www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Befüllen von Gasfeuerzeugen aus der Gas-Nachfülldose


Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat es von euch mal jemand geschafft, ein Gasfeuerzeug aufzufüllen mit 
Gas aus der Nachfülldose?

Wenn ich das versuche, brodelt es und das Gas tropft auf den Boden (ist 
ja dann noch flüssig), aber ins Feuerzeug gelangt (fast) nichts.

Wie macht man es denn richtig?

: Gesperrt durch User
Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Duese nach unten halten, einen anderen Adapter auf die Dose stecken und 
schoen lange zischen und brodeln lassen. Dann sollte auch was in das 
Feuerzeug reingehen.

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es kann sein das dein feuerzeug nix taugt, sprich das ventil schuld is 
und die soße gleich wieder raussuppt.

dann könnte die nachfüllflasche nix taugen, oder deren beigefügte 
adapter.

meistens klappt das bei mir aber an sich ziemlich gut, und son feuerzeug 
is durchaus nach 2-3 sekunden ohne verluste voll.

gut beobachten (und ausprobieren) kann man den füllprozess an so 
einfachen billigfeuerzeugen im einweg-stil, die aber n füllventil haben. 
haben mittlerweile viele, kriegt man auch öfters am kiosk/tankstelle 
sonstwas.

sehr gut sind da die, die um den einfüllstutzen einen gummiring/röhrchen 
haben. das dichtet meist sehrgut ab.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joa... "dicht" is was anderes. Mit nem gewissen Verlustfaktor ist das 
allerdings durchaus machbar. Gerade halten und fest zudruecken ;)

Autor: Bobby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wahrscheinlich hälst Du das "System" falsch rum.
Die Nachfülldose muss über dem Feuerzeug sein, nicht
darunter. Wenn Du weißt, dass es sich um Flüssiggas
handelt, dürfte das auch klar sein...

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, meistens geht es, bei manchen aber wirklich ums Verrecken nicht. 
Hatte auch schon solche Exemplare.
"Früher"(tm) haben wir sogar Feuerzeuge ohne Ventil prima wieder 
befüllt, am besten gingen die ovalen...

Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit diesen Adaptern ist wirklich ein Kreuz. Selten passt einer. Ich 
hatte das Glück, dass einmal bei einer Flasche ein Gummi-Konus dabei 
war. Den habe ich jetzt immer drauf, auch wenn meine Feuerzeuge sich 
eigentlich ohne jeden Adapter befüllen lassen sollten. Aber diese 
zusätzliche Abdichtung ist doch nötig. Vielleicht kannst du dir etwas 
passendes schnitzen.

Zudem kühle ich meine Feuerzeuge vor dem Befüllen, bei diesem Wetter 
lege ich sie 15-30 Minuten nach draußen, sonst in den Kühlschrank. 
Dadurch wird der Druck im Feuerzeug geringer als in der (zimmerwarmen) 
Nachfüllflasche und nur dann kann überhaupt das Gas in den Tank gedrückt 
werden.

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kühlen? Noch nie gemacht und nie gebraucht...

Autor: Bobby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem Druck ist IMHO Quatsch.
Sobald man die Kartusche richtig ins Ventil des Feuerzeugs steckt
ist der Druck überall gleich. Das flüssige "Gas" muss dann
ins Feuerzeug laufen können. Es wird nicht gedrückt, sondern es fließt.
Frag mal Deinen Klempner.


Analogie: zwei mit einem Schlauch verbundene Wasserkanister.
Das Gas ist dabei die umgebende Luft...

Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bobby wrote:
> Das mit dem Druck ist IMHO Quatsch.
> Sobald man die Kartusche richtig ins Ventil des Feuerzeugs steckt
> ist der Druck überall gleich. Das flüssige "Gas" muss dann
> ins Feuerzeug laufen können. Es wird nicht gedrückt, sondern es fließt.
> Frag mal Deinen Klempner.

Erst einmal ein praktisches Argument: Ich habe festgestellt, dass ich 
ein Feuerzeug nur dann richtig voll mit Butan bekomme - und das auch 
sehr schnell -, wenn ich es vorher kühle.

Physikalisch ist das auch verständlich. Denn hier haben wir es mit 
Verdampfen und Kondensieren zu tun. Gasförmiges Butan, dass durch den 
höheren Druck vom Feuerzeug in die Flasche strömt, wird durch 
Verdampfung von flüssigem Butan ersetzt, so dass der Druckunterschied 
und damit die Strömung zunächst erst einmal aufrecht erhalten wird. Mit 
der Zeit kühlt sich die Flüssigkeit durch das Verdampfen ab, und das 
Gas, das in der Flasche wieder kondensiert, heizt es nach demselben 
Prinzip wieder auf. Nach einer Weile haben sich die Temperaturen 
angeglichen und erst dann kann die Flüssigkeit der Schwerkraft folgen.

