www.mikrocontroller.net

Forum: PC-Programmierung Entwicklungsumgebung selber programmieren


Autor: Erwin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen!
Ich habe mich selbst vor eine Aufgabe gestellt, die ich zur Zeit noch 
nicht lösen kann. Es geht um Folgendes:

Ich möchte gerne, dass man Mikrokontroller mit einfachen Mitteln 
umkonfigurieren kann. Dabei soll es so sein, dass man z.B. einen 
Logikplan in einem von mir geschriebenen VB Programm erstellt, und 
diesen dann in den Kontroller herunterläd.

Wie könnte man eine solche Umgebung vom Prinzip her aufbauen. Ich kenne 
nur einfach aufgebaute Programme, die meistens keinen sehr 
professionellen Eindruck machen. Gibt es die Möglichkeit komplexe 
Strukturen wie z.B. in EAGLE darzustellen??

Kennt vielleich einer einen geeigneten VB Kurs, der nicht ganz unten 
Anfängt?

Vielen Dank für die Zeit!

Gruß

Erwin

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
VB wird leider selten mit Professionellen in verbindung gebracht.
Wenn man das ganze nicht zu sehr einschränken möchte wird es sehr 
schnell Komplex. Und zum Schluss kann man den µC gleich mit C 
programmieren weil man niemand hat der sich nocht etwas dabei denkt.

Autor: Aike T. (biertrinker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ob VB jetzt das Mittel der Wahl ist lass ich mal dahin gestellt. Um 
sowas umzusetzten müsstest du wohl eine Art Compiler für deine 
"Logiksprache" bauen. Da es mir unwarscheinlich vor kommt, das du das 
hinbekommen würdest, bleibt eine etwas machbarere Lösung über. Du 
könntest Module in C schreiben, die dann den Logikbausteinen in deiner 
"Sprache" entsprechen. Dein VB Programm könnte dann ein C Programm 
gennerieren und durch den AVR GCC laufen lassen.

Insgesamt immer noch ein recht komplexes Unterfangen - aber vielleicht 
eher machbar als einen Compiler zu bauen.

viele Grüße

Biertrinker

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es im Prinzip schon, nennt sich Matlab embedded coder. Auch Scilab 
soll hat afaik sowas. Kann man ja mal danach googeln...

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibts sogar von ELEKTOR (bööööööööse, jaja) und deren SPS-Projekt. Da 
wird mit Eagle der Logikplan konstruiert.

Autor: Klaus S. (braverwolf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Stichwort 'Compiler für deine Logik bauen'Schau mal hier:
http://www.ssw.uni-linz.ac.at/Coco/

ist allerdings nicht ganz so einfach zu Benutzen...

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Prinzip stehst du vor zwei unabhängigen, jeweils recht komplexen 
Problemen:

- Einerseits musst du die Darstellung deiner Logik compilieren, so dass 
es der Mikrocontroller ausführen kann.

- Andererseits willst du ein GUI bauen, wo man die Logik visuell 
aufbauen kann.


Das sind zwei völlig verschiedene paar Schuhe. Ich würde zunächst ein 
nicht-graphisches Zwischenformat entwerfen, um die Logik zu beschreiben, 
z.B. etwas XML-mässiges. Dann einen Compiler für dieses Zwischenformat 
schreiben. Und erst zuletzt ein GUI aufbauen.

Autor: Matthias Larisch (matze88)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wärs mit Bascom als Alternative? Das ist ja im Prinzip ein 
Module-aneinander-reihen, was zusätzlich noch mit ein paar 
Grundelementen von Programmiersprachen ausgestattet ist.

Autor: Jürgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
mit Borland Delphi5 bin ich gerade dabei eine grafische 
Programmierumgebung zu entwickeln.

Die Funtion ist etwa folgende:
*Funktionsblöcke plazieren,
*Parameter der Funktionen einstellen,
*Zusammenhänge durch Verbindungslinien herstellen,
*die so erstellte Grafik in ein Bascom-Programm übersetzen,
*mit Bascom compilieren.

Mein größtes Problem war das erstellen einer Grafikkomponente die die
ensprechende Funktionalität bereitstellt.
Mindestens genau so schwierig wird die Dokuentation und 
Bedienungsanleitung.
Wenns Intressiert, könnte ich den Quelltext hier reinstellen.
Aber die Dokumentation ist noch nicht fertig.

Gruß Jürgen

Autor: Jast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenns Intressiert, könnte ich den Quelltext hier reinstellen.
Mich würde vor allem die Darstellung/Ausgabe/GUI interessieren. Kannst 
du evtl. einen Screenshot anhängen, oder noch besser ein Screenshotvideo 
erzeugen (z.B. mit Wink http://www.debugmode.com/wink/).

Danke.

Autor: Frank W. (frankw) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jürgen (Gast)
 >   Wenns Intressiert, könnte ich den Quelltext hier reinstellen.

Aber sicher interessiert das  !!

Autor: Jürgen (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jast,

hab Wink gleich ausprobiert; tolles Programm.

Im Anhang mein erster Versuch.

Das bearbeitete Programm ist ein Differenztemperaturregler mit
einstellbarer Hysterese.
Als Ergebnis wird ein Relais und eine LED geschaltet.
Auf einem Terminal mit LCD und 4 Tastern kann man die zwei Temperaturen
abfragen und die Hysterese einstellen.
Im Beispiel habe ich eine zweite LED hinzugefügt, die invertiert 
geschaltet
wird.

Gruß Jürgen

Autor: Jürgen C. (cjr)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Frank,

im Anhang mein Projektverzeichnis mit Quelltext.
Ist zwar noch nicht fertig, aber funktioniert schon einigermaßen.
Ich fürchte nur, das sich darin keiner zurechtfindet.

Hinweis zur Installation

Kein Haftung für Datenverlust oder Mängel !!

Die Installation muss im Verzeichnis „C:\Programme\CJProgrammeditor„
erfolgen.
Sollte dieses Verzeichnis bereits vorhanden sein oder für ein anderes 
Programm
genutzt werden, so darf die Installation nicht vorgenommen werden, da
die Vorhanden Daten überschrieben werden und es zu Datenverlust kommt.

Das Programm wird mit den Daten in diesem Verzeichnis gespeichert.
Es erfolgt keine Registrierung in der Windows Registry.

Soll das Programm und die Daten nicht mehr genutzt werden, kann
das Verzeichnis gelöscht werden.

Zur installation wird das selbstentpackende ZIP-Archiv 
„JCProgramdesigner„
ins Verzeichnis „C:\Programme„ entpackt.

Das Programm läßt sich mit der Ausführung von
C:\Programme\CJProgrammeditor\Programm\Start.exe„ starten

Nach der Installation müssen im Menüpunkt: Einstellungen|Verzeichnisse
noch der Compiler und der Bildeditor eingestellt werden.
Möglicherweise passt aber die Voreinstellung schon.

Autor: vbscripta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe mir da eine kleine aber feine HTA-Anwendung gebastelt. 
Damit lässt sich ein ATMega 8 lesen und schreiben. Der ausgelesene Code 
lässt sich sogar wieder zurück in Assembler wandeln (wenn auch noch 
nicht ganz fehlerfrei). Herunterladen dürft ihr das unter atm.pravec.de

Und das Umwandeln von Assembler in HEX und zurück und hin und her und 
hin und her... das funktioniert ganz toll. Das weiss ich.

Und es gilt: Verantwortlich ist die Person die die Waffe benutzt hat und 
nicht die Person die die Waffe zur Verfügung stellt. Oder so ähnlich.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.