www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Fototransistor aus BC547


Autor: J. K. (rooot)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sg. Forumsmitglieder und -innen

Kennt von euch jemand die Methode aus einem normalen Bipolarem 
Transistor einen Fototransistor zu machen? Das hab ich schon ein paar 
mal gehört (u.a. hat das ein Lehrer von mir behauptet)

Jezt hab ich mir einfach nen BC547 geschnappt und mal abgeschliffen, bis 
was zu sehen war.

Leider hat das nicht geklappt. Transistor schaltet jetzt immer durch. 
:-(
Keine Lichtempfindlichkeit.

Hat das von euch schon mal jemand erfolgreich gemacht?

Foto im Anhang

MfG
J.K.

Nachtrag:
in der Theorie müsste es ja gehen, da man ja "nur" den Chip freilegen 
müsste, der ist ja lichtempfindlich.

Autor: Jürgen Berger (hicom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,
nimm mal einen Transistor im Metallgehäuse (selten) z.B.
BCY58 dann geht es.

Jürgen

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Transistoren mit Metallgehäuse funktionieren, allerdings ist die 
Empfindlichkeit sehr gering, da die aktive Fläche gerade zu winzig ist 
(im Vergleich mit Fotodioden, und im Vergleich zum Gehäuse).

Autor: frist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

> Jezt hab ich mir einfach nen BC547 geschnappt und mal abgeschliffen,
> bis was zu sehen war.

Das klappt nicht, weil Du den Transistor praktisch im selben Moment 
kaputtmachst, im dem die Vergussmasse weg ist.

Es geht aber genau so, mit Transistoren, die in einem luftgefüllten 
Metallgehäuse sitzen, so einem z.B. wie wem, ganz rechts auf diesem 
Foto:

  http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Tr...

Wenns allerdings wirklich um den Einsatz als Phototransistor geht, dann 
kauft man besser einen solchen, um den Forscherdrang zu befriedigen kann 
man das aber schon einen Transistor aufmachen.

Grüße
Flo

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte mal einen 2N3055 (TO-3) aufgesägt.
Seine Lichtempfindlichkeit war sehr gut...

Autor: Dietmar M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe vor 40 Jahren den Lack vom Glasgehäuse des OC71 abgekratzt.
Das hat ganz gut funktioniert
mfg Dietmar M.

Autor: Jonny Obivan (-geo-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

ich habe mal eine gewöhnliche LED als Sensor genutzt. Klappt ebenfalls.

Autor: J. K. (rooot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Korrektur:

Anscheinend hatte ich irgendwo einen Wackelkontakt, oden einen Fehler in 
der hochkkomplexen Schaltung.

Auf alle Fälle ist es jetzt so, dass der Transistor sperrt (nicht wie 
oben beschrieben immer leitet). Er schaltet sogar noch, wenn ich an der 
Basis eine Spannung anlege.

Auf Licht reagiert er nicht. Ich probier morgen noch mal, ein bisschen 
mehr abzuschleifen, vll auch eher seitlich vom Gehäuse.

Danke für die Antworten!
Berichte, wenn es geklappt hat, oder der Transistor kaputt ist :-)

MfG
J.K.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich probier morgen noch mal, ein bisschen
> mehr abzuschleifen, vll auch eher seitlich vom Gehäuse.

Die Arbeit kannst Du Dir sparen. Du brauchst einen Transitor im 
Metallgehäuse, da kannst Du den Deckel weg machen.

Das was Du bist jetzt freigelegt hast, ist nicht das Die, sondern 
irgendein Trägermaterial auf dem das Die befestigt ist. Das Die eines 
BC547 ist viel winziger.

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jaja, die guten alten OCs..., damit ging das wirklich gut, zumindest für 
meine damaligen Ansprüche :-)

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte auch einen älteren russischen TTL-IC (7400-Klon o.ä.) nehmen. 
Die Teile sind von Hause aus lichtempfindlich, auch ohne daß man das 
Gehäuse abschleift :)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dioden 1N4148 sind auch lichtempfindlich, besonders im Infrarotbereich. 
Da braucht man nichts aufsägen, weil das Glasgehäuse lichtdurchlässig 
ist. Ich habe nie verstanden, wieso man für Halbleiter lichtdurchlässige 
Gehäuse verwendet. Durch Lichteinfall ändert man dann doch die 
Kennlinien und das Bauteil verhält sich anders als erwartet.


Man schließe eine 1N4148 einfach an ein Oszi an und bestrahle sie mit 
einer hellen IR-LED, Halogenlampe geht auch.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wozu das angehängte Bild? Es ist unscharf und verrauscht. Eben so wie in 
diesem Forum üblich. Informationsgewinn gleich null.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist doch ok. Nicht jeder kann löten/fotographieren/rechtschreiben/Auto 
fahren. Sonst wäre doch die nächste Frage: Sicher dass die Schaltung 
stimmt? Wie ist denn der Aufbau?

