www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen PCBs in Baden-Würtemberg fertigen


Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

nachdem ich über die Suchfunktion ein paar andere Messages gefunden habe 
und auch schon websiten konsultierte, muß ich doch hier fragenn...

Nun, ich kaufe weder bei "Geiz ist Geil" noch bei den "Blödmännern" ein 
und finde es nun mist, das ich mich BLÖD suchen muß...

Ich suche eine Firma in Baden-Würtemberg (Region Offenburg, Lahr, 
Freiburg) da ich meine irma in Kehl installiere und ich für ein größeres 
und langfristiges Project DIREKTEN Kontakt benötge.

Out-Sourcing kommt absolut nicht in Frage und das muß definitiv 
sichergestellt sein.

So, ich habe also:
1)  insgesammt 122 Subprojecte (PCBs von ein paar cm² bis ATX fomat)
2)  Microcontroller wie i.MX27/31/37 und ARM11 MPcore
3)  Giga Bytes von NAND Flash und Mobile SDRAM
4)  BGA, TSSOP, LQFN, QFP, Tantals, Elcos, Induktionen, ...
5)  Steckverbindungen wie ATX Buchse ande auch Pfostensteckverbinder, SATA, USB, PS2, D-Sub
6)  2 bis 8 Layer Technik
7)  Ich liefere die Gerber Files (erstellt mit Eagle von SoftCAD)
8)  Ich liefere ALLE Microchips und spezialbauteile
9)  Ich liefere unter umständen auch alle discrete Bauteile
10) Die Firma muß in der lage sein, nach der production In-System-Programming zu machen (z.b. produktdaten in ein I²C EEPROM übertragen oder Firmware einspielen)
11) Dir Firma muß mir eine prototypen liefern, dann eine ALPHA Serie (100 Stück), dann eine BETA Serie (~2000-2500 Stück) und dann Final Produktion was bei einigen Produkten 100.000 Stück überschreiten kann
12) Die Firma muß eine Produktion stabil über mindestens 5 Jahre bewerkstelligen können (10 Jahre bevorzugt wegen z.B. industrieller Solar-Anlagen)
13) Firma sollte mir beim Design im Falle von problemen unter die Arme greifen können.
14) Firma sollte auch extrm stickte Qualitätscontrollen durchführen können
Kann mir jemand mit Adressen in Baden-Würtemberg weiterhelfen?

Danke
    Michelle

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nicht böse sein, du willst eine firma aufmachen und hast eigentlcih 
keine ahnung von kontakten wer für was zuständig ist?

du willst i.mx mit eagle machen. hast du mit dem ding schon was gemacht? 
bzw. schon mal ein layout gemacht. sorry ich will dich ja nicht 
depremieren aber da ist eagel glaub ich nicht das mittel der wahl!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
8 Lagen mit BGA per Eagle ???? Also ich weiß nicht so recht...Auch die 
restlichen Anforderungen sind schon recht ordentlich.

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich arbeite bereits mit einem i.MX27 wobei das PCB + Bestückung von 
einer französischen Firma erledigt wurde, nur mit Frankreich bin ich 
berechtigt fertig...

Wenn Du da als privat person 50 PCBs mit nem i.MX27 fertigst, kiegste 
ärger mit dem RG, sprich, französischer Verfassungsschutz...

Das ist der Grund, warum ich nun von FR nach DE wieder umziehe...

Ehm, was ist Dein Problem mit Eagle?

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wieviele PCB-Programme gibt es, die unter Linux funktionieren?

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich würde dir empfehlen im Januar die IEE Messe in Freiburg zu besuchen. 
Dort stellen sehr viele regionale Dienstleister aus diesem Bereich aus.

mfg KLaus

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn Du da als privat person 50 PCBs mit nem i.MX27 fertigst, kiegste
ärger mit dem RG, sprich, französischer Verfassungsschutz...

... und hier mit der Steuerfahndung.

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Klaus

Danke für den Tip...  Da gehe ich glatt hin...

