www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic SUPERWAHLJAHR 2009 -- Auftakt in Hessen


Autor: der Hesse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja! Morgen geht es richtig los mit dem Superwahljahr. Wir Hessen machen 
den Anfang und wählen unsere \\\"Verhältnisse\\\", hehe

Dazu ein Beitrag von Urban Priol, der mal mit ein paar Heucheleien 
aufräumt, die die vergangenen Tage uns ständig medial verabreicht wurden

http://www.sueddeutsche.de/politik/721/454404/text/


Meine Meinung zum Thema \\\"Hessische Verhältnisse\\\" ist, dass gerade 
das letzte Jahr erstmalig den jetzt Macht beschnittenen Roland Koch 
erträglich hat erscheinen lassen. Da kann ich mich noch an einen ganz 
anderen Koch erinnern und den möchte ich auch keinesfalls wieder haben. 
Und das zweite ist, seit dem Beginn der Grünen hat es keine dermaßen 
ausufernde Hetze mehr gegen eine kleine Partei gegeben. Das wahre 
Machtgerangel treiben die beiden großen Parteien, die den chronischen 
Gedächtnisschwund der Wählerschaft ausnutzen wollen, um sich wieder 
einmal im Hauruck-Verfahren erneut die Macht für ein \\\"weiter so\\\" 
zu sichern. Wenigstens einer der beiden \\\"Großen\\\" sollte sich mal 
überlegen, mit wem er eigentlich den Mindestlohn und die 
Bürgerversicherung in Deutschland durchsetzen kann.

Achso, zum Thema Mindestlohn, in 23 Staaten der EU gibt es Mindestlöhne. 
Die Ausnahme sind Zypern, Italien und die Bundesrepublik Deutschland!!

Gute Wahl, Hessen !!

Autor: Nichtwähler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gääähhhhnnn...

Autor: der Hesse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Gääähhhhnnn...

Dann schlaf weiter, Nichtwähler, die Wahl findet auch ohne dich statt

Autor: Abfluss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Auftakt, bei dem die Lügen und falschen Versprechungen der 
vergangenen Wochen belohnt werden.

Die besten Schauspieler werden wieder einmal den Preis gewinnen.

Autor: Bernd T. (bastelmensch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie? Schon wieder ein Superwahljahr?

Autor: der Hesse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie? Schon wieder ein Superwahljahr?

JA! Hessenwahl 2.0 reloaded :)

Hier mein Beitrag als Denkanstoß für das Kreuzchen auf dem Wahlschein:

ACHTUNG! hier kommt: \"EINER UNSERER BESTEN IN DEUTSCHLAND\"

http://www.webcamp09.de/2009/01/16/am-sonntag-zahl...

(auf das rechte Video klicken; köstlich!)

und wem der Inhalt des Videos ein leichtes Heben in der Magengrube 
hervorruft oder die Lachmuskeln auf die Stirn treibt, der kann ja mal 
alternativ sich das Radio Interview mit Willi van Ooyen unter dem Text 
\"Keine Austrittswelle\" anhören

http://www.hr-online.de/website/specials/ltw2009/i...

wie auch immer, geht wählen!

(die Nichtwähler könnten sich ja auch mal überlegen, anstatt zuhause zu 
bleiben, den Wahlzettel einfach in der Wahlkabine gezielt ungültig zu 
machen; wenn das vorher gemeinsam per Internet abgestimmt würde, dann 
brächte das sicher Aufmerksamkeit ;))

Autor: Nichtwähler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Gääähhhhnnn...

> Dann schlaf weiter, Nichtwähler, die Wahl findet auch ohne dich statt

Als Nichtwähler sowieso und als Nichthesse allemal :-))




> Der Auftakt, bei dem die Lügen und falschen Versprechungen der
> vergangenen Wochen belohnt werden.

> Die besten Schauspieler werden wieder einmal den Preis gewinnen.

Da die Lügner und Schauspieler hier in Person identisch sind ist diese 
Voraussage unsinnig.

Es wird nur der belohnt werden, der sich nicht von Parteipolitikern 
verarschen lässt, also nicht zur Wahl geht!

