www.mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Digitale Condensatoren und Potis für stufenlosen digitalen bandpass?


Autor: Thorsten Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Sagen wir ich würde einen Empfänger und Sender für 0-1000Mhz bauen 
wollen.
50 Bandpässe sind ja jetzt alles andere als vertretbar, darum meine 
Frage...

Wie kann man das problem lösen ... vielleicht durch digitale 
Kondensatoren und wiederstände die sich der notwendigen Frequenz 
anpassen und den nötigen Bandpass formen? Gibt es solche Digitale 
Bauteile eigentlich?


Bin dankbar für jegliche Ideen ...

Autor: Ralf Schwarz (spacedog) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
* http://de.wikipedia.org/wiki/Switched-Capacitor-Filter

ist aber bei 1GHz vielleicht ein wenig schwierig ;-)

Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, die gibt es, hab sie mal mit 6bit Auflösung gesehen.

Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Intersil als Beispiel hat sie.
Sonst, http://www.afrotechmods.com/cheap/capacitor/digita...

Autor: high_speed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sagen wir ich würde einen Empfänger und Sender für 0-1000Mhz bauen
> wollen.

siehe: Superheterodynempfänger
http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cberlagerungsemp...

Wenn man jetzt die erste ZF auch noch über die maximale Eingangsfrequenz 
legt und in Kehrlage mischt, braucht man am Eingang nur einen Tiefpass.

http://de.wikipedia.org/wiki/Mischer_(Elektronik)
http://de.wikipedia.org/wiki/Spektrumanalysator

MfG
Holger

Autor: Thorsten Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holger, danke für deine Antwort.
An einen Superhet habe ich auch schon gedacht, nur gestaltet sich das 
Senden über einen solchen mehr als unrealisierbar :)

Okay nehmen wir an ich hätte ein Empfangsmodul auf Superhet basis, wie 
löse ich das "Sende" problem.

Autor: Thorsten Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
chris: Kann man wirklich die additivität parallelgeschalteter 
Kondensatoren für einen Zuverlässigen Filter verwenden?

Autor: Thorsten Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und dann gibts noch ein anderes Problem, ich kann die Spulen ja nicht 
Digital wickeln ...
Gibts da vielleicht auch schon "Lösungsideen"?

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, die gibts

Quasi Digitale Kondensatoren und Spulen

Sprich ein µC und ein Haufen Relais die dir aus einem Wust aus 
Kondensatoren die korrekte Kapazität Schalten, am besten in Binärer 
Staffelung.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.