www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Platinenlieferung so in Ordnung?


Autor: Christian Aurich (cau) Flattr this
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe Platinen von einem deutschen Hersteller fertigen lassen, den 
ich hier vorerst nicht nennen möchte, der aber im Allgemeinen bekannt 
sein dürfte.

Nun sieht die Platine aber so aus, wie im Anhang dargestellt. Ich denke, 
der Lötstoplack ist nicht ganz in Ordnung so - evtl. wurde 
überbelichtet!?
An sich sollten alle Vias von dem grünen Lack bedeckt sein...

Ich habe die Platinen professionell fertigen lassen, damit es auch 
professionell aussieht. So kommt das aber eher dem nahe, was ich selbst 
produziere...
Bin ich einfach nur zu anspruchsvoll, oder ist das Tatsächlich nicht in 
Ordnung so?

Christian

P.S.: in der unteren linken Ecke des angehängten Bildes hab ich mal eine 
Vergrößerung von einem Via eingefügt.

Autor: Bernd G. (Firma: LWL flex SSI) (berndg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieh dir doch mal zum Vergleich andere professionell hergestellte 
Platten an.:-)

Das ist aber i.O. Der Lack ist dünnflüssig und läuft nach dem Auftragen 
in die Löcher hinein. Dadurch hat er dann neben den Löchern eine 
geringere Schichtdicke, bedeckt aber das Via. Also alles im grünen 
Bereich (im wahrsten Sinne des Wortes).

Autor: Andreas Riegebauer (blackpuma)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke auch das die Platine so passt.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd G. wrote:

> in die Löcher hinein. Dadurch hat er dann neben den Löchern eine
> geringere Schichtdicke, bedeckt aber das Via. Also alles im grünen
> Bereich (im wahrsten Sinne des Wortes).

Bist du dir da ganz sicher?
Wenn ich mir das Briefmarkenbild so ansehe, dann ist der LSL bei den 
meisten Vias schrafkantig begrenzt. Für mich sieht das so aus, als ob 
die Vias in der Lötstopmaske freigestellt waren.

Ist aber auf diesem briefmarkengrossen Bild nicht wirklich zu erkennen 
ob das real oder ein Artefakt vom JPG ist.

Autor: Christian Aurich (cau) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd G. wrote:
> Sieh dir doch mal zum Vergleich andere professionell hergestellte
> Platten an.:-)

Naja, wenn ich mir das STK500 z.B. ansehe, dann ist da kein solcher 
Effekt zu sehen.

> Das ist aber i.O. Der Lack ist dünnflüssig und läuft nach dem Auftragen
> in die Löcher hinein. Dadurch hat er dann neben den Löchern eine
> geringere Schichtdicke, bedeckt aber das Via. Also alles im grünen
> Bereich (im wahrsten Sinne des Wortes).

Ok, danke für deine Einschätzung... es muss ha auch Lack auf den Vias 
sein, denn sonst wären diese ja verzinnt.
Aber gerade, wenn man die Ecken ansieht, findet man dort auch den 
gleichen Effekt. Da kann ja nix verlaufen.

Naja, ich glaube, ich bin echt etwas zu anspruchsvoll für den geringen 
Preis, um den es sich handelt.

Christian

Autor: Christian Aurich (cau) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger wrote:
> Wenn ich mir das Briefmarkenbild so ansehe, dann ist der LSL bei den
> meisten Vias schrafkantig begrenzt. Für mich sieht das so aus, als ob
> die Vias in der Lötstopmaske freigestellt waren.

nein, da ist keine scharfkantige Abgrenzung. Es sind wirklich alles nur 
fließende Übergänge.

Christian

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian Aurich wrote:
> Karl heinz Buchegger wrote:
>> Wenn ich mir das Briefmarkenbild so ansehe, dann ist der LSL bei den
>> meisten Vias schrafkantig begrenzt. Für mich sieht das so aus, als ob
>> die Vias in der Lötstopmaske freigestellt waren.
>
> nein, da ist keine scharfkantige Abgrenzung. Es sind wirklich alles nur
> fließende Übergänge.

* dann mach bitte nächstes mal ein gscheites Bild auf dem man auch was 
erkennen kann (solche Bilder benutzen normalerweise nur 
Verschwörungstheoretiker um aus ihnen alles Mögliche herauszulesen)
* ich sollte mal zum Optiker

:-)

Autor: Christian Aurich (cau) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> * dann mach bitte nächstes mal ein gscheites Bild auf dem man auch was
> erkennen kann (solche Bilder benutzen normalerweise nur
> Verschwörungstheoretiker um aus ihnen alles Mögliche herauszulesen)

werd ich machen und dich ggf. zitieren, wenn es als Antwort zuerst einen 
Verweis auf die Bildformate gibt ;-)

Autor: Bernd G. (Firma: LWL flex SSI) (berndg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Naja, wenn ich mir das STK500 z.B. ansehe, dann ist da kein solcher
 Effekt zu sehen.