@Bensch

Danke, ich bevorzuge es legal zu arbeiten.

Du weist ja:  "Schaff und erwirb, zahle Steuern und strib!"

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
du suchst einen Bestücker und keinen reinen Leiterplattenlieferanten. 
Südbaden kenn ich keinen, nur Nordbaden, Württemberg & Pfalz.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da faellt mir spontan Hopp 
(http://www.hopp-elektronik.de/cms/Home.10.0.html), aber nicht, weil ich 
da mal was haette machen lassen, sondern weil meine Frau da mal 
gearbeitet hat.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wieso bekommt man bei einer fertigung von i.mx27 probleme mit dem 
verfassungsschutz?

komsich deine ganze aussagen, ...

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> komsich deine ganze aussagen, ...

Ja, in der Tat.
Er behauptet legal zu arbeiten, macht dann aber Business als 
PRIVAT-PERSON.
Kein Wunder, dass ihm jemand auf die Füsse tritt....

Autor: Mathias S. (mtec1421)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja da hst du dir ja schon ne mächtige Aufgabe ausgesucht die du 
vergeben möchtes....

In der grössen Ordnung würde ich nicht mehr unbedingt den Klein 
Bestücker von Nebenan wählen.... Wenn deine Boards wirklich in solche 
Stückzahlen gefertigt werden sollten, wirst du dich schon an einen etwas 
größeren Dienstleister wenden müssen....

Mir fallen da Zollner oder Flextronics ein beide nicht wirklich in 
deiner Nähe... Aber Zollner verfügt über Profit Center wo bestimmt eins 
in deiner Nähe ist.
Hätte da noch ein paar aber wegen der Werbung PM an mich.


 Du willst selbst für solche Stückzahlen das Material selber kaufen? 
Dann muss du aber über relativ große Kapital Reserven verfügen.

Das mir der ICP sollte heute für keinen mehr ein Problem darstellen.

Solche Projekte mit Eagle zu machen ist nicht gerade einfach aber 
möglich.
Wir haben ein paar Kunden die so etwas auch mit Eagle stemmen.

Aber lass dich auf jedenfall noch zu dem Layout beraten. Was für 100- 
1000Stk noch ok ist kann bei 10.000-100.000 riesen Probleme machen.

mfg Mathias

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe meine Firma in Kehl/Baden-Würtemberg und weil mein Büro in 
Renovierung war, hatte ich alles material nach Strasbourg in meine 
Private Wohnung geschaft...

Dazu kommt das ich 25 Jahre (bist 2007-07-31) bei der französichen Armee 
war (ich wurde als "nicht lininetreu" entfernt) und die französische 
Regierung nich will, das ich das Land verlasse vor allem weil ich 
gebürtig halb Iranerin/Türkin bin...

100.000 Euro an Material beschagnahmt... inclusive InfraRot-Lötstation 
und so...

Die Franzosen haben soviel Dreck am stecken, das sie paranoider sind als 
die Amerikaner...

In den lezten 4 1/2 JAhren habe ich insgesammt 1,7 millionen Microchips 
gekauft und einen Teil der Produkte LEGAL mit "Endverbraucherzertifikat" 
in den Iran exportiert...  Alles für die Solar/Wind-Energie

Autor: Mathias S. (mtec1421)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja das mit den pranoiden Franzosen glaube ich dir sogar...

Die Frge für mich wäre warum deine Sachen beschlagnahmt haben?

Na knapp 1,7 Mil. CHips sind ja schon nicht schlecht. also ca. 500.000 
per anno. Hast also vorher selber gefertigt?

mfg Mathias

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte nur ein Ingenieur Büro (mit 5 Tele-Travil Angestellten) und 
entwickele nur. Produziert wird bei entsprechenden Firmen...

Auch muß ich sagen das die Anzahl von 1,7 millinen Microchips größere 
Projekte vortäuschen ale sie sind, denn alleine vom MAX9937 werde ich ab 
nächsten Jahr über 2 Millionen (~100.000 pro Monat) benötigen

1,7 millionen Microchips waren gerade mal 20.000 Klein-Anlagen...

