www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Berufswahl (Studienfachwahl)


Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Liebe Leut,
ich steh grad an einer schwierigen Entscheidung, deswegen möchte ich 
euch um eure eigene Meinung fragen. Es geht hier nicht um was doof ist 
und was ich anders machen würde. Sondern darum auch andere Meinungen 
zuhören und dadurch meine Entscheidung zu erleichtern.
Es geht um die entscheidung ob ich Kommunikationstechnik 
(=nachrichtentechnik) oder Technische Informatiik studieren soll.

Mich persönlich würde beides interessieren und jetz hab ich einfach  ne 
Frage an wuch was würdet ihr wählen und wenn Warum?!

In punkto Jobausischten für später vorallem, scheint es das deutlichst 
mehr Technische Informatik studieren als Kommunikationstechnik.......

Also ich freue mich auf eure Antworten...



MFg

Autor: Zottell (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey Michael,

Im enteffekt ist es egal was für ne Vertiefungrichtung wählst, da mann 
überall gebruacht wird egal welcher schwerpunkt. Außerdem wird die Welt 
immer Vernetzter d.h. mehr kommunikation.
Ich hab mich für Kommunikationstechnik entschieden und das nie bereut 
(nicht so trockene Infomatik) mache jetzt meine Bachelorarbeit aber mit 
einem µC und in C.

Mann muss viel können als E-techniker.

MFG

Autor: Tommi Huber (drmota)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den jungen Leuten ist einfach nicht mehr zu helfen (glaub nicht Stern TV 
oder ähnlichen Täuschungssendungen). Mit einem Ingenieurs Studium ist 
auf lange Sicht sehr wenig zu holen.

Wenn du einen Jus- oder Facharztabschluss hast und eine eigene Praxis, 
Kanzlei dein eigen nennst, dann wirst du mit 50 spätestens Millionär 
sein.

Als Ingenieur bist du mit 50 zu 90% nicht mehr zu vermitteln.

Gut 2% der Ingenieure gründen Unternehmen und schaffen es auch.

Autor: Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Den jungen Leuten ist einfach nicht mehr zu helfen
Man muss nicht Millionär sein, um glücklich zu leben.

Autor: Siggi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael,

wie wäre es mit Germanistik? Leute die 'enteffekt ' schreiben gibt's 
genug.

Siggi

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tommi Huber:

Deine Besorgnis in Ehren, aber Deine Prognosen gelten für 
Juraabsolventen schon lang nicht mehr. Nur 30% der Absolventen kommen 
später als Anwalt oder Richter unter. Die anderen dümpeln mit artfremden 
Betätigungen vor sich hin. Viele der Anwälte leben nicht in Saus und 
Braus, sondern haben einen Monatslohn, wo jeder Ing.-Absolvent nicht mal 
aufstehen würde. Die goldenen Zeiten der Juraabsolventen sind lange 
vorbei. Habe aus meiner Abiklasse 4 Juraabsolventen und denen geht es 
finanziell wesentlich schlechter als mir! Sie hatten alle kein 
schlechtes Staatsexamen.

Deine Ausführungen zum Facharzt stimmen. Man beachte aber: psychische 
Belastung sehr hoch, 38-h Schichten, befristete Arbeitsverträge auf 2 
Jahre usw.. Die Alkoholiker- und Selbstmordrate sind bei den Medizinern 
dreimal so hoch wie in der Normalbevölkerung!

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Deine Ausführungen zum Facharzt stimmen.

Kommt dazu, dass Fachärtze bis über 30 studieren und bis dahin 
entsprechend nicht wahnsinnig viel verdienen.

Autor: Ohh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Als Ingenieur bist du mit 50 zu 90% nicht mehr zu vermitteln.

Ist leider kompleter Bull. Man hatte 30 Jahre genuegend Zeit nicht 
stehenzubleiben. Und nur nicht auf ein Abstellgleis ausrollen lassen. 
Abstellgleise sind Lehrer, Verkauf, usw. Man hatte auch 30 Jahre Zeit 
sich als Superbimbo zu positionieren. Man sollte auch nicht die Jungen 
konkurrieren wollen, nicht schneller loeten wollen, nicht schneller 
coden wollen. Sonder sich da positionieren, um bei den Jungen die Fehler 
zu vermeiden.