Autor: Bernd T. (bastelmensch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Nichtwähler zeigt man nur das man alles ohne Widerspruch mit sich 
machen läßt.

Als Wähler kannst Du Protestieren. Wenn Du nieand Wählen willst, dann 
mach den Wahlzettel ungültig, das ist auch eine Aussage.
Wenn alle Nichtwähler denen die Politik nicht passt dies machen würden, 
müßten sich die Politiker ein paar unangenehmen fragen stellen.

Autor: H.Joachim Seifert (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, die Bonzen jammern immer über mangelnde Wahlbeteiligung, dabei ist 
es ganau das, was sie eigentlich wollen. Hilft ungemein, scheinbare 
Mehrheiten vorzugaukeln...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, selbst schuld. Wer nicht wählt hat nichts zu meckern.

Autor: Nichtwähler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe schon lange aufgehört zu meckern, denn ich hab gemerkt, dass 
ich zur Selbstverwirklichung keine Parteipolitiker brauche. Ich bin mein 
eigener Konjunkturmotor, mein eigenes Sozialamt, meine eigene 
Rentenversicherung.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nichtwähler wrote:
> Ich habe schon lange aufgehört zu meckern, denn ich hab gemerkt, dass
> ich zur Selbstverwirklichung keine Parteipolitiker brauche. Ich bin mein
> eigener Konjunkturmotor, mein eigenes Sozialamt, meine eigene
> Rentenversicherung.

Ganz toll!
Und wenn ein entsprechender Charakter an die Macht kommt, verstaatlicht 
deinen Besitz und schickt dich in den Krieg?
Spätestens dann siehst du die Sache mit dem Wählen anders.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nichtwähler wrote:
> Ich habe schon lange aufgehört zu meckern, denn ich hab gemerkt, dass
> ich zur Selbstverwirklichung keine Parteipolitiker brauche. Ich bin mein
> eigener Konjunkturmotor, mein eigenes Sozialamt, meine eigene
> Rentenversicherung.

Klar, du bist ja auch ganz allein auf der Welt, da geht sowas natürlich.

Autor: softy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Tja, selbst schuld. Wer nicht wählt hat nichts zu meckern.

Das ist wieder so eine sinnfreie Aussage, an die viele glauben, nur weil 
sie staendig wiederholt wird. Hinter obiger Aussage ist nicht ein Funke 
Logik.

Ich will das mal korrigieren:
Wenn es einen Grund zur Beschwerde gibt, kann man sich und SOLLTE sich 
auch beschweren (=meckern). Im Grundgesetz ist die Moeglichkeit 
vorgesehen.
Aber mit der Tatsache, ob man gewaehlt hat, hat das ABSOLUT NICHTS zu 
tun.
Lediglich der Beschwerde-Anlass entscheidet ueber die Legitimitaet des 
Meckerns.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer in Foren über die Politiker jammert, und dann erklärt es war ihm 
egal wer die Wahl gewinnt (denn das bedeutet Nichtwählen), der macht 
sich zur Witzfigur.

Autor: der Hesse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wer in Foren über die Politiker jammert, und dann erklärt es war ihm
> egal wer die Wahl gewinnt (denn das bedeutet Nichtwählen), der macht
> sich zur Witzfigur.

Ich vermute mal die Wahlverweigerer hoffen darauf ALLE würden 
verweigern, aber das wird sich nie erfüllen. Die Politik interpretiert 
Wahlverweigerung mit allen möglichen Gründen (Wetter, Glaube es sei 
schon alles gelaufen usw., Trägheit der Masse ;)), aber zu allerletzt 
als politisches Zeichen. Auch bei nur noch 35 Prozent Wahlbeteiligung 
wird man die Wahl für gültig erklären und soviel Leute finden sich 
immer. Also geht zur Wahl!

Autor: Abfluss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Tja, selbst schuld. Wer nicht wählt hat nichts zu meckern.

Und wer wählt unterstützt damit die Lügen und leeren Versprechungen. Ok, 
ein wenig übertrieben - aber im Grunde nicht ganz falsch.
Diese Lügner sollten nach meiner Ansicht zur Verantwortung gezogen 
werden, wenn sie ihre Versprechen nicht einhalten. Jeder "normale" 
Bürger kommt in den Knast, wenn er sich auch nur annähernd das erlaubt, 
was sich die sogenannten Politiker heraus nehmen. Und die bekommen noch 
(nicht gerade wenig) Geld dafür.

