www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik AVR + Leuchtstoffröhre = Störungen


Autor: Papsi (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe eine kleine Schaltung auf einer geäzten Platine am laufen.

Alles funktioniert wie es soll.(Softwaremässig)

An der Schaltung sind 3 Taster dran.
Im Anhang sind die Taster zu erkennen(T1 -> T3)

Die Stromversorgung übernimmt ein 12V 1A Steckernetzteil, dieses hängt 
wiederrum an der Platine und versorgt einen 7805.

Ich habe keine Relais an dem AVR angeklemmt.

Der Mega 16 ist in Grundschaltung angeklemmt. Also inkl. der 100nF´s an 
Reset, VCC usw.

Nun mein Problem:
In dem Raum, wo die Platine verbaut ist, hängt eine Leuchtstoffröhre als 
normale Zimmerbeleuchtung.
Diese Lampe ist nicht mit dem AVR verbunden und wird auch nur über einen 
normalen Lichtschalter geschalten.

Wenn die Schaltung nun läuft und ich die Leuchtstoffröhre einschalte, 
dann werden ab und zu die Taster wie von Geisterhand gedrückt.
Das ist immer dann, wenn ich die Leuchtstoffröhre an oder aus schalte.

Und irgenwann kommen auf dem Display welches am AVR hängt komische 
Zeichen am Display.

Autor: Papsi (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und hier die Stromversorgung:

Autor: Papsi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollte noch dazu sagen, das die Tasterleitungen ungeschirmte 2 adrige 
Leitungen sind.
Länge ca. 5m vom Taster zum AVR

Autor: Andi ... (xaos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
guck dir mal mit nem ossi dier versorgungsspannung an 12V, 5V + ein paar 
IOs vom avr...dann poste mal die screens beim ein/ausschalten der 
lampe..

Autor: Charly B. (charly)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Paps,

wie lange sind die Kabel an den Taster ?
aendere mal die 10k nach 470 ohm

event. die Tastereingaenge softwaremaessig entprellen

vlg
Charly

Autor: Jörn Paschedag (jonnyp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du fängst dir Störungen ein. Reduzier mal die Pullup Widerstände auf die 
Hälfte. Vielleicht sind auch die Leitungen zu den Tastern einfach zu 
lang (Antenne).

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich gehe bei so langen Anschlussleitungen gern auf Nummer sicher und 
mach das in etwa so:
       +5V         +5V
        o           o
        |           |
   .----o---.      .-.
   |        |      | | 2k2
   | uC     |      | |
   |        |      '-'
   |        |       |
   |        |  ___  |     ___
   |    In  o-|___|-o----|___|-----------------------------------.
   |        | 10k   |     47R                                    |
   |        |       |                                            o
   |        |      ---                                           '\
   '----o---'      ---                        lange Leitung        \
        |           | 100n                                       o  \
        |           |     ___                                    |
        o-----------o----|___|-----------------------------------'
        |                 47R
       ---

Beim direkten Anschluss einer 5m langen Antenne mußt du froh sein, wenn 
dein uC nach einem ESD-Einschlag überhaupt noch lebt :-(

Autor: Papsi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe die 3 Pullup Widerstände gegen 470 Ohm getauscht und nun stört 
nichts mehr.


Softwaremäßig waren die Taster schon entprellt.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuch trotzdem noch einen Serienwiderstand vor den Portpin 
hinzubekommen (in meinem Bild der 10k-Widerstand). Der begrenzt dann 
zusammen mit der Eingangsdiode des Port-Pins irgendwelche 
Spannungsspitzen (Elektrostatische Entladungen) und schützt dir deinen 
Eingangstreiber.

Autor: Papsi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das ein Vorschlag, den man immer anwenden sollte, oder nur bei 
längeren Leitungen.

Ich kann das problemlos noch machen, da ich in den Leiterbahnen, die zum 
AVR gehen jeweils ne Drahtbrücke drin habe.
Diese kann ich dann gegen einen 10K tauschen.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> einen Serienwiderstand vor den Portpin hinzubekommen
> Ist das ein Vorschlag, den man immer anwenden sollte, oder nur bei
> längeren Leitungen.
Geschadet hat es noch nie, so einen Widerstand am Portpin vorzusehen. 
Bei Ausgängen kann er nach Bedarf zur Serienterminierung verwendet 
werden (dann sind das 33-100 Ohm) bei Eingängen als Schutzbeschaltung 
(10k).

Aber wenn alles lokal auf einer Platine ist, hast du mit evtl. 
ESD-Einkopplungen idR. kaum/keine Probleme.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.