Autor: Christoph Z. (rayelec)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Nähe von Freiburg (Waldkirch): www.finke-elektronik.de
Ist ein mittelständiges Unternehmen, 100000er-Serien sind da vielleicht 
etwas viel. In deinem Fall hilft aber sicher nur eins: anrufen, Termin 
abmachen und einen persönlichen Eindruck gewinnen...

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias S. wrote:
> Tja da hst du dir ja schon ne mächtige Aufgabe ausgesucht die du
> vergeben möchtes....

...ist aber ein echt cooles Project.

> In der grössen Ordnung würde ich nicht mehr unbedingt den Klein
> Bestücker von Nebenan wählen.... Wenn deine Boards wirklich in solche
> Stückzahlen gefertigt werden sollten, wirst du dich schon an einen etwas
> größeren Dienstleister wenden müssen....

Eben...  Bin mit ner Firma in Kontakt, welche mir sagte, das derartige 
Projecte von mehr als einer Firma durchgeführt weden sollten...

Sowas könnte zu Infrastukturproblemen bei einigen Firmen führen

> Mir fallen da Zollner oder Flextronics ein beide nicht wirklich in
> deiner Nähe... Aber Zollner verfügt über Profit Center wo bestimmt eins
> in deiner Nähe ist.

Die werde ich mal kontaktieren... den FR habe ich gefressen.

> Hätte da noch ein paar aber wegen der Werbung PM an mich.

OK

>  Du willst selbst für solche Stückzahlen das Material selber kaufen?
> Dann muss du aber über relativ große Kapital Reserven verfügen.

Naja, ich habe bereits 17 der 122 Prototypen fertig...

Problem: Ich muß mindestens 51 davon haben, befor ich an Produktion 
denken kann.  Aber wenn dann die Tests und Zertifikate (CE, TÜV, VDE, 
blah blah) in der Tasche sind ist auch meine Bank bereit zu 
finanzieren...

Aber bis dahinh habe ich mein eigenvermögen von gute 120000€ plus einen 
Kredit der gleichen Größenordnung aufgebraucht...

> Solche Projekte mit Eagle zu machen ist nicht gerade einfach aber
> möglich.
> Wir haben ein paar Kunden die so etwas auch mit Eagle stemmen.
>
> Aber lass dich auf jedenfall noch zu dem Layout beraten. Was für 100-
> 1000Stk noch ok ist kann bei 10.000-100.000 riesen Probleme machen.

Das habe ich mittlerweile auch schon mitbekommen...

Ich habe da ganz nette tips bekommen, wie man auch anhand von 
Platinen-Layout die Produktionsgeschwindigkeit erhöhen kann...  Wußte 
ich vorher nicht.

Habe da jede menge zu lernen... -- Aber heutzutage ist ja nichts mehr 
unmöglich.

Grüße
    Michelle

Autor: st.georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ein Bestücker aus dem Schwarzwald.
Da lasse ich selber fertigen.

http://www.ves-elektronik.de/index.html

gruß

Autor: Mathias S. (mtec1421)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du hilfe bei der Prototypen Fertigung brauchs kannst du dich gerne 
an mich wenden..

Das mit dem aufteilen auf mehere Bestücker ist sehr sinnvoll. So machts 
du dich auch nicht nur von einem abhänig.

Lass dir aber auch ein Angebot für die Materialbeschaffung von den 
Bestückern machen. Vorteil für dich wäre das du nicht soviel Kapital 
über einen längeren Zeitraum binden musst.

Bei solchen Stückzahlen ist gerade das Layout sehr wichtig.

Hoffe du hast dir auch schon Gedanken zum Testen der Produkte gemacht.
Ich denke nicht das du jede Baugruppe einzelnt per Hand Inbetriebnahemn 
möchtest.

mfg Mathias

Autor: Frank Lorenzen (florenzen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michelle,
schön nach Jahren mal wieder was von dir zu lesen; ich sehe du hast die 
Branche gewechselt.

