www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Wirkungsgrad PC Netzteil berechnen


Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich habe hier ein kleines PC-Netzteil (ITX) und möchte gerne den 
Wirkungsgrad unzter verschiedenen Lastbedingungen nachvollziehen, der 
vom Hersteller mit "bessser 90%" angegeben ist.
Gemessen habe ich mit 2 guten Amperemetern DC in / DC Out und einer 
elektronischen Last mit jeweils 100% und 50% Last.

Auf der 12 Volt Schiene habe ich durchweg Pin = Pout weil DC In = 12V 
und nur stabilisiert wird dagegen bei 5 und 3,3V Pin = min 1/2 Pout.

Da die Leistungsaufnahme i.d.r. kleiner/gleich der Leistungsabgabe ist 
verstehe ich nicht, wie man daraus den Wirkungsgrad errechnen soll, der 
ja dann einen Wert von weit über 100% ergeben würde.

Wie wird das also korrekt gerechnet?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas wrote:
> Da die Leistungsaufnahme i.d.r. kleiner/gleich der Leistungsabgabe ist
> verstehe ich nicht, wie man daraus den Wirkungsgrad errechnen soll, der
> ja dann einen Wert von weit über 100% ergeben würde.
>
> Wie wird das also korrekt gerechnet?

Genau so wird gerechnet, nur deine Angabe, dass die Leistungsaufnahme 
kleiner der Leistungsabgabe ist, ist falsch.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas wrote:
> ...
> Da die Leistungsaufnahme i.d.r. kleiner/gleich der Leistungsabgabe ist
> verstehe ich nicht, wie man daraus den Wirkungsgrad errechnen soll, der
> ja dann einen Wert von weit über 100% ergeben würde.
>
> Wie wird das also korrekt gerechnet?

Indem man nach z.B. Meßfehlern sucht?

Ich würde den mal bei der von Dir gemessenen Leistungsaufnahme bzw. dem 
dort angewandten Meßverfahren vermuten.
Leider sagt die Kristallkugel hier nicht, wie Du das machst.

Laß Dich doch zu  dem Punkt mal bitte ähnlich detailliert aus wie zu 
Deienr wirklich guten Beschreibung der Leistungsabgabe -Messung.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also:

120W / 12V AC/DC Netzteil zur Stromversorgung
dann
ITX Netzteil mit 12VDC in, in die DC-Zuleitung Amperemeter 
eingeschliffen

An die jeweilige Stromschiene (z.B. 12V) einstellbare Elektronische Last 
und Amperemeter eingeschliffen); Elektronische Last auf Volllast (z.B. 
6A) eingstellt und Messwerte DCin und DCout abgelesen. Viel kann man da 
eigentlich nicht falsch machen.
Messwerte oben anbei.

Andreas

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 2 guten Amperemetern DC
Das wird schon das Problem sein, wenn der Strom nicht gleichmäßig ist 
sondern Pulsiert könnte das Messgerät damit ein Problem haben.

Autor: Esko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also nochmal:
12V DC in   ->   12V   out
                  5V   out
                  3,3V out

Warum hast du dann einen Wert für 5V in?

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
De Strom wird einmal eingestellt und bleibt dann gleichmäßig. Die AC/DC 
Quelle ist sehr stabil.

Im Übrigen hat jemand anders gleiche Tests ebenso gemacht und ist auf 
fast die selben Messwerte gekonmmen. Nur wie sich der Wirkungsgrad 
errechnet erschließt sich mir nicht:

http://www.epiacenter.de/modules.php?name=Content&...

Autor: Andreas (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ESCO: Hab die Verweise beim Abtippen verwechselt, jetzt sind alle Werte 
auf IN=12V bezogen...

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas wrote:
> Im Übrigen hat jemand anders gleiche Tests ebenso gemacht und ist auf
> fast die selben Messwerte gekonmmen. Nur wie sich der Wirkungsgrad
> errechnet erschließt sich mir nicht:

Die Messwerte scheinen zu passen und die errechneten Ergebnisse auch. Ob 
die Werte jetzt praxisrelevant sind, ist was anderes, denn kein normaler 
PC belastet immer nur eine Leitung.

Wirkungsgrad = Ausgangsleistung/Eingangsleistung
Genau das berechnet er auch auf der Seite.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas wrote:
> @ESCO: Hab die Verweise beim Abtippen verwechselt, jetzt sind alle Werte
> auf IN=12V bezogen...

Deine Messungen sind für die Tonne, da du davon ausgehst, dass die 
Ausgangsspannungen stabil bleiben (was sie aber nicht tun, wie man auf 
dem obigen Link sieht).
Davon abgesehen hast du vermutlich im unteren Block 5V und 3,3V 
vertauscht.
Also alles nochmal und dabei Eingangsspannung, Eingangsstrom, 
Ausgangsspannung und Ausgangsstrom gleichzeitig messen.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die AC/DC Quelle ist sehr stabil.
Wenn das Netzteil aber die Quelle mit einem Schaltregler belastet hat 
man keinen gleichmässigen Strom auf der Leitung.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.