Warum stellt man nicht eine Art Hitliste auf, in der aufgeführt wird, 
welche Partei in den letzten zehn Jahren am meisten Versprechen 
eingehalten hat?

Autor: Ungültig-Wähler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Überzeugendes Wahlergebnis, 30 % Wahlbeteiligung ...

Nur gut, dass es bei "normalen" Wahlen kein Quorum, wie bei 
"Bürgerbegehren" gibt ( bei solchen müssen min. 25% der WahlBERECHTIGTEN 
zur Annahme mit "Ja" stimmen ).

Menschenfreund R.( Reaktionär ) Koch hat immerhin
37% * 30% = 11 % (!) Wahlberechtigtenstimmen erhalten, eine solide 
Mehrheit ...

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man nicht nur den Sieger, sondern auch z.B. eine langjaehrige 
Haftstrafe fuer den Verlierer waehlen duerfte, dann wuerde eine Wahl 
auch wieder attraktiver.

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum sollte man eine der Lügenparteien wählen? Nee, nich mit mir! Also 
soll ich irgend eine der Extremen Spinnerparteien wählen? Damit dann der 
nächste Hittler ne Chance kriegt?
Dann schau ich lieber zu wie sich die Spinner und Lügner unmöglich 
machen!
Falls dann mal ne Mehrheit für aktiven Protest zusammen kommt kann man 
ja auch wieder mitspielen. Aber solange dieser Quatsch die breite Masse 
nicht in den Ruin treibt wird sich nix ändern.
Das weiss auch der Rolli Schäuble und hat Angst vor Leuten die im 
Ernstfall nicht besonnen handeln sondern lieber nach dem nächsten Baum 
suchen...
genoug Strich sollten wir ja haben...

Autor: Gott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
X wählt Y und Z macht was es will. Da geh ich lieber ne gescheite Wurst 
machen.

Autor: der Hesse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Warum sollte man eine der Lügenparteien wählen?

Warum glaubst du alle Parteien würden immer lügen? Das ist doch blanker 
Unsinn. Die Themen sind vielschichtig und jedes Thema einzeln genommen 
ist komplex. Betrachte nur allein mal das Thema Energieversorgung. Da 
geht es um Richtungsentscheidungen für mehr erneuerbare Energien oder 
für das Beibehalten von Atomkraftwerken. Dann gibt es auch noch die 
Energieträger Kohle und Gas. Sich nur auf Schäuble hier einzuschießen 
ist viel zu wenig um ein Land zu regieren. Denk mal drüber nach!

Autor: Abfluss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Warum glaubst du alle Parteien würden immer lügen?

Weil vor den Wahlen immer das blaue vom Himmel versprochen wird und nach 
der Wahl jede auch noch so kleine Möglichkeit genutzt wird, um das 
versprochene rückgängig (unversprochen) zu machen. Sicher trift das auf 
die eine Partei mehr zu als auf die andere. Aber vom grundsätzlichen 
Wahlgedanken (ein tolles Programm für die Wahl, was danach ist... schaun 
wa mal!) sind die doch alle gleich.
Sicher ist das alles nicht so einfach. Aber die Vergangenheit hat 
gezeigt, dass die ganzen Wahlversprechen Bauern- (Wähler-)fängerei ist. 
Mehr nicht.

> Denk mal drüber nach!
[ohne Worte]

Autor: der Hesse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Weil vor den Wahlen immer das blaue vom Himmel versprochen wird und nach
> der Wahl jede auch noch so kleine Möglichkeit genutzt wird, um das
> versprochene rückgängig (unversprochen) zu machen.

Was wurde denn diesmal ins blaue hinein versprochen? Nenne einfach mal 
Beispiele, dann können wir darüber reden. Vielleicht verwechselst du 
auch Wahlkampfslogans mit Wahlversprechen.

Autor: der Hesse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Überzeugendes Wahlergebnis, 30 % Wahlbeteiligung ...

Nur mal so zur Information, die Wahlbeteiligung lag bei 61,1 Prozent!