Michelle Konzack wrote:
> Ich habe meine Firma in Kehl/Baden-Würtemberg und weil mein Büro in
> Renovierung war, hatte ich alles material nach Strasbourg in meine
> Private Wohnung geschaft...

Ich meine mich zu erinnern die Deutschen hätten dich mal rausgeschmissen 
(laut deiner eigenen Aussage)

> Dazu kommt das ich 25 Jahre (bist 2007-07-31) bei der französichen Armee

Deine geschäftlichen Bemühungen rund um "Michelles ISP" (für die 
Mitleser: es geht um einen Internet Service Provider) fielen demnach in 
deine Zeit bei der fr. Armee?

> war (ich wurde als "nicht lininetreu" entfernt) und die französische
> Regierung nich will, das ich das Land verlasse vor allem weil ich
> gebürtig halb Iranerin/Türkin bin...
>
> 100.000 Euro an Material beschagnahmt... inclusive InfraRot-Lötstation
> und so...
>
> Die Franzosen haben soviel Dreck am stecken, das sie paranoider sind als
> die Amerikaner...
>
> In den lezten 4 1/2 JAhren habe ich insgesammt 1,7 millionen Microchips
> gekauft und einen Teil der Produkte LEGAL mit "Endverbraucherzertifikat"
> in den Iran exportiert...  Alles für die Solar/Wind-Energie


Ich zweifle ein wenig - an Dir, an deinen Projekten, deinen Aussagen, es 
mag sich allerdings auch das ein oder andere im Laufe der Zeit in meinen 
Erinnerungen verwischt haben, das möchte ich nicht ausschließen.

Wie geht es deiner Freundin, wie hieß die doch gleich, du weißt schon 
die mit dem X-Header: "X-Wasweisich: I like to be Les*ian."?
Macht die jetzt auch Elektronik?


Liebe Grüße nach Kehl,
frank

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen Mathias,

(bin erst vor ner halbe Stunde aufgewacht...)

Mathias S. wrote:
> Wenn du hilfe bei der Prototypen Fertigung brauchs kannst du dich gerne
> an mich wenden..

Gutes angebot...  Arbeitest Du Freiberuflich?

> Das mit dem aufteilen auf mehere Bestücker ist sehr sinnvoll. So machts
> du dich auch nicht nur von einem abhänig.

Ich denke auch an einen Bestückungsautomaten und Reflow-Station welches 
"In-Line" kann...

Z.B. http://www.fritsch-smt.de/

Das könnte unter umständen sehr sinnvoll sein, um meine "kleinserien" zu 
fertigen.  Ich habe jemanden per mail kennen gelernt der sich so eine 
Anlage für gute 25.000 Euro gekauft hat und es ist für ihn rentabel weil 
er solche Hobby-Bastler Kits a la "Velleman" herstellt...

> Lass dir aber auch ein Angebot für die Materialbeschaffung von den
> Bestückern machen. Vorteil für dich wäre das du nicht soviel Kapital
> über einen längeren Zeitraum binden musst.

Das ist auch schon der Grund, warum ich ein eine eigene Anlage denke...

Ich habe ja derzeit nur seher wenige "Haupt-Projekte" wie

1)  GSM-Router (AT91SAM9263, PCB: ~miniATX -> 17x17cm)
2)  OutDoor HandBag TablePC (i.MX 31, PCB: ~14x20cm)
3)  MiniServer (ARM11 MPcore; miniATX -> 17x17cm)
4)  MiniPC (i.MX37; 15" TFT, so wie z.B. der iMAC nur schlanker und 
energie sparender)
5)  24V DC modular ATX PSU (Hauot PCB: ~142x105mm; zus. Poer Module: 
~60x100mm)
6)  Decentral Solar Charger/Distributor (Controller:  17x17cm, andere 
Module so um die 10x8cm)

> Bei solchen Stückzahlen ist gerade das Layout sehr wichtig.

