www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik NH Sicherung selbst wechseln?


Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Eine Bekannte von mit hat mich gestern angerufen, und gesagt, die sie 
kein Strom in der Wohnung hat.
ich bin dann zu ihr. alles angeguckt. Sicherungen alle i.O.
Dann die Abdeckung vom SicherungsKasten (SK) abgenommen und gemessen.
hm, eine Phase (L1) von drei fehlt.
ich habe es mir etwas überlegt und zuerst mit einem Multimeter (20A) L1 
und L2 überbrückt.
Es war wieder Licht.
Sie hat mit versprochen, dass sie Heute (am Montag) der Elektricker 
holt, damit er alles repariert. Ich meinte zu ihr, sie soll das Herd 
nicht einschlaten und habe eine Drahtbrücke von L1 zu L2 gelegt :)
Hat auch geklappt.
Als ich den Hauptschalter ausschalten wollte um den SK wieder zu zu 
machen, hat es geknallt und die Drahtbrücke hat sich aufgelöst :))). 
Erste Frage: WARUM?
Die Brücke war am 3-fach Hauptschalter oben. Unten war das Kabel "aus 
der Wand" angeklemmt.

Geht noch weiter:
ich wollte die Junge Dame nicht im Stich lassen und bin dann mit ihr in 
der Kenner gegangen.
Dort Zählerraum gefunden. Auch den Richtigen Zähler.
Der Schrank aufgemacht und sieh da, eine NH-Si. ist draussen. Sie ist so 
zu sagen aus der Fassung rausgesprungen. Das War dann die Fehlende L1.
Nachdem ich mir sicher war, dass der Haupschalter in der Wohnung aus 
war, habe ich vorsichrig die Sicherung mit 2 Zangen wieder Reingesetzt.
Noch mal in die Wohnung gegangen.
Eingeschaltet... geht nicht.
noch mal gemessen. L1 und L2 -kein Strom. nur L3.
Da ist wohl durch meine Drahtbrücke die Si. unten beim Zähler ausgelöst.
Elektricker kann aber erst an Do. kommen. Und ich kann sie ja nicht ohne 
Licht stehen lassen.
Ich kaufe jetzt einfach 63A NH-Si. 2 Stk. und setze sie ein.
Richtig?

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... richtig!

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh mann, warum laesst man dich nur an den Sicherungskasten?

Autor: Marc Seiffert (euro)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falsch, du lädst die Dame zu dir nach Hause ein bis der Elektriker 
kommt. Durch Licht-aus-Situationen sind schon viele sehr interessante 
Unfälle passiert.....

ansonnsten solltest dich schonmal für nen darwin-award nominieren. 
NH-Sicherungen wechselt man normalerweise (korrigiert mich, ich bin kein 
elektriker, hab nur ab und an mal mit welchen zusammengearbeitet) mit 
Visier und Schürze. Und deinem Text oben zu entnehmen hast du ungefär 
noch weniger Ahnung von der Materie als ich...

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"NH-Sicherungseinsätze dürfen nur von einer Elektrofachkraft mit 
geeignetem Werkzeug (Aufsteckgriff) und notwendiger Schutzausrüstung (in 
der Regel Helm mit Gesichtsschutz, Isolierschutzmatte und isolierende 
Handschuhe) ausgetauscht werden. Die Stromkreise, die bearbeitet werden 
sollen, müssen vor Beginn der Arbeiten freigeschaltet, also 
spannungsfrei gemacht werden. Beim Ziehen eines Sicherungseinsatzes in 
einer Verteilung kann unter Umständen durch Berühren eines nicht 
freigeschalteten Nachbarstromkreises ein Querkurzschluss mit Zünden 
eines Lichtbogens auftreten. Dadurch kann sehr heißes, flüssiges 
Kontaktmetall verspritzt werden, was schwere bis tödliche Verletzungen 
zur Folge haben kann."