Autor: der Hesse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch eine schöne Zahl gerade in der ARD präsentiert

60 Prozent der CDU Wähler sagt: \"die CDU vernachlässigt die Interessen 
der Arbeitnehmer\"

55 Prozent der SPD Wähler meinen: \"die SPD ist keine Partei mehr für 
die kleinen Leute\"

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 60 Prozent der CDU Wähler sagt: \"die CDU vernachlässigt die
> Interessen der Arbeitnehmer\"
>
> 55 Prozent der SPD Wähler meinen: \"die SPD ist keine Partei
> mehr für die kleinen Leute\"

Und 3% der Wahlberechtigten wählen Die Linke ...

Nice week,
Zardoz

Autor: der Hesse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und 3% der Wahlberechtigten wählen Die Linke ...

Die Linke hat 5,4 Prozent der WÄHLER an Stimmen erhalten. Das ist 
angesichts der Kommunistenkeule die medial andauernd verbreitet wurde 
ein beachtlicher Erfolg. Sie sind im Landtag und als 5. Partei nicht 
mehr weg zubekommen. Koch wird sich warm anziehen müssen.

Autor: ..... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michel Friedman bei Anne Will:

"Es ist schon erstaunlich was wir bei CDU und SPD in Sachen 
Verstaatlichung vorfinden, was wir zu recht bei der Linken ständig 
zurückweisen."

:)

Autor: Chefkoch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Koch wird sich warm anziehen müssen.

Er schlottert sicher schon vor dem Häuflein Gutmenschen.

Autor: Nichtwähler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Linke hat 5,4 Prozent der WÄHLER an Stimmen erhalten. Das ist
> angesichts der Kommunistenkeule die medial andauernd verbreitet wurde
> ein beachtlicher Erfolg. Sie sind im Landtag und als 5. Partei nicht
> mehr weg zubekommen. Koch wird sich warm anziehen müssen.

Was redest du dir das Ergebins schön? Bist du aktives Parteimitglied?

Die Sozialisten sind für 95% der Wähler keine Alternative, trotz der 
Weltfinnazkrise.

Aus Westerfahrung weiss man, dass, wer 5,4% bekommt, beim nächsten Mal 
nur 4,5% bekommt.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das beste an allem ist aber: Knappe 21% der Wahlberechtigten haben den 
anderen 79% die Tüte übergezogen....Ab in die Ecke ihr Esel :o). Dabei 
noch von Mehrheiten oder Wahlsiegen zu sprechen ist einfach nur noch 
KÖSTLICH

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> KÖSTLICH

Die Frustrierten retten sich in den Sarkasmus.

Welche 21 Prozent ? Ich habe von 60,9 % gelesen (CDU+FDP).
Die Nichtwähler zählen natürlich nicht mit :-)

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Endlich wieder Studiengebühren in Hessen! Hurra, so bleiben die 
bildungsfernen auch wirklich bildungsfern. Wäre ja noch schöner, wenn 
Hinz und Kunz studieren dürften. Ist sicher eine der ersten Aktionen der 
Presswurst mit Gesicht.

Autor: Früherer Hessen-Wähler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anscheinend magst Du den Roland wohl irgendwie nicht ...

( Geld-) Leistung soll sich doch schliesslich wieder lohnen !

Ausserdem kann er die noch nötigen Aufarbeitungen der älteren 
Hessen-CDU-Parteifinanzierungs-Aktivitäten jetzt weiterhin während der 
Arbeitszeit fortsetzen ( Kanther ist dafür wohl inzwischen zu alt und 
hat deswegen das meiste bereits vergessen ) ...

Autor: Usus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Endlich wieder Studiengebühren in Hessen! Hurra, so bleiben die
>bildungsfernen auch wirklich bildungsfern. Wäre ja noch schöner, wenn
>Hinz und Kunz studieren dürften. Ist sicher eine der ersten Aktionen der
>Presswurst mit Gesicht.

Hier beschwert sich doch eh jeder dass es zu viele Ingenieure gibt und 
immer mehr Studienanfänger. BWL ist ja sowieso ein Gammelfach, von denen 
gibt's auch mehr als genug. Die Mediziner verdienen zu wenig und gehen 
ins Ausland.