Autor: Tommi Huber (drmota)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Deine Ausführungen zum Facharzt stimmen.

>Kommt dazu, dass Fachärtze bis über 30 studieren und bis dahin
>entsprechend nicht wahnsinnig viel verdienen.

Habe schon quicklebendige Fachärtzte jenseits der 80 gesehen, die in 
ihren Wartezimmer Zeitschriften liegen hatten zu den Themen  Luxus 
Uhren, Yachten, Designermöbel wo Tische ab 8000 Euro aufwärts zu 
bestaunen sind.

Habe aber im Gegenzug noch nie einen Ingenieur gesehen der mit 80 noch 
bei Siemens mit Transistoren rumbastelt oder der auf die Idee kommt 
solche Zeitschriften zu lesen.

Im Idealfall macht ein Facharzt 6000 Euro netto pro Monat  50 Jahre 
Arbeitszeit schlappe 4.2 Millionen Gehalt.

Ein Ingenieur 2000 Euro netto 35 Jahre (sehr grosszügig bemessen) nicht 
einmal eine Million --> 980000 Euro.

Autor: Sebastian B. (mircobolle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael wrote:
> Hallo Liebe Leut,
> ich steh grad an einer schwierigen Entscheidung, deswegen möchte ich
> euch um eure eigene Meinung fragen. Es geht hier nicht um was doof ist
> und was ich anders machen würde. Sondern darum auch andere Meinungen
> zuhören und dadurch meine Entscheidung zu erleichtern.
> Es geht um die entscheidung ob ich Kommunikationstechnik
> (=nachrichtentechnik) oder Technische Informatiik studieren soll.
>
> Mich persönlich würde beides interessieren und jetz hab ich einfach  ne
> Frage an wuch was würdet ihr wählen und wenn Warum?!
>
> In punkto Jobausischten für später vorallem, scheint es das deutlichst
> mehr Technische Informatik studieren als Kommunikationstechnik.......
>
> Also ich freue mich auf eure Antworten...

Die Jura und Mediziner Vergleiche in allen Ehren, aber er wollte sich 
zwischen Nachrichtentechnik und Technische Informatik entscheiden. Man 
sollte ja auch etwas studieren was einem Spass macht und nicht nur den 
finanziellen Aspekt in Mittelpunkt stellen. Geld auf dem Konto beruhigt, 
aber was bringt es dir, wenn du dein ganzes Leben etwas tust, dass dir 
keinen Spass macht nur um am Ende dann finanziell besser dazustehen.

Ich selbst habe Technische Informatik studiert und auch nicht bereut. Im 
Vergleich zu unseren Nachrichtentechnik Kollegen haben wir zwar viel 
weniger über Elektronik erfahren, dafür aber mehr was Vorgehensmodelle, 
Objektorientiertes Denken angeht und NEIN dies sind nicht reine 
Informatiker Themen. Ein Hardwareingenieur hat sich genau so an das 
V-Modell zu halten wie ein Softwareingenieur.

Aktuell entwickle ich Software/Firmware für Automotive Steuergerät. 
Plattform sind verschiedenste Mikrocontroller. Ebenso kann man auch mal 
"schnell" eine PC Applikation entwickeln. Gilt es schnell einen IC mit 
Beschaltung zu testen kann man das auch mit der Ausbild zum technischen 
Informatiker ;-) keine Sorge, du lernst über Digitaltechnik, 
Transistoren, MOSFET, Grundschaltungen genug um auch solche Probleme 
leicht lösen zu können.

Wenn es aber darum geht Schaltungen mit speziellen Signalanforderungen 
zu realisieren wirst du hier nicht mehr weiter kommen.

Wenn du in die Richtung digitale Signalverarbeitung / Bildverarbeitung 
gehen möchtest ist Technische Informatik auch das richtige Gleis für 
dich.

Also wenn du mehr Spass an Software, digitale Signaverarbeitung hast 
dann wäre technische Informatik etwas für dich. Liegt dein Interesse 
mehr auf Hardware, Schaltungen, analoger/digitaler Signalverarbeitung 
ist wäre evtl. Nachrichtentechnik eher was für dich.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo willst Du denn studieren?