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selber wechseln kann jeder Elektriker mit den passenden Werkzeugt. Ich 
würde lieber auf die Suche gehen warum sich deine Brücke und die 
Sicherrung aufgelöst haben, so eine 35( oder 63)A Sicherung kommt nicht 
ohne Grund.
Normalerweise sollten vorher die LS in der Wohnung auslösen.

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und deinem Text oben zu entnehmen hast du ungefär
>noch weniger Ahnung von der Materie als ich...

kann sein.
aber ich habe erst sichergestellt, dass der Hauptschalter in der Wohnung 
aus war. So kann kein Strom fleissen, und kein Funke entstehen. ich habe 
die Sicherung dann vorsichtig mit der Zange reingesteckt.
Was hättest du gemacht? Man hat ja nicht immer Helm Handschule u.s.w. 
immer dabei. das War so eine Art Notlösung.
Am meisten kümmert mich die Sache, warum es ein Kurzschluss gegeben hat, 
als ich von L2 Strom für L1 anzapfen wollte. Noch mal, es hat erst 
geknallt, als ich ausgeschaltet habe.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex wrote:
...
> Dort Zählerraum gefunden. Auch den Richtigen Zähler.
> Der Schrank aufgemacht und sieh da, eine NH-Si. ist draussen. Sie ist so
> zu sagen aus der Fassung rausgesprungen. Das War dann die Fehlende L1.
> Nachdem ich mir sicher war, dass der Haupschalter in der Wohnung aus
> war, habe ich vorsichrig die Sicherung mit 2 Zangen wieder Reingesetzt.
...


Aeheem, normalerweise sind die NH-Sicherung im Vor-Zähler-Bereich und 
sind unter einer verschraubten Abdeckung, die zudem verplombt sein 
sollte.


Also das mal ne Plombe fehlt/vergessen wurde, das kenne und glaube ich.
Aber das jemand so wie Du unter Spannung stehende NH nur mit 
(Kombi)zangen auswechselt -- hmm, das ist gelinde gesagt schon 
grenzwertig.

Kommt es da nämliche inspeisungsseitig zum Kurzschluß, begrenzt 
lediglich die Sicherung des Trafohäuschens/Straßenverteilers den 
Kurzschlußstrom - dort ist als Sicherung meist was in der Größenordnung 
200 bis 300 A eingebaut.

Glaub mir, deren Lichtbogen willst Du nicht in Deiner Nähe haben. Never.


hth,
Andrew

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ ... ...
> Die Stromkreise, die bearbeitet werden
> sollen, müssen vor Beginn der Arbeiten freigeschaltet,
In dem Fall geht es zwar, aber davon kann man nicht ausgehen. Wenn man 
in der Trafostation neue NHs reinmacht kann man schlecht in jedes Haus 
gehen und dort erstmal alles Abschalten. Z.b. Der Zähler hängt ja direkt 
an den NHs - willst du ihn vorher abklemmen?

Aus dem Grund muss man ja die volle Ausrüstung tragen( Helm und 
Handschuh ).

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, einmal geht das wie so vieles...

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex wrote:

> Am meisten kümmert mich die Sache, warum es ein Kurzschluss gegeben hat,
> als ich von L2 Strom für L1 anzapfen wollte. Noch mal, es hat erst
> geknallt, als ich ausgeschaltet habe.

Tja, sowas kenne ich wenn am Haupschalter (meist die nach tab2000 
übliche E-Charakteristik Typen) eine LEitungs-Verbindung nicht korrekt 
festgeschraubt ist.
Das sieht dann so aus:

- NH sind alle 3 in Ordnung.
- einer der Außenleiter (nennen wir mal L1) hat wegen lockerer 
Schruabverbiung keine richtigen Kontakt)
- Helfer brückt L1-L2.
- Helfer schaltet aus und BEWEGT dabei den Schalter minimal. Das genügt 
für Kontakt an der lockeren Schruabverbindung.
- Strom fließt zwischen L1 und L2 da Kurzschlußbrücke noch exitiert.
- der Rest ist oben dokumentiert...