Zum Thema:
Teilweise bekommt man die TO220 Gehäuse auch auf ohne den Chip zu 
beschädigen.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die habe ich schon mal für sowas verwendet: BC107, BC141, BC161

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm einen Si-Leistungstransistor mit To3-Gehäuse. Der lässt sich 
aufsägen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Bipolartransistor

Der Haken ist nur, daß sich nach dem Öffnen mit der Zeit die Daten 
verschlechetern.

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast den Transistor von oben abgefeilt, da bist du noch meilenweit 
vom eigentlichen Chip entfernt, der ist senkrecht eingebaut!

Du müsstest also an der Seite auffeilen. Problem: wenn du bis zum Die 
runtergefeilt hast, hast du auch die Verbindungsdrähte (Wire-Bond) da 
drinnen weggefeilt und es geht gar nichts mehr...

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe zu DDR-Zeiten mit Transistoren vom Typ SF126 gute Erfahrungen
gemacht. Diese Kollegen haben ein TO39-Gehäuse.
http://www.vias.org/mikroelektronik/trans_pack_to39.html

Ich habe den "Deckel" des Gehäuses abgesägt und den Hohlraum mit 
Polyester-
Harz ausgegossen.

MfG Paul

Autor: Tipgeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BC 107 usw. gehen alle; auch noch die uralten Germanium-Transistoren im 
Glasgehäuse, nach Abkratzen des schwarzen Lacks.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tipgeber wrote:
> BC 107 usw. gehen alle;

Die haben ja auch Metallgehäuse.

Autor: Maurice R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hatte mal einen 2N3055 (TO-3) aufgesägt.
>Seine Lichtempfindlichkeit war sehr gut...

Kann ich auch bestätigen!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ist doch ok. Nicht jeder kann löten/fotographieren/rechtschreiben/Auto
> fahren.

Um mit heutiger Technik derart unscharfe und verrauschte Fotos 
hinzubekommen bedarf es schon einer ganz besonderen Kompetenz. Mit 
"Können" hat das nix zu tun.

Autor: J. K. (rooot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Um mit heutiger Technik derart unscharfe und verrauschte Fotos
>hinzubekommen bedarf es schon einer ganz besonderen Kompetenz.

Es bedarf nur nicht optimalen Lichtverhältnissen. Makroaufnahmen sind 
nicht so einfach.

Die Qualität der heutigen durchnittlichen Digicam ist auch nicht die 
beste, finde, sie hat in den letzten Jahren sogar abgenommen. viele 
MPixel ungleich gutes Foto.

Narürlich lässt sich mit Nickname "Gast" leicht schimpfen.

@Topic:
Danke für eure Antworten. Wenn mir mal so ein Metallgehäuse-Transistor 
unterkommt, propier ich das noch mal aus.

MfG
J.K

Autor: Stefan Helmert (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe selber mal einen 2N3055 (glaube ich) aufgesägt. Das Teil ist 
ein sehr guter Fototransistor (von der Empfindlichkeit her). Wenn man da 
eine IR-Diode drauf hält, fließt gleich mal ein Fotostrom von 300 mA. 
Ich finde so etwas gut für Optokoppler. Es gibt zwar viele die eine hohe 
Spannungsdifferenz zwischen Steuer- und Lastkreis aushalten, aber kaum 
welche, wo der Fototransistor 1000 V Sperrspannung mitmacht. Besser ist 
es da einen billigen Hochspannungstransistor zu kaufen, Loch rein, LED 
rein, fertig.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Stefan Helmert (stefan_helmert)

>es da einen billigen Hochspannungstransistor zu kaufen, Loch rein, LED
>rein, fertig.

Na dem Optokoppler wirst u nicht lange Freude haben. Die Luft killt mit 
der Zeit den Kristall. Ich glau nicht dass, die ICs intern passiviert 
sind. Das Gehäuse ist hermetisch dicht und muss es auch sein.

MFG
Falk

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann wrote:
> Ich habe zu DDR-Zeiten mit Transistoren vom Typ SF126 gute Erfahrungen
> gemacht.

SF126 habe ich auch probiert, ging gut.
Von den OCxxx Glastransis den Lack abkratzen ist einfacher, aber 
Germanium ist nicht der Hit, die waren Temperatursensoren mit 
Verstärkereigenschaften.
Und der OC77 war ein prima Rauschgenerator.
Der OC77 war im Glasgehäuse mit Metallkappe.


Peter

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@J. K. (rooot)
>Es bedarf nur nicht optimalen Lichtverhältnissen. Makroaufnahmen sind
>nicht so einfach.
[...]