Das tritt nicht bei jeder Lp auf, sondern hängt von der Viskosität des 
jeweils verwendeten Lackes ab. Dünnflüssiger Lack ergibt auch an den 
Leiterzugkanten eine Verringerung der Schichtdicken, weil er durch die 
Kapillarwirkung in die darunterliegende Kehlung gezogen wird.

Ist aber kein Grund für Reklamationen.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
auf dem bild kann ich eh nix erkennen.

Autor: pic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bis und einschließlich 0.3mm kann Lötstoplack darübergezogen werden,
wenn der Phototechnisch aufgebracht wird, sonst gibt es auch da Probleme
und der minimale Borhdurchmesser ist kleiner. Darüber muss mit 
speziellem
Lack die löcher zugemacht werden, das geschieht entweder mit eigenem 
Siebdruck/Schablone oder mittels dispenser. Nicht jeder macht das.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stell mal ein anstaendiges Bild ein...

Autor: Stefan P. (form)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bild ist definitiv zu dunkel und zu klein.
Aber schreib mal kurz was der "Beatsaver" tun soll, hört sich 
interessant an.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber schreib mal kurz was der "Beatsaver" tun soll, hört sich
>interessant an.

http://www.avrs-at-leipzig.de/dokuwiki/projekte/beatsaver

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unser Platinendesigner sagt übrigens (wohl eben aus derartigem Grund),
dass man Vias besser gleich vom Lötstopp freistellt.  Das sieht dann
auch bei dünnflüssigem Lack nach wie vor optisch ansprechend aus.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das sieht dann auch bei dünnflüssigem Lack nach wie vor optisch ansprechend >aus.

Bei Bilex hatte ich mit verdeckten vias noch nie Probleme.

ABer mal was technisches dazu:

In der TUD hab ich mich mal durch das Leitperplattenlabor führen lassen. 
Dort wird der Lötstopplack auflaminiert und dann belichtet...

Gibt es mehrere Verfahren?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias Lipinsky wrote:

> In der TUD hab ich mich mal durch das Leitperplattenlabor führen lassen.

Wo ist das eigentlich mittlerweile?  Im Barkhausenbau?

> Gibt es mehrere Verfahren?

Offensichtlich.  Das Bild da oben deutet eigentlich stark auf einen
flüssigen Lack.  Ähnliches habe ich mal bei Q-PCB gesehen, da ich in
einer Platine mal vergessen hatte, den Lötstopp für alle durchgehenden
Bohrungen mit zu exportieren. (:-o)  Die Vias waren dann (unbeabsich-
tigt) mit Lötstopp bedeckt, sahen dabei am Rand auch ein wenig heller
aus. Sauber isoliert waren sie trotzdem noch, an den Pins, an denen ich
wirklich löten musste, musste ich den Lack dann halt runterfräsen.
Passiert mir aber nicht nochmal :), mittlerweile habe ich mir einen
Batch für die Erstellung der Produktionsdaten gebaut.

Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, auflaminieren und Belichten ist teuer. Vertikalgießen ist eigentlich
Stand der Technik, oder Siebdruck, neben den Direktdruckverfahren, da
ist das Zeugs dann noch Dünnflüssiger. Bis 0.3mm geht nur beim 
Auflamineren
gut, andernfalls nur bei uVias, sonst geht es in die Hose. Wenn man
dem Leiterplattenhersteller noch sagt, er solle bitte alle Vias füllen,
dann macht er das mit einem speziellem Füll-Lack.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also auf dem Bild ist kaum was zu erkennen. Sieht so aus als waere da 
Loetstopp auf den Pads.

Autor: Christian Aurich (cau) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sorry, nachdem ich erst jetzt wieder daheim bin ist ja schon wieder ne 
Menge passiert ;-)

Um hier keinen Anschiss zu bekommen, hab ich das Bild mal bei uns auf 
den Server geladen: 
http://avrs-at-leipzig.de/dokuwiki/_media/projekte...


Lötstop ist nicht auf den Pads, da kann ich dich beruhigen Michael. Der 
Effekt tritt durch das Scannen auf. Meine Digicam macht leider noch 
schlechtere Bilder und die Bilder einer guten alten analogen Cam erst zu 
entwickeln, wars mir dann doch nicht wert ;-)

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK da haste halt die Vias nich freigestellt, das war Dein Fehler. Sieht 
nicht besonders toll aus aber der Funktion ist es nicht abtraechtig... 
also auch kein Grund zur Reklamation. Fuer's naechste mal hast Du 
gelernt ;)

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also normal sieht das nicht aus. Selbst an den Ecken und Rändern der 
Platine sieht man das Kupfer durch, und da sind keine Vias. Das scheint 
insgesamt eine schlechte Lötstopmaske zu sein.