Fazit:
- nicht brücken.
- wenn doch unvermeidbar zu Testzwecken dann nur mit 
zwischengeschaltetem LSS ausreichender Selektivität zu NH63  , z.B B16 
oder B20...


hth,
Andrew

Autor: Christoph S. (mixer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andrew Taylor wrote:

> Kommt es da nämliche inspeisungsseitig zum Kurzschluß, begrenzt
> lediglich die Sicherung des Trafohäuschens/Straßenverteilers den
> Kurzschlußstrom - dort ist als Sicherung meist was in der Größenordnung
> 200 bis 300 A eingebaut.
>
> Glaub mir, deren Lichtbogen willst Du nicht in Deiner Nähe haben. Never.
>
>
> hth,
> Andrew

Die Leitungslänge vom Trafo spielt da auch noch eine Rolle. Größe der 
Sicherung kann durchaus mal um die 250A betragen, die allerdings bei nem 
Kurzschluss nicht unbedingt auslöst!!
Wenn du da keine Ahnung und keine Erfahrung hast rate ich dir lass 
lieber die Finger davon! Du wärst nicht der erste der an nem 
Hausanschlusskasten verbrennt!!

MFG Mixer

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht mit Phasenpruefer vorher testen ob Strom auf dem 
Anschlusskasten ist? ;)

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber dude,
der ist dafür NICHT geeignet.

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eben deshalb ";)"
;)

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich will mich ja nicht als Ossi outen,
aber das wechseln von NH-Sicherungen mit einer
gut isollierten Zange war mal Gang und Gebe.

(und man stelle sich vor ohne Schutzbekleidung!)

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus wrote:
> ich will mich ja nicht als Ossi outen,
> aber das wechseln von NH-Sicherungen mit einer
> gut isollierten Zange war mal Gang und Gebe.
>
> (und man stelle sich vor ohne Schutzbekleidung!)

Gelegentlich kommt da auch ein Hammer zum Einsatz. Auch als "russische" 
Methode bekannt ,-)

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andrew Taylor

alles klar!

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Klaus (Gast)
@Andrew Taylor

Warum sollte man die NH überhaupt welcheln, die haben doch die schönen 
Blechösen wo man wunderbar ein 2,5² rumwickeln kann.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter wrote:
> @Klaus (Gast)
> @Andrew Taylor
>
> Warum sollte man die NH überhaupt welcheln, die haben doch die schönen
> Blechösen wo man wunderbar ein 2,5² rumwickeln kann.



Guckst Du hier für gute Umwicklung:


www.youtube.com
"480 volt 3-phase Arc Flash Demonstration"


die kleine Abweichung zum hiesigen 400V Netz möge man mir nachsehen.

Autor: Blob! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Warum sollte man die NH überhaupt welcheln, die haben doch die schönen
>Blechösen wo man wunderbar ein 2,5² rumwickeln kann.


muuaaahhhh - jetzt weiß ich endlich für was die sind! ATOMLOL

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hui, nettes Video...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vor allem das "ding" am schluß!

"Mausi, die Eier sind fertig!" ^^

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> wenn doch unvermeidbar zu Testzwecken
Dieser Fall existiert nicht.

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> wenn doch unvermeidbar zu Testzwecken

Genau DA passieren die meisten Unfälle!

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... ... (dude)

ahhja HN-Sicherung mit Kurbel?

Du Demagoge, kleinstleistungs Elektiker ...

:)

Autor: Harry Up (harryup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,
mal 'ne Frage am Rande, kommt es wirklich hin, dass am Trafohäuschen die 
Sicherung nur 250 - 300A hat? Wenn ja, wieviele Häuser mit 3x63A hängen 
denn da dran, können ja kaum mehr als 4-5 sein, oder geht man davon aus, 
dass der worst-case (alle ziehen den maximalen Strom gleichzeitig) nie 
eintritt?
Grüssens, harry

