www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Entwicklungsumgebungen für ARM-Controller


Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo erstmal.

Ich bräuchte mal einen Rat bezüglich ARM-Mikrocontrollern.

Und zwar brauch ich einen IC der eine B6-Brücke ansteuern soll.
Außerdem will ich, daß der einen CAN-Bus hat, und ein SMD-Gehäuse (was 
keine wirkliche Einschränkung der Auswahl ist) hat.
Wir der erste Satz schon andeutete, soll es ein ARM-Controller sein 
(wegen Standard) und auch ein paar Reserven bzgl. Rechenleistung haben 
(MHz).

Ich hab mir schon mal ein paar rausgesucht, welche in Frage kämen (muß 
ich noch genauer betrachten):
Atmel             AT91SAM7X128
ST Microelectronic STR750F
Texas Instruments  TMS470R1A64
Renesas             R5F71364AD80FPV
NEC                UPD70F3372M2GK(A2)-GAK-AX

Mit Renesas und Atmel hab ich Erfahrungen. Die Peripherie und sonstige 
Leistungsdaten kann ich auch vergleichen, aber:
Wer kann mir was zu den unterschiedlichen Entwicklungsumgebungen sagen?
Was für Compiler gibts da? Wie leicht läßt sich mit der entsprechenden 
Toolchain arbeiten?
Weil ich dann auch noch gern vielleicht andere uCs des gleichen 
Herstellers verwenden würde, die dann im Verbund arbeiten, ist das schon 
fast eine strategische Entscheidung.

Kann mir da irgendwer Hinweise geben. Hab ich noch einen interessanten 
(weil sinnvollen) Hersteller vergessen?

Grüße und vielen Dank schon mal im Vorraus
Micha

Autor: ARM-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hab ich noch einen interessanten (weil sinnvollen) Hersteller vergessen?

Ja: NXP (LPC23xx)

Autor: Robert Teufel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier gibts ein paar Infos unf Tips zu ARM Tools
http://www.lpc2000.com/tools/indextools.html

Fuer professionellen Einsatz sind die meiner Meinung nach die Keil 
Umgebung und die IAR Umgebung erste Wahl, weil man da auch Support 
bekommt und die Versionen einigermassen stabil sind und nicht jede Woche 
wechseln
Natuerlich gibt es auch GNU basierende Loesungen, viel billiger oder 
ohne direkte Bezahlung. Die indirekte Bezahlung kommt dann durch 
potentiellen Zeitverlust (Time to market), Performance Verlust oder 
einfach ein groesseres Programm fuer dieselbe Funktionalitaet. Der 
Hauptunterschied ist aber nicht im Compiler selbst, sondern darin, wie 
die Bausteine direkt unterstuetzt werden. Wieviel Kkopfschmerzen 
bereitet es bis der micro das erste mal geflasht ist, muss ich meine 
eigen include Dateien schreiben fuer die Register, wird RTOS 
Unterstuetzung geboten...
Fuer Keil und IAR sind diese Fragen alle erledigt.

Hoffe das hilft etwas weiter.

Robert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.