www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Kann ein Enstörkondesator ein Gehäuse auf Phase bringen?


Autor: Lars (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Folgegendes Problem:

Habe alten Verstärker repariert (neue Endstufentransistoren).
Beim ersten Probelauf (hinter einem FI-Schalter) zeigte das Gehäuse mit 
einem Baumarktspannungsprüfer Phase.
Mit Voltmeter nachgemessen: 140VAc gegen Schutzerde.
Der interessierte Leser wirkt merken: Das Gehäuse ist nicht 
Schutzgeerdet.
Bei Strommessung fließen 2mA gegen Schutzerde vom Gehäuse.
Im außgeschalteten Zustand zeigt die Widerstandsmessung vom Netzstecker 
zum Gehäuse unendlich.


Meine Frage:
Woran kann das liegen?
Enstörkondensator? Ich dachte eigentlich der überträgt nur 
Blindleistung.
Oder was anderes?
Und ist das gefährlich?

Bin verwirrt und für jeden Tipp dankbar
Lars

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entstörkondensatoren haben einen bestimmten Ableitstrom, i.e. Strom der 
auf das Gehäuse übertragen wird (und i.d.R. über PE abgeführt wird). Das 
ist sehr wahrscheinlich Blindstrom, wenn der Strom über deinen Körper 
fließt kommt ein Realteil dazu... ;)
So richtig gefährlich ist das in diesem Moment noch nicht, von 2 mA 
stirbt man wahrscheinlich nicht. Der Ableitstrom kann mit Alterung 
allerdings auch größer werden, wenn der Parallelwiderstand der 
Kondensatoren abnimmt.
Deswegen würde ich mal schauen dass der Ableitrom ordentlich über PE 
abfließen kann.

Autor: Lars (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah danke erstmal.
Aber irgendwie kann es ja auch nich sein, dass ich einen Verstärker 
nachträglich schutzerden muss, denn das war er ja nie.
Ich versuch mal den Enstörkondesator zu finden, vieleicht gibts ja auch 
kein, ma schaun.

Autor: Lars (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmmm..es wird immer merkwürdiger.

Es gibt keine Enstörkondensatoren.
Die Kapazität von der Zuleitung zum Gehäuse beträgt ca. 1nF und scheint 
die Kapazität der Primärwicklungen zum Gehäuse zu sein.
Aber kann denn so eine parasitäre 1nF Kapaziät einen Strom von 2mA 
fließen lassen?

Autor: oha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Fall ist relativ einfach. Ein Metallgehaeuse muss geerdet sein. 
sonst muss es  ein Kunststoffgehaeuse sein. Eine Vorschrift, die Sinn 
macht.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
~240V, 2mA --> C = ~26.5 nF, klingt gar nicht mal sooo unrealistisch?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oha wrote:
> Der Fall ist relativ einfach. Ein Metallgehaeuse muss geerdet sein.
> sonst muss es  ein Kunststoffgehaeuse sein. Eine Vorschrift, die Sinn
> macht.

Ist das wirklich so? Bei nahezu jedem VCR, SatReceiver usw. ist das 
nämlich nicht der Fall.
Afaik muss bei einem Metallgehäuse nur eine ausreichende Einhaltung der 
Netztrennung sichergestellt sein.

Autor: oha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anders herum. Was bringt ein nichtgeerdetes Gehaeuse ? Wenn sich ein 
Draht loest und auf das Gehaeuse kommt und das dann auf Potential liegt, 
nennt sich das Ganze dann fahrlaessig.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.