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Einen geht nicht nur eine Leitung vom Trafo ab. So ein Trafo leistet 
in der Regel zwischen 630 und 1000 kVA und man geht von einer 
Gleichzeitigkeit von 0.3 aus, so dass die Summe der Endanschlüsse, (also 
der Häuser) schon bis zu 4 mal größer sein kann, als es das 
Leistungsschild des Trafos hergibt. Zum Anderen sind die Leitungen der 
Hausversorgung nicht selten Ringeinspeisungen, d.h. das die Leitung von 
2 Seiten eingespeist wird und nicht selten von 2 Transformatoren.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harry Up wrote:
> hi,
> mal 'ne Frage am Rande, kommt es wirklich hin, dass am Trafohäuschen die
> Sicherung nur 250 - 300A hat? Wenn ja, wieviele Häuser mit 3x63A hängen
> denn da dran, können ja kaum mehr als 4-5 sein, oder geht man davon aus,
> dass der worst-case (alle ziehen den maximalen Strom gleichzeitig) nie
> eintritt?
> Grüssens, harry


Um das klarer zu machen: Es sind in einem größeren 
Trafohäuschen/Straßenverteiler MEHRERE Sicherungen a... A. Du siehts das 
leicht wenn Du mal durch eine moderne Reihenhaussiedling läufst in der 
die Installationsgräben noch offen sind. Da geht dann z.B. eine "dickere 
" Leitung von der 250A Sicherung zu 8 RH, in denen dann jeweils mit 63A 
NH abgesichert ist.
Und zur anderen Straßenseite dann über eine andere 250A zu der anderen 
dicken Leitung der gegenüberliegenden 8 RH.

Ja, und natürlich 3 Sicherungen je "Dicke" Leitung da 3Phasenstrom.

hth,
Andrew

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tex wrote:
>>> wenn doch unvermeidbar zu Testzwecken
> Dieser Fall existiert nicht.

Dieser Fall existiert nicht GENAU WIE Und die Erde ist eine Scheibe. 
GENAU WIE Und den Weihnachtsmann gibt es.

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan wrote:
> Youtube-Video "50000 Volt Accident"


Und dies hier ist auch beeindruckend:

http://de.youtube.com/watch?v=OddAQP6pEOE

Und das falls der OP nach getaner Abend seine Bekannte zum Essen 
einladen möchte:

Youtube-Video "230v power in a hotdog"

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Und die Erde ist eine Scheibe.
Diese Theorie basierte auf Beobachten die wider besseren Wissen als 
einzige Referenz zur Verfügung standen. L1 und L2 zu brücken hingegen 
ist dumm und lebensgefährlich weil unser Stromnetz keine "Gottgegebene" 
Tatsache ist, die wir durch Beobachtung erforschen müssen, sondern von 
uns geplant und gebaut wurde, so dass wir über ihre Beschaffenheit genau 
Bescheid wissen.

>> Und den Weihnachtsmann gibt es.
Ja, und Du findest Ihn dieser Tage in den Fußgängerzonen aller Städte. 
Dass alleine Dein unterentwickelter Geist nicht in der Lage ist 
Wunschdenken und Tatsache zu trennen, dafür kann die Werbeikone der 
Gründerzeit nichts.

So wie Du nicht in der Lage bist, Deinen Wunsch, etwas von 
Elektrotechnik zu verstehen von Deinem tatsächlichen Verständnis der 
Elektrotechnik zu trennen vermagst Du den Unterschied zwischen einer 
allgegenwärtigen und existenten Kunstgestalt und den darum verbreiteten 
Mythen nicht zu unterscheiden.

Wenn Du aber lange genug suchst, findest Du in einem der 
Weihnachtsmannkostüme ganz sicher einen Menschen, der Dir erklärt, warum 
man niemals ein Netz rückwärts einspeist und Außenleiter nicht 
untereinander brückt.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tex wrote:
>>> Und die Erde ist eine Scheibe.
> Diese Theorie basierte auf Beobachten die wider besseren Wissen als
> einzige Referenz zur Verfügung standen. L1 und L2 zu brücken hingegen
> ist dumm und lebensgefährlich weil unser Stromnetz keine "Gottgegebene"
> Tatsache ist, die wir durch Beobachtung erforschen müssen, sondern von
> uns geplant und gebaut wurde, so dass wir über ihre Beschaffenheit genau
> Bescheid wissen.