Also ist es nur konsequent, die Studienanfänger endlich mal zu 
begrenzen.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau, und sich gleichzeitig über den (virtuellen) Fachkräftemangel zu 
beschweren.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso wird sich wieder künstlich aufgeregt? Ob die Studiengebühren 
wieder kommen steht noch vollkommen in den Sternen.
Ich würde eher wetten das sie nicht wieder kommen.

Autor: MTD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal kurz was zu den Wahlkampflügen.

Es wird sich immer beschwert wie schlimm die Bösen Politiker vor der 
Wahl doch lügen, andererseits werden sie dazu doch vom Wahlvolk 
gezwungen. Was denkt Ihr wohl wie bsplw. die CDU bei der nächsten 
Bundestagswahl abschneidet wenn sich die Merkel jetzt vornehin stellt 
und lauthals die 25% MWST verkündet. Dadurch wählen dann alle die SPD 
weil die strikt dagegen ist nur um die Steuer 6 Monate später auf 26% 
anzuheben.

Wahrheit wird nicht belohnt weil die Menschen zu dumm für die Demokratie 
sind und nicht verstehen wollen das auch unpopuläre Entscheidungen 
getroffen werden müssen. Oder woher glaubt Ihr kommen die guten 
Ergebnisse der Linkspartei, was glaubt ihr wie die Abschneiden würden 
wenn die wirklich dazu gezwungen wären den ganzen Käse zu finanzieren 
denn sie vom Himmel herunterschwören.

Ich hoffe doch bei der nächsten Bundestagswahl auf ne 
PDS/Grünenregierung, dann würde spätestens nach einem Jahr auch der 
dümmste mitbekommen das guter Willen allein nicht reicht.

Autor: Blaubär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich hoffe doch bei der nächsten Bundestagswahl auf ne
>PDS/Grünenregierung, dann würde spätestens nach einem Jahr auch der
>dümmste mitbekommen das guter Willen allein nicht reicht.

Wieso? Jeder weiß doch, dass man mit den Einnahmen aus einer echten 
Reichensteuer und der Erbschaftssteuer locker den Sozialstaat bezahlen 
kann.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In einem Sozialstaat gibt's keine Reichen, also keine Reichensteuer, 
somit auch keine Finanzierung.

Autor: Blaubär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>In einem Sozialstaat gibt's keine Reichen, also keine Reichensteuer,
>somit auch keine Finanzierung.

Das was du meinst heißt Sozialismus.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das was du meinst heißt Sozialismus.

Genau. Ein Sozialstaat hat diese Staatsform.

Autor: Blaubär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Genau. Ein Sozialstaat hat diese Staatsform.

Negativ. Aus wikipedia:

"Der Begriff Sozialstaat (also die Sozialstaatlichkeit oder das 
Sozialstaatsprinzip) fordert als generelle Sozialbindung staatlichen 
Handelns die politisch-demokratische Überformung der Marktprozesse nach 
Maßstäben so genannter sozialer Gerechtigkeit[1] (auch: „sozialer 
Ausgleich“, „Umverteilung“) und sozialer Sicherheit (in den 
Existenzgrundlagen der Menschen insbesondere bei Einkommen, Bildung und 
Gesundheit). Die Idee steht eng im Zusammenhang mit dem Begriff der 
sozialen Marktwirtschaft. Sie impliziert somit zugleich die 
Notwendigkeit wie auch das Misstrauen zum freien Markt. Eine 
Konkretisierung des Begriffes ist im deutschen Grundgesetz ausgespart. 
Die Ausgestaltung obliegt daher allein dem Gesetzgeber mittels so 
genannter Sozialpolitik."

In einem Sozialstaat gibt es Marktwirtschaft, im Sozialismus nicht.

Autor: NonElector (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> der macht sich zur Witzfigur.

Die groessten Witzfiguren sind fuer mich die, die brav zur Wahl gehen, 
ihre Parteien waehlen, die laut Medien die richtigen Parteien sind, 
sonst keine Einflussnahme auf die Regierung wahrnehmen, und dann meinen, 
nun sind sie "souveraen". (Das Volk ist in der Demokratie der Souveraen, 
wer's glaubt ...)
Dann freuen sie sich, wenn sie hinterher meckern duerfen. Sie haben ja 
gewaehlt und duerfen das. Ha, ha, ha.