Eben, da bin ich gerade dabei mit bei den Platinen Herstellern und 
Besückern zu informieren...

Meine Prototypen sehen teilweise schon curios aus...  ;-)

> Hoffe du hast dir auch schon Gedanken zum Testen der Produkte gemacht.
> Ich denke nicht das du jede Baugruppe einzelnt per Hand Inbetriebnahemn
> möchtest.

Mein "Erst-Beruf" war Elektromechanikerin und ich weis wie man 
automatische Testanlagen baut, nur mit der lezten hatte ich vor 20 
Jahren zu tun...

Bin schon am herumexperimentieren, wie man am besten die "Test-Pads" auf 
den PCB's unterbringt und wie das gegenstück dazu auszusehen hat...

Es müsse ja solche gefederten Kontakte wie im in den Tastköpfen bei den 
Osziloskopen sein... (oder so ähnlich)

> mfg Mathias

Grüße
    Michelle

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Frank,

dich gibt es ja immer noch...

Frank Lorenzen wrote:
> Hallo Michelle,
> schön nach Jahren mal wieder was von dir zu lesen; ich sehe du hast die
> Branche gewechselt.

Nee, habe ich nicht...  lediglich erweitert.

1)  Informatik/ISP
2)  Elektronik
3)  Erneuerbare Energien (Solar, Wind, BioFuel)

> Michelle Konzack wrote:
>> Ich habe meine Firma in Kehl/Baden-Würtemberg und weil mein Büro in
>> Renovierung war, hatte ich alles material nach Strasbourg in meine
>> Private Wohnung geschaft...
>
> Ich meine mich zu erinnern die Deutschen hätten dich mal rausgeschmissen
> (laut deiner eigenen Aussage)

Das ist mittlerweile geregelt...
Paragraph 99 StGb darf nicht angewendet werden...

> Deine geschäftlichen Bemühungen rund um "Michelles ISP" (für die
> Mitleser: es geht um einen Internet Service Provider) fielen demnach in
> deine Zeit bei der fr. Armee?

Die Firma existiert immer noch, allerdings ausschließlich für 
kommerzielle Kunden.

Nun ja, ich hattte 1997 ein Nierenversagen mit fas 1-jährigem 
Krankenhausaufhalt und danach (seit 1998) hatte ich als PMC für die 
Armee gearbeitet weshalb ich auch meine Firma in Kehl gründen konnte

> Wie geht es deiner Freundin, wie hieß die doch gleich, du weißt schon
> die mit dem X-Header: "X-Wasweisich: I like to be Les*ian."?
> Macht die jetzt auch Elektronik?

Meine Iranische Lebenspartnerin "Nur" (war Informatikerin) wurde am 
2000-02-17 in Strasbourg ermordet und Karima (wollte Informatik 
studieren), meine Marokanische mitte Juli diesen Jahres in Marrakech. 
Zwei wochen bevor sie nach DE kommen konnte.

Jetzt muß ich halt mal wieder alleine weitermachen...

> Liebe Grüße nach Kehl,
> frank

Ebenfals...
    Michelle

Autor: ups.... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geschichten die das Leben schrieb.

Autor: pastscho (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also in Baden-Würtemberg gubet auch noch diese Firma

ROB-Electronics

http://www.rob-group.com/

Die fertigen auf Siemens Bestückautomaten

Autor: Johannes M. (johannesm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bin schon am herumexperimentieren, wie man am besten die "Test-Pads" auf
> den PCB's unterbringt und wie das gegenstück dazu auszusehen hat...
>
> Es müsse ja solche gefederten Kontakte wie im in den Tastköpfen bei den
> Osziloskopen sein... (oder so ähnlich)

In meiner Ausbildung habe ich den Prüfmittelbau mit so welchen Spitzen 
mit entsprechender Wire-Wrap Technik gelernt: 
http://de.farnell.com/jsp/search/productdetail.jsp...