Einige wissen vielleicht Bescheid. Wir ist da zu umfassend - oder 
benutzt den Majestätsplural für Dich?

>
>>> Und den Weihnachtsmann gibt es.
> Ja, und Du findest Ihn dieser Tage in den Fußgängerzonen aller Städte.
> Dass alleine Dein unterentwickelter Geist nicht in der Lage ist
> Wunschdenken und Tatsache zu trennen, dafür kann die Werbeikone der
> Gründerzeit nichts.
>
> So wie Du nicht in der Lage bist, Deinen Wunsch, etwas von
> Elektrotechnik zu verstehen von Deinem tatsächlichen Verständnis der
> Elektrotechnik zu trennen vermagst Du den Unterschied zwischen einer
> allgegenwärtigen und existenten Kunstgestalt und den darum verbreiteten
> Mythen nicht zu unterscheiden.


Wenn Du Dir mal meine  Postings in Ruhe durchliest, wirst Du feststellen 
dass ich hier von erlebten Fällen aus der täglichen Praxis spreche.

Das man derartige Dinge im E-Bereich Dinge  nicht tun sollte, steht 
außer Frage.
Das was ich hier schreibe, beruht sehr wohl auf technischem Verständnis. 
Und täglich erlebten Unvermögen anderer Kleingeister.

>
> Wenn Du aber lange genug suchst, findest Du in einem der
> Weihnachtsmannkostüme ganz sicher einen Menschen, der Dir erklärt, warum
> man niemals ein Netz rückwärts einspeist und Außenleiter nicht
> untereinander brückt.

Ist nicht nötig dass ich zukünftig suche und so jemanden finde, denn mir 
ist das auch vor diesem thread klar gewesen.

Mag sein das Du etwas technische Ahnung hast.
Wenn Du auch noch mit der Sprache klarkämst, würdest Du meine Rhetorik 
nicht missverstanden haben.

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann mir jemand endlich den Knall erklären, der beim Ausschalten 
passiert sein soll?

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wolf
Vermutlich eine Gelöste Schraubverbindung an der Schalterklemme. Das ist 
bei schlecht bis gar nicht gewarteten Anlagen nicht unüblich

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So etwas hätte Alex erkennen sollen, wo er doch die Abdeckungen auch 
entfernt hat.
Sein Überbrücken im 20A-Meßbereich ist auch Glücksache gewesen, dieser 
Bereich ist meistens ungesichert, bei bestehendem Kurzschluß wäre das 
der erste Verdampfer-Knall gewesen.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolf wrote:
> Kann mir jemand endlich den Knall erklären, der beim Ausschalten
> passiert sein soll?

Das sind zweifach ausgeführte Schaltsysteme, eine Schaltergruppe (nenne 
ich hier 1) erdet die abgehende Leitung, eine andere Schaltergruppe 
(2)schaltet die zuführende Leitung auf die abgehende.

Schaltreihenfolge ist normalerweise derart:
1 ist geöffnet.
2 wird geöffnet.
DANN wird 1 geschlossen.

In gut designten modernen Systemen ist das ganze mehrfach gegeneinader 
veriegelt und mechanisch, teilweise auch elektrisch, gegeneinander 
gesperrt.

Hier wohl nicht bzw. es funktionierte nicht. Was ich aus meiner 
Gutachtertätigkeit kenne: Es wurde 1 geschlossen, und dabei vergessen 
das 2 noch geschlossen war.
D.h. die Zuführung/Hauptleitung kurzgeschlossen. Deren Absicherung 
schaltet dann (spät) ab...

Die Hauptleitung versorgt wohl über eine andere Schaltgruppe den Abgang 
für die Raumbeleuchtung. Du siehst das diese verlöscht.
Es ist unwahrscheinlich das der Elektriker sich selber absichtlich das 
Raum-Licht abschalten wollte (sieht man ja das keine Beleuchtung 
zusätzlich aufgebaut wurde).