Ich bin seit 12 Jahren auf keine Wahl gegangen, und vermute, mehr 
Einfluss ausgeuebt zu haben, als viele der braven Waehler.
Teilnahme an Demonstrationen, Verteilen von Traktaten, ...
alles demokratische Grundrechte.
(Wird aber weniger mit zunehmenden Alter, irgendwie passe ich mich an, 
leider ...)

Autor: NonElector (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da kam mal im Fernsehen so ne Umfrage bei jungen Waehlerinnen und 
Waehler, wieso sie bestimmte Personen/Parteien waehlen.
Ergebnis zum kaputtlachen. Erotische Ausstrahlung und Kleidung wurde 
recht haeufig genannt bei den Frauen. Ich denke bei einer 
Wahlbeteiligung von 61% haben sich vielleicht 1/3 eigene 
politisch-bezogene Gedanken ueber ihre Stimme gemacht, so dass die 
effektive Beteiligung nur 20% betraegt.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und du tust dein bestes, diese Zahl noch zu reduzieren. Großartig.

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> In einem Sozialstaat gibt es Marktwirtschaft, im Sozialismus nicht.

Auch im Sozialismus gibt es natürlich eine Marktwirtschaft. Sie wird nur 
offiziell verleugnet. Sozialismus und Sozialstaat unterscheiden sich 
lediglich in ihrer Ignoranz gegenüber den Marktgesetzen.

Nice week,
Zardoz

Autor: der Hesse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nichtwähler wrote:

> Was redest du dir das Ergebins schön?

Brauche ich gar nicht, ich bin mit dem Ergebnis voll zufrieden. Im 
Gegensatz zu Leuten wie dir, die immer nur ein großes Mundwerk haben, 
aber letztlich nichts zur Veränderung beitragen, habe ich jedenfalls 
meinen Teil beigetragen. Verschlafe ruhig die kommenden Wahlen weiter.

> Die Sozialisten sind für 95% der Wähler keine Alternative, trotz der
> Weltfinnazkrise.

Du lebst von alten Feindbildern.

> Aus Westerfahrung weiss man, dass, wer 5,4% bekommt, beim nächsten Mal
> nur 4,5% bekommt.

Geistiger Dünnfluss. Die Linkspartei ist mittlerweile die fünfte Kraft 
im Parteiensystem Deutschlands und das wird auch so bleiben. Brauch dich 
aber nicht zu interessieren, du gehst schließlich nicht zur Wahl.

Autor: der Hesse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. (power) wrote:

> In einem Sozialstaat gibt's keine Reichen, also keine Reichensteuer,
> somit auch keine Finanzierung.

Da irrst du dich, den Sozialstaat hatten wir einmal in den 80er Jahren. 
Da gab es noch keine Aufstocker und keine 1-Euro-Jobs.

Autor: ..... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sozialismus und Sozialstaat unterscheiden sich
> lediglich in ihrer Ignoranz gegenüber den Marktgesetzen.

Das ist nun wirklich das dümmste Statement hier im Thread. Die 
Bundesrepublik Deutschland war noch nie ein sozialistisches Land, aber 
schon seit Konrad Adenauer ein Sozialstaat. Diese angebliche "Ignoranz" 
hat die Bundesrepublik erst zum vergleichsweise reichen Staat befördert.

Präsident Obama: "Eine Nation kann nicht gedeihen, wenn nur die Reichen 
gedeihen."

Recht hat er, der Obama.

Autor: H.Joachim Seifert (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Obama, der Retter :-)
Mal sehen, wie lange das hält.
Ich glaube sogar, dass er es Ernst meint - wird wohl aber bald von der 
Wirklichkeit eingeholt werden.
Das ganze ist so verwarzt, hier wie in Amerika, da geht eh nichts mehr.

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Präsident Obama: "Eine Nation kann nicht gedeihen, wenn nur
> die Reichen gedeihen."
> Recht hat er, der Obama.

Manche kommen ohne Führer einfach nicht aus ...

Nice week,
Zardoz

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.