dran hängen

Es gibt vielleicht mit in /etc/udev/  bestimmte möglichkeiten. Doch sind 
in den existierenden Files nur beispiele für USB Festplatten. Doch wie 
sage ich dem udev, dass ein bestimmtes ttyUSB Gerät mit einer bestimmten 
ID auf einen Port soll ?
Und wie finde ich die ID (gibt es sowas wie Ne USB MAC Adresse) eines 
gerätes heraus /dev/proc steht nichts drin)

Fals jemand eine Antwort weis, das würde sehr weiter helfen, Google weis 
nicht wirklich viel über Udev und ttyUSBs

Autor: Günter -.. (guenter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du könntest dir einen eigenen Link erstellen, in Abhängigkeit von 
spezifischen Prametern deines USB-Gerätes, wie z.B. Seriennummer.

Hier ist mal ein Beispiel das ich für ein GPS-Empfänger nehme, der dann 
als /dev/rgm3800 erscheint:

SUBSYSTEMS=="usb", DRIVERS=="pl2303", SYMLINK+="rgm3800", MODE="666"

Die Zeile habe ich in die Datei:

10-local.rules unter /etc/udev/rules.d abgelegt.

Die oben gezeigt Regel wird durch den Treiber "pl2303" aktiviert. Unter 
dem folgenden Link findest du eine Beschreibung wie man die udev-Regel 
erzeugt und auch wie man herausfindet welche Parameter man in die Regel 
schreiben soll:

http://reactivated.net/writing_udev_rules.html

Autor: Xd Xdxd (xd2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi, danke Günter, das hat geholfen


für alle die es interessiert wie das geht.

1. herausfinden der serial des ftdi devices
> lsusb -v
Zeigt alle Geräte infos, unter Device Descriptor steht die iSerial des 
Devices, damit ist ein Device EINDEUTIG definiert

iSerial                 3 A6006cWd

2. Neue udev Regel erstellen
File erstellen: /etc/udev/rules.d/10-local.rules

SYSFS{idProduct}=="6001",SYSFS{idVendor}=="0403",SYSFS{serial}=="SERIAL" 
,SYMLINK+="SYMNAME"

unter SERIAL kommt die Serial die oben herausgefunden wurde
unter SYMNAME der Name unter dem man es in dev gemaped haben möchte

3. */dev/SYMNAME*
unter diesem link ist das serialinterface nun ansprechbar, da jetzt die 
Serial des Devices angegeben wurde, müsste udev dieses Interface IMMER 
unter dem gleichen Namen mappen.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
[Stänkermodus]

Puh, ein Glück, dass das unter Windows von ganz alleine ohne jeglichen 
Nutzereingriff klappt. Jetzt krieg ich bestimmt wieder Haue :)

[/Stänkermodus]

 duck und weg 

Autor: Xd Xdxd (xd2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Supachris

<anti OS bashing Modus>
Hihi :)
Ein Glück dass ich nichts mit den anderen Problemen zu tun habe die 
sonst auftauchen würden, wenn ich Windows hätte und das kleine Problem 
sich so einfach lösen lässt *g
</anti OS bashing Modus>

PS. Mein OS passt auf ein Embded Device, verbraucht 8 Watt an Energie, 
ist so Gross wie eine NSLU2 eben ist, ist in einer der besten 
Programmiersprachen (python) Programmierbar, und kann doch alles an 
Steuerung, was dein Grosses Windows kann ;-)
Und Bildschirm und so kram braucht man nicht, das ding liegt (oder 
steht) in der Ecke und macht was es soll, nämlich steuern und nebenher 
noch jede menge anderes...

PPS: Keine Haue, (jeder benutzt das was er will) nur Mitgefühl, wegen 
der menge an (anderer) Probleme mit Windows *g

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hihi, ich benutze hier auch Linux, aber nur da, wo es für mich Sinn 
macht (Heim-Server). Dein Mitgefühl brauch ich nicht mal. Mein Vista 
macht keine Probleme hier. Weder kleine noch große.

P.S.: Ist doch alles nur Spaß :)

Autor: Xd Xdxd (xd2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
:)
benutze ja auch nur da Linux , wo es sinn macht (Server), und sonst das 
Vista Orginal MAC OSX ;-)

finds ja auch immer Lustig, ich kenn die heftigen bashings über die 
versch. OS

sei gegrüsst

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, man darf halt nich alles pauschalisieren.

Zurück zum Thema. Da das bei Windows schon seit mindestens Win2K 
Standard ist, wundert es mich echt, dass Linux das nicht von Haus aus 
können soll. Schon seltsam. Andere Frage ist, wieso der sich überhaupt 
ab- und wieder anmeldet, das hatte ich noch nie, die FTDI funktionieren 
sehr zuverlässig, ganz im Gegensatz zu Prolific beispielsweise.

Autor: Xd Xdxd (xd2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ pauschalisieren -> Jo der Meinung bin ich auch. Ich mein zum spielen 
ist Win ja auch okey ;-)


@ FTDI: An, abmeldet. Das tut der Normal auch nicht, und ist SEHR 
stabil. So etwas habe ich bisher auch nur aus dem Lehrbuch gehabt, und 
jetzt das erste mal dass ich damit konfrontiert werde.
Ich habe mehrere Pumpen, und einen Schütz, den ich mit den Relais 
schalte. Bei manchen Konstelationen (und ich habe schon RC-Glieder drin) 
ist da irgendein EM Feld, was zurück streut in die Relaisplatine. Wenn 
das vor kommt, sieht es so aus, als ob Kurzzeitig der FTDI Chip ausser 
Funktion gesetzt ist. (so als ob man den USB Stecker abzieht). Was dann 
passiert steht schon oben in der Erklärung. der Udev (Zuständig für 
Hotplug bei Linux) denkt, dass das DEvice ausgestöpselt ist. Danach wird 
es neu Gemapped, es ist ja nur ganz kurz der Impuls. Jetzt ist aber der 
Alte Port, auf dem es gemapped wurde noch nicht wieder freigegeben. 
Daher wird es auf nem neuen Port gemapped (...)

Vielleicht könnte man das Problem auch lösen, indem man irgendwo 
Kondensatoren mit einbaut, die die Störeinstreuung verhindern. Ich bin 
schon dabei überall RC Glieder rein zu machen. Doch da das Problem nur 
in bestimmten Schaltkonstelationen auftritt. (Wenn man alle Geräte 
einzeln schaltet passiert nichts) ist es sehr schwierig die übeltäter 
Konstelation zu finden.

Ausserdem musste ich das ganze sowieso statisch machen, da darüber 
wichtige Dinge geschaltet werden und auch Notabschaltungen gewährleistet 
sein müssen muss ichi zuverlässig wissen, dass die Relais immer 
ansprechbar sind, auch wen was neu gemapped wird....

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Xd Xdxd:

Ich nehme an, du kennst dieses Dokument schon:

  http://www.ti.com/sc/docs/apps/msp/intrface/usb/emitest.pdf

Wenn nicht: Da stehen ein paar gute Tipps drin, die man bei der
Entwicklung von USB-Schaltungen eigentlich immer beachten sollte, beim
Einsatz in gestörten Umgebungen aber ganz besonders.

Autor: USBee (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für den klugen Tipp mit der Serial-No. in Zusammenhang mit 
udev! Hat mir sehr geholfen!! Denn ansonsten gibt es zu diesem Thema 
recht wenig!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.