Das ist ein wahrscheinliches Szenario, für genauere Analyse müßte man 
vor Ort gehen.

@tex
> Vermutlich eine Gelöste Schraubverbindung an der Schalterklemme.

Erklär das bitte mal genauer, wie das dann zu dem Feuerwerk geführt 
haben soll.


@Wolf
>So etwas hätte Alex erkennen sollen, wo er doch die Abdeckungen auch
>entfernt hat.
>Sein Überbrücken im 20A-Meßbereich ist auch Glücksache gewesen, dieser
>Bereich ist meistens ungesichert, bei bestehendem Kurzschluß wäre das
>der erste Verdampfer-Knall gewesen.

Leider hat er es nicht erkannt.
Ich meine auch das Alex verflixt viel Glück hatte.



Andrew

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh man, von dem Sicherungskasten sollte man die Finger lassen wenn man 
keine Ausbildung hat. Zwei Phasen kurzzuschließen kann ja nur in die 
Hose gehen. So ne NH-Sicherung lässt kurzzeitig locker mehrere hundert 
Ampere fließen bis die auslöst. Das konnte nur knallen.

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sicherungskasten
 >3-fach-Hauptschalter

Das ist nach Alex´ Beschreibung der Freischalter für die gesamte 
Wohnungsinstallation, 3 Schließer, 63A.
Warum meldet er sich nicht mehr?

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er hat versucht, die Sicherung im Hausanschlusskasten zu wechseln ;)

Autor: kevin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der draht ist durchgeschmort odere was auch immer weil zwischen den 
phasen L1und L2 400volt anliegen also kannst du froh sein das es nur der 
draht war der durchgeschmolzen ist ^_^

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, die Spannung ist egal, der Strom laesst den Draht verbrennen. Wenn 
man keine Ahnung hat...

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nein, die Spannung ist egal, der Strom laesst den Draht verbrennen. Wenn
>man keine Ahnung hat...

Auch mit Ahnung ist der Strom dran schuld, dass der Draht abraucht ;)^^

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also es ist tatsächlicheine schlechte Verbindung von Kabel und Klemme 
gewesen.
Ich habe von den Schiene N zu L1, L2 und L3 gemessen.
konnte an L2 keine Spannung feststellen.
Dachte die Sicherung im Keller ist durch gebrannt.
Dann einfach oben die Brücke reingeschraubt, und das Kabel"L2" von unten 
nicht abgeschraubt.
also ich abschalten wollte, hat sich der Schalter wohl bewegt, und das 
Kabel "L2" hatte wieder Kontakt zur Schraubklemme.
So ist es zum Kurzschluss gekommen.
Sicherung an L1 im Keller ist durch gebrannt.
Habe heute eine neue gekauft und ausgetauscht.
funktioniert alles wieder.
Den Fehler war einfach, dass ich nur an der Klemme gemessen habe und 
nicht am kabel. Denn dort hatte ich Spannung.
Übrigens, Ausbildung habe ich, aber nichts als Elektricker, sondern 
Elektroniker

Autor: Alex (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for SK.JPG
    SK.JPG
    35,8 KB, 2726 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
anhang

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex nur mal so nebenbei, an den NH-Sicherungen des Hausanschlusskastens 
hat niemand was verloren, außer dem zuständigen EVU. Diese Panzerkästen 
sind üblicherweise verplombt und das hat seinen Grund. Deine 
Draht-Überbrückungs-Geschichte ist grob fahrlässig! Wenn was passiert 
bist du dran! Wenn du keine Ersatzsicherungen für den Zählerschrank zur 
Hand hast, dann beschaffe dir welche. NH-Sicherungen wechseln obliegt 
dem Notdienst deines EVUs (z.B. der Stadtwerke).

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann hast du also, trotz der massiven Hinweise es NICHT selbst zu 
machen, trotzdem gewechselt? Dazu auch die Blomben entfernt? Da wird 
sich der Stromlieferer aber freuen wenn er das nächste mal zum ablesen 
kommt.
Lass die NH Sicherungen in Ruhe. Die sind nicht zum Spaß hinter 
Abdeckungen!