Bei meinem Studiengang E-Technik, gab es drei Vertiefungsrichtungen:

- Techn. Informatik
- Medien und Kommunikationstechnik
- Industrieenektronik

Wir hatten sogar einen Überflieger, der sich von allen drei Vertiefungen
die Fächer und Prüfungen gegeben hat.
Techn. Informatik ist eher im Bereich LowLevel Software (uC und FPGA).
Auch Analoge und digitale Schaltungstechnik.

Medien und Kommunikationstechnik eher Netzwerke, Audio- und 
Videoübertragung und Kompressionsalgorithmen. Die einzige Möglichkeit, 
die ich für dich sehe, ist, dass du mal an ne Hochschule gehst, und dir 
dort von den Profs und Studenten ein paar Infos holst (evtl. mal eine 
Vorlesung hören und danach mit dem jew. Prof sprechen).

Ich hab noch Dipl. Ing. gemacht. Bei Bachelor hat sich wohl ein wenig 
geändert. (www.htw-aalen.de). Aber jede andere HS dürfte auch Infos 
bieten.

Autor: .... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ein Dipl.-Ing Nachrichtentechnik schreibt.

Also es ist fast egal was du machst. Bei uns gab es Dick- und Dünnstrom.
Deine Auswahl ist "Dünnstrom". Nach 10 Jahren (wie bei mir) ist es egal, 
was Du als "Dünnstromler" studiert hast. Bei manchen Jobs meiner slten 
Freunde kann man eher denken die haben Informatik studiert. Der Markt 
hat Sie halt damals in diese Richtung "getrieben"!
So wird es mit dem "Volt"-Auto auch gehen.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und einem Metzger, der auf Windows-Systemprogrammierer umgeschult hatte.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Habe schon quicklebendige Fachärtzte jenseits der 80 gesehen

So lange hat kein Arzt eine Kassenzulassung, die läuft mit spätestens 67 
aus.

Autor: DK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

will auch noch was zum Mythos "reiche Aerzte" sagen:

Die goldene Jahre sind auch da vorbei (z.m. in Dtl)! Die alte Schule 
konnte noch kraeftig abgreifen, aber die jetzt 40-50jaehrigen haben auch 
mit einer eigenen Praxis keine Geldgrube.

Und wenn dann kann man auch nur in wenigen Bereichen der Medizin richtig 
gut verdienen. Dummerweise braucht man in diesen Bereichen oft auch sehr 
teure Geraete so dass man am Ende doch nicht so viel Verdient hat.


DK

Autor: Bub (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich als frischer Dipl.-Ing Nachrichtentechnik rate dir zu Technische 
Informatik, da NT ein reines gef**** ist. Zumindest in KA.

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ich vor der genau gleichen Entscheidung stehen (vielleicht gleiche 
Uni...):

Was tut denn jemand, der technische Informatik bzw. 
Nachrichtentechnik/Kommunikation studiert hat im Job? - mal 
vorausgesetzt, er kriegt etwas ansprechendes. Wie weit kann man sich in 
den jeweiligen Bereichen entwickeln, und wo sind die Grenzen?

Autor: MainSter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

auch bei mir wirds solangsam ernst.... Ich war in der Zeit meiner 
Ausbildung (Elektroniker f. Geräte u. Systeme) eigentlich privat immer 
am Programmieren. Natürlich hab ich meine Hardware selber 
zusammengeklebt aber hauptsächlich gings ums Software entwickeln.
Jetzt arbeite ich seit gut 2 Jahren im E- labor und bin für Prüfmittel 
zuständig. Mit der Zeit ist mir klar geworden dass Software nicht das 
Einzige ist, was mich interessiert und so bin ich mir nicht sicher was 
ich als FH- Studium wählen soll.

In meiner Liste ganz oben steht einer der neuen Studiengängen, Embedded 
Systems. Hier wird meiner Meinung ein gutes mittel zwischen HW und SW 
Design   getroffen. Gibt es jemand mit Erfahrung zu diesem Studiengang 
oder kann jemand konkreteres dazu sagen?