Autor: Gast, der schon einmal etwas fertigen lies... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frag doch deinen Distri , der wird die besten Kontakte zu Bestückern 
haben.
Und bei der Aussicht alleine 1.7 Millionen MAX9irgendwas verkaufen zu 
können lässt der glatt dieses Jahr Weihnachten ausfallen um den 
passenden Bestücker für dein Produkt zu finden! Falls Du die 1.7M 
MAX9irgendwas direkt von Maxim beziehen solltest kannst Du bestimmt 
nachdem Du deinen Forecast für 09 abgeliefert hast nach einem geeigneten 
Bestücker fragen. Die sind Dir da sehr gerne behilflich! Bist ja bei 
diesen Mengen keine "gewöhnliche" Kundin.

Und zu Eagle .... nimm was richtiges bei diesen Stückzahlen. Den Linux 
Stolz sollte man an dieser Stelle vergessen und es gibt ja noch genug 
EDA Tools die auf diversen Unices laufen.
Hier spielt es eher eine Rolle ob das Design wirtschaftlich Fertigbar 
ist , und da ist meiner Meinung nach Eagle nicht die 1. Wahl ...

Ach und noch was , nimm deinen Fertiger/Distri usw
früh genug mit ins Boot!!
Mit eine paar Eagle Schaltbildern und Gerber zu den Großen zu gehen und 
sagen "Bitte davon 20k" wird nicht klappen und/oder extrem teuer für 
Dich. Bei sowas zählt das Fertigungs KnowHow und nicht die 
Ingenieurskunst!

Autor: Mathias S. (mtec1421)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das mit der eigenen Anlage könnte eine gute Idee sein.
Aber ob da Fritsch eine gute Idee ist?
Die Neue Anlage von Fritsch soll ja schon was können..
Bedenke aber auch das du noch einen Drucker Ofen Wellenlötanlage ect. 
brauchst.
So was kann schon ins Geld gehen.

Wegen den Testnadel kannst du mal bei PTR oder Feinmetall nach 
schauen...

Aber ich glaube deien Baugruppen sollen ja auch noch in ein Gehäuse 
montiert werden oder?

mfg Mathias

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bez. automatisch Bestücker, welchen Durchsatz sollte der haben ?
Achso, wenn du extern bestücken lässt, nimm keinen, der nicht einen AOI
sowie DOI hat, Farb-AOI mit mindestens 4 Kameras, sowie Alle aber 
wirklich
Alle Boards in den AOI sowie DOI laufen lässt, Inline oder Batch.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bin schon am herumexperimentieren, wie man am besten die "Test-Pads" auf
>den PCB's unterbringt und wie das gegenstück dazu auszusehen hat...

>Es müsse ja solche gefederten Kontakte wie im in den Tastköpfen bei den
>Osziloskopen sein... (oder so ähnlich)

Nagelbretter? Naja, kommen langsam aus der Mode. Flying Probe Tester 
sind ja der letzte Schrei. Trotzdem macht man lieber hinterher noch 
boundary scan, jtag und funktionstest.

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes M. wrote:
> In meiner Ausbildung habe ich den Prüfmittelbau mit so welchen Spitzen
> mit entsprechender Wire-Wrap Technik gelernt:
> http://de.farnell.com/jsp/search/productdetail.jsp...

Ja genau sowas, die Dinger habe ich bei Rutronik 
http://www.rutronik.com/ (sehr großer Distributor in DE) gefunden

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast, der schon einmal etwas fertigen lies... wrote:
> Frag doch deinen Distri , der wird die besten Kontakte zu Bestückern
> haben.
> Und bei der Aussicht alleine 1.7 Millionen MAX9irgendwas verkaufen zu

Es ware 1.7 mio in den lezten 4 1/2 Jahren...

Meine "24V DC modular ATX PSU" hat ~9 chips und bei ner produktion von 
12.000 pro Jahr sind das dann schon über 100.000

Kommt nun mein GSM-Router und der "Outdoor HandBag TablePC" sowie die 
Docking Station mit der gleichen Menge hinzu bin ich dann bei insgesammt 
500.000 µChips in 12 Monaten...