Oder hast du "nur" eine nachgeschaltete Sicherung in der L1 
ausgewechselt?
Dann ist es noch etwas sicherer, da die normalerweise genug Isoliert 
sind und nicht so hohe Ströme haben.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abgesehen davon, wenn du es nicht richtig eingebaut hast, und das dann 
mal zu brennen anfängt, bekommst du keinen Cent von einer Versicherung. 
Eher bekommst du dann noch eine Anzeige, und musst vielleicht für den 
Feuerwehreinsatz aufkommen.

Mach nur weiter so. Scheinst wohl zuviel Geld zu haben.


Achja: Noch so als Tipp: Elektronik und Elektrik sind 2 UNTERSCHIEDLICHE 
Bereiche. Sicher, bis zur Zimmersicherung, ist es durchaus meist einfach 
was zu reparieren, aber danach AUS. Die Ströme der Elektronik kannst du 
mit dem von Elektrik nicht vergleichen. Kannst ja in der Elektronik auch 
nicht einfach alles überbrücken, wenn etwas nicht funktioniert.

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manche Leute verstehen es erst, wenn sie verdampfen...

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab auch mal die Hauptsicherung (3*125A) rausnehmen müssen, weil ein 
dahinter liegender Sicherungshalter zum Brennofen vor sich hin kokelte.
Ich hatte aber nen Ausziehgriff, denn die Dinger sitzen richtig fest.
Das war noch zu Ostzeiten (Grimma-Schaltkasten), ich kann also nicht 
bestätigen, daß man damals keine Ausziehgriffe benutzte.
Ohne den Griff halte ich das auch für sehr gefährlich.
Hab dann den defekten Sicherungshalter bei Kerzenlicht gewechselt.


Peter

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex wrote:
> also es ist tatsächlicheine schlechte Verbindung von Kabel und Klemme
> gewesen.


> Ich habe von den Schiene N zu L1, L2 und L3 gemessen.
> konnte an L2 keine Spannung feststellen.
> Dachte die Sicherung im Keller ist durch gebrannt.
> Dann einfach oben die Brücke reingeschraubt, und das Kabel"L2" von unten
> nicht abgeschraubt.
> also ich abschalten wollte, hat sich der Schalter wohl bewegt, und das
> Kabel "L2" hatte wieder Kontakt zur Schraubklemme.
> So ist es zum Kurzschluss gekommen.

Dann lag ich ja schon ziemlich richtig mit meiner Vermutung, die ich 
oben zum Hergang in Deinem Un-Fall geäußert hatte.

> Sicherung an L1 im Keller ist durch gebrannt.
> Habe heute eine neue gekauft und ausgetauscht.
> funktioniert alles wieder.

Und hoffentlich alle Schraubklemmen, nicht nur die eine die Du als 
fehlerhaft entdeckt hast, richtig festgezogen.

> Den Fehler war einfach, dass ich nur an der Klemme gemessen habe und
> nicht am kabel. Denn dort hatte ich Spannung.

Wie heißt es so nett bei den Elektronikern: "Wer mißt, mißt Mist" ,-)

> Übrigens, Ausbildung habe ich, aber nichts als Elektricker, sondern
> Elektroniker

Das Du eine nicht-ganz-ohne-Elektrizität-Ausbildung hast, ist dann zwar 
schon besser als gar nix - aber ich hoffe Du siehst ein das im 
Dicke-Ampere-Bereich etliche Dinge zu beachten sind (sofern man das 
lange Jahre gesund überstehen will).


bye,
Andrew

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nein Andrew,

der @tex hatte den richtigen Riecher.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Alex nur mal so nebenbei, an den NH-Sicherungen des Hausanschlusskastens
> hat niemand was verloren, außer dem zuständigen EVU.
Es ging hier vermutlich im die NH im Zählerschrank. Die sind zwar auch 
verplompt aber Elektriker dürfen sie drozdem wechseln. Wenn man in der 
Region bei dem EVU eingetragen ist, bekommt man auch kleine Aufkleber 
die mal als Plombenrsatz verwenden kann.