Noch so ein Technikmuffel und das in einem Technikforum.

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich glau nicht dass, die ICs intern passiviert
> sind.

Im Normalfall sind sie das schon, das macht die BackEnd Prozesse etwas 
einfacher und weniger Zeitkritisch. Probleme könnte es nur bei den 
Kontaktflächen geben, die sind im oft aber auch aus Gold und damit 
Korrisionsfrei....

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich glau nicht dass, die ICs intern passiviert
> sind

gut zentriert ins Bohrfutter spannen,
1 Tropfen klaren Nagellack (1/10 Vedünnt)hinein
10 Ssekunden schleudernlassen bei 2000 /min
und der Luftabschluß ist lichtdurchlässig.

Vor 33 Jahren mit Duosan ohne Schleudern erprobt.
Mit SF 127 hervorragende Audioeigenübertragung
Als Modulator diente eine Gitterblende mit Lautsprecher als mech. 
Erreger und eine 6V Fahrradampe als Lichtquelle

Später die selbe Lampe vorgeheizt direkt an der Komplementärendstufe 
AC186/AC187

Autor: RS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Makroaufnahmen sind nicht so einfach.

Ein Mindestmaß an Intelligenz kann hier ja erwartet werden.
Man braucht auch nicht unbedingt eine makrofähige Kamera. Es genügt, aus 
einem gewissen Abstand zu fotografieren und dann mit einem beliebigen 
Bildbearbeitungsprogramm den relevanten Bildausschnitt 
herauszuschneiden. Die Auflösung der Biligknipse reicht dazu aus und die 
Bildbearbeitung, die ohnehin notwendig ist wenn man ein Foto in einem 
Forum veröffentlichen will, dauert dazu nicht länger als 2 Minuten.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> dauert dazu nicht länger als 2 Minuten

Zeit ist Geld, nehmen wir mal an, er verdient 100.- EUR in der Stunde, 
dann kosten ihr die 2 Minuten 3.33 EUR. Haben oder nicht haben, macht 
schon 6.66 EUR. Und wer will schon 6.66 EUR für einen Forumseintrag 
ausgeben.
;-)

Autor: Mark (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und wer will schon 6.66 EUR für einen Forumseintrag
> ausgeben.

Dann hätte er auf das sinnlose Bild ganz verzichten sollen - oder noch 
besser - gleich auf den ganzen Beitrag.

Autor: Markus F. (5volt) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Evtl. kann man das Gehäuse des BC547 auflösen. Mit Aceton oder so könnte 
das gehen (habe es aber nicht getestet). Dann hinge der Chip aber nur 
noch an den Bonddrähten und das ganze wird extrem instabil.

Autor: J. K. (rooot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sg. Forumsmitglieder und -innen (und Trolle)

Auflösen wird schwierig sein, wird man die selben Probleme haben wie:

Beitrag "Lösemittel gesucht"

>Zeit ist Geld, nehmen wir mal an, er verdient 100.- EUR in der Stunde,
schön wärs...

Finde es lustig wie man soch über Sachen aufregen kann.

Finde den Beitrag nicht so unsinnig. Foto hat auch gebracht was ich 
erhofft hatte, namlich, dass man erkennt, das ich Transistor von oben 
abgeschliffen habe und nicht von der Seite.

Beitrag entstand halt aus Forscher-Drang. Gibt viel sinnloserer Beiträge 
hier.

...dumme Trolle.

MfG
J.K.

Autor: J. K. (rooot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab das ganze jetzt mit einem Metallgehäusetransistor probiert.

Funktioniert ganz gut. Lichtempfindlichkeit is halt nicht die eines 
normalen Fototransistors, aber ok.

Danke für eure Hilfe

MfG
J.K.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Finde es lustig wie man soch über Sachen aufregen kann.

Aufregen ist das falsche Wort. Aber die auffällige Inkompetenz in diesem 
Forum provoziert natürlich immer wieder bestimmte Kommentare

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
>> Finde es lustig wie man soch über Sachen aufregen kann.
>
> Aufregen ist das falsche Wort. Aber die auffällige Inkompetenz in diesem
> Forum provoziert natürlich immer wieder bestimmte Kommentare

Bestimmte Kommentare hingegen deuten auf auffällige soziale Inkompetenz 
hin.


Frohe Weihnachten Allen miteinander, auch allen Gästen.
Mfg Winne

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. wrote:

> Bestimmte Kommentare hingegen deuten auf auffällige soziale Inkompetenz
> hin.

Das sind eben die Gäste, die beim Essen die Füße auf den Tisch legen...

> Frohe Weihnachten Allen miteinander, auch allen Gästen.

Wünsch ich dir auch und einen guten Rutsch mit weicher Landung.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.