.... Ich denke REICH kann man in beinahe jeder Branche werden. Es kommt 
darauf an was man sonst bereit ist aufzugeben. Ein Artz mit einer 45h 
Woche verdient natürlich mehr wie einer mit ner 38h Woche....

MFG MainSter

Autor: NurKurz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Ich habe Elektrotechnik mit Vertiefung Nachrichtentechnik 
(Kommunikationstechnik) studiert.
Meine Diplomarbeit habe ich im Bereich Regelungstechnik geschrieben. 
Dann habe ich 3 Jahre als Softwareentwickler gearbeitet und bin jetzt 
Projektleiter.

Was ich damit sagen will. Letzlich ist es egal was Du eine Vertiefung 
studierst. Die Grundlagen sind (fast) die gleichen. Im Studium lernt man 
zu lernen. Wähle die Studienrichtung bei der Du dich am wohlsten fühlst, 
welche Du am effektivsten (Zeit, Noten) erfolgreich beenden kannst. 
Später bewirbst Du Dich dann auf Stellen die Dir interessant erscheinen. 
Fertig aus.

Mein Beispiel ist übrigens kein Einzelbeispiel. Kaum einer meiner lieben 
Ex-Kommilitonen arbeitet heute noch in dem Bereich den er studiert hat.

mfg

Autor: Markus H. (rf-bug)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

klar ist es egal was man studiert. Nur eins: Funker wird hier bald 
keiner mehr brauchen, wenn es in Deutschland so weiter geht.
Aber Software wird z.Zt. immer und überall benötigt. Auch in Zukunft.
Ich jedenfalls würde ein Studium wählen wo "viel Informatik" gemacht 
wird.

Gruß

Autor: Tommi Huber (drmota)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber Software wird z.Zt. immer und überall benötigt. Auch in Zukunft.
>Ich jedenfalls würde ein Studium wählen wo "viel Informatik" gemacht
>wird.

Benötigt ja, aber programmiert wird in China und Indien oder Polen. Und 
"viel Informatik" heisst zwangsläufig überhaupt nicht das du viel 
programmierst auf der Uni. Im Gegenteil Informatik hat sehr wenig mit 
dem reinen Programmieren zu tun.

Und Fachärzte jenseits der 80 mit eigener Ordination gibt es, wenngleich 
auch oft mit einer 40 jährigen Gerätschaft. Durch bestimmte Winkelzüge 
ist so etwas möglich.

Autor: Markus H. (rf-bug)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Tommi Huber

Ja hast schon Recht. Als Ing. musst du halt eine 
"Eierlegendewollmilchsau" sein. 50Jahre Berufserfahrung und 20 Jahre 
jung sein. Ideal: Du bringst Geld zur Arbeit mit und hast mind. einen 
Dr. Titel  :)))

Autor: Jorge (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Problem heutzutage überhaupt eine Facharztausbildung machen zu können.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein 80jähriger Arzt bekommt definitiv keine Kassenzulassung mehr. Er 
kann nur noch privat praktizieren. Das reicht jedoch nie, um eine Praxis 
zu finanzieren.

Autor: Jorge (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Leute, die leicht einen Job finden das sind immer die selben, z.B. 
die "stillen Grinser" aus der Abizeit hehören dazu. Mit der Fächerwahl 
hat es eigentlich nichts zum tun. Es sind immer die selben Leute, die 
egal wo immer einen Job finden und andere, die können machen was sie 
wollen, die finden nie einen.

Ein befreundeter Arzt hat zum Zahnarzt "umschulen" müssen und lebt 
schlecht davon, ein Volkswirt mit 3,54 Examen kriegt jede Stelle bleibt 
aber oft nur 1-2 Monate. Einer von meinen Schulkumpels ist 
Nachrichtentechniker und kehrt sich einen Dreck, hat keine Probleme, ein 
anderer ist Informatiker und wurde Heilpraktiker, ein weiterer musste 
das Physikstudium abbrechen, weil sich ihm beruflich bessere 
Möglichkeiten geboten haben. Es ist einfach viel "Psychologie" im 
Arbeitsleben und da gibt es halt mal "Täter" und "Opfer".

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.