www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik PC-Netzteil 12-Volt-Schienen verbinden ?


Autor: Walter Berger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe heute aus einem alten PC ein Schaltnetzteil ausgebaut.
Steckerseitig sind der 24pol. Mainboardstecker, ein 4poliger P4 und ein 
6poliger Stecker dran.

Soviel ich sehe, hat es mehrere 12-Volt-Schienen.

Da ich es als Stromversorgung für ein Ladegerät (Modellbau) benutzen 
wollte und dieses 300W zieht, würde ich gerne wissen ob man z.B. die 12 
Volt vom Mainboardstecker und die 12 Volt von dem 6poligen Stecker 
verbinden kann, so daß insgesamt mehr Strom entnommen werden kann.

Geht das oder wird's mir das Netzteil um die Ohren hauen ?

Vielen Dank,
Walter

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Walter Berger (Gast)

>wollte und dieses 300W zieht, würde ich gerne wissen ob man z.B. die 12
>Volt vom Mainboardstecker und die 12 Volt von dem 6poligen Stecker
>verbinden kann, so daß insgesamt mehr Strom entnommen werden kann.

Bringt nix, der Strom wird dadurch nicht grösser. Paralleschalten sollte 
aber auch nix zu kaputt machen, denn die sind im Netzteil alle mit einem 
12V Abgang verbunden.

MFG
Falk

Autor: Daniel F. (df311)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
im letzten netzteil, das ich umgebaut habe, waren alle 12v-anschlüsse im 
inneren verbunden.
am besten einfach mal mit einem durchgangsprüfer/ohmmeter teste, ob 
zwischen den einzelnen 12-pins eine verbindung besteht...

EDIT:
zu langsam

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Parallelschalten wuerde schon was bringen, der Spannungsabfall auf den 
doch recht duennen Leitungen waere kleiner...

Autor: -_-_-_-_-_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst die +12V Leitungen getrost zusammenschließen, da sie auch im 
Netzteil mit einem riesen Lötzinnbatzen verbunden sind.

Du wirst ein anderes Problem haben.

Denn die ATX-Netzteile benötigen normalerweise eine gewisse Grundlast 
auf 5V um überhaupt anzulaufen wenn man den Steuerkontakt bügelt.
Kann dein Netzteil überhaupt 25A auf der +12V Schiene liefern?
Denn die Leistungsangaben beim Netzteil beziehen sich auf die maximale 
Gesammtbelastung aller Spannungszweige zusammen.

Auch wenn dein Netzteil 25A bei +12V liefern kann wirst du dass Problem 
haben, dass dir unter Last die Spannung der +12V Schine zusammenbricht 
und alle anderen Spannungen ansteigen.
Denn die Spannungen der normalen PC-Netzteile (abgesehen von wenigen 
ausnahmen) regeln alle Spannungen gemeinsam.

Kurz gesagt:
Wenn du dich in Elektronik gut auskennst kannst du dass Netzteil so 
umbauen dass es nur +12V geregelt liefert.
Wenn du aber nicht weist wie man die Spulen, Dioden,... auf den neuen 
Strom auslegt und die anderen Spannungszweige tot legt, lass es lieber 
bleiben. Denn bei solchen Netzteilen kann man sich einen tödlichen 
Schlag holen auch wenn es ausgesteckt ist.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich hatte mal drei Netzteil bekommen für eigene Zwecke 
(unterschiedliche Typen). Erstens brauchten die keine Grundlast zum 
starten, und zweitens kann man einen gewissen Spannungsanstieg der 
anderen Spannungen ignorieren, solange die internen C's dafür ausgelegt 
sind (5V kann ohne weitere Prüfung ruhig bis auf 6,3V steigen, weil das 
ist der nächste Standardwert für C's. Bei 12V Ausgängen wären es dann 
16V usw.).
Und was die Einzelbelastbarkeit der einzelnen Spannungen betrifft: da 
steht meistens/oft auf dem Aufkleber detailiert drauf, was es im 
Einzelnen verspricht.