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Selbst an den Ecken und Rändern der
> Platine sieht man das Kupfer durch
da spielt auch der scan mit.
ist ein typischer aufgedruckter flüssig-lsl. passt alles.

Autor: Frank B. (frankman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, schaut aus, wie von Fechner....


Mußt du aber warscheinlich so akzeptieren.... Es gibt (sorry, ich weis 
nicht die genaue Bezeichnung) eine IPC-Norm, in der wohl steht, das eine 
Leiterplatte gut ist, wenn die VIA´s noch zu so und so viel Prozent 
überlappen. Darauf wird sich dein Fertiger beziehen, wenn Du 
reklamierst. Der Stopplack an den Via´s ist o.k. Aber es sieht so aus, 
als wenn der Stopplack bei einigen PADS schon abblättert.....

Nimm halt das nächste Mal einen anderen...Multipcb, Leiton, Q-print, die 
könnt ich Dir empfehlen, die haben bis jetzt relativ wenig vermurkst.

Nachtrag:
Jetzt wo ich das gescheite Bild angeschaut habe, finde ich, das der 
Lötstopplack schon so passt. Auf dem Minibild fand ich den Lagenversatz 
der Via´s recht gross.

Die Via´s sind o.k

Ich persönlich lass die Via´s auch immer mit Lötstopp bedecken, außer 
bei denen, die ich als Testpunkt verwenden möchte.

Autor: Marco G. (stan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Restring bei den VIAs sieht recht klein aus, täuscht das durch den 
Lack oder ist das Absicht?
Teilweise sieht es auch aus wie nicht mittig gebohrt.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco G. wrote:

> Der Restring bei den VIAs sieht recht klein aus,

Fand ich auch, bzw. die Vias sind recht groß gebohrt.  Wenn ich das
richtig im Foto gemessen habe, sind das 0,6 mm oder 0,65 mm große
Bohrungen, aber 0,95 mm Außendurchmesser, das wäre ein Restring
von 150 µm.  Vermutlich wären 200 µm angebrachter gewesen.  Mit
kleineren Bohrungen hätte man noch viel mehr Restring gehabt.

> Teilweise sieht es auch aus wie nicht mittig gebohrt.

Meine Messung ergibt 70 µm Versatz, das würde ich für eine normale
Toleranz halten.  Mit einem ordentlichen Restring sollte das kein
nennenswertes Problem sein.

(Als Vergleichsnormal für die Messung habe ich das 0,8-mm-Raster
der Controllerpads genommen, das ist bei mir am Bildschirm recht
genau 1 cm.)

Autor: Christian Aurich (cau) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch wrote:
> Marco G. wrote:
>
>> Der Restring bei den VIAs sieht recht klein aus,
>
> Fand ich auch, bzw. die Vias sind recht groß gebohrt.  Wenn ich das
> richtig im Foto gemessen habe, sind das 0,6 mm oder 0,65 mm große
> Bohrungen, aber 0,95 mm Außendurchmesser, das wäre ein Restring
> von 150 µm.  Vermutlich wären 200 µm angebrachter gewesen.  Mit
> kleineren Bohrungen hätte man noch viel mehr Restring gehabt.

naja, das ist wohl mein Fehler - das ist zwar nicht das absolute 
minimum, das vom hersteller angegeben ist, aber wohl doch ziemlich 
knapp.

>> Teilweise sieht es auch aus wie nicht mittig gebohrt.
>
> Meine Messung ergibt 70 µm Versatz, das würde ich für eine normale
> Toleranz halten.  Mit einem ordentlichen Restring sollte das kein
> nennenswertes Problem sein.

Die Bohrungen sind in der Tat verhältnismäßig außermittig, aber das ist 
auch so kein Problem... die Verbindungen sind alle in Ordnung.

Christian

Autor: Peter Bandhauer (basejump)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Christian Aurich (cau)
> Die Bohrungen sind in der Tat verhältnismäßig außermittig

Du willst doch mal etwas außermittiges sehen ...

Autor: Gerber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie sehen dann deine Gerber und Drill Daten aus?

Autor: Christian Aurich (cau) Flattr this
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerber wrote:
> Wie sehen dann deine Gerber und Drill Daten aus?

gibts keine... der Hersteller nimmt .brd Daten an, also hab ich das auch 
nicht erst irgendwie umgewandelt.

Im Anhang mal die .brd Datei, falls du damit was anfangen kannst.

Christian

Autor: Christian Aurich (cau) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Bandhauer wrote:
> @ Christian Aurich (cau)
>> Die Bohrungen sind in der Tat verhältnismäßig außermittig
>
> Du willst doch mal etwas außermittiges sehen ...

da läuft es einem ja kalt den Rücken runter...

Autor: Simi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstaundlicherweise nach IPC-Norm 1 und wohl sogar 2 absolut zulässig...


....brrrrrrrrrrrrr.....

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.