www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Platinen bleifrei / bleihaltig


Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man Platinen, die industriell HAL bleifrei verzinnt sind, auch 
bleihaltig löten? Muss man dafür die Temperatur erhöhen?

Ich hab die Platinen noch nicht da, kann es also nicht ausprobieren.

Autor: Peter Pan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bleifrei und Bleihaltiges zinn verbinden sich sehr schlecht

Entweder Bleifrei Lot mit höherer temperatur oder das Bleifrei lot 
entfernen und dann mit bleizinn löten.

gruß

P. Pan

Autor: Bernd G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte nie Probleme damit, da der bleifreie Anteil (meist Reinzinn) so 
gering ist, dass das PbSn überwiegt und keine wesentliche 
Verschlechterung der Loteigenschaften eintritt.
Für Serien würde ich es allerdings bleiben lassen.

Autor: Bernd G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Probleme gibt es mit dem Löten von chemisch Zinn - das ist eine 
Zumutung,
wenn die Platten nicht sofort gelötet werden. Mein Lp-Bestücker 
verarbeitet z.B. keine chemisch verzinnten Leiterplatten.

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ..oder das Bleifrei lot entfernen und dann mit bleizinn löten.

Kannste das mal vormachen?
Totaler Quatsch!

Selbstverständlich kann man HAL bleifrei mit Bleizinn löten, wird selbst 
von den Herstellern zugelassen und haben wir auch gemacht, als wir noch 
keine bleifreie Welle hatten. Ob das heute noch Sinn macht, ist eine 
andere Frage.

Ich kenne eine Firma, die hat vom Auftragsfertiger für die Platinen und 
ALLE Bauteile RoHS-Zertifikate verlangt, dann aber mit Bleizinn löten 
lassen- ziemlich daneben....

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mein Lp-Bestücker verarbeitet z.B. keine chemisch verzinnten Leiterplatten.

Hat er auch Recht, er muss ja schliesslich seinen Kopf hinhalten.
Meiner verarbeitet auch keine vergoldeten aus China mehr.....

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bensch wrote:
>> Mein Lp-Bestücker verarbeitet z.B. keine chemisch verzinnten Leiterplatten.
>
> Hat er auch Recht, er muss ja schliesslich seinen Kopf hinhalten.
> Meiner verarbeitet auch keine vergoldeten aus China mehr.....

Mal ganz davon abgesehen, dass man auf Gold nicht lötet ...
habe beim 'Platinenbelichter' unlängst ein paar Teile zum Testen machen 
lassen, mal von fehlenden Durchkontaktierungen, 
Leiterbahnunterbrechungen, unsauber plazierten Bohrungen und 'Flecken' 
(nicht weggeätzte Stellen) auf der Platine abgesehen kam auch die 
'chemische Verzinnung' zum Einsatz.
Mal im Ernst: nur oxidiertes Kupfer lässt sich schlechter löten!
Nicht mal mit Flussmittel war das Zeugs halbwegs lötbar.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Thilo M. (power)

>Mal ganz davon abgesehen, dass man auf Gold nicht lötet ...

Was dann? In vielen Bereichen werden die Platinen vergoldet, und ich 
meine nicht die Stecker!

>Mal im Ernst: nur oxidiertes Kupfer lässt sich schlechter löten!
>Nicht mal mit Flussmittel war das Zeugs halbwegs lötbar.

Und die Moral von der Geschicht: Verzinne chemisch deine Platinen nicht.

;-)
MfG
Falk

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was dann? In vielen Bereichen werden die Platinen vergoldet, und ich
>meine nicht die Stecker!

Habe unlängst einen Kurs beim Fraunhofer-Institut besuchen dürfen, dort 
hieß es: Vor dem Löten 'entgolden', also verzinnen, absaugen und wieder 
verzinnen. Gold hat eine geringe mechanische Stabilität und ist zum 
direkten Löten ungeeignet.

>Und die Moral von der Geschicht: Verzinne chemisch deine Platinen nicht.

Ja, Lehrgeld bezahlt! :(

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Thilo M. (power)

>hieß es: Vor dem Löten 'entgolden', also verzinnen, absaugen und wieder
>verzinnen.

Und das wird in der Praxis WIRKLICH so gemacht? Hab da meine Zweifel.

MFG
Falk

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zumindest in Luft- und Raumfahrt.
Für die Industrie weiß ich es nicht.

Edit: IPC auch.

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz so schlimm ist es mit dem "entgolden" nicht, nur gibt es halt aus 
besagtem Land eine Menge Schrott. Da schiebst du einen Rahmen mit 4 
Platinen aus einer Serie in die Welle, 1 ist prima, die anderen nehmen 
entweder kein Zinn an oder du hast eine Zinnfläche, als ob du kein 
Flussmittel benutzt hättest.
Ich hab mal für eine andere Firma so einen Schrott gelötet, weil die 
noch keine bleifreie Welle hatten, der Kunde das aber wollte- den 
nächsten Auftrag mit den gleichen Platinen hab ich dann dankend 
abgelehnt....

Gold ist relativ lange lagerfähig und hat eine sehr plane Oberfläche, 
nimmt aber Zinn wesentlich schlechter an als Zinn.
Wir haben mit HAL auch bei 0,4mm Pitch bisher keine Probleme gehabt. Und 
die Dinger lassen sich auch nach sehr langer Zeit noch super löten.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.