www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Leitet Eis eigentlich Strom?


Autor: Frozen Orange Juice (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier im Labor findet gerade eine Debatte über obige Frage statt. Jemand 
ne Idee? Also, wir sprechen schon von gefrorenem Wasser... :-)

Autor: Stefan P. (form)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, Eis leitet keinen Strom.
Nach großer Frostbeulenepidemie hat die Elektronengewerkschaft im 
November 1996 die Arbeitszeiten für Elektronen auf über 0 °C begrenzt.

Autor: Dr. G. Reed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wasser leitet auch praktisch keinen Strom, wenn es sehr rein ist, da 
keine beweglichen freien Ladungsträger vorhanden sind.

Auch im gefrorenem Wasser gibt es keine freien Ladungsträger, also wird 
reines gefrorenes Wasser nicht leitend sein.

Wenn man das Wasser mit einem Zusatz leitfähig macht (Salz, Säure etc) 
und soweit kühlt, dass auch das gefriert, dürfte das auch nicht mehr 
leiten, da alle leitfähigen Teilchen (Anionen, Kationen) ja dann 
irgendwo fest gebunden sind.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nein, Eis leitet keinen Strom.

Ja, das ist richtig.

> Nach großer Frostbeulenepidemie hat die Elektronengewerkschaft im
> November 1996 die Arbeitszeiten für Elektronen auf über 0 °C begrenzt.

Das ist falsch.

Im Wasser machen nicht die Elektronen den Strom, sondern die Ionen!

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach übrigens: Glas ist auch ein Ionenleiter. "Gefrorenes" Glas (also 
festes, so wie man es kennt) isoliert sehr gut. Geschmolzes Glas dagegen 
leitet Strom.

Autor: fsfgxn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit ausprobieren, oder besitzt ihr keinen Gefrierschrank?

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie wäre es mit ausprobieren, oder besitzt ihr keinen Gefrierschrank?

Funktioniert nur begrenzt: Ein Eiswürfel bildet bekannlich sofort eine 
Wasserschicht an der Oberfläche, wenn er zu warm wird. Und die wiederum 
leitet.

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
frier doch eine offene Leitung in Eis ein, dann ist der Wasserfilm egal.

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unbekannter wrote:
>> Nein, Eis leitet keinen Strom.
>
> Ja, das ist richtig.

Wirklich?

Die Frage hab ich mir schon öfter gestellt: Gibt es analog zu 
Supraleitern, welche ideale(!) Leiter sind, Stoffe, die ideale 
Isolatoren sind?

Ist Eis in diesem Sinne ein idealer Isolator? Ich würd sagen nein, weil 
sich im "Maxwellschwanz" immer freie Elektronen bzw. Ionen finden.

http://de.wikipedia.org/wiki/Maxwell-Boltzmann-Verteilung

Auch wenn für Eis etc. andere Verteilungen gelten: Ideal isolieren kann 
ein Stoff doch nur dann, wenn die E-Verteilung irgendwann konstant 0 
wird. Exponentiell asymptotisch etc. reicht nicht aus.

Klar, mit nem normalen Ohmmeter, das spätestens bei ein paar GOhm die 
Grätsche macht, ist so ne Leitfähigkeit nicht nachzuweisen.

Kann man also obere Grenzen für die Leitfähigkeit angeben, abenso wie 
man obere Grenzen für den Widerstand von S-Leitern angeben kann? Rein 
aus technischen Gründen (Toleranz der Messeinrichtung) kann die 
Obergrenze ja nicht 0 sein.

Bei S-Leitern, in denen ein Kreisstrom fliesst, lässt sich nach eine 
Jahr keine messbare Stromminderung nachweisen, was eine obere Grenze für 
deren Widerstand ergibt (die dann abhängt von der Auflösung der A-Meter, 
etc.)

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Neutronenstern dürfte ein idealer Isolator sein :)

Autor: kkkk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wasser leitet auch praktisch keinen Strom, wenn es sehr rein ist, da
>keine beweglichen freien Ladungsträger vorhanden sind.

Was für ein Blödsinn! Schon mal was von Autoprotolyse gehört?

Autor: *.* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Schon mal was von Autoprotolyse gehört?

Bei Telekolleg :)

Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Gleichstrom fehlt es zwar an den freien Ladungsträgern. Zwischen 
zwei Metallplatten (sprich Kondensator) "fördert" Eis durch seine 
Dielektrizität im Vergleich zu Luft aber den Transport von Wechselstrom. 
In der Physik spricht man da von einem Verschiebungs/strom/. Und den 
leitet Eis sehr wohl.

Bei der Beantwortung deiner Frage kommt es also darauf an, ob du bei 
"Strom" diesen "Verschiebungsstrom" mitzählen willst oder nicht.

Autor: Physiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ein kurzer Hinweis: reines Wasser ist ein sehr guter Isolator.
Z.B. Zu sehen an (fast) jeden großen Laser.

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Detlev T. wrote:
> Bei der Beantwortung deiner Frage kommt es also darauf an, ob du bei
> "Strom" diesen "Verschiebungsstrom" mitzählen willst oder nicht.

Nö, würde ich hier nicht mitzählen, da es nicht zu einem effektiven 
Ladungstransport kommt. Es wird ein E-Feld aufgebaut. Legt man 
Gleichspannung an, fliesst in dem Sinne ein Strom, daß sich die N- gegen 
die P-Ladungsträger verschieben. Die Verschiebung endet jedoch, wenn das 
äussere E-Feld nicht ausreicht, die Ladungsträger weiter zu trennen.

Analog würde ich nicht sagen, daß es ein in einem Stoff, in welchem eine 
(longitudinale) Materieschwingung herrscht, Materialtransport gibt.

Wenn du auf so ner Matrieschwingung das Wasserleitungssystem aufbautest, 
käme am Hahn nix raus ;-) Gleichwohl könnte man damit Energie 
übertragen.

Physiker wrote:
> Mal ein kurzer Hinweis: reines Wasser ist ein sehr guter Isolator.
> Z.B. Zu sehen an (fast) jeden großen Laser.

Schon, aber es leitet. Sein Ionenprodukt ist mit 1E-14 endlich und nicht 
0.

... wrote:
> Ein Neutronenstern dürfte ein idealer Isolator sein :)

hmmm. Sind in einem N-Stern denn alle Elektonen und Protonen miteinander 
zu Neutronen (+Neutrinos) rekombiniert, oder leigt auch dort ein 
thermodynamisches Gleichgewicht vor? Immerhin haben N-Sterne extrem 
starke Magnetfelder, also muss elektrischer Strom fliessen (oder es gibt 
magnetische Monopole).

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.