Wenn ich das Feuerzeug kühle, beschleunige ich erst einmal den Prozess. 
Zudem wird nach dem gleichen Prinzip wie oben beschrieben, der 
Druckunterschied zwischen Flasche und Feuerzeug aufrecht erhalten und 
die Flüssigkeit tatsächlich in das Feuerzeug gedrückt.

Ob das mein Klempner auch so hätte erklären können? ;)

Autor: Lasst mich durch ich bin Arzt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei vielen Feuerzeugen braucht man auch gar keinen Adapter, da passt 
schon der "orginal Nippel" an der Nachfülldose.

Das musste ich auch mal feststellen, nachdem ich ungefähr 10 Adapter 
durchprobiert hatte.

Autor: Klötzl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was läuft denn hier ab ?

Akademiker beim Versuch ein Feuerzeug zu befüllen ?
Oder einfach nur ein Gag-topic zum foppen ?

Wer nicht 2 linke Hände hat hat den Bogen recht schnell raus ;)

Autor: Lasst mich durch ich bin Arzt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso? Der Thread ist doch genau für Akademiker massgeschneidert.

Die meisten können vielleicht Differentialgleichungen lösen, aber bei 
den Aufgaben des alltäglichen Lebens sind sie hilflos wie kleine 
Kinder....

Autor: Lasst mich durch ich bin Arzt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Klötl
ausserdem tu mal nicht so schlau. Als ob du dir noch nie vor den "Kopp" 
gehauen hast und froh warst das deine "Dummheit" niemand gesehen hat.

Autor: Klötzl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor den Kopp hau ich mir hier ständig.......


...aber aus anderen Gründen. ;D

Autor: poahneeh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Augen zu ... drücken ...

Autor: Katapulski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die meisten können vielleicht Differentialgleichungen lösen, aber bei
>den Aufgaben des alltäglichen Lebens sind sie hilflos wie kleine
>Kinder....

Volltreffer!

BTW: Wieviele Leute braucht man, um eine Kuh zu melken?
6 Mann!  2 fassen das Euter und 4 heben die Kuh hoch und runter.

gez. Katapulski

Autor: Bobby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sau gudd!!!!

Mei Oma hat die Kuh emmer allein gemolk!
Awer se hat sich de Jubbe vom Opa angezo,
dass die Kuh mennt de Alt Blechschmidt wärs.

Mon Dieu...

Autor: eProfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So was ähnliches ist mir auch passiert:
In einem Billig-Markt 400ml-Kartusche für 2,00 Euro gefunden.
Zuhause gemerkt, warum so billig:
Die Dichtung zwischen dem Nippel und der Flasche fehlte / war undicht.

Sobald man drückt, kommt das Flüssig-Gas oben am Übergang Flasche / 
Nippel heraus. Habe dann zuerst mal einen Spezial-Adapter gebaut und das 
Gas in eine funktionierende Flasche umgefüllt.

Die guten Ventile kommen übrigens von Lindal www.lindalgroup.com .
z.B. Dm2321-03-04.pdf

Feuerzeug kühlen / Kartusche wärmen  bringt wirklich was.

Autor: Der Einarmige (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Kartusche wärmen wäre ich aber vorsichtig......

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Einarmiger (ROFL)

Hat es richtig "Wumm!" gemacht?
;-)

Paul

Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Einarmige wrote:
> Beim Kartusche wärmen wäre ich aber vorsichtig......
Deshalb kühle ich ja auch lieber das Feuerzeug. Ins Tiefkühlfach sollte 
man es aber besser nicht legen. Das verlängert sicher nicht die 
Lebensdauer der Dichtungsgummis. Zudem habe ich festgestellt, dass man 
den Tank des Feuerzeuges so zu (fast) 100% mit Flüssigkeit füllt. Das 
führt eventuell dazu, dass am Anfang erst einmal das Butan in flüssiger 
Form aus der Düse kommen kann und das macht dann eine eine ziemlich 
große Flamme. Ein paar Grad Temperaturunterschied reichen schon.

Autor: imba (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Zudem habe ich festgestellt, dass man
> den Tank des Feuerzeuges so zu (fast) 100% mit Flüssigkeit füllt.

Da kann dir dann auch mal das Feuerzeug explodieren.
Nicht umsonst sind Butanflaschen zum Heizen etc. nicht zu 100%
gefuellt.

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und in einem leeren Feuerzeug ist doch so gut wie keine Flüssigkeit mehr 
drin.
Das Restgas hat so gut wie keine Wärmekapazität. Sobald Flüssiggas 
reinkommt, hast du im inneren wieder den Dampfdruck, der dem in der 
Nachfüllflasche entspricht.
Bleibt der (minimale) Effekt des etwas kälteren Gehäuses -> Kühlung ist 
Quatsch.

Beitrag #3159686 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3159777 wurde von einem Moderator gelöscht.
Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.