www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik HF Trafo - Berechnung ok?!


Autor: Friedhelm1234 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi zusammen,
möchte mir nen HF Trafo selbst wickeln und wollte wissen, ob das stimmt, 
was ich berechnet hab.
Wäre nett, wenn mal jemand drüber schaut. [Anhang]

Ich habe als Last lediglich einen Piezo- Ultraschallwandler, also 
eigentlich rein kapazitive Last (2200 pF). Bekomme ich dadurch 
irgendwelche Probleme?

Habe festgestellt, wenn ich den Piezo an einen Funktionsgenerator hänge 
und dann die Resonanzfrequenz einstelle (was nötig ist, um einen 
ordentlichen Schallpegel zu erhalten), fängt mein Signal ziemlich an zu 
"zappeln" und die Rechteckform wird verzerrt. Im Resonanzfall fließt 
auch der 3fache Strom (~30mA).
Jmd Erfahrungen damit?


Gruß
Friedhelm

Autor: Friedhelm1234 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Wäre nett, wenn mal jemand drüber schaut. [Anhang]

...und auch antwortet ;]

Irgendwelche Unstimmigkeiten? oder hab ich Bloedsinn geschrieben? 27 
Leute haben sich die Berechnung ja angeschaut....

Und warum ist hier im Forum meine Tastatur auf einmal amerikanisch 
eingestellt??? (sonst nirgends)

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Piezo solltest du mit einem Sinus ansteuern. Diese Teile sind sehr 
schmalbandig!
Als Treiber reicht also ein kräftiger Rechteckausgang mit einer Spule 
und dem Piezo in Reihe.

XL=XC bei F(res)


Wenn der gleiche Piezo auch empfangen soll, wird es aufwändiger.


Hoffe es hilft dir!


Gruß -
Abdul

Autor: Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>hab ich Bloedsinn geschrieben?
mehr oder weniger: ja

da deine last der piezo is, wird L vom trafo und C vom piezo ein 
resonanzkreis....daher auch max. power bei resonanz

oft wird sowas mit einem transistor + trafo + rückkopplung als 
"oszillator" betrieben, dh das ding schwingt automatisch auf resonanz 
und damit max. ouput ; bei minimalem aufwand.

Autor: Friedhelm1234 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah ok ich glaub hier gibts nen Missverständnis.
Ich will nicht die Resonanzfrequenz des Schwingkreises einstellen. Der 
Piezo selbst hat eine spezielle Resonanzfrequenz, mit der er betrieben 
werden soll/muss. In meinem Fall 40kHz (+-0,5kHz)

>>Als Treiber reicht also ein kräftiger Rechteckausgang mit einer Spule
>>und dem Piezo in Reihe.
Genau dieser "kräftige Rechteckausgang" (von mir aus auch Sinus, 
Rechteck ist nur "einfacher" zu generieren) fehlt mir ja.

>>Wenn der gleiche Piezo auch empfangen soll, wird es aufwändiger.
Soll er nicht. Hab nen 2. Wandler

>>oft wird sowas mit einem transistor + trafo + rückkopplung als
>>"oszillator" betrieben, dh das ding schwingt automatisch auf resonanz
>>und damit max. ouput ; bei minimalem aufwand.
Gibt es fertige Schaltungen für sowas? Problem ist, ich habe nur +12V 
zur Verfügung und muss meine AC Spannung selbst erzeugen und 
hochtransformieren

Ich brauche ja auch keine hohe Leistung am Ausgang, sondern relativ hohe 
Spannung

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Weg wäre ein 74HC14, wobei ein Gatter als RC-Oszillator läuft, die 
restlichen dann ihrerseits parallel geschaltet als Buffer. Dazu ein 
78L05 als Spannungsregler and die 12V.

An den Bufferausgang dann die besagte Spule mit Piezo als Kondensator. 
Fertig.

Den RC-Oszillator solltest du abgleichen, da die Piezos nie genau auf 
einer Frequenz landen. Also ein Poti rein.

Vom 74HC14 gibt es sogar die Variante 74AC14. Die hätte dann wirklich 
reichlich Power.

Oder ein 74HC4060 mit einem 40kHz-Quarz und einem MOSFET-Treiber wie 
ICL7667 wenns noch mehr Power sein soll...


Oder oder...


- A.

Autor: Friedhelm1234 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
sorry wegen der Verzögerung, war übers WE verreist.

> Ein Weg wäre ein 74HC14, wobei ein Gatter als RC-Oszillator läuft, die 
>restlichen dann ihrerseits parallel geschaltet als Buffer. Dazu ein 78L05 >als 
Spannungsregler and die 12V.

Wie kann ich denn mit nem Schmitt-Trigger ne negative Spannung erzeugen? 
Also eine wirkliche Wechselspannung?

Ich kann doch höchstens mit dem 74HC14 nen Takt für ne Gegentakt- 
Halbbrücke oder sowas in der Richtung erzeugen. Wobei ich aber schon 
wieder 2 ICs hätte, was ich vermeiden wollte.


> Oder oder...

Ja, genau das ist das Problem. Es gibt so viele Möglichkeiten und weiß 
nicht, welche für mich die Beste ist. Und alle ausprobieren kann ich 
auch nicht...

Gruß F.

Autor: Friedhelm1234 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sorry für Doppelpost.

Der hier sollte doch zB geeignet sein:
http://focus.ti.com/lit/ds/slrs007b/slrs007b.pdf

Oder spricht was dagegen, den als Halbbrücke einzusetzen?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.