www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Doppeldiode aus Doppeltriode ECC83, geht das?


Autor: Paulus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

was zum Thema Röhre.

Man kann doch bestimmt eine Triode (z.B. 1/2 ECC83) in eine Diode 
verwandeln, indem man das Gitter (eventuell über einen Vorwiderstand) 
auf Anodenpotential legt, oder?

Und wenn dem so ist, weiß jemand, mit was für einer I/U-Kennlinie man in 
etwa rechnen müsste? Ab welcher Spannung würde ein Strom fließen?

Gruß,
Paul

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paulus wrote:

> Man kann doch bestimmt eine Triode (z.B. 1/2 ECC83) in eine Diode
> verwandeln, indem man das Gitter (eventuell über einen Vorwiderstand)
> auf Anodenpotential legt, oder?

Ja.

Ab welcher Spannung würde ein Strom fließen?

Kommt auf die Definition an (ab welchem Strom sagt man das Strom 
fließt)? Aufgrund der Raumladung läd sich das Gitter meist auf -1 bis 
-2V auf. Ab da wird ein Strom fließen.

Autor: Johann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In uA Bereich ist das schon richtig. Aber um einige mA Strom fließen zu 
lassen ist eine positive Anodenspannung nötig.

Autor: Paulus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antworten!
Kann man denn per Computer die Strom/Spannungs-Kennlinien mit relativ 
einfachen Mitteln aufnehmen?
Da gibt es doch bestimmt irgendwelche Multiplexer-Karten oder so...

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.klausmobile.n*a*rod.ru/projects/pr_02_kmtt_e.htm

Die * entfernen. Ansonsten mag das Forum diese URL nicht.

Autor: Paulus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wow, nicht schlecht der link!
da hat sich einer was richtig cooles gebaut!

was mir vorschwebt ist irgendwas, mit dem man erstens gleichstrommässig 
diodenkennlinien bis ca. 12V= aufnehmen kann und auch mal einen 
frequenzschrieb von ca. 20Hz bis 20kHz erstellen kann, um 
audioschaltungen/filter zu testen.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Frequenzgang kann man gut mit der Soundkarte messen, z.B. hiermit:
http://www.audiotester.de/

Für die Diodenkennline braucht man dagegen eine andere Schaltung die im 
Prinzip aus einem DAC, 1-2 ADCs und einem LeistungsOP besteht:
Mit dem DAC stellt man die Spannung ein, die der LeistungsOP (z.B. eine 
TDA2030 Audioendstufe) verstärkt. Die Spannung gibt man nun auf das zu 
testende Bauteil (was nicht nur eine Diode sein kann) und einen 
Strommesswiderstand an dem man mit einem ADC den Strom misst. Die 
einfache Version errechnet jetzt aus dem Strom die am Messwiderstand 
abfallende Spannung und daraus zusammen mit der eingestellen Spannung 
die Spannung an der Diode. Besser ist dagegen aber einen weiteren ADC zu 
verwenden, der differentiell direkt an der Diode misst. Durch das 4 
Leiter Messprinzip ist das sehr viel genauer.
Sowas habe ich mir mal vor Jahren mit einem AVR gebaut. Funktioniert 
auch ganz gut, nur der interne ADC hat für sowas eine etwas zu geringe 
Auflösung.

Autor: Norgan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, als wir noch jung waren, also damals(TM), haben wir Diodenkennlinien 
(und andere) mit einem Transformator als 50 Hz Signalgenerator, drei 
Widerständen und einem 2-Kanal Oszilloskop in X-Y Darstellung gemessen. 
Das hat uns nicht geschadet :-)

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Testversion des Audiotesters stellt nach einiger Zeit den Dienst 
ein. Hier im Artikel zu Soundkarten-Oszilloskopen:
http://www.mikrocontroller.net/articles/Oszillosko...
wird ein kostenloses Programm aus Italien empfohlen, das anscheinend 
auch Frequenzgänge wobbeln kann, der "Visual Analyser":
http://www.sillanumsoft.org/

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paulus wrote:

> Man kann doch bestimmt eine Triode (z.B. 1/2 ECC83) in eine Diode
> verwandeln, indem man das Gitter (eventuell über einen Vorwiderstand)
> auf Anodenpotential legt, oder?

Warum aber will man das tun, wenn's doch genau dafür eine EAA91 gibt?

Autor: Paulus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ich weiß, aber erstens hab ich keine EAA91 in der Bastelkiste und 
zweitens kann man bei der ECC83 ja auch noch ein bisschen mit den 
Gittern experimentieren.

Danke für die Links!

Als ich noch jung war, hab ich sogar mit einem einzigen Multimeter 
Diodenkennlinien unter dauerndem Umschalten von Hand aufgenommen.
;O)
Wenn das in Zukunft ein Computer erledigen könnte, wär mir das sehr 
recht.
Gibts denn da nix fertiges?

Ach, und danke auch für die Soundkartenlinks!!!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.