Ausserdem kann darf man auch an den Hausanschlusskastens ran, wenn z.b. 
der Zählerschrank umgebaut werden muss, dann ist das ja die einzigste 
Möglichkeit den Strom abzuklemmen. Denn die Elektroanlange ist immer 
noch Kundenbesitz der Hausanschlusskasten ist der Übergabepunkt. Danch 
kann man machen was man will, solange ist den auflagen des EVU und der 
VDE enstpricht.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Alex
Der Hauptschalter mit der losen Klemme sollte von einem Elektriker 
überprüft werden. Der Kontakt wird lange lose gewesen sein und etlich 
Male sehr heiß geworden sein, was zu Veränderungen der 
Materialfestigkeit führt.
Es besteht eine hohe Brandgefahr bei Belastung.
Außerdem sollte auch der Rest der Anlage mal überprüft werden, Stichwort 
E-Check.
Ich rate Dir davon ab es selber zu machen oder zu vernachlässigen, auch 
wenn ich inzwischen weiß, dass Dir die Ratschläge nicht viel bedeuten.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolf wrote:
> nein Andrew,
>
> der @tex hatte den richtigen Riecher.

Schau mal auf meinen Post vom 10.11.2008 13:21 .

Und nun erklär mir das.

Autor: Sven Stefan (stepp64) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<Wink mit Zaunspfeiler>

Also ich brauch für meine Mikrocontrollerschaltungen nur Feinsicherungen 
und kann die ohne Schürze und Helm wechseln.

</Wink mit Zaunspfeiler>

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich eine NH mit 63A durch 63 Feinsicherungen mit 1A ersetzen will, 
muss ich die dann in Reihe oder parallel schalten?

Und gibt es schon fertige Adapter von der NH-Fassung auf 20mm-Glasrohr? 
Bei Conrad habe ich nichts gefunden.

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
parallel natürlich :)))

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich stelle mir das recht schwer vor bei einen grundlast von 40A, die 
einzelnen Feinsicherungen einzusetzen, da braucht man schon sehr viele 
Hände die mit helfen

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn es schon fertige Adapter gibt, dann kommt man alleine zurecht :)

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
QAndrew,
wem Lob gebührt, dem soll es gehören.

 >eine Phase (L1) von drei fehlt

 >Die Brücke war am 3-fach Hauptschalter oben

 >eine NH-Si ist draussen. Sie ist so zu sagen
 >aus der Fassung rausgesprungen


Nach Alex...lag es an der herausgesprungenen NH im Kenner (=Keller).
Der Fehler im Sicherungskasten/Wohnung muß vom Helfer verursacht worden 
sein, als er versuchte:
einen 1,5mm²-Draht? zusätzlich unter eine Hauptschalter-Klemme zu 
bringen die für 25mm² ausgelegt ist und eine 10mm² oder sogar 16mm²-Ader 
hält.
Dann hätte es nicht knallen dürfen ohne L1.
War die Brücke gar eine Krokoklemme?


Trotz dem vielem Geschreibe ist die Darstellung vom Alex nebulös und 
widersprüchlich.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Über die Jahre gewöhnt man sich an solche Erklärungen und 
Fehlerbeschreibungen a la.

Chef (morgens früh um 7:00):
"Fahr mal dahin, liegt auf dem Weg."
mit dieser aufgesetzten, uninteressierten Gleichgültigkeit die verrät 
das da was im Busch ist.

Kunde (morgens früh um 7:05):
"Mein Autogeiser ist kaputt und wenn ich in der Küche das Wasser 
aufdrehe geht im Wohnzimmer das Licht an."

Man verkneifts sich ein erstauntes "Waaas ist kaputt" und sagt satt 
dessen:
"Kein Problem, schauen wir uns mal an."

Über das was dann kam schreibe ich bei Gelegenheit mal ein Buch. ;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.