www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Spannungsregler mit Ausgang: 24V


Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo alle zusammen,

ich habe ne Frage zu dem Thema Spannungsregler.
Für eine Schaltung benötige ich eine stabile Spannungsversorgung von 
24V.
Hab jedoch eine variierende Eingangsspannung von 24-48V.
Strom: bis zu 10A.

Kann mir da vllcht jmd weiterhelfen?
Problem ist auch, dass Spannungsregler wahrscheinlich mit einem Eingang 
von 24V nur weniger ausgeben können, oder? (Stichwort: Spannungsabfall)

Danke schon mal im Vorraus!

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das dafür notwendige Konzept nennt man "low dropout" (oder "low-drop")
Spannungsregler.  Du musst den Regler mit einem pnp-Transistor oder
mit einem p-Kanal-FET aufbauen: diese haben dann für die Ansteuerung
die komplette Eingangsspannung verfügbar, und die Spannungsabfälle
über der C-E-Strecke (bzw. D-S-Strecke beim FET) kommen in den Bereich
der reinen Bahnwiderstände hinab.

Einen fertigen IC in dieser Leistungsklasse wirst du vermutlich nicht
finden, entweder gleich diskret aufbauen oder eine Mischlösung.  Musst
mal gucken, ob man passende p-Kanal-FETs findet für derartige Ströme,
ansonsten halt gleich pnp-Bipolartransistoren benutzen.  (Die
Ladungsträgerbeweglichkeit der p-Leiter ist geringer als die der
n-Leiter, daher gibt es Leistungs-FETs in n-Kanal-Technologie deutlich
,,dicker'' also solche mit einem p-Kanal.)

Falls du natürlich nicht auf ein gemeinsames Minuspotenzial zwischen
Ein- und Ausgang angewiesen bist, lässt sich die ganze Sache dann
auch mit n-Kanal-FETs im Minuszweig der Speiseleitung aufbauen.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für diese Anfordeungen bei Spannung und Strom: DC/Dc-Wandler. Z.B. hat 
die Firma Melcher/Schweiz derartiges.

Andrew

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank erstmal für die recht schnellen Antworten.
Ich werd mich mal nach Schaltungen mit den pnp-Transistoren und/oder 
p-Kanal-Fets umschauen. (Oder weiß jmd gute Seiten, wo ich zusätzlich 
nachschauen kann?)

@Andrew: Kann es sein, dass es diese Firma nicht mehr gibt? Jedenfalls 
ist ihre homepage nicht mehr vorhanden (www.melcher.ch)...
Schau natürlich auch in dieser Richtung nach dem geeigneten für mich ;-)

Natürlich bin dennoch für weitere Hilfen, Kommentare, Lösungsvorschläge 
etc. offen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www3.schukat.com/schukat/schukat_cms_de.nsf...

Ist nicht genau, was Du suchst, da der Eingangsbereich entweder von 
19-36V oder noch darüber liegt. Aber vielleicht ist es ein Anhaltspunkt 
zum Weitersuchen.

Autor: karadur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

suche mal nach "Power-one"

Autor: space (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

da Spannungsregler und Abwärtswandler immer mehr Eingangsspannung
brauchen als hinten rauskommen soll scheiden diese Varianten aus.
Versuche es doch mal mit SEPIC.
SEPIC-Wandler kannst Du auch so auslegen, dass die Eingangsspannung
unter der Ausgangsspannung liegt.
Vielleicht hilft's
Stefan

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum stellt du deine Frage alle paar Tage neu ???

Beitrag "Spannungsregler von 24-48V zu 24V"

Autor: Exe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Mod.
Die Crux in der PNP-Lösung liegt darin dass der Ausgangswiderstand 
unzulässig hoch wird mit bipols. Richtig ist dass ein 
Leistungslängsstellglied in der üblichen bipol-Kollektorschaltung mit 
Ucesat nie unter die Basisemitterdiode fallen kann und daher immer ca 1V 
am Längssteller verbleiben. Dies wird durch einen PNP-Längssteller 
vermieden allerdings muss dessen hoher Ausgangswiderstand durch kräftige 
Gegenkopplung reduziert werden.
Ob es sinnvoll ist bei so knappen Verhältnissen steht auf einem anderen 
Blatt.
Der stepup mit SEPIC ist wohl der einzige Weg wobei solche 
Sperrwandlerschaltungen nicht unbedingt das gelbe vom Ei sind was 
Störstrahlung und parasitäre Eigenschwingungen anbelangt. Das gilt auch 
für einen stepup-Vorschaltregler.

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal danke für die so zahlreichen Antworten!
Werde meine Suche mit SEPIC erweitern. ;-)

@Klaus: Ich hab aus Versehen die Frage ins falsche Forum gestellt 
(Analogtechnik)...ich wollte sie eig hier reinstellen un bin 
verrutscht...
kannst ja auch am Datum und Zeit sehen...
Und so wie man es auch sieht, war die Wahl auch besser...hier bekomm ich 
gescheite Antworten ;-)

Sorry, dass ich jetzt erst wieder geantwortet hab...hatte 
zwischenzeitlich recht wenig Zeit...hab euch natürlich nicht vergessen!

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mal ne andere Frage:

Wie kann man den Schalter eigentlich elektronisch ersetzen?
Ich bin in den Gebiet SEPIC Neuling und möchte eine Schaltung -wie auch 
Sven- selbst entwerfen, die unabhängig zur Eingangsspannung eine feste 
Ausgangsspannung hervorbringt.
Beim SEPIC hab ich jetzt schon oft gelesen, dass es auf das 
Schaltverhältnis des Schalters ankommt, aber wie kann ich die Schaltung 
"automatisch" schalten lassen?

Gruß Frank

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.