> können lässt der glatt dieses Jahr Weihnachten ausfallen um den
> passenden Bestücker für dein Produkt zu finden! Falls Du die 1.7M

;-)  Bin immer noch am suchen und erwarte die Antworten ab Neujahr...

> MAX9irgendwas direkt von Maxim beziehen solltest kannst Du bestimmt
> nachdem Du deinen Forecast für 09 abgeliefert hast nach einem geeigneten
> Bestücker fragen. Die sind Dir da sehr gerne behilflich! Bist ja bei
> diesen Mengen keine "gewöhnliche" Kundin.

??? In wiefern?  Ich kenne mehrere Firmen die so um die 400 Platinen pro 
Tag mit gut 3 dutzend Chips fertigen lassen...  Das ganze schon seit 
Jahren...

Das sind bitte 5000 µChips/Tag oder über 100.000 pro Monat...

Ich komme im gesammten auf maximal 500.000 pro Jahr (allerdings nicht 
2009 weil 80% meiner produkte noch unter entwicklung sind)...

> Und zu Eagle .... nimm was richtiges bei diesen Stückzahlen. Den Linux
> Stolz sollte man an dieser Stelle vergessen und es gibt ja noch genug
> EDA Tools die auf diversen Unices laufen.

Gut gegen Unices ist eigentlich nichts einzuwenden...  Ich bin Sun Kunde 
seit 9 Jahren.

Hauptsache kein Windows!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Empfehlungen für Software?

Auf Solaris i386?

Habe hier nen Quad-Opteron 880 mit 32 GByte Speicher läuft im Dual-Boot 
mit Debian Etch.

> Hier spielt es eher eine Rolle ob das Design wirtschaftlich Fertigbar
> ist , und da ist meiner Meinung nach Eagle nicht die 1. Wahl ...

Bis jetzt läuft es einwandfrei und ich habe noch KEINE konstruktive 
Kritik und Begründung gefunden, warum Eagle Müll ist.

> Ach und noch was , nimm deinen Fertiger/Distri usw
> früh genug mit ins Boot!!

Mein TablePC wird nicht vor Ende 2009 in Produktion gehen weil zuviel 
gemacht weden muß und ich noch nicht sicher bin, ob ich einen Freescale 
i.MX3x verwende, einen NEC ARM1176JZF-S oder den neuen Atmel AT91SAM11 
welcher noch in Entwicklung ist...

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias S. wrote:
> Ja das mit der eigenen Anlage könnte eine gute Idee sein.
> Aber ob da Fritsch eine gute Idee ist?

Fritsch SMT war die erste Firma die ich gefunden habe...

Ich bin erlich gesagt auf der suche nach einem Liferanten und/oder 
Consultant der mir eine komplette Kleinanlage zusammenstellen kann...

Da ich nicht vorhabe, meine produkte à la Asus eeePC zu fertigen (1.5 
mio in 6 Monaten) auch absolut nicht dessen dumping Produktions-Preis 
habe (140 US$ -> meine ~660 Euro) und auch was wesentlich 
leistungsfähigeres entwickele

GSM/HSDPA und GPS integriert, wobei ich allerdings schon darüber 
nachdenke, ob ich da mehr modular was mache...  inclusive des Speichers

Bedeutet allerdings das ich sowas wie SO-DIMM connectoren einsetzen muß, 
ich weniger platz im inneren habe und das Endgerät statt 27mm dann 
mindestens 31mm dick wird...

> Bedenke aber auch das du noch einen Drucker Ofen Wellenlötanlage ect.
> brauchst.
> So was kann schon ins Geld gehen.

Habe ich gesehen...  Bin gerade dabei mir ne neue SMD (Ent)Lötstation zu 
kaufen...  1400 Euro.

Dann habe ich hier ein paar Ausgelötete BGA's rumliegen...
Reballing Station... Preis? -- Keine Ahnung yet!

> Wegen den Testnadel kannst du mal bei PTR oder Feinmetall nach
> schauen...

