www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Stromsenke - so möglich?


Autor: Hans (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte durch diese Stromsenke eine Spannung von 90V-160V einstellen. 
Ist das so möglich? Wie sollte ich den Spannungsteiler und das Poti 
dimensionieren?

Autor: Johannes Slotta (johanness)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm... so wie du es gezeichnet hast geht es jedenfalls nicht, schon weil 
Uadj=Uin (der Poti ist in dem Schaltplan überflüssig, da durch den Pin 
fast kein Strom fließt) und der LM317 damit immer sperrt.

Ein LM317 schickt Strom raus, wenn Uout-Uadj<1,25V (und Uin-Uout 
ausreichend groß), du willst aber, dass Strom fließt, wenn Uadj relativ 
zu einem anderen Potential (z.B. GND oder wenn du dem LM317 eine 
konstante Spannungsversorgung spendierst Uin) einen gewissen Wert 
überschreitet.

Nebenbei: Der LM317 kann keinen Strom aufnehmen, nur abgeben, deine FETs 
bräuchten also noch einen Pulldown direkt hinter dem LM317. Aber wie 
gesagt, mir fällt um die Uhrzeit keine Möglichkeit ein, das mit einem 
LM317 zu machen.

Autor: Johannes Slotta (johanness)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein OPV könnte gehen (die können auch als Stromsenke dienen, wäre also 
der Teil mit den Pulldowns erschlagen), du gibst den Abgriff vom 
Spannungsteiler auf den nichtinvertierenden Eingang, an den 
invertierenden legst du den Abgriff eines Poti, der zwischen eine 
stabilisierte Spannung (kann die Versorgungsspannung des OPV sein) und 
GND geschaltet wird.

Autor: Kevin K. (nemon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und die fets solltest du noch mit symmetrierungswiderständen versehen

Autor: Michael Lenz (hochbett)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hans,

die Schaltung ist Murks.

1) Der LM317 wird durch eine Spannungsquelle mit dem Innenwiderstand R3 
versorgt. Da die Eingangsspannung hoch ist, muß auch der Innenwiderstand 
R3 groß sein (sonst verheizt Du sehr viel Wärme Energie). Es ist mir 
nicht klar, wie der LM317 mit hohem Innenwiderstand bei der 
Spannungsquelle funktioniert.

2) Der Widerstand R5 ist falsch beschaltet. Die Rückkopplung muß zur 
Ausgangsspannung gehen.

3) Wie es aussieht, willst Du die Lampen nicht schalten, sondern dimmen. 
Zum Schalten sind die Transistoren gut, beim Dimmen werden sie aber sehr 
heiß, wenn man den angegebenen Leistungen (die leicht widersprüchlich 
sind) glauben darf.


Gruß,
  Michael


Hans wrote:
> Ich möchte durch diese Stromsenke eine Spannung von 90V-160V einstellen.
> Ist das so möglich? Wie sollte ich den Spannungsteiler und das Poti
> dimensionieren?

Autor: Route_66 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie Michael Lenz schrieb: Murks !!

@Hans
Ich denke eher du willst eine variable Last bauen, die eine 
Spannungsquelle so belastet, dass an den Eingangsklemmen deiner 
Schaltung einstellbar 90-160V (ich nehme an Gleichspannung) entstehen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.