Autor: Ich (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn man nur die 12V benötigt, für einen stabilen Betrieb ist eine 
Grundlast an der 5V, bei manchen Netzteilen zusätzlich noch auf der 3,3V 
Schiene erforderlich (stellenweise sogar der SB-Anschluß).

Im Anhang ist mal ein Beispiel, wo der Hersteller diese Daten auch 
aufführt.
Auch wenn andere Hersteller diese Werte nicht veröffentlichen, die 
Notwendigkeit besteht trotzdem.

Autor: Walter Berger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke schon mal für die Antworten :)

Also, es ist nicht mein erstes Netzteil, daß ich als Stromquelle für 
mein Modellbauladegerät umbaue. Das mit der Grundlast auf der 5V Leitung 
ist auch soweit klar, habe ich bei meinem jetzigen auch.

Ich habe nochmal nachgemessen:
- Die 12V der 'normalen' Stecker für die Festplatten, Floppy usw. sind 
intern mit dem 4poligen Pentium-4-Stecker verbunden, das ist also die 
eine Schiene

- Die 12V von dem 6poligen Stecker (sieht genauso von der Form aus wie 
der 4polige, also kein spezieller PCIe Grafikkartenanschluss - 3mal 
Masse, 3x 12V) hat allerdings einen Widerstand mit der anderen 12V 
Schiene. Je länger ich messe, desto größer wird er.

Tja, so recht trau ich mich nicht, diese 2 12V-Schienen zu verbinden. 
Passieren wird vielleicht nicht viel, aber wenn jemand hier mehr weiß 
und sowas schon mal gemacht hat, wäre mir wohler.
Wäre sonst schade um das gute Stück.

Viele Grüße,
Walter

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am einfachsten: Deckel vom Netzteil aufmachen, kommen die 12V-Leitungen 
aus dem selben Bereich auf der Leiterplatte - kein Problem, wenn nicht 
Leiterplatte rausschrauben und nachsehen. Der große Ladeelko ist mit 
einem parallelen Widerstand zum entladen versehen, also nach dem 
Abziehen ein bischen warten.

"Widerstand wird beim Messen höher" - Batterie vom Meßgerät ev. alle?

Autor: eProfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das würde mich auch interessieren, haben die verschiedenen Schienen 
getrennte Gleichrichter und / oder getrennte Trafospulen?

Kommt meines Erachtens auf den Hersteller an.
Habe gerade ein BeQuiet 400W zur Reparatur hier, da ist nur ein 
4700µF/16V-Elko für die +12V drin. Alle Elkos sind ausgetrocknet und 
haben nur noch 30 - 50µF.

Das mit dem steigenden Widerstand erklärt sich mit dem Aufladen der 
getrennten Sieb-Elkos.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe noch kein Netzteil in der Hand gehabt wo wirklich getrennte 12V 
Schienen vorhanden waren, selbst bei 3 angegebenen 12V Leitungen.

Daher glaube ich eher das es mit der Kabeldicke der Anschlußkabel 
zusammenhängt. Über diese (viel zu dünnen Kabel) sollten keine 30 oder 
40 Ampere fließen. Also haben sich die Hersteller notgedrungen für die 
Aufteilung bei der Bezeichnung entschieden, d.h. pro Kabelstrang eben 15 
bis 22 Ampere.

Autor: Andreas K. (ergoproxy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selbst wenn die getrennt sind im Mainboard sind sowohl die Massen, sowie 
die 12 und 5 Voltleitungen alle irgendwie über umwege verbunden. Es kann 
überhaupt nicht schaden. Stellt euch mal vor z.b. PCI-E und so werden 
vom MB mit 12 V versorgt und dann noch oben den Stromstecker rein. Das 
würde aber schönen Schrott ergeben, wenn man das nicht verbinden dürfte.

Gruß ErgoProxy

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.