Gibt es auch bei Bürklin oder Rutronik

> Aber ich glaube deien Baugruppen sollen ja auch noch in ein Gehäuse
> montiert werden oder?

Jo, ich lasse warscheinlich bei Bopla das Gehäuse aus PC fertigen.

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gast wrote:
> Bez. automatisch Bestücker, welchen Durchsatz sollte der haben ?
> Achso, wenn du extern bestücken lässt, nimm keinen, der nicht einen AOI
> sowie DOI hat, Farb-AOI mit mindestens 4 Kameras, sowie Alle aber
> wirklich
> Alle Boards in den AOI sowie DOI laufen lässt, Inline oder Batch.

Also ich bin auf der Suche nach einer In-Line Anlage für Bestückung und 
Reflow...

Kannste da was empfehlen?

Was den Durchsatz betrifft kann ich derzeit nichts sagen, aber ich will 
einen Teil der kleineren Sachen selber nach bedarf machen, denn was ich 
gesehehn habe, können Kleinserien bei Bestückern ins Geld gehen wegen 
Einrichtungskosten und so...

Und auf einem Schlag mal, z.B., 122 Produkte jeweils 2500 mal fertigen 
würde alleine schon beim Lagrern alles normale sprengen...  abgesehen 
vom Kapital das ich vorausstrecken muß...

Ich gebe mir schon bei der Entwicklung jede menge Mühe, so wenige wie 
möglich verschiedene Bauteile zu verwenden, in erster Linie meine ich 
damit µChips...

Autor: Mathias S. (mtec1421)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit den selben Bauteile ist natürlich vom Einkauf und der Logistik 
eine gute Idee...

Wegem der Kleinlinie kommen ein paar in Frage...

Fritsch kann hier natürlich ein komplett Paket anbieten.

Schaue mal bei HEEB oder Autotronik nach..

Bei einem Neuerwerb würde ich mal so um die 100k veranschlagen.

Ist natürlich ne Frage was die Anlagen leisten müssen..

Wegen der Reworkstation schaue mal bei Metcal vorbei..

mfg MAthias

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, wegen der Kleinlinie, da mußt du eine Entscheidung wegen der 
Leistungsfähigkeit machen. Einige Fragen dazu.
Maximale Nutzengröße, bei wieviel trays.
z.B. 2 Maschinen, eine 3500 sowie die andere 2300, sind 2 head 
Maschinen.
Die erreichen 6000 sowie 9600 dot/hour im Dispencermodus.
Annahme, volume Dispenser auf der genaueren, sowie pressure auf der 
einfachen. Reicht dir das ?,  Wenn nicht, dann sind 3-6 Head Maschinen
oder Maschinen mit Revolverköpfen, wie z.B. eine ältere Siplace.
Die erreichen dann Geschwindigkeiten von 5k-10k / Stunde, aber kein
Dispenser, dann brauchst du einen (Halb-)Automatischen Drucker.
Wenn du dann mehr geschwindigkeit brauchst, sind dann wieder andere
Marken vorteilhaft. Klar, es gibt Marken, die haben kleine Maschinen,
sowie Feeder, die auf allen gehen und nehmen dir die kleineren Maschinen
wieder ab, wenn du eine große kaufst. Da mußt du halt entscheiden, was
für dich vorteilhafter ist.

Autor: KLaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wir beziehen unsere Prüfspitzen immer bei

http://www.ingun.com/

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
KLaus wrote:
> wir beziehen unsere Prüfspitzen immer bei
>
> http://www.ingun.com/

Oh weia... wie wird mir...  Schon wieder so ein Anbieter mir ner 
millionen Produkte die es dann noch in einer milliarde Ausführungen 
gibt...

Wie auch immer, ich denke, das ich die Firma einfach mal kontaktiere, 
denen sage, was ich machen will und frage, wie man Prüfadapter für ein 
Produkt baut, bzw., WIE ich mein Produkt konstruieren muß, das man es 
automatisch püfen kann...

Danke für die Adresse
Michelle

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.