www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Zündfunken erzeugen


Autor: Thomas E. (tomedl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich benötige einen elektrisch erzeugten Zündfunken, um ein 
Butan/Propan-Gasgemisch zu zünden.
Bis jetzt habe ich das ganze so geplant:
Ein Mega8 steuert das Ganze und schaltet eine Relaisspule. Der 
Relaiskontakt schaltet eine Spule (mit Strombegrenzung über ohmschen 
Widerstand) an +12V. Nach ein paar Millisekunden schaltet der AVR das 
Relais wieder aus und in der geschalteten Spule (nicht die Relaisspule) 
entsteht durch die Selbstinduktion eine hohe Spannung.

*) Welche Spulenwerte eignen sich hierfür?
*) Wo kann ich die hohe Spannung abgreifen? (direkt an  der Induktivität
?)


Danke für eure Antworten,
Thomas

Autor: Frank Esselbach (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde statt des Relais einen (Darlington-) Leitungstransistor oder 
Power-FET nehmen (Freilaufdiode nicht vergessen).

Hohe Spannungen sind nicht ganz einfach zu beherrschen. Nimm eine 
Moped-Zündspule. Die hat einen gut isolierten Schraub- oder 
Steckanschluss - eigentlich könntest du dann auch gleich Zündkabel und 
Zündkerze nehmen ...

Die nicht-mechanische Lösung hat außerdem den Vorteil, dass du durch 
Ausnutzung von Resonanz-Effekten (irgendwo bei 3...6 kHz) die 
Funkenintensität drastisch erhöhen kannst.

Frank

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Freilaufdiode?? Hihi..., dann wird das nichts.
Man braucht einen Schalter der min. 400V aushält, um ausreichend schnell 
abschalten zu können.
Relais ist allerdings wirklich eine sehr schlechte Lösung.

Auch ne Überlegung wert: Zündtrafos aus dem Heizungsbau, mit etwas Glück 
findest du sowas auf dem Schrott, habe glaube ich auch noch einen da.

Autor: space (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

eine Alternative zu den primitiven Autozündungen mit Unterbrecher-
kontakt ist die CDI-Zündung, wie sie in verschiedenen Mopeds
(mir bekannt sind Yamaha SR500, diverse RDs) verbaut sind.
Eine Reihenschaltung aus Zündspule und Kondensator werden an einer
Hochspannungsquelle aufgeladen und im Zündmoment parallelgeschaltet.
Dazu gibt es auch ICs von ST.
Vielleicht hilft's
Stefan

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Freilaufdiode nicht vergessen

Vernichten wir direkt die hohe Spannung, die wir eigentlich 
wollen...guter Witz ^^

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, das ist bei einigen wie der Beissreflex :-)
Induktivität -> Freilaufdiode, fertig, einfache Welt.

Autor: Chef des Oberlehrers (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wird das ein "wie-bastele-ich-mir-eine-Bombe" Fred?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.