www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Mehrere DC-Quellen zusammenführen


Autor: Osman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo zusammen,

ich habe mehrere identische 12V DC quellen und möchte diese 
zusammenführen, so dass ich am ende zwei leitungen habe. nämlich 12V+ 
und 12V RTN (Masse). es wird ein strom so um die 100mA fließen. dass die 
spannungsquellen keine konstanten 12V haben, davon gehe ich aus.

mein verständnis ist in dieser hinsicht eher laienhaft, daher wollte ich 
fragen, ob mir jmd helfen könnte, wie man das realisieren könnte.

mir fallen nur begriffe wie gleichrichtung, stabilisierung ein...aber 
das technische know-how fehlt mir da :-(

ich bedanke mich schon mal für eure tipps :-)

gruß,
osman

Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...naja, etwas dürftige angaben:

Die Massen verbinden und die beiden +12v Leitungen über Schottky-dioden 
zB sb140 auf eine neue Leitung "legen".

Kannst du evtl mal kurz ne Zeichnung vom Aufbau machen?

Klaus.

Autor: Sven H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und vorallem erklären, warum du das machen möchtest. Dann hilft oft auch 
weiter.

Autor: Osman (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klar, bitte...

ziel ist einfach die quellen zu vereinen...mir geht es darum nicht 8 
leitungen zu haben, sondern lediglich zwei

Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nunja - wenn dein Verbraucher nie mehr als 100mA benötigt, kannst du 4 
Dioden nutzen und die 4 Plusleitungen an deren Anode klemmen und die 
Kathoden zusammen ergeben deine "neue" Plusleitung.

Massen der Quellen alle zusammen.

Warnung: Da es jetzt noch x "Eventualitäten" geben könnte, kann das auch 
Probleme geben. zB ist die neue Spg max 11.6V, da an den Dioden 0.4V 
abfallen, deine Last darf nicht auf die vollen 400mA angeweisen sein, 
falls eine Quele mal "nicht liefert" und und und...

Klaus.

Autor: Osman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also quasi so?

das wäre ja dann doch recht einfach...braucht man da keinen 
vorwiderstand?

den spannungsabfall nehm ich an kauf, an den quellen kann ich nix 
ändern.

gibts sonst noch was zu beachten?

osman

Autor: Osman (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also quasi so?

das wäre ja dann doch recht einfach...braucht man da keinen
vorwiderstand?

den spannungsabfall nehm ich an kauf, an den quellen kann ich nix
ändern.

gibts sonst noch was zu beachten?

osman

Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Korrekt - und der Ring von den Dioden, sprich die Kathode, zeigt zu 
deiner Last. Und wenn du das jetzt noch "verstehst", WARUM das so geht, 
dann haben wir heute schon wieder was gutes getan :)

Aber immernoch: Wenn du uns nicht mehr Infos zu Quellen & Last gibst, 
kann das auch "in die Hose gehen". Wenn das 4 völlig galvanisch 
getrennte Quellen sind und die Last keine Besonderheiten hat, dann 
sollte es aber klappen.

Oder du sagst nochmal ein, zwei Sätze mehr dazu?!

Klaus.

Autor: Sven H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, so funzt das. Aber: Wenn eine Quelle 12,2 V liefert und 3 Quellen 
nur 12,0V so wird die Quelle mit der höheren Spannung stärker belastet 
als die anderen.
Hängt dann davon ab, wie Spannungsstabil die Quellen sind.

Wäre halt interessant, wieso Du dies machen möchtest.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja so hast du in der Tat das Problem das die ganzen 400mA aus einer 
Quelle kommen können wenn der Innenwiderstand unterschiedlich ist.

Das ganze klappt aber gut bei Batterien und so...

Autor: Johannes Slotta (johanness)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit nem Widerstand pro Spannungsquelle könnte man den Strom etwas 
gerechter verteilen (die Spannungsquelle mit der höchsten Spannung wird 
so lange fast den kompletten Strom liefern, bis ihre Spannung so weit 
zusammen bricht, dass die nächstniedrigere Spannungsquelle mitmacht), 
bedeutet allerdings auch weiteren Spannungsabfall. Solange deine 
Spannungsquellen bei Überlastung einfach "in die Knie gehn" und nicht 
den Helden spielen und abrauchen ist die Schaltung mit den Dioden schon 
OK.

Autor: Osman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich danke euch erstmal soweit :-)

die quellen sind galvanisch getrennt und sollten sich im betrieb 
identisch verhalten...kleinere schwankungen von 1% oder so kann man 
sowieso nirgends ausschließen...vor der eigentlich last kommt noch ein 
linearregler o.ä. um die stromversorgung für das nächste element 
anzupassen.

mehr kann ich im moment auch nicht sagen.

ich will nur die drähte zusammenführen.

meine entscheidung wäre also die sb140...

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei 100mA pro Quelle und sagen wir mal einen Spannungsunterschied von 
100mV solltest du ca. 1 Ohm als Vorwiderstand springen lassen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.